Anfänger sucht Hilfe für Küchenbeleuchtung

  • Hallo,

    so, da ich von LEDs erst mal keine Ahnung hab, hab ich gedacht, dass man mich hier vor den größten Fehlern bewahren könnte ;-)


    Also: In meiner Küche sind unter den Schränken so einzelne kleine Halogenleuchten untergebracht. Aber die gehen irgendwie immer kaputt und sind schwer auszutauschen, daher wollte ich jetzt mal auf LED-Stripes umstellen. Die leuchten dann nicht nur punktuell und können die Arbeitsfläche gut ausleuchten. Ich habe dann mal beim großen A geguckt, was es da alles gibt, und wurde vom großen Angebot natürlich erst mal erschlagen, und daraus haben sich dann einige Fragen ergeben.


    1a. Farbe

    Ich will natürlich keine kalte Industriehallenatmosphäre, aber auch keine schummrige Barbeleuchtung - wieviel Kelvin wären denn da passend? Ich hätte vieleicht so an 3400 gedacht...


    1b. Helligkeit

    Ich weiß gar nicht, wie man die Helligkeit von LED-Strips angibt. Die üblichen Wattzahlen von handelsüblichen Glühbirnen werden es ja wohl nicht sein... Und mit welcher Helligkeit sollte ich da rechnen, um eine Küchenzeile zu beleuchten?


    2. Feuchtigkeitsschutz

    In der Küche wird ja auch mal gekocht, und Wasserdampf entsteht kondensiert auch irgendwo wieder. Welche Feuchtigkeitsschutzklasse (oder wie das heißt) sollte ich denn da wählen?


    3. Stromzufuhr

    Die jetzigen Lämpchen werden schon von einem 12V-Trafo bedient. Kann ich den nehmen, oder haben die LEDs eigene besondere LED-Trafos? Muss ich auf irgendwelche Kenndaten des Trafos achten?


    4. Kühlung

    Reicht das, wenn ich die einfach unter den Küchenschrank klebe? Oder sollte ich da Aluschienen vorsehen? Hängt vermutlich auch von Punkt 1b ab...


    5. Anschlüsse

    Die bisherigen Halogenlämpchen haben ja schon nen Anschluss, der von oben hinter dem Schrank runtergeführt wird. Kann ich diese Anschlüsse recyclen? Oder sind die immer so kompliziert, dass nur Fachleute die an zwei Drätchen montiert bekommen?


    6. Qualität

    Beim großen A sehe ich, dass es die in unterschiedlichen preislichen Ausführungen gibt. Gibt das dann auch relevante Qualitätsunterschiede? Es gibt ja Dinge, da sind teurere nicht unbedingt besser (Mineralwasser) und andere, wo das durchaus so ist (Schokolade).


    7. Sonstiges

    Falls jemand noch Ideen hat, auf was ich noch achten sollte...



    Wäre schön, wenn sich der ein oder andere Hinweis findet. Falls es schon eine FAQ zu entsprechenden Anfängerfragen gibt, dann gerne ein entsprechender Hinweis (ich hab erstmal nix gefunden).


    Grüße aus Köln!

  • Servus,


    1a. Lichtfarbe ist Geschmackssache, in Deinem Fall würde ich 4000 K (Kelvin) - je höher um so weißer das Licht.

    Glühlampe hat etwa 2700K. hier kannst Du etwas spielen um Dir einen Eindruck zu verschaffen

    Hier noch ein Link zu einem passenden Streifen für kleines Geld BIOLEDEX bei Pollin nachdazu mit gutem Farbwiedergabe-Indes, RA 90 gibt die Farben sehr natürlich wieder, je höher der RA-Wert (oder CRI) um so näher sind sie dem Sonnlicht bezüglich der Farbwiedergabe.


    1b. Helligkeit wird in Lumen angegeben, das ist nach meinem Wissen bei den üblichen Leuchtmitteln der Fall.

    Das Helligkeitsempfinden ist unterschiedlich, ich beleuchte 2,70 m Arbeitsplatte mit ca. 1800 Lumen. Mir gefällts und die beste Ehefrau von allen ist auch zufrieden. ;-D


    2. Bisher hielt ich es immer folgendermaßen "normale" LEDs bzw. Stripes in Aluprofil mit Abdeckung, seit etwa 10 Jahren gab es nie Ausfälle selbst als ich das Glühobst des Dunstabzugs gegen LEDs tauschte, jedoch ging nach paar Jahren der umgebaute Dunstabzug kaputt.


    3. Du brauchst ein Netzteil das konstant 12V (Konstantspannung) abgibt, daher ist der bisherige Trafo nicht verwendbar, vermutlich hat er auch viel zu viel Leistung. Die Kenndaten des neuen Netzteiles richten sich nach den Bedürfnissen des Streifens. Also i. d. R. 12 V (evtl. 24V) . Beim verlinkten Beispiel wird ein 2,1 A Netzteil empfohlen. Ich habe meist ein NT verwendet das etwas Reserve hat, in diesem Fall eines mit 2,3 bis 2,5 A, oder weil ich es übrig hatte. 10 % Leistungsreserve werden häufig empfohlen, ob es nötig ist kann ich nicht beurteilen. Bei hochwertigen NT wie von MeanWell oder Osram scheint es nicht nötig zu sein.


    4. Siehe Punkt 2, es kommt auf die Leistung (Watt) an ob man eine Kühlung braucht oder nicht, i. d. R. je mehr Watt um so besser muss die Kühlung sein. Bei manchen (hochwertigen) Produkten wird darauf hingewiesen es ist keine Kühlung notwendig.


    5. Ich vermute der Halogen-Trafo liegt auf einem Hängeschrank und die Kabel die herunterführen, sind nur zur Versorgung der Halogenlämpchen. Es kommt auf den Kabelquerschnitt an, sollte aber funktionieren ... müsste man sehen welchen Stripe Du nimmst und ggf. den Querschnitt der/des vorhandenen Kabels ermitteln. Fachmann ist immer die beste Wahl, wäre gut vor der Inbetriebnahme schaut mal jemand mit Ahnung drauf. ;-D

    Mache ich jedenfalls immer so.


    6. Schwieriger als bei Mineralwasser.... ;-D

    Ich habe bisher hochwertige Leds und Ledstripes wie auch günstige verbaut. Bisher kann ich keinen nennenswerten Unterschied bezüglich der Haltbarkeit feststellen, gelogen wird wohl am meisten bei den Lumen-Angaben. Mein erster billiger China-Stripe im Treppenhaus leuchtet seit ca. 10 Jahren problemlos, auch wenn er für heutige Verhältnisse Schummerlicht produziert. Ebenso der im Flur des EG seit etwa 9 Jahren. Teuere Stripes namhafter deutscher Hersteller verrichten ihre Dienste ebensolange störungsfrei. Jedoch habe ich schon aufgrund des techn. Fortschrittes das ein oder andere getauscht. :-D


    7. Auch das Netzteil produziert Wärme, also sollte es entweder frei eingebaut werden zwecks Wärmeabgabe, oder man sollte darauf achten es ist vom Hersteller als für den Möbeleinbau gekennzeichnet.


    Grüße nach Kölle ... ;-D