Wie 25m entfernten Controller geschickt mit Strom versorgen? (Außenbereich/Spritzwasser)

  • IM ANHANG IST EINE SKIZZE


    Hallo zusammen,


    ich habe ein paar LED-Streifen samt Controller und Netzteil bekommen. Die möchte ich nun im Außenbereich anbringen.


    LED-Streifen

    • Die zu beleuchtende Strecke ist 30m.
    • Jeder LED-Streifen hat 5m und nur 12 V (? W, ? A).
    • Der Außenbereich ist/ die LED-Streifen sind, vor Regen weitgehend geschützt. (Unter einem Geländer montiert, nur Feuchtigkeit und Spritzwasser. LED-Streifen sind aber auch IP 65)

    Controller

    • Je 2 Streifen teilen sich einen 12 V DC / 3 A Controller (der Controller hat zwei Kabel mit 4-Pin-Stecker). Insgesamt sind es 3 Controller über die Strecke verteilt.
    • Die Controller möchte ich, wenn möglich nicht tauschen. Sie sind leider nur IP20. Ich habe daher vor, die Controller jeweils in Feuchtraum-Abzweigdosen zu packen.

    Netzteil

    • Die Netzteile kann ich nicht verwenden, sie sind ebenfalls nur IP20 und der Trafo steckt im Stecker des Netzteils. Für einen Stecker und eine entsprechende Schukodose habe ich in einer Feuchtraum-Abzweigdose keinen Platz. Ich brauche also sowieso neue Netzteile.


    Mein Problem ist nun, dass nur an einem Ende der 30m-Strecke Strom zu holen ist. Es ist eine normale 230V Außensteckdose. Wie bekomme ich am geschicktesten die 230V als 12 V DC an alle drei Controller? Der entfernteste der drei Controller liegt leider bei 25m (Controller sind bei 5m, 15m, 25m). Hier erhoffe ich mir eure Expertise und freue mich über jede Hilfe.


    Mit freundlichen Grüßen

    Nils


    Rein aus Neugier: Wie schafft es der verwendete "2-LED-Streifen"-Controller mit seinen 12 V / 3 A, zwei Streifen genauso hell zu kriegen, wie der "1-LED-Streifen"-Controller mit seinen 12 V / 2 A? Liegt das daran, dass ein LED-Streifen tatsächlich nur 18 Watt oder weniger verbraucht? (Auf der Packung des 1-LED-Streifen-Produkts steht 24 W)

  • Mein Problem ist nun, dass nur an einem Ende der 30m-Strecke Strom zu holen ist. Es ist eine normale 230V Außensteckdose. Wie bekomme ich am geschicktesten die 230V als 12 V DC an alle drei Controller? Der entfernteste der drei Controller liegt leider bei 25m (Controller sind bei 5m, 15m, 25m). Hier erhoffe ich mir eure Expertise und freue mich über jede Hilfe.

    Wie wäre es mit PoE?
    Darüber kannst du 48V ausgeben und vor die Controller einen Spannungswandler von 48V->12V platzieren.
    Dank 48V hast du wenig Spannungsabfall über die 15m.

    https://en.wikipedia.org/wiki/…t#Standard_implementation

    Ansonsten müsstest du einen Abzweiger an der Steckdose anbringen und zu jedem Controller eine 230V-Leitung legen. So ass jeder Controller an ein eigenes Netzteil angebunden werden kann.

    Rein aus Neugier: Wie schafft es der verwendete "2-LED-Streifen"-Controller mit seinen 12 V / 3 A, zwei Streifen genauso hell zu kriegen, wie der "1-LED-Streifen"-Controller mit seinen 12 V / 2 A?

    Liegt das daran, dass ein LED-Streifen tatsächlich nur 18 Watt oder weniger verbraucht? (Auf der Packung des 1-LED-Streifen-Produkts steht 24 W)

    Der LED-Streifen zieht sich die Leistung, die er braucht.

  • Wie wäre es mit PoE?
    Darüber kannst du 48V ausgeben und vor die Controller einen Spannungswandler von 48V->12V platzieren.
    Dank 48V hast du wenig Spannungsabfall über die 15m.

    https://en.wikipedia.org/wiki/…t#Standard_implementation

    Vielen Dank! Sehr interessant, kannte ich nicht. Aber beim Recherchieren, finde ich nur PoE Adapter für 12 V DC 2 A (24 Watt). Aber ich benötige 3 A (36 Watt). Solche Adapter scheint es nicht zu geben. Kann das sein? Das ginge nur wenn ich die 3 36-Watt-Controller durch 6 12-Watt-Controller ersetzte. Oder?


    Edit:

    Zitat

    Bei PoE überträgt das Ethernet-Kabel eines PoE-fähigen Switches nicht nur Daten, sondern versorgt auch Peripheriegeräte mit Strom. Den Power-over-Ethernet-Standard (IEEE 802.3 af) gibt es seit 2003. Die aktuelle Version der Spezifikation PoE+ (IEEE 802.3at) kann Endgeräten bis zu 25,5 Watt zur Verfügung stellen.

    https://www.windowspro.de/news…-over-ethernet/03312.html

  • Aber ich benötige 3 A (36 Watt). Solche Adapter scheint es nicht zu geben. Kann das sein? Das ginge nur wenn ich die 3 36-Watt-Controller durch 6 12-Watt-Controller ersetzte.

    Oder?

    Schau dir mal die Leistungsdaten meines Links an.
    Und dann das Datum des Artikels aus deinem Link.
    Damit dürften deien Fragen und die Wiedersprüche geklärt sein; )


    PS:
    Entsprechende Injektoren:

    https://www.heise.de/preisverg…3&cmp=2133983&cmp=2146952

    https://www.digitus.info/produ…/poe-injektoren/dn-95107/

    https://www.digitus.info/produ…oe/poe-extender/dn-95126/

    https://www.planet.com.tw/en/p…net/poe-injector-splitter

  • Ich denke mal, es geht hier eher ums Prinzip. Schaltnetzteil mit 36V nehmen, das ist unter den magischen 42V für Kleinspannung. Und am anderen Ende dann jeweils ein Stepdown Regler, der dann 12V draus macht. Wenn das Kabel 1V Spannungsabfall hat, kommt der damit auch klar.

    Würdest du 12V über das gleiche Kabel schicken, dann wäre der Strom bei gleicher Leistung, 3x so groß, was bei gleichem Kabel und somit gleichem Widerstand 3V Spannungsabfall bedeuten. Wenn statt 12V nur 9V ankommen, funktioniert das nicht. Mit den stepdown Reglern dagegen schon. Und an das Kabel werden keine so hohen Anforderungen an den Berührungsschutz gestellt, wie bei Netzspannung ;)

  • Besten Dank für die Antworten! Mit euren Infos habe ich nun zwei Varianten skizziert. :)


    Netzspannung

    Ich hatte nun vor, ein Wasserfestes Kabel mit 1,5mm² wie das hier, zu den Netzteilen zu führen. Auf Höhe jedes Netzteils, eine IP68 T-Stück-Abzweigung zum Netzteil. Nur weil die LED-Streifen dimmbar sind, muss ja das Netzteil selbst nicht dimmbar sein, sondern darf nur keine Mindest-Ausgangs-Leistung haben (0-X Watt). Richtig? Da scheint mir ein Netzteil von Yunlights geeignet. Das hier. (ist nur nicht wasserfest, aber bei dem wasserfesten hier, kann ich nicht erkennen, ob es eine Mindest-Ausgangs-Leistung hat.)

    Und die Netzteile gehen dann zu den drei Controllern.


    Kleinspannung

    Finde ich sehr interessant! Scheint mir ungefährlicher. Eingangs scheint mir dieses Schaltnetzteil (48 V DC / 120 W) passend. Ein Kabel mit 1,5mm² führt dann an den Step Down Reglern vorbei. Auf Höhe jedes Step Down Reglers, eine IP68 T-Stück-Abzweigung zum Regler. Als Regler scheint mir der hier passend, da die Controller/LED-Streifen 12 V / 36 Watt haben. Wichtig, damit der Controller die LED-Streifen dimmen kann, der Regler hat eine Ausgangsleistung von 1 - 50W.

    Passt das denn bei diesem Aufbau mit Kleinspannung, dass beim dritten Regler, nach 25m noch genug Volt ankommen, nachdem schon zu zwei Reglern zuvor abgezweigt wurde? Zumindest wen ich den 25m entfernten Regler alleine betrachte, kommen dort lt. Spannungsabfall-Rechner noch 46,5 Volt an.


  • Kleinspannung

    Finde ich sehr interessant! Scheint mir ungefährlicher. Eingangs scheint mir dieses Schaltnetzteil (48 V DC / 120 W) passend. Ein Kabel mit 1,5mm² führt dann an den Step Down Reglern vorbei. Auf Höhe jedes Step Down Reglers, eine IP68 T-Stück-Abzweigung zum Regler. Als Regler scheint mir der hier passend, da die Controller/LED-Streifen 12 V / 36 Watt haben. Wichtig, damit der Controller die LED-Streifen dimmen kann, der Regler hat eine Ausgangsleistung von 1 - 50W.

    Passt das denn bei diesem Aufbau mit Kleinspannung, dass beim dritten Regler, nach 25m noch genug Volt ankommen, nachdem schon zu zwei Reglern zuvor abgezweigt wurde? Zumindest wen ich den 25m entfernten Regler alleine betrachte, kommen dort lt. Spannungsabfall-Rechner noch 46,5 Volt an.

    Ich finde ja die Variante mit der Kleinspannung interessanter als die mit der Netzspannung. Kann ich das denn so umsetzen wie oben beschrieben oder fliegt mir das um die Ohren, weil da ein Fehler dabei ist? Oder gibt es evtl. Bauteile die sinnvoller sind als die die ich herausgesucht habe?

  • Ja, das klappt mit so einem Teil, weil die Eingangsspannung (in Grenzen) variabel sein darf. Also auch wenn da beim letzten nur noch 40 V ankommen sollten, macht der stabile 12 V draus. Wie es Superluminal schon erklärt hatte.


    Aber Vorsicht: Der, den Du verlinkt hast, gibt 5 V aus, nicht 12!


    Der Spannungsabfall wird eher noch etwas weniger sein. Du hast ja mit dem kompletten Strom bis zum letzten Controller gerechnet. Aber nach dem ersten ist es ja nur noch 2/3, nach dem zweiten 1/3 des Gesamtstroms, also auch entsprechend weniger Spannungsabfall...


    Witzig finde ich ja, dass sogar bei diesem Rechner „Widerstand“ falsch geschrieben ist 😅

    It's only light - but we like it!


    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!