• Was gibt‘s da groß zu erklären?! - Da ist halt eine 230V-Konstantstromquelle drin. Zur Funktionsweise googeln nach „Schaltnetzteil“/„Step down wandler“...

    It's only light - but we like it!


    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!

  • Und hier mit Auflistung der verbauten Komponenten;
    https://www.sparkfun.com/news/1821


    "Hard to photograph, but the first bulb we'll be dissecting is the $10 Philips 9.5W bulb that consumes 110mA at 120V. I'm not sure how they get to a 9.5W advertised burn (120V * 0.11A = 13.2W).


    :?:


    Was kriegen Ingenieure in den USA eigentlich beigebracht, wenn es bereits am grundlegenden Verständnis von Leistung in Wechselstromkreisen mangelt?

  • Was kriegen Ingenieure in den USA eigentlich beigebracht, wenn es bereits am grundlegenden Verständnis von Leistung in Wechselstromkreisen mangelt?

    Da kann ich dir Dinge erzählen, da gruselt es den Hund samt der Hütte :huh:

    In der Vergangenheit hatte mal ein Arbeitgeber eine Galvanikanlage made in USA gekauft und ich habe den Aufbau begleitet, weil ich das Ding bedient und gewartet habe.

    Die zu anodisierende Fläche war in etwa so groß, wie eine Tischtennisplatte. Der zugehörige Gleichrichterschrank lieferte bis 48V und 2000A. Bei der Inbetriebnahme war im Becken noch keine Chemie, sondern lediglich DI-Wasser. Voller Stolz verkündete der Ami: "funktioniert!" Bei 1 Volt floss 1 kA!

    Das in DI Wasser Erstens bei weitem nicht genug Ladungsträger vorhanden sind und Zweitens die elektrochem. Spannungsreihe mehr als 1V fordert, damit überhaupt ein Strom fließt, fiel und die Kategorie "Mut zur Lücke"

    Das irgendwo ein Kurzer sein mußte, wollte er nicht einsehen.