Powerbank aus 12v Batterie

  • hallo zusammen

    Ich bin neu in dem Forum und Stelle direkt mal meine Frage.


    Zur information ich bin momentan an einem Projekt dran welches ich seit Monaten geplant habe. Ich bin für mein Leben gerne in der Wildnis. Aber kennt Ihr das wenn man keine stromquelle hat? Klar kann man jetzt sagen man braucht das nicht. Bin ich ganz deiner Meinung.

    Aaaaber. Ich spiele zusätzlich Airsoft. Ein Event geht ca. 3 Tage. Übernachtung in der Pampas und wie kann ich meine Akkus Aufladen an 12v/230v?

    Meine Überlegung war eine Autobatterie. Das ganze system wird Modular aufgebaut. Damit man bei erhötem Strombedarf auch mehr zur verfügung hat.



    So. Zu den Daten bezüglich meiner overpowerbank 🤣

    Ich habe eine 95Ah Blei Batterie genommen (ich weiss nicht optimal aber aus Kostengründen momentan die beste option) die Batterie ist über einen Killswitch mit einem Konverter verbunden. Paralell habe ich eine Lichtquelle und 12v Stechdosen eingebaut. Die verkabelung ist über sämtliche Kippschalter gesteuert. Allerdings habe ich das Problem das mein Konverter einfach abschaltet. Ich kenne mich zu wenig mit KFZ aus deshalb möchte ich Fragen ob ich einen Fehler in der Schaltung gemacht habe oder der Konverter (12v-230v) bereits defekt ist. 😅🙄

    Be zusätzlichen Fragen bitte einfach Fragen. Ich bin mit meinem Automatikerlatein am ende. 😅


    Ps. Sorry wegen der rechtschreibung und allenfalls tippfehlern.


    Gruss

  • Welche Leitung hat der Wandler?

    Wie lang ist deine Leitung?

    Welchen Querschnitt hat sie?

    Ein 150 Watt Konverter kann bereits beim Anlaufstrom eines 90W Schaltnetzteiles abschalten, wenn da noch eine Last dranhängt. Ich muß z.b. erst das Netzteil anstecken und dann erst das Laptop ans Netzteil.

    Außerdem brauchst du anständigen Kabelquerschnitt. Wenn am Ende des Kabels nur 10,8V ankommen, dann denkt der Wandler, die Batterie ist leer :P

  • Was ist das Symbol vor dem Lüfter? Eine Spannungsanzeige?

    Und hilfreich wäre, wenn du den Spannungswandler mal näher beschreibst. Typ oder Link dahin.

    Das symbol ist für eine Temperaturanzeige.

    der spannungswandler ist von der Marke Ective Model MI52 mit 500W Leistung.

  • Welche Leitung hat der Wandler?

    Wie lang ist deine Leitung?

    Welchen Querschnitt hat sie?

    Ein 150 Watt Konverter kann bereits beim Anlaufstrom eines 90W Schaltnetzteiles abschalten, wenn da noch eine Last dranhängt. Ich muß z.b. erst das Netzteil anstecken und dann erst das Laptop ans Netzteil.

    Außerdem brauchst du anständigen Kabelquerschnitt. Wenn am Ende des Kabels nur 10,8V ankommen, dann denkt der Wandler, die Batterie ist leer :P

    Der Wandler hat eine Maximale Leistung von 500 Watt.

    Der Querschnitt ligt bei 6mm²

    Beim Wandler kommt ca. 13.4V an.


    Der Wandler wird beim einschalten noch nicht benutzt. Sprich es hängt kein Verbraucher dran.

    Deshalb verstehe ich es nicht wiso der Wandler/Batterie (ecopower EFB tec.) Abschaltet. Kann es sein das die Batterie einen Überspannungsschutz hat?

    Macht für mich aber auch keinen Sinn da die Batterie 900A liefern könnte.

  • Hast du die 13,4V unter Last gemessen? Im Leerlauf ist das keine Kunst ;)

    6 Quadrat, bei welcher Länge?

    Bei 500W rauschen da fast 50 Ampere durch (der Wirkungsgrad ist ja nie 100%.

    Die 6 Quadrat mögen zwar von der Strombelastbarkeit ausreichend sein, aber bei derartig geringen notwendigen Leitungswiderständen würde ich eher zu 10 oder 16 Quadrat tendieren.

    Ich vergleiche das mit meiner 500W Bassendstufe. Die habe ich direkt von der Batterie aus mit 16 Quadrat verkabelt. Auch Masse läuft über Kabel, nicht über die Karosserie. Dazu ein 1F Elko unmittelbar an der Endstufe.

    Was für eine Endstufe gut ist, kann bei einem Transverter nicht schaden 8)

    Und bitte keine "russischen Rödelmuffen" sondern vernünftige Aderendhülsen, oder Kabelschuhe aufpressen :saint:

  • Die länge ist etwa 40cm Maximal. Da alles in einem Militär-/Waffenkoffer platz haben muss.

    Nein. Ist ja Klar. Bin Vom Fach was Strom anbelangt. Da ist 500W und 12V nichts. ;)

    Ich Arbeite mit 15KV und 200A Pro Fahrzeug. Aber diese Blöde 12v Schaltung bring ich nicht zum Laufen. X/


    Könnte es evt auch an den Fehlerströmen liegen auf dem Minus? Die dann wiederum dem Konverter querkommen und die er nicht verkraftet? Wenn ja reicht es wenn ich eine Diode an den Minus Packe?

  • Deshalb verstehe ich es nicht wiso der Wandler/Batterie (ecopower EFB tec.) Abschaltet. Kann es sein das die Batterie einen Überspannungsschutz hat?

    Macht für mich aber auch keinen Sinn da die Batterie 900A liefern könnte.

    Erzähl mal was genau passiert. Was meinst du mit "er schält ab", also sprich läuft er denn kurz? Fehleranzeige per LED, akustisch? Sicherung geprüft?


    Du meinst Überstromschutz an der Batterie? Gibt es nicht.

    Fehlerströme kenne ich nur am Netz, bei separater Null und Masse.

  • Erzähl mal was genau passiert. Was meinst du mit "er schält ab", also sprich läuft er denn kurz? Fehleranzeige per LED, akustisch? Sicherung geprüft?


    Du meinst Überstromschutz an der Batterie? Gibt es nicht.

    Fehlerströme kenne ich nur am Netz, bei separater Null und Masse.

    Wenn ich denn Killswitch betätige startet der Konverter und die USB leiste welche im Konverter integriert ist Leuchtet. Nach kurzer Zeit ist der Konverter aus und die USB Ports wie auch die 230V haben keinen Saft mehr und Optische warnsignale konnte ich auch keine feststellen über die RückmeldeLED da diese ebenfalls Dunkel ist. Wenn ich über den Killswitch die Ganze Schaltung spannungslos mache pfeift der Konverter bis die Restspannung weg ist. Wenn ich nach einer kurzen zeit wieder einschalte passiert gar nichts mehr. Dann schalte ich alles nochmals aus und warte etwas Länger (ca. 1-2 Minuten).

    Wenn ich nach dieser Zeitspanne wieder einschalte funktioniert es wieder für eine kurze Zeit. Und dann wieder Dunkel.

  • Der Notaus ist wie im Schaltbild nur in der Plusleitung, oder?

    Hat der Konverter denn konstant die 13,8V am Eingang, gemessen direkt am Konverter? Sicher keine Wackelkontakte?

    Ansonsten klingt mir das nach defektem Konverter, er fängt ja falsche Betriebszustände soweit ab und sollte entweder Fehler oder All-Good anzeigen.


    Nur testweise: Notaus "aus", inverter über Schalter "aus", Notaus dann "an", dann am Schalter anschalten. Oder Inverter direkt mit zwei Kabelstücken an Batterie und über Schalter starten.

    Wenn er dann immer noch nicht läuft, ist er wohl reif für die Garantie.


    Das Manual sagt"4. Warten Sie ca. 12 Sekunden, bis der Wechselrichter sich einschaltet", also dürfe er beim einschalten des Notaus erst mal gar nichts machen.

    Und ". Ohne vollständige Trennung der Batterie erfolgt auch weiterhin eine minimale Stromaufnahme des Wechselrichters." Klingt danach, als wäre der An/Aus keine richtige Trennung.


    Für mich heißt das, der Inverter MUSS immer über den eigenen Schalter gestartet werden, nicht über Anlegen von Spannung

  • vielen Dank für deine Information. Ich werde das Ganze mal so ausprobieren wie du Beschrieben hast und dann melde ich mich qieder. Ich hoffe es Hilft. :):thumbup: