Klingelerweiterung mittels Funksender + 230V~ Steckdose

  • Hallo und guten Morgen,

    ich möchte wie im angehangenen Bild meine Klingel mit einem Funksender erweitern. Die aufgeführten Spannungen wurden mittels Voltcraft Messgerät im Messbereich 200V~ ermittelt. Die Verkabelung habe ich überprüft.


    technische Daten der Geräte:

    Klingel: Grothe Chroma 100A

    Klingelerweiterung: Metzler Funksignalweiterleitung

    Relaismodul: Keenso 1 Kanal Relaismodul


    Problem:

    Halte ich den Funksender an 0V~ und 16V~ an der Grothe Klingel schaltet dieser und die Klingel in der Steckdose ertönt. -> alles i.O.

    Halte ich den Funksender an 0V~ und den unbetätigten Draht der beiden Türtaster schaltet dieser ebenso und die Metzler Klingel ertönt, zstl. ertönt die Grothe Klingel. -> so nicht gewünscht

    Ich verstehe nicht so ganz, warum der Funksender trotz nur eines Potentials schaltet. Liegt es an der Wechselspannung?


    Ich möchte also mittels Transistor, oder anderer Lösung, es so realisieren, dass die Metzler Klingel parallel zur Grothe Klingel ertönt.

    Hierzu habe ich mir zu Probezwecken ein Relaismodul inkl. Optokoppler gekauft. Mein Plan war eine Art Hilfsrelais zur Ansteuerung zu nutzen. Hier passiert aber das gleiche ungewünschte Fehlverhalten bei unbetätigten Tastern, -> Relais schaltet, zstl. ertönt die Grothe Klingel.


    Kann mir bitte jemand weiterhelfen um das ganze zu verstehen bzw. welches Bauteil ich einbauen muss? Ich tendiere zum Transistor, bin da aber echt unbeleckt.. :S

    Mein Plan:

    NPN Transistor der bei Betätigung der Taster durchsteuert (Potential von CH1 12V~) und somit den Funksender aktiviert, der an der Trafospannung 16V~ hängt. Ist das verständlich ausgedrückt?


    Vielen Dank vorab für die Bemühungen.

  • Warscheinlich kommen die Elektroniken mit der Wechselspannung nicht klar. Besorge dir eine kleine Gleichrichterbrücke (1A 50V Ausführung reicht völlig), schalte die mit ~ gekennzeichneten Anschlüsse parallel zur Klingel und +/- dann auf dein Relais mit korrekter Polung, da ein mittels Optokoppler geschaltetes Relais da eigen ist. Eventuell brauchst du noch einen kleinen Elko zwischen +/- - auch bei dem Polung beachten. Richtwert so 100 - 1000µF und mindestens 25V Spannungsfestigkeit (bei 12V erreicht die Scheitelspannung knapp unter 18V)

  • Hi,

    ich habe mir jetzt ein Hutschienennetzteil 230V AC zu 12VDC bestellt. Ich denke mal du meinst mit dem Elko die Glättung und Sättigung der Gleichspannung. Mittlerweile bin ich der festen Annahme, dass der Funksender wirklich nicht mit Wechselspannung umgehen kann oder er einfach nicht zu einem elektronischen Gong passt. Mal sehen..

    Danke trotzdem für die HIlfe :)