Longboard 144 mit 144x LM301B 3500K LEDs Hilfestellung

  • Hallöchen,

    stehe vor einem kleinen Problem wo mir der eine oder andere der einen besseren Durchblick hat wie ich schnell beantworten kann.


    Folgendes habe ich mir raus gesucht:


    Nun zu meinem Problem oder zu meinem Wünschen.

    Möchte die Lampen Regeln / Steuern können wann die angehen mit wieviel Helligkeit die sollte über den Tag stärker werden und zum Abend hin wieder schwächer.

    Wie der natürliche Sonnenaufgang/Sonnenuntergang.


    Habe den

    Casambi CBU-TED Dimmer 230V 150W | Lichtsteuerung per Bluetooth-App

    Möchte die Lampen in einer Reihe aufhängen und dann über den Casambi Steuern.

    Wieso mir geht es das die Lampen langsam zum Sonnenaufgang hoch fahren und langsam zum Sonnenuntergang runterfahren

    und am Wochenende halt zu anderen Zeiten.

    Möchte die Lampen zwischen 700mA - 1400mA betreiben. Muss schauen wie hell die werden oder sollten.

    Welches Netzteil müsste ich nehmen ??

    Am liebsten wäre mir ein einzelner.

    Dann noch eine kurze Frage zur Verdrahtung. Jede Longboard verdrahte ich einzeln führe alle Kabel zusammen natürlich +/- getrennt ;-)

    und schließe diese an das Netzteil an.

    Oder kann ich die auch anders Verdrahten was Sinnvoller wäre ??


    Schonmal vielen lieben Dank für eure Mühe und hoffe auf eine baldige nützliche Information.

    Hätte da noch zu den LED Profilen 2-3 Fragen.


    passt das wenn ich die Glatte Scheibe da rein schiebe ?

    Müssen dei Longboard mit der Platine verklebt werden oder Wärmeleitpaste benutzt werden ??

    Wofür sind die CoverLine V2 Niederhalter ?? Hat jemand ein Bild damit ich mir das besser vorstellen kann.

    Braucht man die wirklich ??

    Die Lampen sollen an die Decke montiert werden.



    Nochmal vielen Dank schonmal vorab....

  • Hm, der Teufel steckt im Detail. So ein Longboard ist bei 1400 mA, dem von dir angestrebten Maximum, mit 33,5V angegben. Bedeutet, es wird mit 46,9 Watt betrieben, was wiederum bedeutet, du kannst wenn alles gut läuft, 3 Longboards über einen Dimmer laufen lassen.

    Das ist aber die optimistische Version :P

    Prakisch is es so, das Dimmen über die Eingangsspannung kein vom Hersteller der Netzteile vorgesehener Zustand ist. Kann funktionieren, muß aber nicht. Bei mehreren LED Netzteilen kann es zudem vorkommen, das die unterschiedliche Helligkeiten haben. Spätestens dann, wenn du irgendwann eines der 3 austauschen mußt.

    Das ganze läuft auf ein "Bullshitbingo" hinaus. der Dimmerhändler sagt dir, das der Dimmer das kann, es liegt am Netzteil. Der Netzteilhändler sagt dir: das Netzteil funktioniert - allerdings nicht so, wie du dir das vorstellst. Dimmen ist nicht vorgesehen.

    Also kauf den gesamten Kram bei einem Händler, versichere dich zurück, das diese Kombi funktioniert und hau ihm das anderenfalls um die Ohren :evil:

    Der springende Punkt ist, das LED Schaltnetzteile einen Eingangselko haben, der sich annährend auf die Scheitelspannung von 310V aufläd und so 50 Hz Flimmern verhindert. Wenn dieser Elko reichlich dimensioniert ist, ist er am Ende der Halbwelle noch nicht leer - du kannst also nicht auf Werte unter 10 oder 20% dimmen. Altern die Netzteile unterschiedlich, oder du tauscht eins aus, dann kann es eine kleinere oder größere Elkokapazität haben. Die Folge ist, das sie bei gleichem Phasenanschnittwinkel unterschiedliche Helligkeiten haben.

    Nächster Punkt: Der Elko läd sich wärend der Sinushalbwelle nicht gleichmäßig über den Zeitraum auf, sondern am Anfang der Halbwelle zieht er viel Strom. ist er voll, dann kaum noch was. Die Impulsströme fallen je nach Netzteildesign unterschiedlich hoch aus und das Netzteil ist erstmal eine Blackbox, deren Inhalt du nicht kennst. Wenn es ganz dumm läuft, zerschießt dir ein 150 Watt Netzteil auch den Dimmer, weil dessen Impulsstrom zu hoch ausfällt.

    Es ist leider die Crux, das es kaum Plug and Play Lösungen im LED Bereich gibt, wenn es ums Dimmen geht.

    Es gibt dimmbare Netzteile die sich auf unterschiedliche Weise dimmen lassen - nur nicht in jeder Leistungsklasse auf die gerade gebrauchte Art und schon ganicht zu einem genehmen Preis! =O

    meist kommt man um Eigenbaulösungen nicht drum herum, was defacto auf Mikrocontroller hinausläuft.