ein weiterer Stromfresser??

  • hallo und guten abend!


    habe gerade den stromfresser-thread gelesen.
    ich habe da ein weiteren stromfresser gefunden, sofern das wirklich einer ist.
    folgendes ist mir aufgefallen: ich habe vor 5 jahren ein haus gebaut. im schlafzimmer habe ich nun ein paar halogenlampen gegen led-strahler (gu10) ausgetauscht. dabei ist mir aufgefallen, dass trotz ausgeschaltetem licht die teile leicht leuchten. nachgemessen: ca. 24v spannung. sicherung raus: weiterhin 24v.
    die zuleitungen zu den steckdosen wurden unter dem estrich verlegt, bevor die fußbodenheizung eingebaut wurde.
    o.k. irgendwo habe ich offensichtlich eine induktion, die mir ca. 24v einbringt. habe ich trotzdem einen stromverbauch??
    zur info: die lampen werden über eine wechsleschaltung geschaltet. bei halogenlampen ist das natürlich nicht aufgefallen. momentan schalten wir die lampen mit einem eigenen schalter direkt an der lampe. ist aber nicht so komfortabel.


    wer hat antwort??

  • nee, selbst kleinste induzierte ströme reichen den leds zum glimmen. solche ministröme fließen immer durch induktion in den leitungen auch bei getennten schaltern. die energiemenge ist aber verschwindend gering und praktisch nicht nachweisbar und verursacht keine messbaren mehrkosten


    btw: bei GU10 gibt es KEIN netzteil! GU10-halogenlamopen hängen DIREKT ohne jeglichen weitren bauteile oder schaltungen dazwischen an der 230 volt lichleitung! normalerweise hats in einer GU10 halogenlampe nicht mal eine schmelzsicherung, weil wie bei normalen glühbirnen die stromkreissicherung absichert. Also wüßte ich nicht, wo da ein kondensator sitzen soll :-%

  • lol strom induziert es es ja wohl nur wen die Heizung an ist
    also kan auch nur strom "verschwendet" werden wen geheizt wird


    und was macht verschwendeter strom ja richtig heizen ....
    also alles bestens


    und außerdem handelt es sich wohl eh nur um 0.2W oder so

  • Wie hoch ist denn eigentlich die Empfindlichkeit der Stromzähler?
    Wasseruhren sollen ja einen Tropfenden Wasserhahn wegen der Messungenauigkeit gar nicht zählen können... Allerdings funktionieren die ja auch mechanisch, ganz anders als ein Stromzähler...

  • Zitat von "foo38"

    Wie hoch ist denn eigentlich die Empfindlichkeit der Stromzähler?
    Wasseruhren sollen ja einen Tropfenden Wasserhahn wegen der Messungenauigkeit gar nicht zählen können... Allerdings funktionieren die ja auch mechanisch, ganz anders als ein Stromzähler...


    Die "alten" Stromzähler arbeiten sehr wohl mechanisch. Wenn du den einmal anschaust, wirst du sehen, dass sich eine Scheibe dreht -> Mechanik pur ...
    Die Drehgeschwindigkeit hängt dabei vom Strom ab. Damit also das gleiche Prinzip wie die Wasseruhr.

  • Zitat von "foo38"

    Wasseruhren sollen ja einen Tropfenden Wasserhahn wegen der Messungenauigkeit gar nicht zählen können... Allerdings funktionieren die ja auch mechanisch, ganz anders als ein Stromzähler...


    Nichts für ungut, aber das halte ich für ein Gerücht... [-( wenn dem so wäre, würde man wohl kaum so stark hinterher sein, das Wasserhähne nicht tropfen.
    Also wenn man bei einer Sache sicher sein kann, dann dass Produkte die nach Masse abgerechnet werden (Wasser, Strom etc.) akriebisch (schreibt man dass so?) genau gemessen werden.


    Stell dir mal 80 Millionen tropfende Wasserhähne in Deutschland vor... und keiner zahlt :-k

  • Lehst doch einfach den Artikel auf Wikipedia durch. Da steht alles drin.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Stromz%C3%A4hler


    Zitat von "Wikipedia"

    Weit verbreitet sind die Ferraris-Zähler nach dem Induktionsprinzip, benannt nach dem Italiener Galileo Ferraris. Hierbei wird durch den Ein- oder Mehrphasenwechselstrom sowie die Netzspannung in einem Ferrarisläufer (Aluminiumscheibe, auch Ferrarisscheibe) ein magnetisches Drehfeld induziert, welches in ihr durch Wirbelströme ein Drehmoment erzeugt. Dieses ist proportional zum Vektor-Produkt aus Strom und Spannung bzw. zur Wirkleistung.

  • Hätte nicht gedacht das mein kleiner Stromzähler aus Ebay für 5 Euro inkl. Versand ein solches Aufsehen erregen würde :D


    Aber die Steckerleiste an meinem Computer schalte ich allabendlich ab
    und spare so ungefähr 0,16 KWh jeden Tag. .. öhm, jede Nacht.


    Lg, WiA

  • Hab gestern auch mal getestet, was sich mein Rechner wegtut, wenn ich den Ausschalte. Er zieht dann immernoch 16 - 18 Watt. Wenn ich das Netzteil hinten mechanisch ausschalte, verbraucht er 0 Watt :-)


    18 Watt wären im Jahr bei meinen Stromtarif 30 EUR. Dafür bekommt man jede menge LEDs zum basteln :-D

  • schönen dank für die diskussion!
    so ganz hat mir das ehrlich gesagt, nicht weitergeholfen. an einen kondensator glaube ich nicht. die leds glimmen tag und nacht...


    das glimmen an sich stört zwar, wenn man einschlafen will, aber was mich interessiert:


    kostet mich das, übetriebenermassen, nun mehrere cent pro jahr oder nicht? denn eigentlich nehme ich doch kein strom ab...


    wenn induktiver strom nicht durch die stromzähler der stromanbieter gemessen wird, dann könnte man ja so schön strom sparen, oder? o.k. wird wohl nicht gehen...


    (es gab mal ein experiment mit einer leuchtstoffröhre, die ganz in der nähe eines starken funksenders (radiostation war das glaube ich) montiert wurde (mit langen kabeln) und schön leuchtete (verboten, ich weiss). war so also auch ein stromsparmodell :-% )

  • Mess doch einfach mal ob da ein Strom fließt, dann kannst du ja ausrechnen wie viel es kostet!? Aber ich glaube nicht daran dass der Strom der da fließt auch nur minimal ins Gewicht fällt. Ich denke wenn es im Jahr einen Euro ausmacht ist es schon viel.


    Gruß

  • Ich habe das gleiche Problem. Es kann auch sein das die LEds wie eine Antenne wirken und z.B. Signale einer Antenne oder von anderen Sendern aufnehmen und über den Neutralleiter ableiten.


    Einfach mal nen drahtkäfig drumhalten dann kann man das ausschließen.

  • wenn du einen Elektroherd hast und du kommst irgendwie an den Nulleiter ran,dann verbinde ihn Mal über ein Spannungsmessgerät mit einer X-beliebigen Steckdose in deiner Wohnung mit dem Erdungskontakt. Der Rekord war bei mir über 75Volt... :lol:

  • @ andreas:


    Noch eine Frage: Du schreibst, dass die Leuchten
    a) über eine Wechselschaltung geschaltet werden;
    b) über einen Schalter direkt an der Leuchte geschaltet werden.


    Ist dieses Glimmen in beiden Fällen noch vorhanden, d.h., sowohl wenn du am Wechselschalter ausschaltest als auch, wenn du zusätzlich direkt an der Leuchte ausschaltest, glimmen die GU10-LEDs dann noch?

  • hallo!


    also, an der lampe ist ein eigener ein/ausschalter. wird dieser betätigt, glimmt nichts.
    stecke ich die led-lampe im nachbarzimmer in die lampe, glimmt nichts.
    ich hatte ja im ausgeschalteten zustand gemessen. im lampensockel konnte ich 24v messen (ich weiss jetzt ad hoc gleich- oder wechselstrom war (wegen der induktionstheorie)). das leds stromverbraucher sind, muss also auch ein strom fliessen. o.k. könnte ich mal ausmessen (morgen, o.k.?). ich schätze mal dass da 2-3ma fliessen. rechne ich das mak aufs jahr hoch (die lampe leuchtet vielleicht 3 stunden abends) ergibt sich folgender verbrauch:


    0,002mA * 24V * 21h * 365 Tage = ca. 368W pro Jahr bei einer LED-lampe.
    o.k. nicht viel, aber sowas kann sich summieren. bei vielen verbrauchern merkt man das nicht. ich hatte vorher halogenlampen drin. und da sieht man bei 0,048W nicht wirklich was leuchten ;-) . wenn ich das aber auf meinen halogensternenhimmel umrechne (40 lampen) ergibt das immerhin
    0,368kW * 50 * 0,20 euro/kWh = 3,86 euro pro jahr. wenn ich an meine anderen verbraucher denke, brauche ich mich über meine stromrechnung nicht zu wundern... :shock:


    das mit dem käfig ürde nichts bringen, denn durch den schalter der lampe ist belegt, dass es nur eine induktion sein könnte. ein leistungsstarker dvb-t sender ist luftlinie ca. 6 km entfernt. aber ob das reicht? funkmasten f. handy sind trotz berlin nicht dichte bei. habe schlechten empfang (es ist nicht das telefon!).


    ich will nur wissen, ob mich dieses phänomen geld kostet (und da ist der zähler ausschlaggebend).


    danke!!