Feuchtigkeitsmelder bauen

  • Hi Leute.. :D


    hätte mal ne frage ich habe mir die Schaltung Feuchtigkeitsmelder gekauft. Aber leider Funktioniert die so das dass Licht immer an ist bis keine Feuchtigkeit mehr da ist :!: .
    Könnte mir vill. jemand helfen das es so Funktioniert das dass Lämpchen leuchtet wenn kein Kontakt von der Feuchtigkeit mehr da ist :?::?:


    d.h. ich möchte das die Lampe leuchtet wenn kein Wasser mehr das


    Danke schön schon im vorraus :D


    mfG Brösel \:D/


    p

  • Das einfachste wäre, dass du da ein Relais reinschaltest, dass öffnet, wenn Strom fließt. wenn kein Strom fliest schließt es automatisch. Die Schaltung sollte bei einem "Lämpchen" (hab ich jetzt mal als "Glühbirne" gedeutet) auch genügend Strom liefern.
    Wenn da allerdings eine LED dran ist, dann brauchst noch nen Transistor.


    Wenn du den Schaltplan postst, dann kann man evtl noch eine andere elegantere Lösung finden.

  • Leider kann ich das Schaltbild nicht posten weil es eine Crocodile Clip datei ist. :shock:
    Ich kann soviel sagen das ich eine Glühlampe, Transistor, 2x 1.8k Wiederstände und 2 blanke Drahtenden verwendet habe.


    Hoffe das es etwas bringt :)

  • Zitat von "Broesel"

    Leider kann ich das Schaltbild nicht posten weil es eine Crocodile Clip datei ist. :shock:
    Ich kann soviel sagen das ich eine Glühlampe, Transistor, 2x 1.8k Wiederstände und 2 blanke Drahtenden verwendet habe.
    Hoffe das es etwas bringt :)


    Da wirst du nicht lange freude drann haben.
    Bei der Messung von Flüssigkeiten mit Gleichspannung treten Elektrolyse
    und Korrosionseffekte auf.
    Wirst du sehen wenn du die Konntakte ins Wasser tauchst.
    Da steigen kleine Blasen auf.
    mfg

  • was genau willst du denn für feuchtigkeiten damit messen?
    wenn du zum beispiel nur die feuchtigkeit von der erde in deinen pflanzkübeln messen möchtest wäre das mit der elektrolyse nicht so ein problem da das ja nicht gerade genau sein muß.
    wenn es allerdings schon etwas genauer sein muss dann wäre das wie ledsfetz schon schrieb nichts.

  • Zitat von "bluesmoke"

    was genau willst du denn für feuchtigkeiten damit messen?
    wenn du zum beispiel nur die feuchtigkeit von der erde in deinen pflanzkübeln messen möchtest wäre das mit der elektrolyse nicht so ein problem da das ja nicht gerade genau sein muß.
    wenn es allerdings schon etwas genauer sein muss dann wäre das wie ledsfetz schon schrieb nichts.


    Ich bin heut in Meckerlaune :D
    Das hat nichts mit der genauigkeit zu tun.
    Nass ist nass eine Elektrolyse findet statt sobald eine meldung zwischen den beiden Elektroden erfolgt.
    Es gibt eine Schaltung von Elektor, die nennt sich Füllstandsanzeige.
    Ist sehr aufwendig aber Top. Sie meldet sich aber auch wenn das Wasser da ist. Ist kein Wasser da bleiben die LEDs aus und das will er ja nicht.
    Ob man die entsp. umbauen kann weis ich nicht.
    Auf jeden Fall findet da keine Elektrolyse statt.
    mfg

  • das ist mir auch klar das da dennoch eine elektrolyse stattfindet.


    hab auch mal damals in der ausbildung so einen feuchtigkeitsanzeiger bzw giesautomaten gebaut für blumen.
    der wurde damals auch mit gleichstrom betrieben da es nicht so wild war mit der elektrolyse bei solchen verwendungen.


    so zurück gemeckert :P

  • Ist halt die Frage für was genau er das braucht.
    Wenn die Konntakte dick sind dauerts ja eine Zeit bis die nicht mehr das sind.
    Sinds nur dünne Drähte werden die schnell nicht mehr das sein.
    Hatte mal so was für unter die Waschmaschine.
    Da hab ich die Beine verlängert und in die Badewanne gehängt.
    Wenn Wanne voll dann piepts :D


    Irgendwann hats dann nicht mehr piep gemacht................
    Und das ist die Schaltung von Elektor.
    Hab ich etwas verändert für Lochrasterplatinen.
    mfg

  • Zitat von "bluesmoke"

    was genau willst du denn für feuchtigkeiten damit messen?
    wenn du zum beispiel nur die feuchtigkeit von der erde in deinen pflanzkübeln messen möchtest wäre das mit der elektrolyse nicht so ein problem da das ja nicht gerade genau sein muß.
    wenn es allerdings schon etwas genauer sein muss dann wäre das wie ledsfetz schon schrieb nichts.


    Es sollte ein Feuchtigkeitsmelder von der Erde im Pflanzentopf sein :)
    Es sollte so aussehen wenn die Erde trocken ist leitet es auch nicht mehr, dass dann ein Lämpchen anspirngt und mir zeigt das Wasser fehlt :D


    Also in der Schaltung enthalten ist ein Transistor, 2x 1.8k Wiederstände, Glühlampe und Draht :)

  • Eine etwas bessere Schaltung gibts hier.
    Dort gibt es auch das Layout.
    mfg
    http://www.wolfgang-wessely.de/gtb/elektronik/regen.htm


    Das war Post Nr. 600 :D:D:D:D


    Edit: Das beste kommt noch:


    Gieß-Alarm: Trockene Pflanze ruft an


    Pflanze: Nachricht bei Trockenheit.
    Durch Dienste wie Twitter weiß bald jeder von jedem, was dieser zurzeit macht. Dass jedoch auch die Topfpflanze daheim mit kommuniziert, ist neu.


    Eine Forschergruppe der Universität New York, die sich selbst Botanicalls nennt, hat dafür ein System entwickelt. Die Wasserversorgung der Pflanze wird gemessen und sobald das Gewächs gegossen werden muss, wird dem Besitzer mittels eines Anrufs oder einer Twitter-Nachricht Bescheid gegeben. Auf der Homepage der Botanicalls gibt es sogar eine Selbstbauanleitung für den Gieß-Alarm. (sdr)


    http://www.botanicalls.com/


  • Also ich habe versucht die Schaltung nachzubauen aber da ist mir aufgefallen das bei einem Wiederstand kein Wert da steht :( weiß vill. jemand was da hinkommt? [-o<


    Ich habe die Schaltung mal mit 2x 33k Wiederstände versucht aber so funktioniert es nicht

  • Das ist eine Transistorgrundschaltung. Stichwort Emitterschaltung. Also ein Verstärker.
    Die zwei Transistoren auf dem Bild kann man als einen annehmen. Mit einer größeren Verstärkung (ca.:>1000). Stichwort Darlington-Schaltung.
    Über den Poti stellt man die Empfindlichkeit ein (Ansprechverhalten des Verstärkers (Ube ca: 0,6V))


    Den Rest gibts unter den Stichworten bei Google und Konsorten oder in einem beliebigen Fachbuch zum Thema.

  • Das ist eine Transistorgrundschaltung. Stichwort Emitterschaltung. Also ein Verstärker.
    Die zwei Transistoren auf dem Bild kann man als einen annehmen. Mit einer größeren Verstärkung (ca.:>1000). Stichwort Darlington-Schaltung.
    Über den Poti stellt man die Empfindlichkeit ein (Ansprechverhalten des Verstärkers (Ube ca: 0,6V))


    Den Rest gibts unter den Stichworten bei Google und Konsorten oder in einem beliebigen Fachbuch zum Thema.

    Erstmal danke schön Kanwas :D


    ich hab jetz mal die Stichworte in Google eingegeben ?( aber das sind alles ewig lange Texte und irgendwie weiß ich nicht wie ich sowas zusammen fügen soll...... ;(


    eigentlich bräuchte ich nur eine kurze kanckige Beschreibung :)


    mfG Brösel