Fluch oder Segen? - LHC Teilchenbeschleuniger im CERN

  • Naja du kannst eine Kraft nicht mit einer Geschwindigkeit vergleichen. Die Beschleunigung ist einfach so stark, dass die Fluchtgeschwindigkeit größer als die Lichtgeschwindigkeit wäre. Und das größere "Problem" dabei ist, dass keine Information rauskommen kann. Das gibt dann Probleme mit der Thermodynamik und Entropie und so.


    Um das mal eben ein bisschen auf zu dröseln.. (:


    Mit der Kraft meinst du jetzt die Gravitation, richtig?
    Okay. Also das kann ich mir auch noch so gerade vorstellen. Könnte man jetzt wahrscheinlich über Newton in Beziehung setzten ala: F=m*a a=v(Punkt) (soory kein LaTex) ?
    Ich denke das geht nicht.


    Mit den Infomrationen leuchtet mir jetzt, glaube ich auch ein.
    Wie das jetzt auf einmal mit der Thermodynamik zusammenhängt, ui, da muss ich wohl nochmal ein bisschen drüber nachdenken.(Habe hauptsächlich chemische Thermodynamik :S )

  • Sorry aber vom Inhalt und der Thematik gehört das doch wohl in den TTT. Von Cern über scharze Löcher in Holland sind wir jetzt zur Grundschulastronomie. Langsam wirds hier echt slottig (leider auch der Beitrag).


    OK, die letzte Pressmitteilung die ich finde ist auch schon wieder einen Montag alt...mal schaun wies weitergeht......und bis sich das Militär dafür interessiert. :whistling:

  • Darf man doch kopieren oder?
    um zurück zum Topic zu kommen ;)


    Aktuelle Forschungsschwerpunkte [Bearbeiten]
    Die Masse des Top-Quarks und Folgen für Higgs- und Standardmodell [Bearbeiten]


    Einer Zusammenarbeit von Wissenschaftlern am Fermilab (Illinois/USA) gelang es erst 2004, die Masse des Top-Quark mit guter Genauigkeit zu bestimmen und damit eine bessere Vorhersage der Masse des vom Standardmodell vorhergesagten, aber noch unentdeckten Higgs-Bosons zu ermöglichen.


    Quarks lassen sich experimentell nicht einzeln beobachten: Sie treten immer in Kombinationen von zwei oder drei Quarks auf (siehe unten) und sind nur indirekt anhand bestimmter Umwandlungen nachweisbar. Erst im Jahr 1995 konnten zwei Arbeitsgruppen am Fermilab unabhängig voneinander den Nachweis von Top-Quarks bekanntgeben, die dort als Quark-Antiquark-Paare bei Proton-Antiproton-Kollisionen entstanden waren. Das gesuchte Teilchenpaar zerfällt nach extrem kurzen 10−24 Sekunden in Bosonen sowie Verbindungen des leichteren Bottom-Quarks, die ihrerseits wieder zerfallen, so dass sich ganze Jets an Teilchen bilden. Die Masse lässt sich nur durch eine genaue Analyse der Energie- und Impulsbilanz dieser Zerfälle bestimmen. Die Auswertung solcher komplexen Zerfallsjets ergab eine erstaunlich hohe Masse von 174 GeV/c², wesentlich schwerer als die anderen Quarks; die Messunsicherheit betrug zum damaligen Zeitpunkt allerdings 10 %.


    Nach erfolgreicher Aufrüstung des Fermilab sowie Verbesserung der Nachweisdetektoren wurde 1999 der Messbetrieb bei einer Kollisionsenergie von 1,8 TeV fortgesetzt. Eine höhere Produktionsrate an Top-Quarks ermöglichte dabei eine genauere Analyse der Teilchenjets. Eine der beiden Arbeitsgruppen, die DØ-Kollaboration (sprich: D-Zero), hat 2004 die Masse des Top-Quarks anhand neuer Messdaten und mit Hilfe eines verfeinerten Auswertungsverfahrens präzisiert und den momentan offiziellen Wert auf 172,7 ± 2,9 GeV korrigiert.[11]. Die Particle Data Group gibt den aktuellen Wert (Stand 11/2007) mit 172,5 ± 2,7 GeV/c² an.[12]


    Die extrem große Masse des Top-Quarks legt nahe, dass es sich grundsätzlich von den fünf leichteren Quarks unterscheidet. Auf der Grundlage einer präzisen Messung seiner Masse lassen sich der Theorie zufolge Aussagen über die mögliche Masse des noch nicht nachgewiesenen Higgs-Bosons gewinnen. Dieses Teilchen, das 1964 von dem englischen Physiker Peter Higgs vorausgesagt wurde, wechselwirkt mit anderen Teilchen und verleiht ihnen dadurch als Austauschteilchen ihre Masse. Es komplettiert das Standardmodell. Der wahrscheinlichste Wert für die Masse dieses Higgs-Teilchens stieg von 96 auf 117 GeV, einen Wert, der momentan experimentell nicht erreichbar ist. Ein Wert unter 114 GeV ist experimentell bereits ausgeschlossen worden. Diese Diskrepanz hätte die Existenz des Higgs-Teilchens zu Fall gebracht, was eine ernst zu nehmende Inkonsistenz des Standardmodells gewesen wäre.


    Die enorme Masse des Top-Quarks macht auch seine Zerfälle zu einem fruchtbaren Feld für die Suche nach neuen Teilchen, wie beispielsweise den Teilchen der Supersymmetrie, einer erfolgversprechenden Erweiterung des Standardmodells. Mit der Produktion von Top-Quark-Paaren bei höheren Kollisionsenergien lässt sich vielleicht auch die Frage beantworten, ob es sich bei den Quarks wirklich um strukturlose, fundamentale Teilchen handelt. Neue Ergebnisse erhofft man sich daher vom Large Hadron Collider (LHC) am CERN, der Anfang September 2008 in Betrieb genommen wurde. Dort werden zwei Protonenstrahlen mit jeweils 7 TeV zur Kollision gebracht.

  • Vernunft 1, Dummheit 0.


    Zitat

    Dies gelte jedenfalls solange, wie die Warnung, die Erde
    könne zerstört werden, nicht empirisch widerlegt sei.


    Wie will man empirisch widerlegen, dass die Erde zerstört wird? Soweit ich das sehe, kann man das nur ausprobieren, um dann davon auszugehen, dass es nicht so ist. Die Frau will die Nichtexistenz einer Problematik beweisen. Vielleicht sollte sie sich etwas mehr mit Logik befassen.
    Aber da gewinnt man doch wieder etwas mehr Vertrauen in unser Rechtssystem.

  • ...und die Logik ist oft nicht ganz durchschaubar, wie bei den lieben Politikern.


    "Die Demokratie ist die schlechteste Staatsform überhaupt, aber die Beste, die wir kennen."



    Ich finde den Teilchenbeschleuniger sehr gut, eröffnet vielen Wissenschaftlern eine völlig neue Welt.
    Ich denke, dass man früher oder später durch genau sowas eine neue Energiequelle entdecken wird (Kernfusion)

    A Christian telling an atheist he is going to Hell is about as scary as a small child telling an adult they wont get any presents from Santa.

    Bin kein RGB-Freund

  • Aber da gewinnt man doch wieder etwas mehr Vertrauen in unser Rechtssystem.

    Aber da kann das Rechtssystem doch nix dafür, dass die Dame so nen hahnebüchenen Antrag stellt - wie's um das Rechtssystem bestellt ist, kann man erst sagen, wenn die über die Klage entschieden haben... ;)


    Und eigentlich können die ja dann nur so entscheiden, dass der Versuch stattfinden darf, ja sogar *muss*, weil anders kann man nicht empirisch beweisen, dass er ungefährlich ist... :D

    It's only light - but we like it!


    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!