LED Parallelschaltung für 40LEDs - wie löten?

  • Hallo liebes Forum,



    nach intensiver Suche habe ich leider immer noch keiner Antwort auf meine Frage gefunden.


    Ich habe ca. 40 LEDs, die ich über eine Parallelschaltung anschließen möchte. Nun habe ich vor jede einen passenden Vorwiderstand gelötet. Da die LEDs einen Abstand von ca. 40cm zueinander haben, kann ich die einzelnen Leuchtdioden nicht direkt aneinanderlöten, sondern ich muss Kabel dazwischen anbringen.


    Meine eigentliche Frage:
    Wie gehe ich hierfür am geschicktesten vor? Ist es ratsam einzelne Teilstücke der Kabel von 40cm zu fertigen und diese dann aneinander zu löten, oder ist es besser zwei lange durchgehende Kabel (+ und -) zu installieren, bei welchen ich dann an entsprechender Stelle die Isolierung entferne und die LED jeweils anbringe?


    Ich hoffe ich konnte mein Anliegen verständlich schildern und bedanke mich für Antworten.



    Lieber Gruß aus Baden-Württemberg


    Maxi

  • Willkommen im Forum!


    Bei 40 LEDs macht es eher Sinn, immer möglichst viele in Reihe zu schalten.
    Wenn du jetzt z.B. 12V Versorgungsspannung hast und die LEDs 3,6V nominal (Blau/Weiß z.B.), dann verbrennst du bei Parallelschaltung ja im Widerstand die überschüssigen 8,4V.
    Was du in diesem Fall machen solltest wären Reihen von je 3 (oder 4 wenns nicht so hell sein muss) LEDs plus einen kleinen Widerstand.


    Wie du die LEDs konkret verkabelst ist relativ unwichtig, Kurzschlüsse will natürlich niemand!
    Isolierung partiell entfernen ist voll der Akt, Teilstücke machen da mehr Sinn.


    Welche Eingangsspannung / LEDs / Widerstände hast du denn?
    Vor allem solltest du beim Netzteil beachten, dass sich bei Parallelschaltung der Stromverbrauch der LEDs addiert!
    40 x 20mA ("Normal-Strom" für LEDs) = 800mA - das ist schon recht viel, schau vorher, ob dein Netzteil das liefern kann!


    Bei teilweiser Reihenschaltung würde der Wert deutlich geringer ausfallen:
    14 (bei je 3 LEDs pro Strang) x 20mA = 280mA


    Die Differenz von 800mA zu 280mA mal der Spannung vom Netzteil ergibt den Wäremverlust der Widerstände, den du sparen würdest!
    Bei 12V wären das immerhin 0,52A X 12V = 6,24 Watt!

  • Ich würde 40cm Stücke verwenden, da man die Isolierung anders schlecht entfernen kann. Allerdings würdest du besser mehrere LED's in Reihe schalten.





    Gruß Matze1992

    :led: 0815 - Mit der Lizenz zum Löten :led:
    Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten oder in Ebay verkaufen.

  • Hi


    Wieso hast du denn vor jede LED einen Widerstand gelötet?
    Du könntest auch einfach immer 3 LEDs und 1 Widerstand in Reihe machen. Dann hättest du nur 13 Kabel.
    Die Enden dieser Kabel könntest du entweder mit viel Lötzinn zusammenlöten, oder sie einfach mit Lüsterklemmen verbinden.


    Lieber Gruß aus Baden-Württemberg

    Gruß zurück^^




    edit: hm, da war mal wieder jemand schneller

  • Hi,



    danke für die schnelle Antwort.


    Ich habe mir nun schon einen Transformator zu 12V (DC) gekauft, die weißen LEDs mit 3,5V (20mA) und die Widerstände (sind - so glaube ich - 620 Ohm). Würde also für eine reine Parallelschaltung passen. Der Trafo liefert 0-10Watt.


    Sind denn die 6 Watt Verlust so gravierend? Wenn ich bedenke, dass ich in meinem Haus Halogenleuchten habe, die 250Watt Leistung verbrauchen. Oder gibts da Probleme wegen der Wärmeentwicklung?



    Lieber Gruß


    Maxi

  • Nein, mit der Wärmeentwicklung sollte es keine größeren Probleme geben, musst eben drauf achten dass die Widerstände die entstehende Wärme abführen können. 620 Ohm widerstände sidn eigendlich ziemlich groß, da fließen ja nur 13,4 von 20mA






    Gruß Matze1992

    :led: 0815 - Mit der Lizenz zum Löten :led:
    Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten oder in Ebay verkaufen.

  • Ich habe mir nun schon einen Transformator zu 12V (DC) gekauft, die weißen LEDs mit 3,5V (20mA) und die Widerstände (sind - so glaube ich - 620 Ohm). Würde also für eine reine Parallelschaltung passen. Der Trafo liefert 0-10Watt.

    620Ohm sind aber schon ein bisschen zu viel. Die LEDs werden also nicht ganz so hell leuchten.


    Und ganz wichtig: Ist der Trafo stabilisiert?


    Bei 10 Watt liefert der Trafo 0,83 A.
    Das ist eigentlich etwas zu wenig, da man Trafos immer nur zu ca. 80% auslasten solte.


    edit: wieder zu langsam...

  • Gegen eine Parallelschaltung ist eigentlich nix einzuwenden. Ausser das viel Energieverbraten wird.
    Was für LEDs sind das ? Werte?
    Wie willst du die anbringen und wo. Lose verlegung?


    Dein NT könnte etwas klein sein. Bei einer Parallelschaltung mit 40 LEDs und 20mA sinds schon 800mA gesammt.
    Bei 3 er Reihenschaltung ca 266mA.
    Bei Parallelschaltung ist es besser die V etwa bei 5V anzusiedeln. Da müsstest du nur 1,5V vernichten.
    mfg

  • "Transofrmator" klingt schwer nach reinem Trafo und nicht nach Netzteil!?
    Den müsstest du
    A - SICHER verbauen
    B - noch mit Kondensatoren versehen
    C - am besten gegen ein fertiges Steckernetzteil austauschen!


    Und 10W werden nicht wirklich ausreichen - die 800mA ergeben eine verbrauchte Leistung von 9,60 Watt! Das ist schwer am Limit!


    Such dir ein Netzteil aus der Grabbelkiste mit 12V und 1,2A Minimum - und beim nächsten Aufbau machste serielle Schaltung ;-)

  • genau, schau einfach mal bei pollin, da gibts eins das kostet nur 5€ und liefert satte 3,3A bei 12V


    und ich würde dir auch zur reihenschaltung raten, dann sparst dir


    1. kabel, bzw. viel lötarbeit
    2. verbraucht deine ganze schaltung weniger, weil einfach die energie an widerständen zu verheizen is auch doof

  • Nochmal zu den Kabeln: Am einfachsten wird sein, 40cm-Stücke zu machen, an beiden Enden abzuisolieren und dann wieder zusammenzudrillern. Die Kabel nacheinander anzulöten ist schlecht, weil sich meistens das zuerst angelötete Kabel wieder lösen wird und ein langes Kabel alle 40cm abzuisolieren, ohne den Leiter zu beschädigen ist ziemlich schwierig oder zumindest aufwendig. Am schnellsten geht's mit der genannten Methode.