Wieviel Lumen für eine Arbeitslampe?

  • Weil es Stromsparend sein soll sind LEDs auf grund des schlechten Wirkungsgrad eigentlich schonmal draussen.


    Gasentlandungslampen mit Xenon Gas, die gibts schon bei einigen Shops ab 10Watt
    Metalldampf Halogen Lampen von Osram/Philips, gibts breit gefächert schon ab 70Watt.


    Gibts beide in reinweiß mit 4200Kelvin, in Eisblau mit über 5000 Kelvin, die HID Brenner gibts sogar bis 9000 Kelvin(lila), beide Versionen haben etwa 80/90 Lumen pro Watt.


    Oder die Energiesparlampe aussem Bauhaus die es auch in Eisblau gibt, 21Watt reichen da locker.


    Rein Theoretisch sollten 10 K2 PW14 auf 3,5/3,6 Volt mit 1000mAh reichen, die haben etwa einen Wirkungsgrad von 30Lumen pro Watt, also nur minimal über Halogen.


    Bei deiner Lampe wird es sich um einen Dekostrahler handel(10/24/38° Öffnungswinkel???), davon gibts auch schon bessere zB. Osram IRC 35Watt, ist genau so hell wie die Standard 50Watt.


    Wenn du mit der Lampe was sehen willst, dann würde ich deiner Stelle einfach mal schauen was Osram und Philips noch so an Leuchtmittel im Daylight Programm haben.


    Meine Decke daheim im Flur war auch mit 6x50Watt Halogen bestückt, mit 2x14 Watt Sparlampen ist es mittlerweile dort genauso hell.



    Gruß

  • Ich habe an Z-power leds mit 52lumen Pro Watt gedacht.


    Wegen den HID lampen,hast du links?


    Leuchstofflampen mag ich gar nicht,die Leuchtdichte ist mir da zu gering. :D


    Achja was mir einfällt:Gasentladungslampen haben doch kein kontinuirliches Spktrum sondern nur einzelne Linien! Das wäre als Arbeitslampe doch sehr schlecht! :?

  • ...heyaa john,
    eine gute arbeitsplatzbeleuchtung sollte 500 LUX betragen, und den besten Ra *farbwiedergabewert* erhaeltst du mit 6500K was einem bedeckten himmel entspricht und meist als standard verwendet wird.


    wenn nun deine arbeitsleuchte ein meter ueber der beleuchteten arbeitsflaeche ist, kannst du relativ einfach umrechnen, und zwar entspricht ein CANDELA (cd) einem LUX(lx) im Lichtkegel. diesen berechnungen zufolge, solltest du 500cd erreichen.


    nun wissen wir, dass wir 500cd erreichen sollen,


    Lumen = Candela * Steradiants (Raumwinkel)
    Candela = Lumen / Steradiants (Raumwinkel)


    bei ZpowerLEDs haben wir mit einem abstrahlwinkel von 120grad einen steradianten von 3.142 und eine 1Watt ZpowerLED aus nem guten rank knappe 50lm, somit erhalten wir grobe 160cd pro 1Watt ZpowerLED.


    rein recherisch wuerden dir also 4 x 1Watt ZpowerLED satte 640lx auf den tisch zaubern, was deinen anspruechen genuegen sollte?!


    Es gelten folgende Richtwerte für die Beleuchtungsstärke:
    * 300 Lux für Arbeitsplätze in Fensternähe,
    * 500 Lux für Arbeitsplätze in Büroräumen,
    * mehr als 500 Lux für besondere Aufgaben, wie z.B. bei CAD
    * zirka 750 Lux in Großraumbüros.

  • Zitat von "John.S"

    Ich habe jetzt daran gedacht 9 2,5W Leds zu benutzen und sie mti 500ma laufen zu lassen.Dann hätte ich ganze 720 lumen.


    Wenn aber 9 1 W Leds schon ausreichen werde ich wohl die benutzen.


    Das gibt schon ein ordentliches Licht. Aber ohne optische Einbußen wird die Kühlung hier zur größten Herausforderung.
    Ich habe ein ähnliches Projet gestartet, erst mit 3x3W Luxeon, dann auf 3x1W reduziert. Das Kühlproblem immer noch nicht gelöst... :(

  • Es stimmt natürlich das die Lux Angabe wichtig ist, aber es handelt sich dabei ja nur um den Endwert(Lumen pro m²) inkl. Reflektor etc.


    Ich glaube kaum das man mit 4x1Watt Z Power LEDs eine homogene zum lesen und lernen angenehme Ausleuchtung hin bekommt, zudem wird es zu dunkel sein, nebenbei noch Eisblau was alles andere als Angenehm ist.


    Eine Homgene Ausleuchtung ist sehr wichtig um die Augen zu entlasten, je heller desto besser, von daher finde ich das LED(aus eigener Erfahrung)das falsche sind für eine Leselampe.


    Lichstärke Candela, ist oft auch Irreführend, den eine 21/24Watt Energiesparlampe(1500Lumen), ist dabei mit ca.120cd, ja schwächer in Anbetracht einer 1Watt ZPower LED.


    Wikipedia hat da schöne Artikel mit Beispielen online.



    Gruß

  • Special_D
    [Blockierte Grafik: http://www.mic-d.de/curriculum/lightandcolor/images/Lightsourcesfigure3.jpg]


    Bassmann
    ...die homogenitaet im lichtkegel wird gut sein, jedoch wird ausserhalb des kegels so gut wie gar nichts beleuchtet sein, da hast du wohl recht!


    in der annahme, dass die arbeitsleuchte wirklich die arbeit beleuchten soll und noch sonstig genuegend licht im raum vorhanden ist, werden die augen nicht wegen dem LEDlicht ermueden.
    ausschlaggebend dazu ist das verhaeltnis der kontraste, der raum sollte moeglichst gleichmaeßig hell sein, damit sich das auge nicht staendig neu einstellen muss. zu hohe kontraste koennen ebenso vorzeitig ermueden wie ein kontrastloser, monotoner raumeindruck.


    mit den richtigen powerLEDs muss es nicht mal eisblau sein, BTW!! ;-)

  • Das Bild da oben ist sehr Nett, aber die Streuung ist doch bei LED Leuchtimittel zu groß, bei Z-Power habe ich einen Gelbstich drin, bei den Luxeon 1Watt ists ein Grünstich, bei der Luxeon 3 und K2 ist es zum Glück nur noch ein leichter Blaustich.


    Auch bei Quecksilber und Halogen Metall gibt es noch leichte Unterschiede.



    Auch wird der Kontrast sehr hoch sein, ich glaube kaum das er sein komplettes Zimmer in dem er Arbeitet mit LED ausleuchtet und somit hat er schon in der Farbtemperatur einen ordentlichen Kontrast.


    In meinem Werkkeller nutze ich schon seit langem ein paar Sparlampen und einen 500Watt Halogen Brenner, damit hat man eine sehr Homogene Ausleuchtung und kann einige Stunden konzentriert Arbeiten.


    Oben im Arbeitszimmer habe ich schon einiges probiert, darunter auch eine Schreibtischlampe mit 2x3Watt Luxeon, Die Lampe bzw. das Leuchtmittel war 30cm über dem Schreibtisch und die Ausleuchtung war einigermaßen gut, nur hatte ich das Problem das der Raum Warmweiss ausgeleuchtet wird und mein Schreibtisch Eisblau. Nach spätestens 1ner Stunde konnte ich mich schon nicht mehr richtig konzentrieren, auch kan man sich bei dem eisblauen licht nicht wirklich etwas entspannen.


    Jetzt steht da wieder meine alte Lampe mit einer 14Watt Sparlampe und alles is gut.


    Aber wie er schon schrieb mag er ja eine Eisblaue/Kaltweisse(hellweiß und dunkelschwarz gibt es nicht) Beleuchtung.




    Gruß

  • Ich habe mich jetzt entschieden.
    Werde 9 Seoul Z-Leds mit 2,5W benutzen die ich jedoch nur auf 400ma laufen lassen werde.Dabei müssten sie Laut Datenblatt noch 70% des Lichts von 700ma emittieren was ca. 70Lumen pro Emitter entspricht.


    Ich werde jedoch die Emitter mit Linse benutzen die 70° Abstrahlwinkel haben.So kann ich dann das Licht besser nutzen da so mehr auf den Tisch fällt anstatt einfach seitlich an die Wände oder so. :wink:
    Momentan hat die Lampe jetzt eine 50W Halogen drinne die geschätzte 700Lumen liefert.Aufjedenfall ist sie deutlich unter 2 Energiesparrlampen mit zusammen 900lumen.

  • Zitat von "gilandar"

    Lüfter? nervt doch nur! Ich sach nur schwarze Alufolie (Black Wrap), funktioniert bei mir super als Lampenschirm.Gibt zwar kein Innovationspreis, aber Du hast ja auch nur ne Studentenbude 8)


    Wenn er leise läuft hört man ihn nicht und er verbraucht sehr wenig Strom.
    Mit PWM lässt sich das sehr leicht bewerkstelligen. :wink:


    Guck dir die Bildr von der Lampe an,sind auf der ersten Seite.