Grundlegende fragen zu cromoflex usw.

  • Hi all,


    ich such und such und irgendwie find ich nie die Antworten die ich brauch.
    Habe mir jetzt 250 St. von Beholders 6Pin Superflux organisiert.
    Und zwar sollen 160 St. ins Wohnzimmer oben anne Decke eine wand lang.
    und 80 stück sollen bei mir ins zimmer. Es sind also zwei getrennte Schaltungen.



    Problem :


    1. Ich möchte eine Reihenparallelschaltung benutzen und immer 5 Leds in Reihe und die Stripes dann parallel. Da ich aber noch
    Anfänger bin, wei ich nicht genau wie das jetzt mit dem Cromoflex Funzt. Also welches netzteil ich nehmen sollte und wie das mit
    den Wiederständen geregelt wird.


    2.Wie verbaut man die 6Pin superflux am besten (und arbeitssparsamsten^^) bin für jede idee offen sollen im abstand von 5cm von
    einander verbaut werden.


    3.Kann man den cromoflex auch irgendwie an usb anschliesen?? Also um ihn mit dem Computer zu steuern?

  • 1. welchen Chromoflex hast du? da gibt es verschiedene Versionen! gehe jetzt mal von dem Chromo für Stripes aus, was ja auch deiner Anwendung entspricht. Netzteil würde ich passend zu der Reihenschaltung der LEDs dimensionieren. (habe die 6-pin-suflux selber und zufälligerweise heute mal durchgemessen) Die Grünen benötigen die höchste Spannung, somit sind diese auch ausschlaggebend für die Spannung deines Netzteils. bei 5stück wären das dann 3,15V*5stk=15,75 V, somit wäre z.B. ein 15V Schaltnetzteil von MeanWell empfehlenswert bei dem du die Spannung auf 15,75V durch einstellen am ADJ.-Poti erhöhst (gibt auch noch andere, es solte jedoch die Ausgangsspannung justierbar sein). Evtl noch etwas höher um auch in vor die grünen LEDs einen Widerstand zu setzten.
    Bei blau und rot ist umbedingt ein Widerstand nötig! Ich würde für jeden Stripe eiene Widerstände nehmen. bei 5 roten LEDs in reihe wäre das ein 82Ohm Widerstand und bei blau ein 22 oder 24Ohm Widerstand (24 wären besser)
    Der Chromoflex steuert jeweils den Minus, somit musst du alle +Pole der Stripes an den Plus des netzteils oder den Plus Anschluss des Chromos anschließen. die Minus der LEDs nach Farbe grupieren und an den entsprechenden Anschlus des Chromos anschließen.


    2. ich setzte meine auf klein geschnittene Streifenraster Platinen, die ich dann mit Kleber an einem Brett befestigen werde, davor kommt dann eine milchige Plexigalsscheibe.
    Man kann sie auch in eine Kabelkanal einkleben oder durch Aussparungen in einem Brett oder Blech leuchten lassen. Kommt aber immer auf die Gegebenheiten und auf des zusammenpassen zu der Einrichtung des Raumes.
    grob gesagt, etwas Zeit wirst du dir für die Installation schon nehmen müssen.


    3. Wie du der Anleitung de Chromos entnehmen kannst, ist es möglich ihn über eine RS232 Schnitstelle anzusperchen (COM-Port). Ein betrieb an einem USB<->Serial Wandler wäre sichrelich auch möglich (diese Angeben gelten meines Wissens nur für den Chromoflex II ...) Zu diesem Thema gibt es aber auch schon einige Threads hier im Forum (einfach mal die suche benutzen)


    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

  • Kannst du mir ma einen Link geben fürs netzteil (bitte)


    und wie is das dann mit den vorwiederständen sollte ich dann nicht lieber ein 16 oder 17 Volt netzteil nehmen und dann die überschüssigen volt für jede farbe durch jeweils einen Vorwiederstand abziehen? Wie müssen die vorwiederstände dimensioniert sein ??? also eine reihe Leds jede Farbe ein Vorwiederstand
    und wenn grün jetzt 15.75Volt zieht und bei einem 16Volt netzteil dann ein 12Ohm Wiederstand bei 20mA ?( und das geht auch in ordnung mit dem Cromoflex ??)


    -bei 160 Leds wären das dann 32Stripes à 5Leds mit jeweils max 60mA wenn alle farben gleichzeitig läuchten würde ein 2.5A Netzteil ausreichen da 1920mA benötigt werden??



    Und ja ich meine den cromoflex Stripe benutze ja keine HP Leds ;)

  • Das mit dem 12 Ohm bei Grün an 16V geht. Der Vorrteil der Schaltnetzteile ist ja das man die Spannung nachjustieren kann, bei dem 24V NT das ich hier habe geht das von 20V bis über 26V(höher hatte ich es noch nicht) somit könntest du das 15V NT auch auf 16 evtl sogar 17V einstellen.
    Das SNT MW40-15 von Reichelt wäre z.B. für dich geeignet (ist ein Mean Well Schaltnetzteil mit einer Leistung von 40W, einer Spannung von 15V) ist auch bei anderen Händlern im Internet zu finden, muste einfach mal googeln oder bei dem Versandhaus deines Vertrauens suchen.


    Edit: Wenn du natürlich die Spannung erhöst, musst du logischerweise auch die Widerstände bei rot und blau erhöhen.

  • Hi ich nochmal


    noch ne frage zu dem cromoflex


    der hat ja 2,5A pro kanal


    brauch ich dann auch ein netzteil das 7,5 A liefern kann ?? oder ist das nur die max grenze des controllers und ich sollte bei den benötigten stromangaben mich an die Leds halt welche ja nur 1920mA also ca. 2 A benötigen?.

  • oder ist das nur die max grenze des controllers und ich sollte bei den benötigten stromangaben mich an die Leds halt welche ja nur 1920mA also ca. 2 A benötigen?.

    Genau das ist die maximale Grenze des Chromoflex. Das heißt mehr als 2,5A pro Kanal verkraftet er nicht. Du solltest dich auf jeden Fall an den Strom der LEDs halten. Also eben deine 2A. Dann brauchst du ein Netzteil das 3x2A also mindestens 6A liefern kann. Bedenke bitte auch, dass du dein Netzteil nicht an der Grenze betreiben solltest. Also ein Netzteil, das 7,5A liefert, hört sich für deinen Einsatz recht gut an! Da hast du ja dann noch bisschen weniger als 1,5A reserve (Der Chromoflex klaut sich da auch noch nen bisschen was)

  • Moinsen ....so bei mir is nu die bestellung von 2 der oben beschriebenen schaltnetzteilen sowie 2 chromoflex angekommen.


    Die Chromoflex werd ich wieder zurückschicken müssen, denn aus irgendweinem mir nicht verständlichen grund hab ich die version mit den KSQ bestellt :( nunja hab schon bei reichelt angefragt und is anscheinend kein problem.Die richtigen kontroller sind auch bereits bestellt.


    So nu zu den schaltnetzteilen....kann mir da einer weiterhelfen was für was is?


     [Blockierte Grafik: http://img17.imageshack.us/img17/7099/29052009449.th.jpg]


    Also das ganz links wird wohl die einspeisung sein (wofür steht L und N?) danach kommt die erdung oder kurzschluss schutz oder wie das heist??? V+, V- is dann der ausgang zu den Leds und V ADJ is dann das teil zum einstellen der Spannung.


    Kann man an die einspeisung auch 230V~ ausser steckdose nehmen also einfach stecker inne steckdose und da drann??? oder muss da auch noch nen netzteil drann??

  • wofür steht L und N?

    L steht für die Phase (meistens schwarz oder braun), also den stromführenden Leiter. N steht für den Nullleiter (Neutralleiter) (blau). Ist aber egal wierum du die zwei Adern der Steckdose daran anschließt...

    danach kommt die erdung oder kurzschluss schutz oder wie das heist???

    Erdung 8) (Grün-Gelbe Ader)

    V+, V- is dann der ausgang zu den Leds und V ADJ is dann das teil zum einstellen der Spannung.

    Genau!

    Kann man an die einspeisung auch 230V~ ausser steckdose nehmen also einfach stecker inne steckdose und da drann??? oder muss da auch noch nen netzteil drann??

    Ja richtig, das musst du sogar so machen. Aber ich weiße mal wieder darauf hin. Erledige diese Arbeiten, also die 230V anklemmen, nur wenn du 100%ig weißt was du tust. Und klemme erst deine Steckdosenleitung ans Netzteil an und dann an die Steckdose! Pass auch vor Allem auf, dass keine blanken 230V Kontakte da sind. Dann ist ein Kurzschluss bzw. Gehäuseschluss nahezu ausgeschlossen. Auf jeden Fall brauchst du kein weiteres Netzteil dafür!

    Bei Fragen bzgl. ULC einfach hier ins Forum oder auch gerne per PN an mich...

    Einmal editiert, zuletzt von naeschd ()

  • So nu zu den schaltnetzteilen....kann mir da einer weiterhelfen was für was is?




    Also das ganz links wird wohl die einspeisung sein (wofür steht L und N?) danach kommt die erdung oder kurzschluss schutz oder wie das heist??? V+, V- is dann der ausgang zu den Leds und V ADJ is dann das teil zum einstellen der Spannung.


    bei L und N kommen die 2 230V Kabeln vom Hausnetz rein,


    der dritter anschluss mit dem schönen symbol ist die Erdung


    und die 2 letzten Anschlüsse ist der 12V ausgang zu den Leds (V+, V-)


    mann kann auch einen Stecker missbrauchen ihn von einem altem gerät abschneiden, anschließen und direkt in die Steckdose fahren.
    aber meines wissens dürfen solche Geräte nur Elektriker anschließen da es sich hier um gefährliche 230V handelt



    Edit: zu spät ;(

  • Ergänzen sollte man wohl noch, dass solche Netzteile unbedingt geschützt gegen absichtliche und zufällige Berührung verbaut werden müssen (Kinder, Haustiere, Putzteufel!). Die Klemmen haben keinerlei Berührungsschutz und sind somit für Laien eher ungeeignet.
    Mir unverständlich, dass die Teile überall (auch hier im Shop) verkauft werden, wo es von Meanwell auch welche im berührungsgeschützten Gehäuse gibt :cursing:


    Übrigens soll der 3. Anschluss wohl eher ein Schutzleiter sein, keine Erdung (wenn auch nicht gerade Normgerecht...).

  • Wenn wir schon dabei sind,
    der Schutzleiter braucht ein etwas längeres Kabel damit er im schlimmsten Fall zuletzt vom NT abreißt.
    Mit sowas kannste die Leitungen am Netzteil leicht festmachen. Oder selber Ösen biegen ^^


    [Blockierte Grafik: http://shop.conrad.at/medias/global/ce/7000_7999/7400/7490/7496/749663_LB_00_FB.EPS_250.jpg]

  • ok danke ja also das mit dem anklemmen ans hausnetz las ich dann meinen vater machen der kennt sich damit aus.....


    so jetzt hab ich noch eine frage die mit einem problem verbunden ist.


    ich hab die leds auf einen kabelkanal montiert also 40 stück auf einem 2m kanal. um die Leds zu verbinden hab ich im obi mir son kabel geholt das in die entsprechenden längen geschnitten und an beiden seiten abisoliert es ist faserieg.... sollte ich hier lieber ein kabel mit einem dicken draht innen benutzen?


    leider is der platz zum löten arg begrenzt und irgendwie krieg ich es nicht hin die kable richtig zu befestigen ....hat da jemand einen Tipp wie man das am besten verbindet/lötet?


    wäre echt dankbar für tipps

  • [Blockierte Grafik: http://img188.imageshack.us/img188/367/ledleiste2.th.jpg]


    [Blockierte Grafik: http://img189.imageshack.us/img189/618/ledleiste.th.jpg]


    So hier die Bilder also das verlöten der kabel an die leds is sehr nervenaufreibend da die kabel sehr schwehr fest zu kriegen sind.
    ab und an sind die Leds auch etwas wärer durch das löten (hoffe ich hab se net geschrottet dadurch.....


    sollte ich lieber Kabel mit einem dicken Draht benutzen oder wie ?? habe auch das problem das dadurch das die pins der leds so nah bei einander liegen
    es öfter vorkommt das sich das lot zwischen zwei pins setzt .......alles in allem hab ich knapp 2h für diese 4 leds gebraucht...... ich muss aber leider noch ungefähr 160 mal soviel machen .......


    deshalb die frage was man da eventuell verbessern kann

  • Was genau bereitet dir denn Probleme? die aussage, dass es schwierig ist sie fest zu bekommen reicht nicht aus.
    1. nein du solltest keinen massiven (dicken Draht) benutzen, dass währe noch schwehrer, da du den genau passend von LED zu LED biegen müsstest.
    2. Isolier die Leitung nicht soweit ab (so 0,5cm müssten locker reichen, ca so lang wie die Beinchen der LEDs) dann gehen die einzelnen Litzen (feinen Drähte) auch nicht so schnell aus einander.
    3. auch deine Lötstellen sehen nicht sehr gut aus, etwas viel Lötzin und anscheinend zu kalt gelötet (zu kalt heißt nicht das der Lötkolben zu kalt war sondern das Lötzin beim Lötvorgang nicht ausreichend erwärmt wurde).


    Versuch es mal so, dass du die Leitung wie schon gesagt abisolierst, dann die Litzen, wenn die nicht mehr schön zusammen liegen neu Verdrillst (auf die Richtung achten wie es vorher war, dann geht es einfacher) und dann direkt leicht verzinnen, sodass die Lietzen komplett zusammen halten und alle gerde leicht mit zinn überzogen sind (die konturen der einzelnen Litzen aber noch sichtbar sind. dann den Lötkolben an das entsprechede Beinchen der LED halten und sofort die Leitung dranhalten, noch schnell ein wenig Lötzin hinzugeben, sodass Beinchen und Leitung verbunden sind und fertig ist die Sache.


    Vielleicht wäre es auch empfehlenswert, wenn du über alle Leitungen (oder auch nur über die mittlere) an den Kontakten ein Stück Schrumpfschlauch drübe rschiebst, damit da keine Ferbindung untereinander entstehen kann.


    Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, also üben üben üben, du schaffst das schon.