64px RGB Tisch

  • Der Tisch ist ist ihm recht gut gelungen, ein schönes Projekt. Allerdings ist die LED-Auswahl, wie schon bemerkt wurde, nicht wirklich gelungen. Die Inhomogenität zwischen den einzelnen 'Pixeln' ist mir persönlich zu stark sichtbar. Was mich auch etwas stört, ist, dass das Ganze überhaupt nicht für den Stand-Alone-Betrieb ausgelegt ist. Praktisch alle seine 'Effekte' bzw. die entsprechenden Pixel-Farbdaten werden am Laptop erzeugt, und der LED-Tisch dient lediglich als Display. Bei der Video-Applikation (hier ist es ja auch der Sinn der Sache) und beim Equalizer schreibt er es ja auch, und man sieht es auch klar. Aber auch das Tetris-Game wird am Laptop gespielt, nur wird dort eben nie der Laptop gezeigt ;) . Sogar bei der Accelerometer-Demo ist der Laptop am Tisch angeschlossen, obwohl man dort nicht sieht, ob der Laptop dabei auch wirklich etwas macht.


    Was mich viel eher interessiert, ist, wie er das einzelne Touch-Segment realisiert hat. Resistiv scheint es auf jeden Fall nicht zu sein. Ich würde da am ehesten auf eine Art IR-Reflexlichtschranke von unten tippen, da er in einem anderen Projekt schon einen Sharp-IR-Distanzsensor verwendet hat.


    Gruss
    Neni

  • Das würde ich auch vermuten - ginge im Prinzip ja auch (wie bei so Multitouch-Screens) mit seitlicher Einkopplung von IR, wo man die Platte berührt, streut das dann nach unten raus und kann mit nem normalen IR-Fototransistor detektiert werden - aber irgendwie sieht der Rahmen zu dünn aus, als wenn da noch IR-LEDs um die Platte rum sein könnten....


    Lustig auch der Beschleunigungssensor... die Selektion der LEDs jedoch ziemlich übel, beim Tetris ist ein Feld fast grün, das eigentlich gelb sein sollte...


    Weiss jemand, was das für ne SW ist, die da auf dem Laptop zu sehen ist, wo das Video läuft, und die das (anscheinend) irgendwie in serielle Daten umsetzt....? - gut, mit e:cue geht sowas auch, Video in DMX umsetzen, aber man will das ja nicht immer zuhause "aufbauen" müssen...

    It's only light - but we like it!


    Da es sich in letzter Zeit häuft: Ich beantworte keine PNs mit Fragen, die sich auch im Forum beantworten lassen!
    Insbesondere solche von Mitgliedern mit 0 Beiträgen, die dann meist auch noch Sachen fragen, die bereits im entsprechenden Thread beantwortet wurden.
    Ich bin keine private Bastler-Hotline, technische Tipps etc. sollen möglichst vielen Lesern im Forum helfen!

  • Irgendwo in einer Beschreibung zu einem seiner youtube-Videos dankt er u.a. einem Kollegen für das Programmieren einer Java-Applikation, welche das Video-zu-Pixeltisch-Feature überhaupt erst ermöglicht hat. Es scheint also eine selbstgestrickte Sache zu sein. Bei den Equalizer-Dingern schreibt er irgendwo, dass er einen Java-MP3-Player verwendet, welcher es anscheinend möglich macht, die Equalizer-(bzw. Specrum-Analyzer)-Daten des Players an den Arduino via Com-Port zu senden.
    Dass er für das Tetris-Spiel auch das Video-zu-Pixeltisch-Feature nutzt, ist übrigens gegen Schluss des entsprechenden Vodeos deutlich zu erkennen, wo sichtbar wird, dass auf seinem Tisch nur ein Ausschnitt aus der Tetris-Spielfläche (diese ist grösser) gezeigt wird, eben wie bei den anderen Videos.


    Gruss
    Neni

  • uiui, wo man nicht überall was über meinen tisch findet... :)


    mit den unterschiedlichen LED helligheiten stimmt, das nervt mich immernoch. aber vielleicht bekomme ich hier ja einen tipp zu einer led-sorte die qualititiv so hochwertig ist, dass alle farben gleich aussehen und trotzdem nicht mehrere euro pro led kostet... bin für ein neues projekt gerade auf smd-rgb-led stripes umgestiegen, die sind sehr homogen, aber übertrieben für 6x6cm felder ;)


    processing nutze ich nicht. die kommunikation ist auf beiden seiten (pc und µC) selbst programmiert. (usb to com)


    zu meinen effekten dir "nur" über den PC laufen muss ich etwas korrigieren: matrix, color wave, axc-test (4grüne punkte), die laufschrift sind alle komplett "stand alone". die videofunktion läuft natürlich über den pc und auch der equilizer läuft über einen "speziellen" mp3 player auf dem pc aus dem ich die daten extrahiere. hier wäre noch eine hardware lösung sehr cool, nur dazu kam ich noch nicht. aber zugegeben (gut beobachtet) tetris läuft auf dem pc ;) bin aber gerade dabei pong auch als stand alone zu coden, aber da muss ich noch zeit für finden die ich gerade nicht hab.


    die touch funktion läuft nicht über die sharp sensoren. die würden von unten die glasplatte erkennen und von der seite (nicht nur das sie häßlig aussehen würden) kein multitouch zulassen. (läuft übrigens auch ohne angeschlossenen laptop ;) )



    vielleicht bekomme ich ja einen tipp zu besseren leds. viele grüße,


    Edo


    PS: lustig wie gläsern das internet ist: stellt man ne frage auf mikrocontroller.net und schon weiß es die ganze welt ;)

  • Hi,


    ich benutze immer die 6-Pin RGB Superflux und bin ganz zufrieden damit. Helligkeitsunterschiede habe ich da noch keine entdecken können, wobei ich diese aber auch nicht in Kästchen einteile, daher kann ich dazu nicht so viel sagen.
    Aber ich denke da werden wohl auch die Toleranzen der Vorwiderstände mitspielen oder benutzt Du KSQ?


    Hier biete ich Stripes fürs Forum an, die 6-Pin RGB Superflux gibts aber auch einzeln, steht alles in den Beiträgen: KLICK .


    Gruß, Benny.

  • sorry, zz will ich zum touch noch nichts sagen.



    die leds sehn gut aus, nur es sind 6 beinige.... meine sockel im tisch sind auf 4 beine [ R + G B ] gebaut und so müsste ich mir erst wieder 64 adapter löten. 4 beinige leds zu dem preis wären sofort gekauft. ;)


    ja, kann den strom für alle 192 LEDs konstant einstellen. habe keine vorwiderstände im tisch

  • 6x6 cm


    abstand: musst mal nen prototyp bauen.. mit den superflex is der sicher anders/geringer als bei meinen "normalen"... paar ( 3-8 ) cm würd ich sagen...


    (plexi)milchglas von ebay.. 79% durchlässigkeit... :)

  • nicht übel, bei meinem led wall projekt benutzte ich 6 stück samsung rgb led für ein 10*10 cm feld - vll. sollte ich das nochmal überdenken, ist schon viel licht


    arbeite allerdings auch mit einer schwarzen platte die nur bei lichteinfluss farbig wird - und die hat nur 16 % transluszenz

  • nicht übel, bei meinem led wall projekt benutzte ich 6 stück samsung rgb led für ein 10*10 cm feld - vll. sollte ich das nochmal überdenken, ist schon viel licht
    arbeite allerdings auch mit einer schwarzen platte die nur bei lichteinfluss farbig wird - und die hat nur 16 % transluszenz


    eine schwarze platte.. cool cool, habe ich auch überlegt zu nehmen, aber ich war mir nicht sicher ob dann die farben nicht total verfälscht werden? wo hast du die gekauft? sind die farben damit immernoch schön satt? (falls du das getestet hast)



    ja, so in die richtung geht das mit der touch funktion. :)


    an wen muss ich mich denn melden bzw. wo kann ich die samsung leds denn kaufen? hier? http://www.ledstyles.de/ftopic6492-11.html
    denn wird das zwar ne ecke arbeit das wieder alles umzubauen, aber wenn die wirklich so gut sind wie gesagt wird wär mir das den aufwand schon wert. eigentlich hatt ich mich damit abgefunden und wollt mich auf die nächsten projekte stürzen... ;)


    die elemente sind hell von innen... :)


    Viele Grüße,


    Edo