Tutorial gesucht: Multimeter

  • Hallo Leute,


    wir werden sehr oft gefragt, wie man verschiedene Strom- und Spannungsmessungen mit dem Multimeter macht, wie Diodentests funktionieren und was ein Effektivwert ist. Hinzu kommt die Unsicherheit vieler interessierter User vor dem Kauf eines geeigneten Multimeters. Wir sind uns einig, dass es nicht immer gleich ein FLUKE o. ä. sein muss aber was wir aufgrund der Fragen in der Vergangenheit suchen ist ein Tutorial, dass genau diese Fragen klärt. Würde sich jemand dazu in der Lage sehen, ein solches Tutorial zu erstellen?


    Wir würden uns die Behandlung folgender Punkte mit einigen Fotos wünschen:


    - Welche Multimeter gibt es (Preisklassen), wo liegen evtl. Gefahren bei Billiggeräten?
    - Welche Funktionen bietet ein MM?
    - Unterschiede Gleichspannung/strom sowie Wechselspannung/strom sowie deren Symbolik
    - Beispiele zu Messungen des Stroms, der Spannung anhand einfacher LED-Schaltungen
    - Effektivwertmessungen von z. B. 230V im Haushalt, Gefahrenquellen aufzeigen (unfused Port des MMs!), Unterschiede zwischen Sinus/Rechteck/Sägezahn usw. inkl. deren Faktoren zur Effektivwertmessung
    - Warum geben Spannungsprüfer in Schraubendreherform oftmals kein eindeutiges Ergebnis und werden mancherorts auch als "Lügenstift" bezeichnet?
    - Weitere Punkte, die Ihr für sinnvoll erachtet....


    Als Fazit soll der Newbie in der Lage sein, eine Strom- und Spannungsmessung vorzunehmen und ggf. beim Renovieren der eigenen 4 Wände mit dem MM die Phase zu finden, ohne einen Schlag zu erleiden. Selbstverständlich wird es einen Disclaimer geben, der den Ersteller von jeglicher Verantwortung bzgl. Anwendung und Gebrauch des Tutorials befreit. Unser Techniker wird es ebenfalls Korrektur lesen, um ganz sicher zu gehen.


    Traut sich das jemand zu?

    Grüße aus unserem LED-Shop Moers


    Ihr & Euer


    Stefan
    LED-TECH.DE optoelectronics GmbH


    NEU: Der SYSTEM Live-Configurator. Das Lighting-SYSTEM bietet unendliche Kombinationsmöglichkeiten. Einmal erworbene Komponenten (Rahmen, Module usw.) lassen sich immer wieder neu einsetzen, was die Budgetkosten minimiert. Die SYSTEM-Module können nach Belieben einfarbig oder im Verbund zur Realisierung spezieller Spektren eingesetzt werden. So entsteht Schritt für Schritt die persönliche SYSTEM-Beleuchtung, zugeschnitten auf Euer Projekt.

  • Die Sache ist ja die da hier noch sehr viel Leien unterwegs sind kann das mühselig werden, dass verständlich zu erklären.
    Vieleicht sollte man das einzelne Tutorials aufteilen Was ist Strom Was ist Spannung einfache Worte wäre hier wichtig. Vorallem im Wechselstrombereicht ein Thema was schwierig zu verstehen ist wenn man es richtig angehen will. Es gibt einige gute Seiten im Internet die das gut rüberbringen.

  • Ich würde die Thematik auch aufteilen, zumal speziell bei der Wechselstrom(spannungs)geschichte (230V)einiges zu beachten ist. Das auf die reine Bedinung eines Mutimeters zu reduzieren halte ich für unzweckmäßig. Ich nenne da z.B. den Lügenstift. Ein richtiger Elektroinstallateur verwendet einen Duspol und auch da gibt es ein paar Dinge zu beachten. Also mein Vorschlag, Wechselspannungsgrundlage (230V) mit der dazugehörigen Messung. Erweiterung auf die kleinen Wechselspannungen mit Multimeter. Eigener Themenbereich Gleichspannungs- strommessung mit Multimeter. Wie wäre es denn noch mit Messungen per Oszilloskope?

  • Da das arbeiten mit 230V nicht ganz einfach ist ,und zu dem noch Lebensgefährlich, würde ich da von abraten. :thumbdown:
    (Das Forum ist glaube ich frei ab 12 J.)


    Ein TUT über Gleichstrom zu machen geht da schon eher. Wobei hier auch darauf eingegangen werden muß
    das es ab einer gewissen Strom/Spannung auch gefährlich werden kann. :!:


    Ein Tut über messen mit Oszi find ich sinnlos. Wer hat schon einen Oszi.
    Ich habe auch keinen, kann aber mit einem umgehen.


    mfg

  • Dass Arbeiten mit 230V gefährlich ist, steht außer Zweifel. Ich fürchte aber, dass das öfter vorkommt als Du denkst. Du braucht als Projekt nur eine Flurlampe auf LED umrüsten un eins von den kleinen Netzteilen nehmen. Schon bist Du bei der Musik. Wir wollen hier ja auch niemanden zu einem Elektriker ausbilden und Hausinstallationen durchführen. Eine gewisse Aufklärung kann aber nicht schaden. Wer weiß schon was mit Phase oder L1 anzufangen. Ich denke übrigens gerade schon nach, wie ein solches Tutorial aussehen könnte. Auf welchem Niveau sollte man beginnen und wie tief sollten die Erklärungen gehen? hast Du einen Vorschlag? Gibt es überhaupt schon sowas hier? Weil ich das nicht brauche habe ich natürlich auch noch nicht danach gesucht.

  • Dass Arbeiten mit 230V gefährlich ist, steht außer Zweifel. Ich fürchte aber, dass das öfter vorkommt als Du denkst. Du braucht als Projekt nur eine Flurlampe auf LED umrüsten un eins von den kleinen Netzteilen nehmen. Schon bist Du bei der Musik. Wir wollen hier ja auch niemanden zu einem Elektriker ausbilden und Hausinstallationen durchführen. Eine gewisse Aufklärung kann aber nicht schaden. Wer weiß schon was mit Phase oder L1 anzufangen. Ich denke übrigens gerade schon nach, wie ein solches Tutorial aussehen könnte. Auf welchem Niveau sollte man beginnen und wie tief sollten die Erklärungen gehen? hast Du einen Vorschlag? Gibt es überhaupt schon sowas hier? Weil ich das nicht brauche habe ich natürlich auch noch nicht danach gesucht.

    Ich würde das Thema nicht groß ausschlachten. Vllt. erläutern was die einzelnen Leitungen sind. (gr/ge, bl, und sw usw)
    Und dann gibts noch Altbauten mit anderen Farben................................... :whistling:
    Was zu beachten ist bei einem NT anschließen. Ich sehe es lieber wenn mit Stecker-NTs gearbeitet wird. ;)


    Ich baue zum Teil meine NTs selbst. Wenn ich aber drann denke da ein Tut von zu machen und dann möchte so einer wie Werto
    das mal selbst bauen :thumbdown: ...................................Anschließend stehen ihm die Haare zu Berge, nein Danke :thumbdown:


    So ein Tut muß genau überlegt werden. Und vor allem muß es einen rechtlichen hinweis geben das keine Haftung übernommen wird.
    Mir ist das Thema über 230V zu heiß :thumbdown:


    mfg

  • Ok, irgendwo findet sich immer ein Haar in der Suppe und irgendetwas weiß immer jemand besser, also vergesse ich die Sache wieder. Wie das Ding nun genannt wird, an dem es zuckt ,ist letztendlich egal, es ging mir auch nur darum deutlich zu machen, dass wir hier nicht nur ausgebildete Elektroinstallateure und Elektro-Ingenieure haben, was ich in beiden Fällen von mir behaupten kann. Die Bezeichnungen ändern sich wie die Farben der Isolierung, die vorgeschriebenen Querschnitte und die Bezeichnung für die Leitungen. Was bleibt, sind die physikalischen Gesetze und die Tatsache, dass zur Strommessung das Messgerät in Reihe geschaltet wird und zur Spannungsmessung parallel zum Verbraucher. Wir haben auch keine 220V mehr sondern 230V die verkettete Dreiphasenwechselspannung liegt auch nicht mehr bei 380V usw. usw. usw.
    Also Schwamm über die Sache.

  • Naja 230 Volt in einem Tut. Hmh. Ich würd einfach einen Hinweis in dem Tut machen wenns an der Stelle kommt. Wer nicht weiß mit was er es hier zu tun hat sollte lieber einen Fachmann ranlassen. Naja ich hab jedenfalls in unserem Haus die ganzen Elektroinstallationen gemacht (da war ich 14) damits aber auch richtig Verischert wurde hats en Elektrofachman nur noch abgenommen. Da ham wir ne menge Geld gespart durch das selber einbauen von Schalter, Steckdosen Tele usw. Nur einmal hab ich vergessen den Hauptschalter auszumachen und hab eine gewischt bekommen. Aber Tot ist man deswegen nicht gleich. Man kriegt erst mal nen schlagartigen Krampf und lässt eig automatisch die Leitung los weil man dann einfach i wie nur zu boden sinkt. Wenn man aber nicht automatisch losläst und die Sicherung nicht auslöst dann muss man schon mit einem Herzstillstand rechnen.
    Naja aber fürs Tut sind ja Multimeter gesucht. Ich kann nur die von Voltcraft empfehlen. Die sind nicht zu teuer und Messen realtiv gut. Klar ist ein FLUKE 100 mal besser aber auch entsprechend teuer.
    Hier mal ein Selbstvergleich:
    Voltcraft Multimeter misst bei Gleichstrom 4,25 Volt
    FLUKE Multimeter von unserem Elektriker: 4,2368 Volt
    Also so groß ist der Unterschied nicht nur dass das FLUKE auf bis zu 4 Stellen nach dem Komma messen kann.

  • Ich würde die Multimeter von Pollin nicht empfehlen. Ich hatte mal da einen gekauft. Der hat erstens voll ungenau gemessen (ein 10 Ohm Widerstand war bei dem anscheinend 15 Ohm [Widerstand wurde mit Voltcraft Multimeter wirklich auf 10 Ohm Versichert]) und ging relativ schnell kaputt (Fallen gelassen und gehäuse hat sich beinahe ganz von der Elektronik abgelöst)

  • So stand es im Aufruf


    - Effektivwertmessungen von z. B. 230V im Haushalt, Gefahrenquellen aufzeigen (unfused Port des MMs!),
    Unterschiede zwischen Sinus/Rechteck/Sägezahn usw. inkl. deren Faktoren zur Effektivwertmessung
    - Warum geben Spannungsprüfer in Schraubendreherform oftmals kein eindeutiges
    Ergebnis und werden mancherorts auch als "Lügenstift" bezeichnet?


    Das ist weit gefächert und schon recht anspruchsvoll und ich bleibe dabei, jeder der sein Badezimmerlicht umrüstet oder eine Deckenlampe baut schließt sein Konstrukt früher oder später an den Wand- oder Deckenauslass an. Vorher wird noch geguckt wo ist Spannung drauf und wo ist der Null oder MP oder der blaue oder der graue Draht oder wie immer das Ding heute heißt. Und das war wahrscheinlich die Intention des Aufrufs. Diese Spielzeuge in den Schraubendrehern taugen eben nichts. Als Elektriker zu meiner Aktiven Zeit, hab ich Pferde kotzen sehen.
    Machen wir es kurz: Liebe Hobbybastler, es ist gefährlich und nicht zulässig, an der Hausinstallation selbst Erweiterungen vorzunehmen. Das muß ein zugelassener Elektrofachmann machen.


  • Machen wir es kurz: Liebe Hobbybastler, es ist gefährlich und nicht zulässig, an der Hausinstallation selbst Erweiterungen vorzunehmen. Das muß ein zugelassener Elektrofachmann machen.


    Naja so eng darf man das nicht sehen. Sonst müsst ich ja jedesmal einen Elektrofachman holn wenn ich eine Deckenlampe aufhängen will was mit der Zeit richtig ins Geld gehen könnte. Aber dieser Hinweis steht auch auf den Betriebs/Bedienungsanleitungen von Lampen etc. "Diese Leuchte dar nur durch eine Fachkraft eingebaut werden" oder so. Klar dass wenn man am Sicherungskasten hantiert und da ein Hutschienentrafo einbauen will man lieber einen Fachman ranlässt (obwohl es da auch nicht viel anders ist auser das da viel mehr Kabel sind und wenn man die Hauptleitung berührt ganz weg ist)

  • Naja so eng darf man das nicht sehen. Sonst müsst ich ja jedesmal einen
    Elektrofachman holn wenn ich eine Deckenlampe aufhängen will was mit
    der Zeit richtig ins Geld gehen könnte.


    Das kann ja jeder machen wie er will, aber ich würde, wie oben schon geschrieben,
    kein Tut über messungen an 230V machen.
    :thumbdown:

    Zu dem Multi: Den 2ten hatte ich mir vor 4 Monaten gekauft. Das Teil ist soweit i.O.
    Die Messungen sind etwas träge. (Es dauert etwas länger bis das Ergebniss angezeigt wird.
    Ich habe 3 Multis. Einer von Reichelt 40€ mittlerweile defekt
    :thumbdown: , einer von einer Schule ca. 17€ :thumbup: und der von Pollin. :thumbsup:
    Vergleichsmessungen haben keine nennenswerten unterschiede ergeben.
    Für den Preis ist der völlig i.O.
    mfg

  • Machen wir es kurz: Liebe Hobbybastler, es ist gefährlich und nicht zulässig, an der Hausinstallation selbst Erweiterungen vorzunehmen. Das muß ein zugelassener Elektrofachmann machen.

    Ich würde ja wirklich endlich gerne mal wissen, wo das steht. Das müsste ja Gesetzeskraft haben. Irgend eine Richtlinie vom VDE oder sonst einer Vereinigung reicht da erstmal nicht, da muss ein entsprechendes Gesetz hinter stehen. Welches???


    Außerdem kann man Leute nicht schützen, indem man ihnen was nicht erklärt! Security by obscurity funktioniert einfach nicht. Wenn klar ist, wie es richtig geht und wo die Gefahren lauern, kann jeder für sich selbst entscheiden, ob er das Risiko eingeht, oder nicht. Zeigt mal ein bisschen mehr Eigenverantwortung und erwartet auch von anderen, dass sie sie für sich selbst übernehmen. Vollkaskogesellschaft geht nämlich auch nicht.


    Davon mal abgesehen gibt es ja nicht nur 230V Wechselspannung, sondern auch Steckertrafos, die z.B. 24V~ rausgeben. Es könnte auch ganz gut sein zu wissen, wie man damit umgeht.


    Mein Voltcraft Multimeter (130 DM oder so hat das mal gekostet) funktioniert schon seit Jahrzehnten sehr zuverlässig und so ein kleines 3,95€ DMM ist auch überraschend genau. Natürlich sind da die Buchsen nicht so dolle, die Messkabel auch nicht etc. etc. pp.. Aber für den Hobbybereich braucht man wirklich kein Fluke o.ä. (obwohl die schon schön sind...).


    Ansonsten: So ein Tutorial ist natürlich sehr aufwändig und anspruchsvoll. Das sollte auf jeden Fall unterteilt werden.


  • Hier mal ein Selbstvergleich:
    Voltcraft Multimeter misst bei Gleichstrom 4,25 Volt
    FLUKE Multimeter von unserem Elektriker: 4,2368 Volt
    Also so groß ist der Unterschied nicht nur dass das FLUKE auf bis zu 4 Stellen nach dem Komma messen kann.

    Es is relativ egal wieviel stellen nach dem Komma angezeigt werden. Entscheidend is die Toleranz/Fehler und die is deutlich größer als die 4. Kommastelle.
    Das is der Nachteil der Digitaltechnik da wird immer das Hirn ausgeschaltet ,nur auf die Anzeige geschaut und man meint es wäre super genau.

  • Ich würde ja wirklich endlich gerne mal wissen, wo das steht. Das müsste ja Gesetzeskraft haben. Irgend eine Richtlinie vom VDE oder sonst einer Vereinigung reicht da erstmal nicht, da muss ein entsprechendes Gesetz hinter stehen. Welches???


    Da wirst Du wohl kein Glück haben. Die VDE-Richtlinien sind in der Tat keine Rechtsnorm, die Du heranziehen kannst.Ich kann mich aber an meine Lehrzeit erinnern, da wurde mir von meinem Meister gesagt, dass es Probleme mit der Zulassung durch den Energieversorger geben kann wenn man die Anlage selbst erweitern würde. Dabei war aber nur die Rede von neuen Anschlussstellen, also das Legen neuer Stromkreise usw.. Für eine stinknormale Lampe wird wohl kein Konzessionsträger nötig sein. Als ich mein Haus selbst installiert habe, obwohl ich da schon Elektroinstallateur und Ingenieur war, sollte ich dennoch einen Fachbetrieb zur Abnahme beauftragen. Das war ein Tipp von dem zuständigen Sachbearbeiter des EVUs. Er meinte wegen der Haftung. Ansonsten bin ich mir sicher, dass man Probleme bekommt, wenn man ohne Fachkenntnis an Stromanlagen fummelt und dadurch Sach- oder sogar Personenschäden entstehen.


    Ansonsten bin ich Deiner Meinung, wenn jemand am Stromm rumfummeln will, dann tut er das auch so. Mein Gedanke ging eben auch in die Richtung zu erklären und damit gleichzeitig ein Bewustsein für die Gefahren zu schaffen. Ich bin ja schließlich kein leichtsinniger Idiot, der Andere zu riskanten Sachen verleiten will. Mir ist nur dieses dauernde :thumbdown: usw. auf die Nerven gegangen und ich katte keine Lust mehr mich zu erklären. Darum die Aussage "Das darf man nicht".


    Aber wie Du siehst, man kann es niemandem Recht machen.