Beiträge von licht tim

    Wie kommst du auf 25W? Die 4 Platinchen bringen 600-800lm. Eine 60w Glühbirne etwa 700lm (Quelle ). Ersetzt wird eine runde "Kellerleuchte" eben mit 60W. Der direkte Vergleich hat ergeben das die Helligkeit beider Lampen vergleichbar ist. Daraufhin hab ich dann auch erst die zweite gebaut.

    Das Holz wird nur geölt. Die Decke ist mit Holz vertäfelt, da sollte was holzfarbenes ran.
    Jetzt wo du es sagst, die sieht wirklich recht groß aus auf dem Foto. Die Lampe trägt inklusive dem Plexiglas keine 10cm auf, durch die Unterbrechungen Holz-Plexi und dem Lüftungsspalt sieht das nach noch weniger aus. Kommt auf dem Foto nicht so rüber. Der Raum ist nicht sonderlich hoch, daher sollte es relativ flach werden. Wenns fertig angebracht ist, gibts noch mal Fotos. Wenn die Decke da ist, sollte das besser zu sehen sein.


    Jup, nur 12V. Das macht die Dinger so herrlich einfach handhabbar. Die ersten 20 Stück die ich mir im Daytrade zum Ausprobieren gekauft habe sind schon verbaut. 10Stück zum Umbau eines Wohnwagens 8 jetzt hier, 1 in einer Handlampe und die nächste 3 sind auch schon verplant. Letzte Woche hab ich mir 30Stück Nachschub wieder im Daytrade gekauft. Den regulären Preis finde ich allerdings zu hoch.

    Moin,
    ich wollte heute mal meine neuste Lampe vorstellen. Die Grundidee stammt von Fobert und wurde hier vorgestellt: Flurbeleuchtung (ich hoffe es ist ok, das ich dich hier nenne und verlinke)


    Meine Lampe soll etwas kleiner sein, dafür werden es aber auch zwei, den den Raum erhellen.
    Die Größe des Plexiglases ist daher 25x25cm, die des Holzkastens ist 20x20cm. Pro Lampe sind 4 Duris E5 Platinen auf einfachen Sternkühlkörpern verbaut. Die an den Kühlkörpern erwärmte Luft verlässt das Gehäuse durch einen 10mm breiten Spalt oben am Gehäuse. So steigt die Temperatur im Inneren auf ca 35°C, im Sommer sinds dann vielleicht 40°C. Aber nun ein paar Bilder vom Bau:


    Als erstes Holz zuschneiden:


    Dann anzeichenen, große Löcher Bohren (war einfacher wie aussägen) und verleimen:


    In ein dünnes Holz vier Rechtecke schneiden, ringsum einen Milimeter keiner als die Kühlkörper:


    Die Innereien montieren. Hier sieht man den Zusammenhang der unterschiedlich großen Ausschnitte. Die Kühlkörper passen durch das große Loch und liegen auf dem dünnen Holz auf.


    Erste über Kopf montier Probe: Zur Montage ist das Plexiglas abgenommen und zwei KK werden nach innen in die Lampe gelegt. Durch die Ausschnitte wird dann die Lampe an der Decke verschraubt. Anschließend werden die KK wieder an ihren Platz gelegt und das Plexiglas angeschraubt.


    Das Plexiglas ist nur zum Testen und auch die Schrauben bleiben so nicht. Später werden vier M4 Schrauben mit Hutmuttern das Plaxiglas halt. Der Lüftungsspalt wird dann durch insgesammt 8 Aluhülsen gehalten (auf den Bildern sind nur 4). Aktuell ist das geölte Holz am trocknen und das finale Plexiglas auf dem Weg zu mir. Am Wochenende will ich die Lampen montieren.

    Moin,
    zum Einspeisen:
    Sieh die Sache mal wie folgt:
    Warum wird mehrfach eingespeist? Weil die Leiterbahnen auf den Streifen etwas dünn sind.
    Lösung ist also, die Leiterbahnen zu verstärken, durch die extra gezogenen Kabel. Der Gesamtwiderstand (Leiterbahn+ Kabel, parallel) wird geringer. Die Leiterbahnen werden entlastet, bei sehr dünnen extra Kabel zwar etwas weniger, aber größer kann der Strom über den Leiterbahnen durch mehrfacheinspeisung nicht werden.



    EMV: Die Aussage, solange die Adern nebeneinander liegen passiert nichts, halte ich für falsch. Wenn zb Motoren am Frequenumrichter betrieben werden, müssen geschirmte Leitungen verwendet werden. Der Unterschied zu den LED Streifen sind aber die verwendeten Frequenzen. Mehrere Khz, zum Teil sogar Mhz stören viel stärker als die 133Hz mit denn die meisten RGB Controler arbeiten. Nur deswegen musst du dir um EMV keine weiteren Gedanken machen. Vorausgesetzt dein Netzteil ist einigermaßen gescheit.


    Schön das du dir Gedanken machst! Das machen mmn viel zu wenig Leute. Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen.

    Ich würde dir eher zu einem etwas einfacherem Gerät raten.
    Zb dieses: http://www.elv.de/labornetzgeraet-nrp-3630-1-36-v-0-3-a.html
    Mit 3 Ampere kommst du immer aus, es hat keinen nervtötenden Lüfter, und, für mich der wichtigste Punkt, es hat richtige "Drehknöppe zum anfassen". Das finde ich wesentlich angenehmer als mit Pfeiltasten hin und her zu springen. Kommunikation mit dem PC wirst du für kleine Basteleien niemals brauchen.
    Schau dich doch selber noch mal ein bischen um und stell sie hier rein, dann können wir dir sagen ob völliger Unfug oder ok. Das einzig richtige wird es nicht geben, dafür gibt es einfach zu viele die alle ähnlich und in Ordnung sind.
    Schließlich musst du auch noch wissen wo du kaufen willst. Zum geringsten Preis und ohne sinnvolle Garantie direkt aus China oder vielleicht eher für nen Euro mehr von einem Laden hier, bei dem du bei einem Fehler auch jemand kompetenes am Telefon hast.

    Wer hier wieviel veröffentlicht ist immernoch jedem selbst überlassen. Wenn der Urheber die Pläne für sich behalten möchte ist das seine Sache.
    Zudem gibt es diese Schaltung schon in diversen Ausführungen hier im Forum, incl aller Pläne und Software.


    Ansonsten, schöne Sache, sieht vernüftig ordentlich aus. Wenn du magst, kannst du ja noch mal ein Video machen, wenn alles fertig eingebaut ist.

    Das Problem ist der schlechte Kontakt vom Streifen zum Verbinder.
    Rechnen wird doch mal:
    1 Ohm Übergangswiderstand klingt erstmal nicht viel. Bei nur 2A fällt dort bereits eine Spannung von U=R*I = 1*2=2V ab. Multipliziert mit dem Strom sind das 4W Wärme!


    Selbst wenn der Übergangswiderstand etwas kleiner ist, 2A für die gemeinsame Leitung ist immernoch eher zu wenig. Dazu sinds auch noch 2 Übergänge pro Verbinder.


    Also einzige Lösung: Ordentlich anlöten. Der Querschnitt der Verbinder ist warscheinlich sogar größer wie der der Leiterbahnen, das passt so. Nur der Übergangswiderstand muss weg.

    Das ist doch die gleiche Schaltung wie oben schon verlinkt ist.
    Wenn du die LED vom Ausgang nach Minus schaltetst, hast du recht -> lange an, kurz aus
    Wenn du aber die LED vom Ausgang nach Plus schaltest ist es so, wie du es haben willst -> kurz an, lange aus

    Moin,
    ich hab gerade erst eine Blinkschaltung mit dem NE555 aufgebaut, daher kann ich gerade was dazu schreiben.
    An/Aus Verhältniss 1:1 ist mit dem 555 nur mit der Diode zwischen 6 und 7 möglich. Lässt du die weg, sind alle anderen Verhältnisse einstellbar.
    Meine Schaltung zb macht 16sec: 1sec. R1 ist 100k, R2 6,8k und C ist 220µ. Unten auf der von dir verlinken Seite ist ein Rechner. Damit hab ich auch meine Werte berechnet, einfach mal mit spielen, dann bekommst du die für dich passenden Werte.

    Gefällt mir sehr gut.
    So ähnlich will ich auch noch zwei Lampen bauen. Aber warscheinlich etwas kleiner und dann mit nur 4 kleinen E5 Platinen. Welche Maße hat deine Lampe?

    Warum willst du es denn unbedingt vergießen? Du kommst da dann nie wieder ran, wenn zb eine LED mal stirbt oder du sonst was verändern möchtest.
    Nach was stellst du die Uhr? DCF 77?

    Auch die wartungfreien können meist geöffnet werden, bei denen die ich bisher in der Hand hatte waren einfach Gummikappen drauf. Ganz versiegelt sind die nie, da bei versehentlichem Überladen der ansteigende Druck im Innenen entweichen können muss. Das schädigt den Akku allerdings. Es ist eher unwarscheinlich das der Akku wiederbelebt werden kann, ein klein wenig vielleicht, vollständig auf keinen Fall. Die Bleiklötze haben nunmal eine begrenzte Lebensdauer.


    Der Akku der nach kurzer Last auf 10,xV einbricht hat einen Zellenschluss, da ist nichts mehr zu machen, der ist auch fertig.


    Meine Meinung: Bring die Akkus zum Schrotthändler, da bekommst du noch ein paar Euro. Alles andere ist vergebene Mühe.

    Was spricht denn dagegen einfach mal einen Versuch zu machen. Ein Profil bestücken und ausprobieren. Es gibt immernoch mehr Faktoren die in Rechnungen untergehen, und auch deine Ausgangswerte müssen nicht stimmen, was dann erst recht Fehler im Ergebnis bedeutet.
    Also probiers aus, mess die Temperatur - wenns passt bau den Rest oder plane um, je nach Ergebnis.

    Das dürfte meiner Meinung nach egal sein. Die Wärmeleitfähigkeit wird nicht so sonderlich stark abweichen, das es mit dem einen Alu zu Wärmeproblemen kommt und mit einem anderen nicht.

    Aus deinem Netzteil kommt sehr warscheinlich eine pulsierende Gleichspannung, dein Messgeräte zeigt dir davon die Effektivspannung an, also eine Art Mittelwert. Es kommen dort auch größere Spannungen als 12V raus aber auch kleinere, es pulsiert halt. Im Auto gibts das nicht, da sinds wirklich glatte 12-14V. Würde das menschliche Auge schneller sein, könntest du sehen das die LEDs mit 100Hz am Netzteil blinken.
    Zum Dimmen einen größeren Widerstand nehmen funktioniert, die Spannung auf 12V senken nicht.

    6 weiße LEDs an 12V kann nicht gehen, addier mal die Flussspannungen zusammen.
    Dein Netzteil ist bestimmt nicht auf 12v stabilisiert, also liegt da eine höhere Spannung als 12V an, möglicherweise nur Spitzen. Daher leuchtets im Auto nicht.