Beiträge von Illuminati2

    Wenn du IR LEDs mit Leistung suchst dann schau dir die Osram Oslon IR LEDs an. Die gibt es in verschiedenen Wellenlängen und Abstrahlcharakteristik. Man kann diese LEDs mit bis zu 4A Takten.


    Ich weiß nicht was du im dunkeln Fotografieren willst aber wenn es Personen sind und du einen IR Laser nimmst kann das zu Augenschäden führen, ich würde da mal die Finger davon lassen.

    Es gibt einen Haze wert der was über die Streuung aussagt. Durch eine Hohe Streuung verliert man aber auch licht.
    Wie meine Vorredner schon schreiben man muß für sich einen Kompromiss zwischen Homogenität, Leuchtdichte und Abstand finden.
    Es gibt von der Firma Alcom/Albis noch sogenannte LD Materialien die auch sehr gut sind. Allerdings weiß ich nicht wo man da Halzeuge her bekommt.
    Übrigens spielt die Dicke des Materials eine Rolle und man kann auch verschieden kombinieren. z.B. eine BEF II zwischen LED und Diffuser oder diverse andere Diffusoren die man gut in alten TFT BLU findet.

    Hm, da das ganze schon etwas her ist denke ich das du richtig liegst, bei uns führte das damals zu Schwefelablagerungen an der Elektronik. Bin jetzt nicht der Chemiker, aber an sowas kann ich mich noch dunkel erinnern.

    Hast du schonmal bei SCHOTT und 3M geschaut die machen solche Lichtleiter in gut. Im Plexiglasshop findet man auch das endlighten als Stabhalbzeug wird im Automotive häufig verwendet.
    Eine Saubere Ausleuchtung bekommst du nur wenn du das ganze mittels Software berechnest. Dann erhälst du Stäbe mit kleinen kerben die entsprechend der Anforderung ihre Geometrie ändern wird sich aber nicht lohnen für ein Teil.
    Denk dran das die LED Automotiv tauglich sind sonst sterben sie dir im Sommer irgendwann den hitze tot. Solltest du Silikon verwenden zur Einkopplung dran denken das es keine Schwefel Ausdünstungen hast.


    Apropo Silikon, die Firma Dowcorning macht klasse Silikone mit super optischen Eigenschaften.

    Wenn du es wirklich vorher wissen möchtest bleibt dir auch noch die Simulation mit entsprechender Software. Hier kann ich dir aus Erfahrung sagen das wir selbst damit oft noch im nachhinein testen müßen.


    Das Problem sind die Streupartikel die nicht immer an der selben stelle sind. Das ganz ist eine Rechnung mit aufenthaltswahrscheinlichkeit. Die Datensätze bekommt man zum Teil für fast alle Materialien.


    Aber schau dir auch mal die Firma ALBIS an dort gibt es ebenso gute diffuse Materialien.

    Das Beste ist testen, testen, testen. Es gibt da mittlerweile soviele am Markt. Bei einigen bekommt man auf Anfrage auch Musterplatten die sind nicht groß haben oft aber die dicken 1,2,3 und 4mm drauf, denn ausser Abstand und Raster kann man noch über die dicke was rausholen.
    Ebenfalls zu testen kann ich empfehlen sind Folien wie die BEF von 3M (viakuti) oder Holografiefolien. Im Baumarkt gibt es oft auch Klarestrucktuierte Platten die man dazwischen machen kann.
    Ein Kompi aus einem Streumaterial wie das DF23 und dann eine Dünne Opakplatte kann auch gehen.

    Ich geb da Kanwas Recht, das einfachste ist Endlighten und LED drumrum, evtl. kannst du versuchen ob es reicht von einer oder 2 Seiten ein zu koppeln.


    Ohne Rahmen ginge auch:
    - Backlight mit einkopplung hinter dem Bild -> Sehr Aufwendig
    - mit OLED -> Teuer
    - mit EL Folien -> Hochspannung

    HI,


    Ich denke du hast da verschiedene Ansätze. Den Akademischen in dem du rechnest wieviel lux du bei entsprechenden lumen hast. Einfacher und schöner ist die Simulation. Der weitere Ansatz wäre try and error. Also einfach testen. Womit? Taschenlampe, billiger LED streifen und so weiter.


    Was ich nur vermute ist das du mit 2448 lm/m nicht gemütlich unterwegs bist.


    Was aber spricht dagegen das Licht dauer gedimmt zu lassen, so hast du Notfall reserven?

    Die Elektronik könnte im Winter im Styroporkasten halten, da kommt das nächste Problem der Sommer und Hitze, wie auch Luftfeuchte. Die Luftfeuchte denek ich bekommt man mit nem Fetzen Goretex hin oder einfach ain löchlein.
    Da fällt mir ein ein Lüfter hilft im Sommer und der wird ja nur gebraucht wenn es heiß ist das ist dann wenn die Solarzelle viel Strom bringt sollte kein Thema sein. Aber vielleicht übertreib ich jetzt, mit der Hitze. Also was meine Erfahrung ist das kälte und Akku gar nicht so miteinander können.

    Ich möchte nur einwerfen wenn das ganze draußen hängt, vor allem der Akku, seh zu das der vor kälte geschützt ist sonst käufst du jedes Jahr einen neuen.
    Wenn das an der Hauswand ist, würd ich Akku und Elektronik nach innen verlagern.

    Bitte, gern.


    Wenn du die LEDs ins Auto bauen willst dann soltest du in die Spec schauen ob die eine Automotiv zulassung haben. Denn im Automotovibereich haben wir etwas andere Temperatur Anforderungen. Bei Temperatur haben wir auch schonen eine Hauptursache für Farbtrifft. Den Die LEds schieben die Farbe bei temperatur. Wenn es warm wird in den Höhehren Wellenlängenbereich wenn es kühl wird in den niederen. AUch die Intensität schwankt mit der temperatur. Ebenfalls geht die Temperatur deutlich auf die Lebensdauer.
    Farbschifft ist eher unktitisch wenn du gute LEds hast. Im Auto werden toleranzen von mehrern Farbbins zugelassen. Wenn es um das erkenen des schiftes geht ist die Berechnung nicht schlecht. Was ich dir grob mit auf den Weg geben kann ist. 50% Helligkeitsunterschied sieht die mehrheit der Menschen. Ebenfalls informier dich mal nach Macadams Elipsen.