Beiträge von roesti91

    Also ich moechte gerne mit diesem HighSide-Treiber IC UDN2981 den IRLZ34N auch "sicherer" (und schneller) laden, denn die Arduino PWM ausgaenge sind auf 40mA begrenzt:


    So wie ich das verstanden habe muss die EingangsKapazitaet des IRLZ34N (also die ~880pF siehe Datenblatt) erst mal ueberwunden werden. Das zieht Strom und dauert bei wenig Strom eben laenger. (Zumal ich alle PWM Ausgaenge des Arduinos gleichzeitig anspreche. (Wohl in der Summe ziemlich viel Strom.)) Waere sicher gut den auch noch zu Pullen, aber mir gehts um den teuren Arduino (zu schonen) jetzt erstmal.


    Wie wuerde ich den UDN2981 zum "Pushen" davor schalten. Ich bin noch Anfaenger. Den IRLZ34N schalte ich z.Z. wie folgt:



    Also 1x91Ohm vor dem Gate und dann 100kOhm zwischen Gate und Source. Vielleicht habt ihr noch einen Tipp - vielen Dank fuer Eure Ideen, Loetmeister und Falko87!!




    UPDATE:


    So habe jetzt mal einen Plan fuer den UDN2981 gemacht:





    Meine Fragen:


    Muss ich noch einen Widerstand zwischen D3->In6 legen?
    Brauch ich den R1 noch?
    Muss ich den Vcc / GND des UDN2981 irgendwie anders anschliessen?


    DANKE :):)

    Hallo,


    ich habe mir jetzt den HS-Treiber UDN2981 fuer meine RGB LEDs gekauft welche gegen Masse mit dem IRLZ34N z.Z. noch geschaltet werden. Ich verwende dafuer den PWM Ausgang des Arduino 5v.


    Leider ist das ganze zu langsam. Darum jetzt der HS-Treiber den ich dazwischen schalten moechte, um den IRLZ34N schneller zu schalten und den Arduino Ausgang zu entlasten.


    Wie muss ich Arudino, den HS-Treiber (UDN2981) und den IRLZ34N beschalten, um damit die RGB LEDs zu dimmen?


    Danke und Gruss,


    Roesti

    Danke! Ich habe gesehen dass der IRLZ24 oder auch IRLZ14 noch eine viel geringe Eingangskapazitaet hat als der IRLZ34. Was wohl den Arudino weniger belastet und eine hoehere Frequenz erlaubt? Schnelleres Schalten?


    Worin liegt der Unterschied zu dem TIP120 (wie hoch ist seine Eingangskapazitaet im Vergleich), wird dieser den Arduino staerker belasten? Wird er schneller umschalten, bzw. kann ich ihn mit noch mehr Hz betreiben als den IRLZ14?


    Da ich ja jeden Baustein 9mal anschliesse, kann ich dann alle gleichzeitig betreiben ohne den Arduino zu ueberlasten?

    Hallo,


    ich wuerde gerne 3x10w 12v RGB streifen an mit meinem Arduino Mega dimmen.


    Ich moechte "feiner" justieren als mit der IR-Fernbedienung die beim Streifen dabei war und eben 3 RGB Streifen unabhaengig a 10w dimmen.


    Ich moechte vor allem den Bereich mit sehr niedriger Helligkeit flimmerfrei dimmen koennen.


    Hier meine Fragen zu den moeglichen MosFet, usw.


    -> ULN2803 und aehnliche ULNs: Sind diese zu schwach fuer 10Watt?
    -> TIP120 ist dieser flimmerfrei bei sehr niedriger Helligkeit, wenn ich z.B. 9bit ergo <<200Hz fuer die PWMs des Mega einstelle?
    -> IRF510, IRF630, IRLZ34 welcher ist hier am Besten geeignet fuer meine Applikation? Das Gate soll ja mit max 40mA anliegen nach den Arduino Spezifikationen. Auch schalten diese schnell genug dann? Welcher wuerde kein Flimmern verursachen? Ein IRF540 waere ja z.b. zu langsam und benoetigt daher mehr Transistoren (die ich mir sparen moechte):


    Negativ Beispiel:
    http://joost.damad.be/2012/09/…trip-with-mosfet-and.html


    Ich moechte also 9 dieser Baustein (bei den ULNs weniger) moeglichst direkt an die Arduino PWMs anschliessen mit Vorwiderstand und sehr genau und flimmerfrei dimmen koennen (9bit) ohne eine komplizierte Schaltung.


    Danke und Gruesse,


    Roesti


    - und ja, abschliessende Frage, sind 4 Leisten von je 330 Lumen overkill oder gibt das eher "nur" schummriges Licht für den Kofferraum?


    Hier bitte:


    Kofferraumbeleuchtung mit LED-streifen mit 288 LEDs


    Also Du kannst die Leisten mit einem PWM dimmer ja supereinfach dimmen:


    http://www.ebay.de/itm/LED-PWM…3%B6r&hash=item20ce7d8994


    Musst darauf achten die 5050 leisten in wasserdicht zu nehmen, die anderen haben scharfe Kanten. Alles mit Heisskleber festkleben. Besser zu hell, denn Dimmen ist ja immer moeglich. Die Dinger sind ziemlich robust, hab bei mir nix vorgeschaltet.


    Aber, falls du es nicht schaffst indirekt zu beleuchten, wuerde ich u.U. auch Kaltlichtkathoden einsetzen. Wird nicht warm ;-) Die sind zwar nicht RGB, aber der Diffusor ist hier inkl. und das ist fast nicht machbar mit den Leisten. :whistling: Zumindest nicht soo homogen wie bei der Kaltlichtkathoden. ;(


    Du koenntest auch mit COB-streifen arbeiten (teurer), die du mit dem PWM dimmer dimmst, da wuerden 4x diese mit 5w bzw. 10w ausreichen.


    - weniger verkabeln, zu kleben, 10x1cm lang
    - variabel, bis sehr hell (gut wenn indirekt als Option steht)
    - relativ diffus


    http://dx.com/p/diy-5w-3000k-4…le-strip-dc-12-14v-142032


    http://dx.com/p/6958-diy-10w-3…le-strip-dc-12-14v-162179


    Wenn du Lust hast die Verkleidung abzubauen, dann aber eher einen COB-Strahler hier einbauen.


    Ist absolut indirekt, hell, austauschbar, billig und blendfrei, homogen :D


    http://www.ebay.de/itm/MR16-CO…ittel&hash=item3f21921208


    musst aber den Reflektorwinkel anpassen und schauen ob genug Platz hinter der Verkleidung ist, kannst ja auch in der Griffmulden links/rechts COB streifen einbauen?

    Ja, ich stimme deiner Vermutung zu. Ich kann keine Wunschhelligkeit erreichen die <= S+L. Es wäre also z.B. ratsam die W nur von S abhängig zu machen und nicht von L, so käme es auch nie zu Schwingungen da keine "Selbst"regulierung der LEDs stattfindet.


    Ich habe aber auch keinen Poti mehr am Reglerausgang angeschlossen, sondern an K1/Poti/K2, der OPV Regler und der LDR fallen dann weg (1). Ich wollte nur den Dimmer an einem Punkt im Thread mit dieser Methode (1) austesten. Der Poti ist sonst am OPV eingang angeschlossen, wie auf den Schaltplänen eingezeichnet (2), oder eben noch eine Kombination LDR/1uF mit einem Poti (aber ohne Regler) an K1/Poti/K2 (3).


    Ich habe es nun mit (3) ausgiebig im KFZ getestet also ohne den Regler und nur mit LDR, 1uF und 500k Poti. Der min. Abstand LED -> LDR beträgt dann 50cm und das reicht aus dass ich keine Schwingungen bei der Selbstregulation mehr feststellen kann. Es ergibt sich aber jetzt eine Limitierung die ich durch den Regler ja eigentlich verhindern wollte. Ich kann keine 1. Helligkeit vorwählen ab der die LEDs ganz aus sind (Problem A1) und keine 2. Helligkeit ab der die LEDs max. an sind (Problem A2). Eines funktioniert aber 100%, dass er immer die eingestellte Helligkeit (im Blickfeld des LDRs) einhält (Problem B). Ich möchte nun als erstes Problem A1 lösen, also etwas was die Spannung auf 0v senkt (Unterbrecher) sobald die Spannung z.B. unter einen einstellbaren Grenzwert (z.B. 1V) absinkt. Dieses soll passieren ohne die anderen Funktionen (3) zu beeinflussen, die schon so gut funktionieren. Habt ihr da vielleicht eine Idee? Danke!

    Hallo, ein Update:


    Ich habe jetzt bemerkt, wenn ich auch nur das Gehäuse des Potis anfasse, ändert sich die Helligkeit der LEDs :wacko: Und ziemlich viel. Ich weiss nicht wo/wie ich jetzt einen Filter einbauen könnte um dieses Problem herauszufiltern. Ich denke mal die Schaltung des Dimmers ist sehr sensibel, da es auch passiert wenn ich den Poti direkt an den Dimmer anschliesse, ohne PI-Regler dazwischen.


    Da das ganze noch nicht für den Wohnraum taugt, baue ich es jetzt ins Auto ein.

    RH
    Es schwingt auch wenn nur allein die LEDs den LDR anleuchten.


    MOSFET
    Habe gerade gesehen dass der Poti auf R4 auf 0Ohm anstatt 1MOhm eingestellt war. Die Videos sind also von R4=0Ohm Ich war zwar schon ziemlich zufrieden, hab aber jetzt trotzdem deine 1MOhm Schaltung nachgemessen. Bis jetzt ist es nicht moeglich einen C1 ohne Schwingung zu waehlen. Selbst beim kleinsten C1 dauert das Reglen jetzt schon 2sec und es schwingt waehrendessen "sekundaer" extrem, mehr als in den Videos. ?( Auch der Trick mit dem 1uF Bruecke ueber den LDR funktioniert in dieser Schaltung nicht mehr.


    Was habe ich denn gehabt als ich den R4=0Ohm gewaehlt hatte und es schon ganz gut funktionierte? Ich habe alles "stillgelegt" aber mit R4=1MOhm schwingt es ja sowieso gewaltig.


    Ich habe jetzt mal die Stromquelle des PWM Dimmers auf eine Batterie geändert und den LDR alleinig durch einen Poti ersetzt und den Regler komplett weggelassen. Dadurch sind die Schwingungen trotzdem noch vorhanden. Ich denke also sie werden vom Dimmer erzeugt und durch den Regler aufgenommen und verstärkt. Die 100nF Entstörung und das Stillegen der anderen OPV-teile haben da wohl nicht ausgereicht. Wie kann ich den OPV noch besser einfacher/entkoppeln?



    Das "Schwingen" ist aber weg wenn die volle Helligkeit geregelt wird, bzw. fast weg wenn indirekt Beleuchtet wird (wenn man den 1uF noch benutzt). Man sieht es besonders bei niedriger Helligkeitseinstellung. Das mit dem Stilllegen werde ich versuchen, doch wäre es dann nicht auch dann präsent wenn ich direkt den LDR&Poti an die K1-K2 usw. anschliesse?

    Ich habe jetzt den C1 auf bis zu 60uF erhöht, dadurch wird das Ansprechen der Regelung langsamer (war ja auch so gedacht). Sonst passiert nicht viel Neues, denn trotzdem schwingt sie weiterhin relativ leicht (um 3% Helligkeit auf/ab) aber viel weniger wenn der LDR durch 1-2uF überbrückt ist (dann schwingt sie im gleichen Takt aber nur um 1%Helligkeit). Dieses "zweite" Schwingen ändert sich gar nicht wenn ich C1 verändere. Lasse ich den 1uF weg, dann schwingt alles wie gehabt bei "LED Selbstregelung" stark. Soll ich dazu mal ein paar Videos machen? Ich möchte auf keinen Fall aufgeben. Natuerlich soll das Sonnenlicht noch Einfluss haben, leider stört der 1uF den LDR und er ist weniger "sensitiv".

    Ich glaube diese Schaltung ist schon erfolgreicher :-D Ich habe für C1=4.7uF genommen und so dauert das Einregeln (auf/ab) der LEDs auf eine entsprechende Helligkeit ca. 1s. Trotzdem waren zuerst Schwingungen innerhalb des 1s Regelvorganges vorhanden. Ich habe dann zusätzlich 1uF zum LDR parallel geschaltet und die Schwingungen während des Regeln wurden sehr viel weniger. Welches mit dem vorherigen Regler keinen Unterschied zu machen schien. Leider gehen die LEDs jetzt nie mehr ganz aus, sondern bleiben bei 1% stehen und flackern dann. Ist aber nicht so schlimm.


    Was aber z.Z. überhaupt noch nicht klappt ist das Selbstregeln der LEDs durch diese Schaltung, dann schwingt die Helligkeit wieder extrem stark ... wie könnte ich die Schaltung jetzt noch erweitern dass sie sich auch "selbst" regeln kann? Danke :)


    Wenn die LEDs den LDR nur indrekt (reflektiert über die Wand) erleuchten, sind die Schwingungen bei der Selbstregulation sehr viel geringer, als wenn ich sich diese LEDs 1mm vor dem LDR befinden. Sollte dies so sein?

    Ich haben ebenfalls jetzt den ursprünglichen P-Regler, mit einem direkten Anschluss des LDRs, im Punkto Bandbreite des Regelverhaltens verglichen: Der P-Regler reagiert sehr schnell (an einem Punkt) und dimmt nicht über eine grosse Bandbreite unterschiedlicher Sonneneinstrahlungen langsam von 0->100%. Der direkte Anschluss reagiert dort differenzierter. WIe kann ich dieses Verhalten auf den P-Regler übertragen, zusätzlich zum Abbau der Schwingungen, den ich durch die Parallelschaltung des 1uF Kondensators erreichte? Die Parallelschaltung eines 1uF Kondensators zum LDR im P-Regler funktioniert nämlich nicht -> obwohl es bei direktem Anschluss ohne Regler ja Schwingungen verhindert.

    MOSFET
    Ich habe den PID-Regler nachgebaut und mit einer Menge Kondensatoren getestet. Leider z.Z. kein Erfolg, es ändert sich zwar die Art der Schwingungen, sie verschwinden aber nicht.


    Ich habe dann mit dem LDR K1 und K3 überbrückt und mit einem Poti K3 und K2. Natürlich schwingt auch diese Schaltung und regelt nicht die volle Bandbreite (0->100%).


    Setze ich aber jetzt einen >=1uF Kondensator parallel zum LDR dimmt sie ohne Schwingungen die LEDs und ich kann die einzuregelnde Helligkeit "in Grenzen" vorwählen.


    Kann ich diese Erkenntnis in einem P-/PI-/PID-Regler verwenden um jetzt diese 50->100% Regelgrenzen noch "etwas" zu erweitern, also z.B. auf 30->100%, oder 10->80%? Ohne dass es wieder zu den Schwingungen kommt?


    Und, warum verhindert ein >=1uF Kondensator parallel zum LDR die Schwingungen bzw. kann das schädlich für den Dimmer sein?