Beiträge von Andy3010

    Wollte mich nur nochmal bezüglich des Projektes melden, vielleicht ist das Thema ja für den ein oder anderen auch interessant. Ich konnte leider keine einstellbaren Netzteile nehmen, da ich möglichst flache benötigte. Dafür habe ich bei ELV 2 12W-Ultraflach Netzteile bestellt, die gerade mal 1,1cm hoch sind. Diese lassen zwar keine Einstellung der Ausgangsspannung zu, was allerdings nicht schlimm ist, denn die LEDs werden auf der 2mm Alu Platte kaum warm. Das einzige was die Platte etwas erwärmt sind die ebenfalls darauf installierten Netzteile. Durch die geringe Höhe der Netzteile konnte ich die LED Streifen an den Stellen, wo die Netzteile sitzen, einfach über diese führen, ohne dass nachher auf der Plexiglasplatte helle Flecken entstehen. Natürlich werden die LEDs an dieser Stelle nicht durch die Aluplatte gekühlt, sondern eher noch von den Netzteilen erwärmt, aber auch hier lassen sich die LEDs noch problemlos anfassen, so dass das Ganze (hoffentlich) keine Probleme macht. Bis jetzt jedenfalls funktioniert das ganze einwandfrei! Bilder kann ich leider aus verschiedenen Gründen nicht einstellen.
    Das Endergebnis ist eine sehr gleichmäßig ausgeleuchtete Fläche (Abstand der LEDs zum Plexiglas sind exakt 9cm, viel weniger durfte es für eine wirklich gute Ausleuchtung nicht sein), die Konstruktion an sich ist 10cm hoch.


    Ich möchte mich nochmals bei allen die mir geholfen haben bedanken, wirklich toll wie schnell und gut man hier Hilfe bekommt! Ihr habt mir bei der Erfüllung eines Traums, der mir schon mehrere Jahre im Kopf rumgeisterte, sehr, sehr viel weitergeholfen!


    lg
    Andy

    Im Normalfall sind die Messergebnisse im Spannungs- sowieso Widerstandsbereich sehr plausibel. Bei der Strommessung habe ich glaube ich den Fehler gemacht, dass ich zu Anfang nicht bedacht habe, dass im mA Bereich nur 400mA gemessen werden können. Das Multimeter zeigt in diesem Bereich bei größeren Strömen zwar immernoch etwas an, da es mit 1A abgesichert ist, aber der Innenwiderstand ist dann vermutlich so groß, dass der Strom zu weit absinkt.


    So back to Topic:
    Nach oben hin kann ich dem Netzteil sogar Luft lassen, also ein entsprechendes Stück aus dem Alu herausschneiden, da der Abstand der Streifen so wie die Planung momentan aussieht 5,5cm beträgt. Damit passt es genau zwischen 2 Bahnen und ich könnte eine entsprechende Aussparung vorsehen.
    Ich könnte auch probieren das Netzteil auf die Seite zu setzen wo die LEDs sitzen, ob das dann einen Schatten wirft müsste man eben erst herausfinden.


    lg
    Andy

    Okay das gefällt mir sehr gut, dann kann ich doch das kleine Netzteil nehmen und hinter die Konstruktion setzen! Die Frage wegen der 24V hat sich mir nur gestellt, da im Datenblatt bei dem 12V Netzteil 81,5% Effizienz und bei dem 24V Netzteil 86% stehen.
    Ja ein ordentliches Multimeter wäre mal was... Fluke oder so. Aber wenn ich die Preise sehe wird mir schwindelig. Als Student der Elektrotechnik werde ich aber vermutlich früher oder später sowieso nicht drum rum kommen.


    lg
    Andy

    Okay, wenn 2mm ausreichen, kann ich dann auf jedenfall das Alu schonmal bestellen. ;)


    Ja das mit der Messung stimmt, habe die gesamten 5 Meter direkt an das SNT gehängt. Da ich mir aber schon dachte, dass da am Ende nicht mehr 12V ankommen, habe ich mal ein Segment, also 3 LEDs einzeln gemessen. Bei dieser Messung kamen 38mA heraus, denen ich schon eher traue. Damit käme ich auf ca. 1,9A. Damit ist das 2,1A Netzteil vermutlich schon sehr an der Grenze oder? Der einzige Grund warum ich das Netzteil gerne klein haben möchte sind die Dimensionen, denn wenn dieses höher als 3cm muss ich die ganze Konstruktion weiter nach vorne vergrößern. Notfalls werde ich dann 2 x 2,1A Netzteile nehmen, diese sind mit 2,8cm ideal.
    Eine Frage hätte ich dann auch noch: macht es Sinn, ein 24V Netzteil zu nehmen und 2 Stripes in Reihe zu schalten? Laut Datenblatt ist das 24V Netzteil effizienter: https://cdn-reichelt.de/docume…blatt/D400/RS-25-SPEC.pdf
    Allerdings ist dann die Leiterbahnlänge natürlich auch doppelt so hoch, was das ganze vermutlich kompensiert oder?


    lg
    Andy

    So ich bin es dann nochmal. Das Plexiglas und die LEDs sind mittlerweile eingetroffen und das Plexiglas auch schon in die entsprechende Form gelasert. Ein Abstand von 7 cm scheint bei den Streifen tatsächlich sehr gut zu sein, man sieht wenn überhaupt nur sehr, sehr schwach, dass sich leicht hellere Streifen bilden, das muss man aber schon wissen, damit einem das auffällt. Außerdem habe ich die Hinterleuchtung erstmal nur mit 3 Streifen getestet, wenn dann nachher alles fertig ist und das Alu außen rum, wird das Licht vermutlich noch etwas besser verteilt.
    Die Streifen brauchen übrigens scheinbar deutlich weniger als 2,5A. Ich habe die 5 Meter spaßeshalber mal an ein 12V 1A SNT gehängt wider erwarten war das ganze schon recht hell. Die Leerlaufspannung von 11.75V sinkt wenn ich den Stripe anschließe auf 11.15V und es fließt ein Strom von ca 0,76A, wobei ich mir nicht sicher bin in wie weit ich mich auf diese Messung verlassen kann, habe den Verdacht, dass die Strommessung bei meinem Multimeter nicht mehr ganz sauber arbeitet. Daher würde ich gerne statt dem von Fakrae vorgeschlagenen Netzteil dieses nehmen: http://www.reichelt.de/Schaltn…D=4959&artnr=SNT+RS+25+12
    Dieses würde mir von den Abmaßen sehr viel mehr entgegenkommen. Was meint ihr, reicht dieses aus?


    Und eine zweite Frage: Ich möchte jetzt das Alu für den Rand und die Rückwand bestellen: Was meint ihr, reicht eine Dicke von 2mm für die Rückwand, also die Kühlung der LEDs? Das ganze wird mit zunehmender Dicke natürlich gleich sehr viel teurer, daher würde ich gerne die Platte so dünn wie möglich aber so dick wie nötig dimensionieren. Die Leistung scheint sich ja doch eher im Bereich von 12W abzuspielen (vermutlich sogar noch etwas weniger, falls meine Messungen nicht total daneben sind).


    lg
    Andy

    Perfekt Danke! Sowas habe ich bisher nur für mindestens das doppelte gefunden. Tausend Dank! Jetzt warte ich erstmal auf die Lieferung der Stripes und des Plexiglas und werde mich dann ggf. nochmal melden.


    lg
    Andy

    Alles klar, vielen Dank Fakrae! Habe jetzt mal eine Rolle der LED Stripes bestellt, denn werde ich einfach etwas rumexperimentieren.
    Ich hatte die Befürchtung, dass die Ausleuchtung dann eher ungleichmäßig wird und sich evtl. hellere Streifen abzeichnen.
    Eine Frage hab ich noch: brauche ich für diese Anwendung ein LED Netzteil oder tut es auch ein universellen Netzteil. Diese scheinen mir deutlich günstiger, vorallem wenn sie einstellbar sein sollen.


    lg
    Andy

    Ich würde eben so gerne wie möglich irgendwelche Löcher im Alu am Rand vermeiden, das würde die Optik sehr stören. Die LED Stripes kann ich ja vermutlich nicht mit mehr Abstand verlegen, da der Abstand ja durch die LEDs auf dem Stripe vorgegeben ist.
    LEDs auf Star-Platinen habe ich bis jetzt nur relativ teure gefunden, und um das ganze gleichmäßig zu gestalten brauche ich ja schon einige oder?
    Bei den LEDs aus meinem Link käme ich auf eine Gesamtlumenzahl von knapp 300lm. Das ist zwar nicht viel, sollte aber bei etwas Dunkelheit relativ gut sichtbar sein oder? Bei Tageslicht muss das ganze nicht beleuchtet oder sichtbar sein.


    lg
    Andy

    Ich hätte nun nochmal eine Frage zur Auswahl der LEDs. Ich habe diese hier gefunden, die besonders für Hintergrundbeleuchtung geeignet sein sollen: http://www.led1.de/shop/flat-t…s-1300mcd-webpw02-hm.html
    Mir wären bedrahtete LEDs lieber, da sich diese für mich besser verarbeiten lassen. Durch das Größere Gehäuse dürfte die Kühlung auch etwas besser sein. Brauch ich bei denen überhaupt eine Alu Rückwand? Holz wäre für die Installation natürlich einfacher, da ich da einfach Löcher bohren kann und die Drähte durchstecken, was bei Alu wesentlich schwieriger sein dürfte, ohne einen Kurzschluss zu erzeugen. Bei großzügig berechneten 70 LEDs wären das gerade mal 4,5 Watt.


    lg
    Andy

    Okay danke. Ich denke ich werde das Plexiglas einfach mal bestellen und dann etwas rumexperimentieren, was anderes bleibt mir wohl nicht übrig. Ist angesichts des Preises von 40 Euro zwar ein teures Experiment, aber die Erfolgsaussichten sind ja gar nicht so schlecht.
    Danke nochmal an alle!


    lg
    Andy

    Die Spannung etwas niedriger als 12V anzusetzen hatte ich auch schon überlegt, es kommt im Prinzip wirklich nur drauf an, dass man es leuchten sieht. Und da das bei weiß tagsüber sowieso recht schwer sein wird, reicht es auch wenn man es nur im dunkeln sieht. Bei den 5cm Abstand hätte ich trotzdem keine unregelmäßige Ausleuchtung? Denn in Richtung der LED Stripes haben die LEDs ja weiterhin einen Abstand von 3cm. Meine Idee wäre gewesen, einzelne LEDs so anzuordnen, dass deren Abstand immer gleich ist. Ich habe dazu mal eine Grafik erstellt, welche die Sicht von oben, also im Prinzip von der Plexiglasplatte aus, Richtung LEDs zeigt. Die Kreise stellen den Lichtkegel dar:


    [Blockierte Grafik: http://abload.de/img/ledcwu1t.png]


    Geht man von einem Abstrahlwinkel von 120 Grad aus, so hat der Lichtkegel in Abstand von 10cm einen Radius von gut 17cm. Da ja am Rand die Leuchtstärke abnimmt, habe ich in der Grafik einfach mal einen Radius von 10cm angenommen. Damit könnte ich die Anzahl der LEDs natürlich dramatisch reduzieren. Dass das ein erhöhter Arbeitsaufwand ist ist mir bewusst, aber da sowieso grade Semesterferien sind wäre das kein Problem. ;)
    Meint ihr, dass das so funktionieren würde oder ist Abstrahlung der LEDs dafür zu ungleichmäßig und direkt über den LEDs bilden sich helle Spots?


    lg
    Andy

    Danke euch beiden schon mal für eure Antworten - ich hatte es befürchtet.
    Löcher in der Umrandung wären sehr unschön, wenn dann vielleicht oben drauf wo man es nicht ganz so sieht (das ganze soll an der Wand hängen). Dahinter Platz lassen ist aus optischer Sicht auch nicht optimal, aber wenn es nicht anders geht muss ich es wohl so machen.
    Noch eine Frage zur Hintergrundbeleuchtung: würde es denn auch reichen, wenn man einfach einzelne LEDs so anordnet, dass sich deren Lichtkegel überschneidet, aber der Abstand dennnoch größer als 3cm ist. Bei 10cm von LEDs zu Plexiglas und einem Abstrahlwinkel von angenommen 120 Grad müssten doch 10cm Abstand für eine gleichmäßige Ausleuchtung reichen oder? Mir kommt es weniger auf Helligkeit an als mehr darauf, dass das Plexiglas weiß strahlt.


    lg
    Andy

    Hallo zusammen,


    nach längerer Abwesenheit habe ich mal wieder eine Frage, habe in der Suche zu diesem Thema nichts gefunden.
    Ich möchte für ein Projekt eine Plexiglasplatte (Plexiglas truLED WH72) möglichst gleichmäßig von hinten ausleuchten. Dafür habe ich mir (vorerst) diese LED Stripes eingeplant: http://www.ebay.de/itm/4007262…geName=STRK%3AMEBIDX%3AIT
    Ich weiß, dass sind mit Sicherheit nicht die besten und keine Markenprodukte, aber als Student muss ich etwas aufs Geld achten. Sollte etwas ausfallen bleiben von den 10 Metern die ich plane zu bestellen auch noch genug zum ausbessern übrig.
    Diese Stripes sollen flächig hinter der Plexiglasplatte im Abstand von ca. 3cm angebracht werden (3cm, da dies dem Abstand der LEDs auf dem LED Stripe entspricht).
    Ich habe mir ausgerechnet, dass ich ca. 6,8 Meter von diesen Stripes brauche. Das würde eine Leistung von etwa 40,8 Watt ergeben. Da ja auch LEDs einen nicht unerheblichen Teil der Energie in Hitze umwandeln Frage ich mich, ob das ganze so funktioniert. Eigentlich hatte ich vor, den Raum zwischen LEDs und Plexiglas relativ luftdicht zu gestalten (auf jedenfall am Rand geschlossen, mit dünnen Aluplatten), allerdings bin ich mir nicht sicher, ob sich auf einem Raum von ca. 60cmx60cmx10cm die Luft nicht zu Stark erhitzt und das ganze zu heiß wird. Hat jemand so etwas ähnliches vielleicht schon mal gemacht oder kann mir eine grobe Einschätzung geben, ob das so funktioniert.
    Ich habe diesbezüglich schon mit der Wärmekapazität herumgerechnet, komme da aber auf Erwärmungen jenseits von gut und böse. Diese Rechnung bezieht auch natürlich nicht die Wärmeenergie ein, die nach außen an den Raum abgegeben werden, was vorallem durch den Alurand nicht unerheblich sein dürfte.


    lg
    Andy

    Hi,


    da in dem Programm auch die _delay Routine benutzt wird musst du dem Controller auch mitteilen, dass er mit 16MHz läuft (sollte eigentlich generell gemacht werden). Das machst du indem du "#define F_CPU 16000000U" VOR "#include <util/delay.h>" schreibst. Damit sollte es eigentlich laufen.


    lg
    Andy

    Sollte der Kondensator so groß sein, dass die LEDs länger nachleutet, wäre evtl ein Widerstand davor zu empfehlen, weil das Ding sonst im Einschaltmoment ordentlich Strom saugt.
    Das beste wäre wenn du dich etwas in µC einarbeitest und dann das ganze über PWM realisierst. Bis die LED das erste mal heller und dunkler wird sollte dank guten Tutorials (z.B. mikrocontroller.net) nicht allzu viel Zeit vergehen. Und dann ist der Rest nur noch etwas Schreibkram.

    Also ich würde das ganze nochmal anschließen und nach dem ausmachen vom Schalter trennen. Es scheint ja mit dem Deckenspot kein Problem vorzuliegen, wenn es in einem anderen Raum geht. Vllt. ist der Schalter ja alle 30 Sekunden nicht spannungsfrei?:D


    lg
    Andy