Beiträge von burli

    Gerade per Zufall einen Beitrag in Galileo gesehen. Ging um ein Vertical Farminig Forschungsprojekt in Südkorea. Industrielle Gemüseproduktion komplett automatisiert, teilweise mit Röhren, teilweise mit LEDs.


    Außer roten und blauen LEDs mit "dem richtigen Spektrum" und eine ideale Umgebung von 24°C bei 62% Luftfeuchtigkeit konnte ich aber nicht viel herausfinden.

    Den ersten Versuch werde ich, mangels entsprechender Pflanze, genauso machen wie hier. Also 5 Samen pro LED Gruppe und dort dann möglichst gleichwertige raussuchen. Der Rest kommt an's Fenster.


    Anschließend kann ich von der besten Pflanze gerne Stecklinge für einen zweiten Durchgang entnehmen.


    Bis dahin: Salat, Salat, Salat.

    Danke Cossart für deine Erklärungen.


    Hab jetzt beschlossen, meinen eigenen LHC zu machen. Short Yellow Tabasco habe ich gerade bestellt. Ich verwende auch 10 LEDs. Einmal 2 royalblaue und 8x tiefrot und für die zweite 2x kaltweiß und 8x warmweiß. Im Gegensatz zum aktuellen Test werde ich die LEDs aber mit 700mA betreiben, da ich aufgrund meiner bisherigen eigenen Tests Zweifel habe, dass 350mA auch nur ansatzweise ausreichen. Ich überlege auch, zwei Pflanzen nebeneinander zu setzen. Als Referenz werden einige Pflanzen an ein Fenster gestellt.

    Ok, ich hab für Osram Golden Dragon tiefrot 530mW, für die Cree XT-E royalblau 920mW und die Cree XD-B R4 kaltweiß 710mW, jeweils bei 700mA. Bei rot und blau habe ich die typischen Werte aus dem Datenblatt genommen und so genau wie möglich versucht, die Werte aus dem Diagramm für 700mA abzuleiten. Ich hab auch noch die XB-D E8 mit 500mW, aber die kommt hier nicht zum Einsatz. Die XP-G Q5 dürfte etwas mehr haben, ich nehme mal 550mW an.


    Beim aktuellen Versuch wären das 1450mW für rot/blau und 1260mW für kw/ww. Von der Betrachtungsweise also nicht sooo viel schlechter. Der entscheidende Punkt ist jetzt, wie sich die Farbverteilung auswirkt. Ist die Pflanze bei rot/blau vielleicht schon übersättigt und kann mit dem "mehr" an rot und blau vielleicht gar nichts anfangen? Würde man mit weniger noch die selben Ergebnisse erzielen? Kann die Pflanze das breitere Spektrum der weißen LEDs nutzen oder verpuffen da 70% der Photonen ungenutzt? Das ist die eigentliche Frage, die ich mir stelle.

    Um einen Vergleich zu ermöglichen würde ich beim nächsten Versuch irgendwas konstant halten, entwieder die Strahlungsleistung, oder den Photonenfluß.


    Leider kann ich die Strahlungsleistung nicht messen sondern bestenfalls berechnen. Und sobald ich den Strom ändere würde sich auch die Strahlungsleistung ändern. Die einzigen nachvollziehbaren Werte, an denen ich mich orientieren kann, ist die Zahl der LEDs und die elektrische Leistung. Optische Parameter wären ohne teures Equipment bestenfalls grobe Schätzungen. Und der Wert für die Strahlungsleistung der Cree XP-G Q5 bei 700mA fehlt mir komplett, sonst könnte ich das zumindest mal theoretisch zusammenrechnen. Mir fehlt für die Berechnung das nötige Knoff Hoff ;)

    Alle LEDs werden mit 700mA betrieben. Dementsprechend kannst du die Intensität aus deinen Diagrammen ableiten, weil ich genau die LEDs verwende.


    Und wie ich in dem Beitrag weiter oben schon geschrieben habe überwiegt bei allen bis auf ww der Blauanteil, was vermutlich Auswirkungen haben wird und weshalb ich den Test, eventuell schon am Wochenende, etwas modifizieren werde. Ich möchte die Zahl der Kombinationen, wie weiter oben beschrieben, auf rot/blau, kw/ww und nur ww reduzieren, aber bei allen den roten Anteil erhöhen. Also eine blaue und mehrere rote, eine kw und mehrere ww und eine entsprechende Anzahl nur ww. Dafür werde ich den Strom drastisch reduzieren von derzeit 700mA auf die Hälfte oder weniger.


    Eine Empfehlung für die weitere Vorgehensweise oder eine passende Aufteilung der Farben ist willkommen, da ich hier mehr aus dem Bauch heraus experimentiere. Soll ich den derzeitigen Test noch weiter laufen lassen oder abbrechen?

    Hi Burli,
    schön, dass du weiter machst. Mich interessierts!
    Wird jede Pflanze mit der gleichen Menge LEDs bestrahlt? Du sprichst einmal von Warmweiß-Kaltweiß Kombi und dann von einer blauen LED...
    Oder hab ich das nur falsch verstanden?
    Gruß


    Nein, bei kw, ww und blau ist wirklich nur eine LED drin. Ich wollte das Verhalten bei weniger Licht beobachten. Und reines blau ist wie gesagt sowieso außer Konkurrenz, da es eigentlich keinen Sinn ergibt. Zum Beispiel ist es interessant, dass der Salat unter warmweißem Licht spargelt. Das heißt vermutlich, dass der Blauanteil der warmweißen LED nicht ausreicht.


    Der Test ist sowieso noch unausgewogen, weil bis auf die rein warmweiße LED überall deutlich mehr Blauanteil vorhanden ist. Deshalb wird der Test nochmal modifiziert. Ich werde die Zahl der LEDs auf 4 oder 5 pro Box erhöhen, aber nur noch mit 300mA oder weniger fahren. Zu blau kommen zum Beispiel drei oder vier rote, zu kaltweiß ebenfalls drei oder vier warmweiße und das pure warmweiß wird entsprechend auf vier oder fünf erhöht. Blau und kaltweiß wird ganz wegfallen, da die von vorn herein keinen Sinn gemacht haben, da rot kaum oder überhaupt nicht vorhanden ist.


    Ich werde mir auch kleine "Blumenkästen" basteln, die in die Kisten passen, so dass ich mehrere Pflanzen gleichzeitig wachsen lassen kann, um bessere Resultate zu erzielen. Eventuell baue ich die Boxen zweimal auf, um gleichzeitig zwei verschiedene Ströme testen zu können. LEDs hab ich ja inzwischen genug da und das schöne ist, dass keine davon umsonst ist. Sollte sich weiß als völlig unbrauchbar erweisen benutze ich sie einfach für Beleuchtungsprojekte ;)


    Cossart: ich habe versucht, den Artikel zu verstehen, aber wirklich gelungen ist es mir nicht. Kannst du den Inhalt in 1-2 Sätzen zusammenfassen?

    Falls es jemanden interessiert, hier ein kleiner Zwischenbericht von meiner Salatanzucht


    http://burlis-gartenblog.blogs…ucht-zwischenbericht.html


    Und hier das Experiment mit großem Salat. Links ist der Salat, der unter LEDs wächst, der Kopf rechts wuchs anfangs auch unter LEDs und wurde einen Tag vor dem Foto aus Platzgründen in einen Topf gepflanzt und in die Sonne gestellt. Nach kurzer Zeit waren die Blätter rot, was ich unter dem LED Licht noch nicht geschafft habe


    https://plus.google.com/102826…7329658/posts/SG27ddoQeek


    Der Salat unter den LEDs bekommt jetzt noch mehr blaues Licht spendiert. Wenn er sich dann rot färbt ist denke ich hinreichend bewiesen, dass rote und blaue LEDs gewisse Vorteile gegenüber weißen LEDs haben.

    Bisher noch gar kein Dünger? *facepalm*. In meinem Experiment "gieße" ich die Pflanzen mit einer Spritze, damit ich die Mengen exakt dosieren kann und die Ergebnisse halbwegs vergleichbar sind. Natürlich wird nach Vorschrift gedüngt.


    Jetzt aber hurtig. Tomatendünger dürfte am geeignetsten sein. Bei der ersten Düngung ruhig die doppelte Menge geben, um den Mangel wenigstens halbwegs auszugleichen. Aber das sollen die Teilnehmer entscheiden

    Naja, auf nen Link klicken sollte man schon können ;)


    http://www.sevengens.com/siteb…pectrum_tool_20110906.xls


    Ich habe etwas mit dem Diagramm gespielt. Leider entsprechen die Kurven der weißen LEDs nicht ganz den LEDs, die ich verwende, also ist es nur eine grobe Annäherung. Die voreingestellten Werte, Royalblau 100%, Deep Red 300% usw, habe ich mal beibehalten. Um den Blauanteil abzudecken bräuchte man 5 kaltweiße LEDs. Mit 20 warmweißen LEDs würde man sowohl die 100% royalblau als auch die 300% deep red und die 200% far red nahezu abdecken (und natürlich alles andere wie Amber oder rot). Das heißt, mit 20 warmweißen LEDs erreiche ich bei 660nm in etwa die gleiche Strahlungsintensität wie mit drei tiefroten LEDs


    Ich nehme an, die voreingestellten Werte entsprechen der Verteilung einer Grow Lampe des Herstellers und 100% entsprechen einer LED der jeweiligen Farbe. Das wären also 11 LEDs. Bis auf die 425nm kann ich mit 20 warmweißen LEDs also alles abdecken. Ich hätte aber gerne mal die Cree XP-G Q5 in dem Diagramm. Die dürfte etwas besser dastehen. Weiß jemand, ob und wie das möglich ist?


    Meine Frage: eine Pflanze wird ja nicht nur auf ein 20nm breites Fenster zum Beispiel von 650 bis 670nm reagieren, wo die tiefrote LED am effizientesten ist sonder müsste von dem breiteren Spektrum profitieren und dann anstatt auf 20nm Breite eben auf 60, 80 oder 100nm Breite Photonen aufnehmen, so dass man mit entsprechend weniger als 20 warmweißen LEDs die gleiche Wirkung erzielen wie mit 3 tiefroten LEDs. Kommt das in etwa hin? Oder sind die Wirkungsbereiche der Pflanzen wirklich so eng wie die Absorbtionsspektren von Chlorophyll behaupten?


    Um es mal anders zu formulieren: ist es ein Unterschied, ob eine Pflanze 1000 Photonen zwischen 650 und 670nm absorbiert oder 1000 Photonen zwischen 620 und 680nm oder kommt das in etwa auf das selbe raus?


    Ich will jetzt nicht die weißen LEDs verteidigen, ich sehe ein, dass einfarbige LEDs in ihren jeweiligen Bereichen effizienter sind. Ich will nur alles besser verstehen.

    Mich wundert gerade eine Sache. Wenn ich das richtig mitbekommen habe laufen die LEDs mit 350mA. Zudem hängen sie relativ hoch und die Wände sind nur weiß. Meiner Einschätzung nach ist das zu wenig.


    Bei meinem Test habe ich 11 LEDs, die ich deutlich dichter über der Pflanze habe (Salat, kein Chili), ich habe die Wände mit Alufolie verspiegelt und ich habe die LEDs mit ca 14W betrieben (mehr war bisher leider nicht möglich). Der Salat wächst zwar recht schön, aber die Blätter wirken ledrig und ihnen fehlt die rote Farbe der Freilandkollegen (ist eine Rote Sorte). Also trotz etwas mehr Leistung, Verspiegelung und geringerem Abstand scheint das Licht noch nicht auszureichen. Eventuell braucht Salat auch mehr Licht.


    Ab morgen kann ich die LEDs mit 700mA befeuern. Das sind dann fast 24W, die über dem Salat brennen. Mal schauen, ob das etwas ändert, aber ich glaube, dass den Chili am Ende auch die Luft ausgehen wird. Lasse mich aber gern eines besseren belehren und bin auf die nächsten Wochen gespannt :)

    Interessant, die erste von Gast hat auffällig große Blätter. Am besten gefallen mir die von 225flieger und Dreamliner


    Bin echt gespannt, ob es da "Blühverweigerer" gibt. Apropos, wie macht ihr das mit dem Bestäuben? Lasst ihr da mal das Fenster offen für die Bienen oder setzt ihr euch mit einem Pinsel hin und macht das selbst?

    Ich mache gerade einen Laborversuch mit Salat und Kresse


    https://plus.google.com/102826…7329658/posts/WhvL1xgaip2


    Den werde ich unter anderem mehrfach wiederholen, wobei ich die Intensität reduzieren werde. Mich interessiert dabei nur die erste Wachstumsphase des Salats bis zu dem Zeitpunkt, wo man ihn auspflanzen könnte.


    Als Kühlkörper verwende ich im Übrigen den hier. Funktioniert recht gut und ist günstig. Zur Not kann man ja den Lüfter einfach weglassen.



    EDIT: Ach ja, am meisten bin ich auf die einzelne Warmweiße gespannt. Das ist eine Cree XP-G Q5. Die liefert relativ viel im roten Bereich. Laut Datenblatt angeblich knapp 30% bei 700nm. Keine Ahnung, ob das letztendlich noch übermäßig viel ist. Außerdem hat sie einen schönen Peak bei 450nm.

    Burli, du hast ja schon experimentiert, welche Pflanzen empfiehlst du? Kresse könnte aufgrund der vielen kleinen Pflanzen schnelle und statistisch signifikantere Ergebnisse liefern...


    Hoppla, gar nicht gelesen, sorry. Ja, Kresse hat den Vorteil, dass sie schnell wächst und man dementsprechend schnell Ergebnisse hat.


    Aber, Kresse blüht zum Beispiel nicht. Deshalb hat sie vermutlich wieder andere Anforderungen als zum Beispiel Tomaten. Aber als schnell wachsende Pflanze ist sie natürlich ideal für erste Tests. Hab ja selbst schonmal einen Versuch gemacht, wobei ich aber nur eine blaue (465nm), royalblaue (450nm) und eine kaltweiße LED miteinander verglichen habe. Ich habe bewusst rot weggelassen. Ich werde in der Richtung auch noch ein paar Tests machen.


    Ich werde aber auch noch ein paar Tests mit anderen Keimlingen wie Salat machen