Beiträge von burli

    Naja, mit reinen Emittern kann ich nix anfangen (könnte schon, will aber nicht) und wegen 3 LEDs will ich nicht im Ausland bestellen. Und ich brauche bei den blauen eigentlich die 10x10mm Platine, deshalb wäre die Luxeon eigentlich nur eine Notlösung.

    Ich habe bisher nur Osram Golden Dragon mit 700mA damit betrieben. Mit den 10x10 Pads habe ich auch einige XB-D und XT-E aufgeklebt. Funktioniert einwandfrei und ist einfach im Handling.


    Wie es mit 1400mA aussieht weiß ich nicht, sollte aber noch kein Problem sein

    Danke für die Vergleiche, Cossart. Das macht die Verhältnisse doch gleich viel deutlicher. Ehrlich gesagt hätte ich nicht erwartet, dass die Unterschiede so dramatisch sind. Trotzdem wundert es mich, dass man zum Beispiel beim LHC Contest bisher keine wirklichen Unterschiede sieht und das auch meine Tests bisher eher leichte Vorteile für weiße LEDs ergeben haben. Allerdings sind die verwendeten LEDs beim LHC teilweise auch suboptimal.


    Die Kombination XB-D R4 und XP-G Q5 hab ich gewählt, weil die XB-D R4 ihr blaues Maximum bei 440nm hat und die XP-G bei 450nm. Ich will damit das blaue Band etwas strecken Außerdem hat die XP-G im tiefroten Bereich noch recht gute Werte. Die Luxeon ist etwas besser, aber nicht viel. Ich will da auch ein Verhältnis von 1:2 bis 1:3 zwischen kw und ww verwenden, also ähnlich wie bei blau/rot.


    Mal schauen, vielleicht mache ich mal einen direkten Vergleichstest. Drei kw bzw blau und 7 ww bzw rot. Den Test lass ich dann ein paar Monate mit verschiedenen Pflanzen laufen. Bin einfach neugierig.

    Sieht wirklich gut aus. Ist echt schade, dass da keine royalblau/tiefrot Kombo dabei ist.


    Einige Blätter sehen aus, als wäre da irgend was weißes drauf, zum Beispiel bei wallace. Ist das nur Staub? Oder Spinnmilben? Und die wirken auch "schrumpliger" als die von Dreamliner daneben. Ist das nur eine optische Täuschung oder ist da was? Außerdem sieht man auf den Bilder 1, 4 und 6 weiße Spuren auf der Erde. Ist das Kalk vom Gießwasser? Schimmel? Dünger?

    Also nach dem Diagramm würde ich grob schätzen, dass eine royalblaue LED mindestens 3, wenn nicht sogar 4 XB-D R4 ersetzt. Kann man das so grob sagen?


    Wäre es unverschämt, wenn ich dich bitten würde, dass Diagramm noch um eine Cree XP-G Q5 und eine Golden Dragon Plus tiefrot zu ergänzen? Ich gestehe, dass ich es nicht so mit höherer Mathematik habe. Ich hätte dann, was ich brauche und würde dann gern anhand der Werte mal Tests machen. Also blau/rot gegen kw/ww


    Cossart: ich weiß, aber ich bekomm das nicht zusammen

    irgendwie dreht sich bei dir alles immer wieder um dasselbe.


    Das liegt daran, dass ich 20 Jahre alte Publikationen ganz gerne mit heutigen Technologien vergleichen möchte. Ich behaupte ja nicht, dass blaues und rotes Licht nicht funktioniert. Ich will herausfinden, ob moderne weiße LEDs inzwischen vielleicht besser oder günstiger sind.


    Nur ein Beispiel: eine royalblaue LED für 6€ gibt im Bereich von 450nm einen gewissen Lichtstrom ab. Wenn eine kaltweiße LED für 4€ im gleichen Spektrum in etwa die gleiche Menge abgibt, warum soll ich dann die teurere blaue nehmen?


    Die Schwierigkeit für mich ist bisher, dass die Spektraldiagramme alle nur relative Angaben machen, manche LEDs geben nur Lumen an, andere mW und ich weiß noch nicht genug, um die Werte umzurechnen und vergleichbare Diagramme zu erstellen. Es wäre schön, wenn man die Spektraldiagramme von zwei LEDs übereinander legen könnte und die Absolutwerte miteinander vergleichen könnte. Eventuell gibt es ja eine Möglichkeit?

    Es geht aber auch mit deutlich weniger Farben.


    Kenne die Seite. Da gibt es Tageslicht. Die LEDs dienen IMHO nur der Ergänzung. Wenn man mit den Lampen in eine Dunkelkammer geht dürften die Ergebnisse nicht so gut ausfallen.


    Zitat von Cossart


    Die Photosynthese hört bei 700 nm auf, die Morphogenese bei 740 nm, wobei man diese Wellenlänge auch nicht unbedingt braucht, weil das P_fr ohne Licht von sich aus in den Ruhezustand P_r zurückkehrt, da braucht es nicht zwingewnd dunkelrotes Licht mit 740 nm dazu.


    Ich schlage dir vor, du liest wenigstens ein paar der weiter oben verlinkten Papers. Dann wird schnell klar, welche Wellenlängen man tatsächlich für gesunden Pflanzenwuchs braucht, und welche nur Tand sind, mit dem sich irgendwelche Firmen hervortun wollen, ob sinnvoll oder nicht.


    Ich werde mir ein paar rauspicken.

    Ich hab gestern "professionelle" LED Lampen gesehen, die teilweise 8 (acht!!) Frequenzspektren verwenden, von UV bis Infrarot. Wenn man die richtigen kaltweißen und warmweißen LEDs kombiniert hat man die meisten der Bereiche abgedeckt, teilweise bis in den IR Bereich. Was fehlt ist UV und das Loch bei etwa 480nm. Der blaue Bereich ist etwas schmal, deshalb will ich die XB-D R4 und die XP-G Q5 kombinieren. Wenn die Angaben stimmen hat die XB-D ihren blauen Peak bei etwa 440nm, die XP-G bei 450nm


    Ich hab eine warmweiße Cree XP-G bestellt, weil die laut Datenblatt bei 650nm noch über 70% und bei 700nm immer noch knapp 30% liefern soll. Ist nicht übermäßig viel, aber ein Anfang.


    Wo ich noch ein Problem hab ist der UV Bereich. Spezielle High Power UV LEDs sind verdammt teuer. Deshalb überlege ich, in dem Bereich UV-A Röhren zu verwenden.

    Ich habe selbst in den letzten Monaten Tests mit verschiedenen Pflanzen gemacht. Ich hab eine kaltweiße, blaue und royalblaue LED miteinander verglichen (ohne zusätzliche rote) und die weiße hat in jedem Test besser abgeschnitten. An den <10% Rotanteil >650nm kann das kaum liegen.


    Nur mal ein Beispiel: das Wurzelwerk von Kresse. Links sind die Wurzeln der weißen, rechts der royalblauen LED. Die Kresse stammt aus einer Tüte und wurde mit einer Waage mit einer Auflösung von 0,01g abgewogen. Da kann man von "Schwankungen" wohl kaum reden.


    Alle anderen Bedingungen waren identisch. Wasser, Erde, Temperatur, Abstand zur LED usw. Die LEDs waren aus der gleichen Leistungsklasse und wurden in Reihe geschaltet. Die royalblaue brauchte sogar etwas mehr Leistung.


    Die weiße Kresse war auch kräftiger (kaum Keimhülsenreste an den Blättern), ist gleichmäßiger gewachsen, hatte eine kräftigere Farbe und war schärfer. Ich habe keine Hinweise gefunden, dass die royalblaue auch nur in irgend einer Kategorie besser war. Die weiße LED hat durchweg bessere Ergebnisse geliefert, hat etwas weniger Strom verbraucht und kostet nur 4€ statt 6€


    Ich will ja nicht behaupten, dass die ganzen Erkenntnisse falsch sind. Zumindest waren sie es zu der Zeit nicht, in der die Tests gemacht wurden. Aber die Entwicklung geht halt weiter und aufgrund der Nachfrage dürfte die bei weißen LEDs schneller sein als bei royalblauen. Deshalb sind weiße inzwischen vielleicht einfach effizienter und günstiger.


    Ach ja, ich will mit den kaltweißen nur die blauen ersetzen, nicht auch gleichzeitig die rote.


    [Blockierte Grafik: http://2.bp.blogspot.com/-SzVuUD27FXU/T_gdOkvdMcI/AAAAAAAABIg/hUaUBFwXPqY/s1600/PICT0026.JPG]

    Sehe ich nicht so. Kaltweiße LEDs verpulvern durch ihren gelben Konversionsfarbstoff viel Energie in einem Spektralbereich, der der Pflanze wenig nützt. Royalblau ist deutlich besser. Daten liefere ich am Montag nach, die habe ich leider auf Arbeit gelassen und nicht mit heimgenommen.


    Da stimme ich dir zu. Ich weiß, dass weiße LEDs eigentlich blau sind. Der Lichtstrom ist in ihrem Frequenzbereich logischerweise effizienter.


    Woran ich zweifle ist, dass sich Pflanzen mit den engen Spektren von zwei Farben zufrieden geben. Wenn man sich den Wikipedia Artikel über Chlorophylle anschaut sieht man, dass Pflanzen wie Grünkohl oder Spinat zwei Chlorophylle Arten haben, die in unterschiedlichen Spektren angeregt werden. Außerdem beziehen sich die Messungen auf extrahiertem Chlorophylle in Lösungsmitteln.


    Es mag sein, dass Pflanzen nicht das komplette Lichtspektrum verarbeiten, aber wie auch Versuche in diesem Thread gezeigt haben wachsen Pflanzen unter weißem Licht besser als unter dichromatischem Licht.

    Siehste, und spätestens ab da wird es unübersichtlich. Es gibt in den Papers, die ich zwischenzeitlich durchgewühlt habe, nur einen Konsens: Far Red (740 nm) trägt nicht zur Ankurbelung der Anthocyansynthese bei.


    Far Red hab ich hier gar nicht, nur tiefrot. Außerdem kaltweiß für den Blauanteil. Kaltweiße LEDs haben IMHO mit 440nm einen besseres Farbspektrum als royalblau oder normales blau. Und ich fülle das mit warmweiß auf.

    Ach, Du stellst Fragen :rolleyes: ...


    Wer nicht fragt bleibt dumm ;)


    Zitat von Cossart


    Also: 1. Viel Licht. Dann kommt lange nix. Und dann erst kommt, daß blaues Licht, vor allem dunkelblaues und im nahen UV-Bereich, effektiver ist. Meine Meinung dazu: Dein Salat bekommt zuwenig Licht, um sich zu färben.


    Viel Licht ist klar. Damit das Ganze effizient ist ist es halt auch interessant, welche Lichtfarbe wichtiger ist. Es nutzt wenig, wenn ich eine Pflanze mit rotem Licht bombardiere, obwohl nur ein Bruchteil davon nötig wäre, weil es gar nicht verwertet werden kann. Was bei mir das Problem sein wird ist vor allem zu wenig blaues Licht.