Beiträge von derheimwerker

    Ein neues Thema aufzumachen, lohnt sich wahrscheinlich nicht wirklich, daher schreibe ich es einfach hier mit rein:


    Ich habe gerade das letzte Gewinnspiel dieses Jahres auf meinem Blog gestartet: http://www.ich-bin-heimwerker.…hnachtliches-gewinnspiel/


    Es geht um Gutscheine für einen Onlineshop für Werkzeuge und Co., die aber auch Marken anbieten, von denen man sonst nicht so häufig gört - Vielleicht ist für den einen oder anderen etwas dabei :-)

    Oben wurde ja meine Biege-Maschine bereits verlinkt. Von dieser Konstruktion rate ich aber ab. Der einfachste Weg wäre, eine Schablone aus Leimholz o. ä. zuzusägen und dann das Profil dort mittels Schraubzwingen an diese zu pressen. Ich habe letztens eine Flachstange um eine Pfanne gebogen und kann Dir versichern, dass das wesentlich weniger Aufwand macht :-)

    Ich hatte vor Monaten eine Beleuchtung für Küchenschränke gebaut:
    http://www.ich-bin-heimwerker.…erschranke-teil-2-aufbau/


    Dort habe ich preisgünstige LEDs (60/m, 5 W/m) benutzt, die auch jetzt noch halten.


    Im Nachhinein würde ich aber auf hellere Streifen zurück greifen (Aus der Erfahrung bei diesem Projekt: http://www.ich-bin-heimwerker.…ds-do-it-yourself-fertig/) Der Streifen dort läuft bei 18 W laut Angabe mit 1300 Lumen. Das reicht auf jeden Fall. Bedenke aber, dass durch Licht streuende Materialien bis zu 90 % des Lichtes verloren gehen!



    Ich würde von den flexiblen LED-Stripes nicht abraten - Bisher habe ich nur gute Erfahrungen damit gemacht...

    Zum Ausgangsthema werfe ich bzgl. der eigentlichen Umsetzung mal ein älteres Projekt von mir in den Raum: http://www.ich-bin-heimwerker.…erschranke-teil-2-aufbau/


    Die ganzen Teile habe ich der Einfachheit halber zusammengekauft (Auch, wenn das von einigen hier verpönt ist ;-)). Es handelt sich um ca. 3 m á 5W. Die Lichtstärke beträgt ca. 200 - 300 Lm. Im Nachhinein würde ich etwas leistungsstärkere Stripes verbauen, aber ausreichend ist es allemal (Auf den Fotos sieht es etwas dunkler aus, als es eigentlich ist.).

    Das ist halt die Frage . Meine Lampe ist ca. 20 x 20 mm auf 1,70 m. Da ist alles andere schon "fast" dick :-) Aber das ist in der Tat eine Geschmacksfrage.


    Zur Streuung: Allerdings sind die LED-Streifen ja nachher nicht 4 - 5 cm vom Plexiglas entfernt. Aber mir fällt gerade ein: Wenn die LED-Streifen im Winkel von 90° stehen und man die um eine LED-Breite vertikal versetzt, müsste das eigentlich schon ganz gut gehen.

    Was ich meinte ist, dass, je größer der Durchmesser im Vergleich zur Höhe in Verbindung mit undurchsichtigen Materialien, die Lampe immer klobiger wirkt. Wobei das ein äußerst relativer Begriff ist :-) Ich wollte das nur erwähnen, damit Du es in Deine Überlegungen einfließen lassen kannst.


    Bei 92% Transmission sehe ich schwarz, dass die Streuung stark genug ist. Bei mir habe ich das "gelöst", in dem ich einen Streifen mit 240 LEDs/m benutzt habe, bei dem naturgemäß die Verteilung viel homogener ist.


    Meine Befürchtung der asymmetrischen Ausleuchtung der Plexiglasröhre ist, dass es seltsam aussehen wird.



    Zur Kühlung noch mal: Wie stark ist denn das Alu-Profil? Bei mir sind es ~18 W auf 1,5 mm Stärke und 20 mm Breite für einen Streifenund ich würde sagen, dass geht gerade noch so - Man will sich ja nicht die Hände verbrennen, wenn man die Lampe anfasst :-) Da allerdings eher die Oberfläche eine Rolle spielt, denke ich, bei Dir (15 mm Alu pro Streifen und 4 x ca. 10 W, wenn ich das richtig verstanden habe) müsste das noch so hinhauen.

    Hallo,


    ich freue mich, dass Dir u. a. meine Lampe als Inspiration dient :-) Da die Lampe "relativ" dick wird, würde ich Dir allerdings etwas mehr Höhe empfehlen - Sonst wirkt es schnell wie eine Gartenleuchte.


    Was meinst Du mit "verbraten". In meiner Lampe habe ich einen 1 m langen Streifen mit 1300 Lumen. Wenn die Lampe der Beleuchtung und nicht nur als Mood-Lampe dienen soll, empfinde ich das als Minimum. Wenn Du es richtig hell haben willst, würde ich Dir noch mehr empfehlen, da das Plexiglas leider ziemlich viel Licht schluckt.


    Aus den Bildern erkenne ich nicht, wie der LED-Sreifen angebracht werden soll. An einer der Innenseite des Winkels? Bedenke außerdem, dass dann die Ausleuchtung der Plexiglasröhre sehr asymmetrisch ist.


    EDIT: Ich habe es gerade gesehen: 1 Streifen pro Innenseite. Ich würde die Streifen für eine bessere Kühlung weiter nach außen leiten. Das Profil meiner Lampe ist 20 mm breit und hat eine Stärke von 1,5 mm. Die Rückseite wird ziemlich warm - Man kann sie zwar noch anfassen, aber es ist unangenehm warm.


    Des weiteren verschwendest Du mit Deiner Konstruktion ziemlich viel Licht, da Du nur "eine Seite" der Streifen ausnutzt, während der Rest zwar irgendwie reflektiert wird, aber trotzdem geht naturgemäß ziemlich viel verloren.

    Und wieder mal hoch :-) Das Ganze hat sich jetzt doch als suboptimal heraus gestellt. Der nächste Gedanke ist nun, möglichst dünne Stromkabel zu benutzen (Inkl. Isolation). Ich habe dazu allerdings nichts konkretes gefunden. Kann mir jemand einen passenden Begriff oder ein Thema sagen, mit dem ich weiter forschen kann?


    Das hier habe ich eben gefunden: http://www.amazon.de/Erde-Stro…TK6L&coliid=I1XYR0SRT4VMM


    Das wäre prinzipiell schon mal nicht schlecht - Bis zu 16A laut Angabe. Noch besser wäre etwas, wo die Isolierung auf einer Seite flach auslaufen würde. So dass man es wie eine "Erhebung" auf einen Untergrund kleben könnte. Aber das ist vermutlich schon sehr speziell.


    [ModEdit: Doppelposts zusammengefasst ...]

    Hallo,


    ich habe eine Frage, die wahrscheinlich nur aus Erfahrung heraus zu beantworten ist: Ich möchte für eine Küchenschublade eine Einlage anfertigen. Der Boden soll aus Acryl- bzw. Plexiglas bestehen und von den Seiten her mit je zwei LED-Streifen beleuchtet werden.


    Die Streifen werden wohl 10 mm breit sein, also kann der Boden auch maximal so dick sein. Die Oberfläche sollte dem Zweck entsprechend nicht poliert, sondern satiniert sein. Ich habe überlegt, die Einlage mit zwei Alu-Profilen abzuschließen, an deren Innenseiten unten jeweils der LED-Streifen nach innen zeigt. Quasi zwischen den LED-Streifen soll sich die Acrylglasplatte befinden. Die Einlage wird ca. 60 cm breit sein.


    Nun stellt sich die Frage, welches Acrylglas geeignet ist, damit zur Mitte hin die Lichtstärke nicht allzu stark abfällt. Mir sind mehrere Ideen gekommen. In jedem Fall würde ich unter die Einlage eine weiße Glossy-Folie (Oder wie sich das nennt) kleben, damit möglichst viel Licht nach oben strahlt.


    1. Eine Acrylglasplatte, die genau so stark ist wie die LED-Streifen. Gibt es allerdings Acrylglas, dass innen klar ist und die Außenseite matt? Bei dieser Variante
    2. Eine Acrylglasplatte, die dünner als die LED-Streifen sind, so dass ein Teile des Lichts unter der Acrylglas-Platte hindurch scheint und somit (hoffentlich) das Licht besser verteilt (Dem würde die weiße Folie darunter in die Hände spielen, denke ich)


    Ach ja: Die Fächer will ich mit geöltem Holz umsetzen. Das Gerüst soll am Ende auf die Acrylglasplatte geklebt werden - Noch ein Grund für die matte Oberfläche :-)


    Habt ihr da Erfahrungen?

    Vor einigen Monaten habe ich etwas ähnliches probiert - Die magische Säge auf einem bekannten deutschen Verkaufssender. Ein Asiate hat mit dem Ding gesägt wie ein Weltmeister - Holz, Stahl, Schrauben, Fliesen, etc.. Ich habe sie dann doch testweise gekauft - Zu Hause ging das dann nicht mehr so einfach, wie die Sendung im Fernsehen das suggeriert hat :-D

    Es kommt auch noch auf den Untergrund an - Wenn die Platte plan auf liegt, muss das Glas natürlich nicht so dick sein. Ich würde auch für so etwas grundsätzlich zu richtigem Glas tendieren, da hier einfach die Haptik besser als bei Acrylglas ist.