Beiträge von Peter.Dansen

    jo John.S,


    Das Problem ist die Optiken die ich auf deinen Bilder nicht sehen kann.


    Das man die Leds einfach verklebt und dann von oben lötet ist auch mir bekannt. :lol:


    Aber sage mal was hast du den mit deinem Flutlich vor?
    Sieht ja gefährlich aus !!! :led:



    Grüße


    Bene



    Ach ja habe im WEB Cree´s auf Star´s gefunden.
    Damit haben sich meine Probleme gelöst :)
    Saubere Sach das.

    http://chemiereport.at/chemiereport/stories/5524/





    TitanTurbo bietet erstmals mehr als 75 Watt PAR-30-Glühlampenleistung.


    Die neue TitanTurbo ist in 2 Ausführungen erhältlich - einer 3.000 Kelvin starken "Warmweiß"-Version, die in ihrer Lichtleistung den weit verbreiteten 75 Watt starken Halogenlampen PAR-30 oder den 100-Watt-Strahlern R-20 gleich kommt; und einer doppelt so hellen Ausführung mit 4.700 Kelvin - das Modell "Tageslicht Weiß" (kühl).


    Mit mehr als 2.000 Lumen bei der Tageslicht-Weiß-Ausführung und über 1.000 Lumen bei der Warmweiß-Ausführung bieten diese LED-Lichtquellen unübertroffenes Leistungsvermögen für alle üblichen Lichtanwendungen. TitanTurbo besitzt in der Warmweiß-Ausführung ein verbessertes Rot- und Orangespektrum, was sie zum idealen Ersatz für Halogen- oder Glühlampen macht.


    Obwohl die Festkörper-Lichttechnik große Fortschritte in kurzer Zeit gemacht hat, können es die hellsten im Handel erhältlichen LED-Lichtquellen bis heute nur mit der Leuchtkraft einer 20-30 Watt Stehleuchte mit Wolframglühwendel aufnehmen - hell, aber nicht hell genug, um die stärkeren Lichtquellen zu ersetzen, die zuhause, im Büro oder bei Außenanwendungen benötigt werden.


    "Das Licht, das von den meisten momentan am Markt befindlichen Weißlicht-LEDs ausgeht, ist hinsichtlich der Farbtemperatur zu 'kühl'; es ähnelt den meisten Quecksilberdampf-Leuchtstofflampen", sagt Lamina-Chef Frank M. Shinneman. "Das reicht für viele Anwendungen im Büro aus, aber es ist nicht das 'warme weiße' Licht, das wir in den Wohnbereichen unserer Häuser, in Restaurants oder anderen persönlichen Umgebungen haben möchten."


    Standardmäßig sind sie als 60-Grad-Strahler ausgeführt; sie sind zusätzlich auch mit Weit-, Mittel- und Schmaloptik erhältlich. Beide Modelle verfügen über integrierten Schutz vor elektrostatischer Entladung und besitzen überragendes thermisches Leistungsvermögen.

    Hat einer schon mal die Led Ostar Lewe2a-lyny-6k8l in der Hand gehabt und mal getestet?


    50 Euro ist natürlich nicht billig...


    http://www.ledstyles.de/ftopic1423.html


    http://www.kompetenznetze.de/n…ighlights,did=147034.html



    Extrem hohe Helligkeit und Leuchtdichte dank Oberflächenemission und niedrigem Rth sind die Vorteile dieser LED. Sie ist verschraubbar, die Verdrahtung erfolgt über Lötpads. Anwendungsgebiete sind z. B. als Strahler für Allgemeinbeleuchtung, Mikroskopbeleuchtung, hochwertige Blitzer etc.



    Marke: OSRAM



    Technische Daten:
    Farbe: Weiß
    Ausführung: OSTAR® Lighting without Optics
    Abstrahlwinkel: 120 °
    Gehäuse-Typ: OSTAR®-Lighting
    Typ: LEWE2A-LYNY-6K8L
    Lichtaustritts-Öffnung: 2.1 x 2.1 mm
    Betriebstemperatur: -40 - +85 °C
    I(peak): 2000 mA
    Farb-Koordinaten: (nach CIE 1931) x
    I(F): Min. 100 mA/Max. 1000 mA
    Lichtstrom (Φ): (bei 350 mA) Max. 38 lm/W
    Ordering Code: Q65110A4716
    Technologie: ThInGaN
    U(F): (IF 700 mA) typ. 15 V
    Farb-Temperatur: 5600 K
    Weitere technische Daten: Wärmewiderstand Sperrschicht/Bodenplatte (Rth JB) 3 K/W · ESD-Festigkeit: bis 2 kV nach JESD22-A114-B

    wie Stefan_Z schon sagte folgte ich nur dem Datenblatt.


    Ich hätte aber nichts dagegen das du Danny mir das einfach noch mal erklärst wie ich bei der blauen led den wert richtig angeben kann.
    Und wie man dann die blauen leds überhaupt vergleichen kann.



    weil bis jetzt sind die erklärungen noch nicht so richtig bei mir und Stefan_Z angekommen :)

    Also ich will doch keinen verunsicher und auch ich würde für mich privat das Kabel einfach dicht unter die Erde schmeißen und bei Defekt austauschen, das sagte ich ja breits weiter oben.


    Mir ging es doch nur drum wie man es laut vorschrift RICHTIG macht.
    So wie man es lernt als Facharbeiter sag ich mal.


    Was der Autor jetzt damit macht ist ja eh ihm überlassen. :-k




    Ach ja hier noch mal ein kleiner Auszug aus Verlegung Tips:




    Heben Sie einen Graben aus, der mindestens 60 cm tief ist (unter Fahrbahnen 0,80 cm tief -


    Achten Sie darauf, daß die Sohle des Grabens eben und steinfrei ist.



    Schütten Sie nun etwa 10 cm Sand in den Graben, verlegen Sie das Erdkabel nun auf dem Sandbett.



    Ziehen und zerren Sie nicht an dem Kabel, sondern r o l l e n Sie die Kabeltrommel oder -rolle gleichmäßig ab!



    Decken Sie das in Sand gebettete Kabel mit speziellen Kabelabdeckhauben ab oder führen Sie das Erdkabel in ein Kabelschutzrohr.



    Schütten Sie nun wieder etwa 10 cm hoch Sand in den Graben, so ist das Kabel gegen Erdbewegungen (Frost) gut geschützt.



    Wenn Sie keine Kabelhauben verwendet haben, können Sie das in Sand gebettete Kabel auch mit roten Kunststoffplatten abdecken, Ziegelsteine gehen auch.

    Hi,


    Sagt mal ich habe vor eine paar Luxeon REBEL zu verbauen, genauer gesagt 3 Stück, eine rote, eine blaue und eine grüne.


    Jetzt verstören mich mal wieder die Lumen angaben...


    Die Grüne 50, blau 350 mA und die rote 30 lumen.


    Tja passt das zusammen?


    Ich meine bekomme ich da eine gute farbmischung und schönes weiss?


    Oder ist das grün zu dominant, geht rot unter?


    bei den K2´s gibt es ja auch zwei verschiedene serien.
    nur bei der helleren fehlt mir eine Farbe für RGB darum kann ich keine K2s verwenden.



    bei meinem Led strips ist ja eigentlich genau das gleiche, aber da kommen die farben super rüber, von daher....

    ich persönlich für mein eigenes zuhause würde das kabel auch nur verbuddeln, so ein bißchen eben. :led:


    aber ich wollte wenigstens anbieten wie man es profilike machen würde. O:)


    Es geht ja mehr drum das das Kabel nicht beschädigt wird wo dann Wasser eindringen könnte und im Winter dann eben sich ausdehnt und das Kabel sprengt.
    Auch Wasser im Kabel ist nie so richtig gut sagte man mir mal *g*


    Aber wie gesagt ich wollte eben nur helfen.


    Mein Beitrag ist ja keine Anordnung sondern war nur ein Vorschlag!


    oki Jungs das wars von mir

    also Kabel für den Außenbereich ist NULL Frost sicher.
    Warum auch? :?:
    Na damit kein Frost dran kommt da ja ab einer bestimmten Tiefe die Erdwäre den Frost vertreibt. :P


    Also ich hatte schon schlaue Kunden ](*,) die ihre Kat 6 Kabel, LWL oder Nym einfach locker auf die Erde gelegt haben um zwei Gebäude zu vernetzen und sich gewundert haben warum das dann nach zwei Jahren nicht mehr ging :?::!::?: usw....


    Naja die haben dann eben alle ein Graben gekommen mit Sand Erde usw.
    So wie man das eben macht als Profi.



    Zitat

    Kinders, das soll doch nicht die Tiefgarage vom Pentagon werden!
    60cm is doch abnorm.


    Naja das lernt man glaube ich im ersten Lehrjahr als ElektoHeini das man nie ein Kabel einfach so hinlegt ganz abgesehen von Mäusen Ratten usw. aber gut macht ihr mal :)


    Ich komm dann nächtes Jahr rum und schau mir das mal an \:D/




    Zitat

    Ich denke, dass es eher für den Akku hart wird.


    Naja also man kann natürlich ne Heizmatte um die Akkus machen und schön isolieren dann wird das schon werden.
    Allerdings bin ich mir nich sicher ob ne Solazelle die Heizung dann dauerhft betreiben kann...

    Also wenns im Winter schön durchfriert muss man auch auf die Verkabelung achten.
    60cm tief darf der Graben schon tief sein um gegen Frost sich zu schützen.
    Am besten noch PG oder Flexrohr drumherum. Wobei das auch nur den Semiprofi auszeichnet ;)


    Naja für die LEDs fällt mir nur ein man könnte Sie ja auch versenken, 60cm tief, und dann ein Plexiglas Zylinder drüber stecken der das Licht dann nach oben leitet...oder so :-%