Beiträge von foxalpha

    Also mal ehrlich: mit dem Licht von zwei Luxeons will ich nicht rückwärts fahren müssen! Vor allem, wenn da noch ne Streuscheibe davor kommt, die dann das Licht in der Weltgeschichte verteilt (z. B. auch nach innen!). Ich hab zwar nicht nachgeschaut, aber ein Rückfahrscheinwerfer hat sicherlich um die 30 Watt, mit zwei davon lässt sich ja relativ gut fahren. Wenn das dem TÜV-Menschen egal ist, sei's drum, aber zum sinnvollen Einsatz würde ich etwas mehr Feuer geben. Ich hab mir ne Taschenlampe mit ner Luxeon (ohne Linse oder Reflektor) gebaut, die macht im völlig dunklen Zimmer ausreichend Licht, um sich zurechtzufinden, aber zum damit rumfahren...naja...


    Blenden kann das ganze aber auch schon mit einer Luxeon, weil die leuchtende Fläche doch ziemlich klein ist, und wenn du die Streuscheibe sowieso direkt davor setzen musst, ist der Streueffekt wahrscheinlich sehr gering.


    Schätzungen, wie viele ausreichend Photonen ausspucken, mache ich lieber nicht, ich will keine missglückten Basteleien auslösen.


    Grüßle, foxalpha

    Hallöchen,


    dimmbar sind auf jeden Fall LEDs und EL-Tapes (braucht halt nen Inverter, der das kann), bei CCFL bin ich mir net so sicher, die interessieren mich nicht so, ich glaube aber auch.


    Für das Geld, mit dem du den Fernseher mit EL-Tape einrahmst (incl. Inverter), kriegst du eigentlich auch schon einige LEDs. EL-Tape siehst du halt nur selber leuchten, zum 'be'leuchten sind die Teile einfach zu dunkel (außer du hast ne richtig große Fläche, dann wirds aber auch wieder teuer). Wenn die CCFL-Steuerung richtig gemacht ist, sollte die Röhre nicht stören, da sorgen ein paar EMV-Richtlinien dafür, vorausgesetzt, sie werden eingehalten. EMV steht für Elektro-Magnetische Verträglichkeit, d. h. das Gerät stört weder sich selbst (was ganz dumm wäre), noch andere.


    Mit etwa 20 LEDs bist du ja eigentlich schon sehr gut dabei, du willst ja noch was vom Fernseher sehen ;) Wenn du das Geld für einen Plasma-TV ausgibst, sollten dich 20 € für ein paar LEDs, Netzteil und Kabel nicht abhalten, oder?


    Grüße, foxalpha

    Ich kann mir vorstellen, dass die Chips auf die eine Glasplatte aufgebracht werden mitsamt dieser transparenten Leiterbahnen, danach gibt es eine Schicht Epoxidharz wie bei ganz normalen 5mm-LEDs auch, zum Abschluss die andere Glasplatte für die Stablilität. Da brauchts halt etwas mehr Epoxidharz als bei ein paar 5mm-LEDs...


    Grüßle, foxalpha

    Hallo Thunderstorm,


    das kommt darauf an (so hieß es immer bei einem unserer Dozenten)...


    ... und zwar darauf, wie deine Einsatzzwecke genau aussehen. Ich hab z. B. eine Digicam mit 1cm-Makro, da würde ich auf jeden Fall viele 5mm-LEDs verteilen, um eine gleichmäßige Ausleuchtung zu erhalten. Wenn dein Makro bei 10cm aufhört, kannst du auch mit Luxeons arbeiten, wenn das Objektiv nicht allzu riesig ist und damit die Luxeons nicht allzu weit auseinander liegen. Ich hab mir auch schon überlegt, sowas zu bauen (dann mit 5mm-LEDs), aber bisher fehlte mir die Notwendigkeit...


    Grüße, foxalpha

    Ich hätte eine Idee...


    Also direkt das Empfängersignal verwenden geht nicht, die Soll-Stellung wird nämlich über ein pulsweitenmoduliertes Signal übertragen, d. h. du brauchst auf jeden Fall eine Auswerteelektronik.


    Nun zu meiner Idee: Du könntest ein Servo demontieren und den Motor entfernen. An die Motoranschlüsse klemmst du deine LEDs. Mit dem Poti stellst du quasi deine "Auslöse-Stellung" ein, also bei welcher "Bremspedalposition" (Knüppel, Gashebel?) deine Lichter angehen sollen. Die Polung der LEDs machst du so rum, dass beim Gasgeben die LEDs in Sperrrichtung betrieben werden. Die Elektronik vom Servo liefert sicherlich genug Saft für eine Hand voll LEDs. Jetzt wird statt dem Motor, der einen Hebel auf die Sollposition stellt, LEDs zum Leuchten gebracht. Und weil der Hebel (also das Poti) nie in Sollposition, wie vom Empfänger vorgegeben, kommt, leuchten die LEDs immer. Müsste funktionieren...


    Wäre das was?


    Grüße, foxalpha


    P.S.: Warum hast du eigentlich einen Fahrakku, wenn das ein Benziner ist? Meinst du Empfängerakku?

    Hallo (Johannes?),


    ob du sofort blind bist, kann ich dir nicht sagen, das kommt schließlich auch auf den Abstand und ein paar weitere Faktoren an (Anpassung des Auges, ...). Die Millicandela-Werte geben die Lichtmenge pro Raumwinkel an, d. h. je enger die Bündelung der LED, desto mehr mcd kommen auf einer Raumwinkel-Einheit an. Probier erstmal damit: 8) *g*


    Wenn die Bautiefe von deinem Objekt egal ist, kannst du das Bild senkrecht von hinten beleuchten, wenn du den Abstand groß genug machst, gehen die Lichtflecken ineinander über. Die Anordnung der LEDs ist dann idealerweise ein Waben-Muster. Vielleicht 8 Zeilen mit je 12 LEDs nebeneinander (96 Stck. in Summe), da bräuchtest du für eine lückenlose Ausleuchtung bei 30° Abstrahlwinkel einen Abstand von der Bildfläche von ca. 15-16cm (theoretisch 13,2cm für berührende Lichtkreise, mit entprechender Überdeckung für vollständige Ausleuchtung halt etwas mehr). Wenn dich das nicht stört, sicher eine nicht ganz schlechte Lösung.


    Grüße, foxalpha

    Hey, das geht ja ab hier mit den Beiträgen!


    Widerstände nicht vergessen, sonst wird's ein kurzer Effekt. Widerstände wie die LEDs in jede Reihe mit einbringen, ob am Anfang oder Ende (oder dazwischen) ist wurscht, irgendwo muss die Bremse halt eingebaut sein. Polung wie bei LEDs gibts da angenehmerweise nicht.


    Zwei Tage, das könnte knapp werden... Eine Fremdfirma macht aber garantiert auch nicht schneller!


    Grüße, foxalpha


    P.S.: Meinen ersten Beitrag hab ich wohl geschrieben, als Lappy seinen ersten gepostet hat, sonst hätt ich meinen auch nicht extra gepostet...

    Die sollen aber nicht alle einzeln mit Knöpfen ansteuerbar sein, oder? :oops:


    Hmm, trotzdem ein sportliches Projekt. Prinzipiell gibts da viele Möglichkeiten, das ganze umzusetzen. Bei der doch recht großen Zahl von LEDs wäre es sinnvoll, Low-Current-LEDs einzusetzen, damit du kein so riesen Netzteil brauchst (bei 1500 LEDs... puh). Je nach dem, wie dick die Platte ist, kannst du die LEDs von vorne mit den Beinchen durchstechen, oder du musst Löcher reinbohren/schmelzen/wie auch immer und die LEDs von hinten durchstecken.


    Zur Versorgung ist es wahrscheinlich hilfreich, wenn du einige "Strom-Schienen" (Kupferleiste, Rohplatinen mit so Streifen auf der Rückseite, ???) über die ganze Rückseite ziehst, damit der Weg von den LEDs zur Spannungsquelle nicht so weit wird. Dann mit viel Geduld und Spucke die unzähligen LEDs in Reihen zusammenlöten, Vorwiderstand hin und an die Stromschiene... bei einem 12V-Netzteil und roten LEDs mit ca. 2,2V gibt das bei 360 LEDs 72 Reihen mit je 5 LEDs. Viel Vergnügen beim Bau...


    Die Rückseite deines Kunstwerks zum Schluss am besten mit einer weiteren Styrodurplatte abdecken, das hilft, Beschädigungen zu vermeiden.


    Noch Fragen? Einfach posten.


    Grüße


    foxalpha

    DIE Software will ich sehen, die ein x-beliebiges Display ansteuert, am besten per Parallelport, da haste die meisten Strippen...


    Die einzige Chance, die du vielleicht has, ist, wenn du weißt, was Schrott ist und du z. B. den Flash-RAM irgendwie umkurven kannst. Unter http://www.digchip.com kannst du dir die meisten Datenblätter von ICs rauslassen (kostenlos)...


    Viiiiiiel Glück!


    Grüße, foxalpha

    Ist zwar nicht genau das, was du suchst, aber vielleicht hilfts dir: Wie wärs mit diesen mittlerweile in allen Varianten erhältlichen LED-Taschenlampen für den Schlüsselbund? Ich weiß ja net, wie lange du Beleuchten willst, wär halt nur für kürzere Beleuchtungszeiten sinnvoll, sonst gehen die Knopfzellen etwas ins Geld. Den Taster müsstest du halt irgendwie festkleben, da reicht bei den meisten Modellen ja schon ein Tesa-Streifen...


    Oder: Da gibts doch diese Glaswürfel mit reingelaserten 3D-Motiven, die gibts doch auch immer mit Sockel zum Beleuchten mit LED mit Farbwechsel (sicher auch ohne Farbwechsel)...


    Grüße, foxalpha

    Das denke ich auch. Wenn du nur eine Folie aufklebst, geht das Licht quasi dran vorbei.


    Evtl. kannst du dir so ne Folie plotten lassen, allerdings als negativ, d.h. die Stellen, an denen es leuchtet soll, lässt du frei, klebst sie auf, und dann gehst du z.B. mit Schmirgelpapier (möglichst fein, 600er Körnung aufwärts) drüber. Dann ist dein Logo auf der Scheibe aufgerauht. Wenn du Connections zu einem Sandstrahler hast, würde ich das vielleicht auch mal ausprobieren. Dann sollte die Folie allerdings etwas robuster sein...


    Grüße, foxalpha

    Hi Folks,


    ich wollte mal eine einfache KSQ zum schnellen Testen von LEDs. Mit Bauteilen aus einem alten Radio bzw. einer kaputten analog-Kamera und einem Schaltplan aus dem Netz der Netze ging es los...


    [Blockierte Grafik: http://www.bilder-hoster.de/files/januar-9ae9bb.jpg]
    [Blockierte Grafik: http://www.bilder-hoster.de/files/januar-d8e2ac.jpg]


    War ein anständiges Gebastel, aber ich finde, es hat sich gelohnt.


    Ein paar Messwerte:
    U_in = 12,5V
    U_out,max = 12,1V --> U_drop = 0,4V :D
    I_out = 19-20mA
    I_leerlauf = 1mA
    (gemessen beim Anschließen an PC-12V)


    An 4 Mignon-Akkus:
    U_in = 5,1V
    U_out,max = 4,8V
    I_out = 15-16mA


    Eine nicht ganz echte KSQ, aber für meine Zwecke locker ausreichend. Man killt damit auf jeden Fall keine LED :)


    Der Versuch mit SMD-Transistor ist irgendwie schiefgelaufen, es ist nicht viel von einem konstanten Strom zu sehen. Gut, dass ich erstmal eine LED aus dem Radio zu testen genommen hab. Vielleicht warder Transistor doch eben kein Transistor... :roll: (Das ist bei den SMD-Teilen immer so schwierig rauszufinden) Aber das Ergebnis ist von der Baugröße wahrscheinlich kaum zu übertreffen ;)


    [Blockierte Grafik: http://www.bilder-hoster.de/files/januar-8eaa7a.jpg]


    Grüße von der Bastlerfront ;)


    foxalpha

    Hi Leut',


    hab gestern abend mal die paar LEDs verbaut, die ich noch übrig hatte...


    [Blockierte Grafik: http://www.bilder-hoster.de/files/januar-8217f6.jpg]


    Die CD-Hüllen wirken wie Lichtleiter. :)
    Die Lichtquelle ist sehr einfach aufgebaut, ich hab einfach ein Pappe-Rohr zurechtgesägt(!) und Löcher reingebohrt, die LEDs freifliegend verlötet:


    [Blockierte Grafik: http://www.bilder-hoster.de/files/januar-58fb3c.jpg]


    Die Lichtkegel an der Wand gefallen mir...
    Bei Tag ist der Effekt leider etwas schwach :|, aber ich bin tagsüber ja meistens sowieso nicht zuhause.


    [Blockierte Grafik: http://www.bilder-hoster.de/files/januar-2a1fc1.jpg]


    Grüße, foxalpha

    Die Energie selber mit einem Wasserrad zu erzeugen, ist vom Wirkungsgrad her eher besch..., da musst du mit einem Gesamtwirkungsgrad von 10% schon sehr zufrieden sein. Die Strömungsgeschwindigkeit, die du in so nem Kajak erreichst, ist glaub nicht so gigantisch, also müsste das Wasserrad entsprechend groß sein. Dann müsstest du noch ein stark ins Schnelle übersetztendes Getriebe zwischen Wasserrad und Dynamo hängen, damit du auf eine brauchbare Drehzahl kommst. Wenn du 20 Watt körperliche Leistung entbehren kannst, hast du vielleicht noch 2W elektrische Leistung, damit siehst du aber nicht mehr viel Licht... :?


    Als Alternative könntest du dir die Stromversorgung mit Batterie installieren (s.o.), die Helligkeit über ein Tacho-Rad steuern, unter Umständen gibts da irgendwas elektronisches, was dich der Lösung näher bringt. Dann hättest du deine Geschwindigkeitssteuerung :)


    Zum Schutz von deinen Installationen kannst du die LEDs mit GFK einpacken, das hält einiges aus. Ist halt ein bissle G'schäft, aber was macht man nicht alles fürs Hobby ;) Wenns zu Thema GFK noch Fragen gibt, einfach posten.


    Grüßle, foxalpha

    Zitat

    Es gibt doch eine Funktion:
    "Beiträge seit Deinem letzten Besuch"


    Wenn du aber nicht alle Beiträge anschaust (weil du zuwenig Zeit hast) und dich später wieder anmeldest und die beim ersten Anmelden nicht gelesenen Beiträge nochmal lesen willst, hast du Pech gehabt... (wenn nicht schon wieder drauf geantwortet wurde)

    Angenehm zu montieren wären vielleicht so flexible SMD-LED-"Leisten" (-Streifen wäre eigentlich der passendere Name). Einfach das Boot mit Laminierharz einpinseln (natürlich nur da, wo die Leiste hin soll), verkabelte Leiste(n) drauf, Leiste dünn (vor allem die LEDs) einpinseln, fertig. Noch ein bisschen Kabel nach innen verlegen, und deine Außenbeleuchtung ist fertig. Wenn dir eine Leiste zu wenig ist, ne zweite daneben. Ist halt etwas teurer als selbergemacht.


    Ansonsten je nach Invest-Möglichkeiten und -Wille und Geschmack 5mm-LEDs (+Kabel, Widerstände,...) planen oder gleich kaufen, überlegen, wie du sie verteilen willst, und anfangen, dein Boot zu perforieren ;) (ich nehme an, du steckst die LEDs von innen durch). Zum wieder abdichten einfach von außen (und vielleicht auch von innen nach dem Verkabeln) mit Laminierharz dünn einpinseln, dann sitzt du im Trockenen.


    Für den Scheinwerfer verweise ich jetzt einfach mal uf die anderen klugen köpfe, die hier regelmäßig vorbeikommen, dazu fällt mir nämlich nix sinnvolles ein...


    Viel Erfolg!


    foxalpha

    Stromversorgungstechnisch handlicher als eine Autobatterie wäre ein Akkupack je nach benötigter Energie aus Baby- oder Mignon-Zellen (mit zehn Stück hättest du z. B. 12V +/- 1V je nach Ladezustand zusammen). Baby-Zellen gibts mittlerweile bis ca. 4000 mAh, Mignons so um die 2600 mAh. Die kannst du, wenn du ein bisschen geübt bist, in-line verlöten (gibt den besten Wirkungsgrad weil geringer Übergangswiderstand), wenn du's im Modellbauladen kaufst, sind die Zellen meistens schon mit Blechen in Reihe verbunden. Dann noch ein Kabel mit Stecker dranhängen.


    Genauso gibts auch kleinere Blei-Gel-Akkus, die sind weniger empfindlich, was das Laden und Entladen angeht (Blei-Akku-Lader gibts genügend günstige und brauchbare, für vernünftige NiMH-Lader muss man meistens etwas mehr hinlegen). Blei-Gel-Akkus nehmen's dir auch nicht übel, wenn du sie mal hinlegst, betreiben solltest du sie allerdings stehend. Kapazität (und Preis) wird schlichtweg durch die Baugröße bestimmt.


    Wie viele LEDs würdest du denn verbauen? Mit einer Autobatterie könntest du ja ne Stunde den Halben Fluss/See/wo auch immer du unterwegs bist, beleuchten... ;) (mal rechnen: eine kleinere Batterie mit 40Ah, d. h. eine Stunde lang 40A ziehen, das wären 40A/20mA mit je vier Stück in Reihe... hui, 8000 Standard-LEDs :D , das gibt ein Feuerwerk :lol: ) Mit LED-Leisten kommt man aber auch schnell auf einige, aber bis du mal 8000 LEDs verbaut hast, bist du auch einiges an Geld los... (8000 LEDs, damit kann man ja fast das Boot vorantreiben... Was wiegt ein Proton nochmal? ;) ) Da könntest du das ganze Boot mit LEDs tapezieren, da hättest du immer nen warmen Hintern :lol:


    Helle Grüße


    foxalpha

    Wahrscheinlich wird das auch nicht weniger werden, so wie die User-Zahlen explodieren... (als ich mich vor einer Woche angemeldet hab, waren es noch 170 User, mittlerweile sind es 200!)