Beiträge von Bloody

    Danke für die vielen kompetenten Antworten, werde sie in der Uni durcharbeiten und nicht privat, daher bitte ich um geduld.


    "überdimensioniert" meinte ich weil das ding glaube ich angegeben war 50 - 170 W oder irgendwo etwas in der Größenordnung.



    ich melde mich die Tage hier noch einmal zu Wort

    Jau danke, das mit dem Topic merke ich mir. Hatte nur angst das hier jeder plötzlich alles postet was er mal irgendwo aufgeschnappt hat ;) Das es nun in TTT ist , ist voll in Ordnung.



    Also es geht darum dass wir signalgeber brauchen die Geräusche erzeugen, damit der NAO-Roboter diese orten kann. Der NAO hat mikrofone die bis 8kHz detektieren. Aktuell haben wir nur den Eindruck dass eine konstante Frequenz von der API nicht gut erkannt wird, da ein "Knall" oder eine Frequenz-Lautstärkeveränderung erwartet wird.


    Bei der Frage nach dem audio-verstärker ging es darum das wir vom Arduino möglichst einfach einen Lautsprecher ansteuern können. Aktuell haben wir herausgefunden, das ein Rechtecksignal auch einen "schönen" Ton erzeugen kann. Das muss aber noch weiter getestet und gemessen werden.



    (PS: sorry wegen der Zerhackstücklung der Deutschen Sprache, ich studiere auf Niederländisch und da bleibt gerade viel Rechtschreibung auf der Strecke)

    Hallo,


    ich schreibe es nun extra in dieses Topic weil ich keine TTT-Gespräche oder Qualitativ minderwertige Antworten haben möchte, falls es hier dennoch fehl am Platz ist da es kein LED Thema ist bitte eben verschieben.


    Wir sind gerade in der Uni mit einem Projekt beschäftigt, hier sind wir auf der Suche nach einer Verstärkerschaltung für ein Lautsprecher (aktuell <1W aber das wird wohl noch steigen. Frequenzen die wir benötigen werden zwischen 1kHz und 8kHz liegen, welche genau wir nehmen muss noch ermittelt werden). Dieser sollt mittels PWM angesteuert werden, da er an einen µC angeschlossen wird. Nach etwas Sucharbeit sind wir dahinter gekommen dass diese Verstärker Claas D verstärker für Audioapplicationen sind.


    Der "Si824x" tut glaube ich genau das was wir benötigen, aber er ist ziemlich überdimensioniert.
    ( http://www.silabs.com/Support%…/TechnicalDocs/Si824x.pdf )


    Wir sind neu auf diesem Gebiet und ich würde mich freuen wenn wir ein paar Tipps bekommen könnten. Datasheets lesen etc bekommen wir hin, aber wäre cool wenn wir ein paar Ideen bekommen welches IC wir nehmen könnten oder worauf wir achten müssen bei der Auswahl.



    Gruß Björn

    Habe ich gerade ein Brett vorm Kopf ? Es geht doch darum dass es Nachts an dem Ort wohl annährend komplett dunkel ist, anders würde man ja seine Schuhe finden ;) Und für den Rest hat er seine Stirnlampe. Meine Statusled vom Handy schafft es Nachts ein 10m² zimmer so zu "beleuchten" das ich alles erkennen kann.


    Zwei 5mm (20mA) LED sollten genug Licht erzugen um NACHTS im Nahbereich was zu sehen.




    PS: Nachts ein abgelegenes Zelt mit nen roten Lichterschlauch... Einsam wirste da nicht :D

    Danke für die Antworten.


    Ja die bei Pollin hatte ich auch schon gesehen kommt aber auch wieder Versand dazu und glaube die Wertebereiche sagten mir beim Strommessen nciht zu. Ich bau das ganze erstmal ohne Anzeigen zusammen, und wenn ich merke es muss kontrolliert werden kommt ein Baumarkt Multimeter dran.



    Ein AVR ADC + 7segment wäre natürlich auch denkbar aber da habe ich ehrlich gesagt gerade keine Lust und Zeit zu.



    Hatte anfangs einfach damit gerechnet das man ein Einbauvoltmeter für 2-4€ bekommt, alles andere Sprengt den Rahmen. Panel + Akku etc haben zusammen 50€ gekostet, da zahle ich dann keine 30 - 60 % der Kosten dazu nur um zu Monitoren ;)

    Okay, dann werde ich wohl Multimeter kaufen und fest einbauen. (Natürlich nicht dauer eingeschaltet)
    Dieses Topic kann dann schlafen, es sei denn jemand hat günstiger welche abzugeben.



    Mfg

    Hallo,


    ich baue gerade für mein Dad eine Solarbeleuchtung für ein Dekoobjekt. Damit er auch weiß was gerade der lade Zustand des Akkus ist würde ich gerne ein Voltmeter am Akku anbringen. Wenn ich aber eh schon dabei bin wäre auch die Spannung und der Strom vom Solarpanel interessant. Ich brauche also:


    • Voltmeter 0-25V (Solarpanel)
    • Voltmeter 0-15V (Akku)
    • Ampermeter 0 - 5A (Solarpanelstrom)

    Das Amperemeter würde auch reichen wenn es nur bis 1A anzeigt und drüber hinaus nicht kaputt geht, hier sind die kleinen Ströme interessanter.
    Habe gerade mal in der Bucht geguckt und mit den drei Dingen zusammen wäre ich bei 30€, ich hatte noch nie ein Einbauinstrument benutzt, kosten die echt soviel ? Ich meine ein Multimeter gibts ja schon für 5€


    Mfg

    Die Schaltung geht auch mit 12V , der Aufbau bleibt gleich.
    Die maximale Leistung , die geschaltet werden kann bestimmt der Transistor. Ich habe aber das Gefühl hier wird sich jemand melden der "aus den Kopf" weiß welcher Transistor dafür geeignet ist ;)



    Mehr Infos kann ich hier leider nicht mehr geben, ich klink mich aus dem Thema aus.

    Hallo,


    das gleiche hatte ich gestern quasi auch gebaut. EIgentlich reicht ein LDR (lichtempfindlicher Widerstand) , ein Potentiometer und ein Transistor.


    [Blockierte Grafik: http://www.physikerboard.de/fi…_mmerungsschalter_125.jpg
    (Quelle: http://www.physikerboard.de/to…-daemmerungsschalter.html )
    Den 10K widerstand dort kann man besser ein Poti einsetzen damit der Dämmerungsschalter justiert werden kann.



    Ich hoffe diese Schaltung wäre für dich in Ordnung.



    (PS: Ich ging nun nicht extra auf die Conradseite und habe nach den Artikel gesucht)

    Heute ist mein LM2596
    angekommen und nun will ich ihn nicht durchbrennen lassen. Wie muss ich die Ausgangsspannung einstellen ? Darf der Eingang zuerst Spannung bekommen oder muss am Ausgang ein Verbraucher hängen ? Dann würde ich nämlich einfach eine Spannung am Eingang anlegen und mit nen Multimeter den Ausgang messen und mit dem Poti passend einstellen.


    Mein Bleiakku ist mit 13.5V angegeben, wie hoch muss ich dann den LM2596 einstellen ? 13.5 oder 14 ?
    Das Modul habe ich:
    http://www.ebay.de/itm/ws/eBay…ageName=ADME:L:OC:DE:1123

    Boar ich stehe gerade echt aufm Schlauch. Ich brauche einen Dämmerungsschalter.


    Habe einen 12V Akku welcher nachts einen LED-Strang leuchten lassen soll.
    Also dachte ich an einen LDR Spannungsteiler vorm Transistor.


    Ich dachte an folgendes:


    12V --- [vorWiderstand]----##-----[VorwiderstandLDR]-----[LDR] -----Ground


    an #### würde ich die Transistor-Basis anschließen. Es wird dunkel, der LDR-Widerstand wird hochohmig und der Spannungsabfall am vorWiderstand sinkt (folglich Basisspannung am Tranisstor steigt). Sollte ja klappen. Aber wenn es 100% dunkel ist ist der LDR gefühlt unendlich Groß und am Transistor liegen 12V an. Habe ich gerade ein Brett vorm Kopf ?





    http://www.datasheetcatalog.or…heet/fairchild/BC547B.pdf

    Habe das ganze hier gerade mal überflogen und entweder denke ich zu simpel oder och habe etwas nicht ganz verstanden:


    Ich würde folgendes kaufen

    • Billiges Multimeter
    • Günstigen Lötkolben
    • Steckboard
    • Kleine Zangen , Kabel, Taster/Schalter, LEDs...

    Hiermit könnte ich dann schon einmal einfache kleine Schaltungen machen und ein bisschen "spielen". Dann würde ich mit vllt ein Paar Lichtempfindliche Widerstände, tranistoren etc dazu holen und kann anfangen kleine sinnvolle Schaltungen zu machen. Erst wenn ich so weit wäre würde ich anfangen mit ICs etc zu arbeiten. Klingt doof, aber ich finde man sollte erstmal ein "Gefühl" bekommen, vorallem U, R, und I sollten gute Freunde sein. Und das nicht nur in der Theorie sondern auch auf den Board ;)

    Ich habe bereits Karten und kann noch 4 Leute einladen, die bekommen dann auch eine Ticket.


    Wer interesse hat bitte eben melden, bei mir wird auch kein Newsletter abboniert bzw die mail weiterverkauft ;)

    Ja als Privatmann stellt man sich nur selten eine 8m breites und 50mio € schweres System in den Garten. Aber was mich so fasziniert hat war zu sehen was heutzutage so alles schon möglich ist.
    Klar ist das Militär oft ein Vorreiter in der Technik, aber das die Module 10 Gigabit Anschlüsse haben nur um die Daten zu übertragen ist schon heftig.

    Nabend.


    ich war letzte Tage von der Uni aus bei einem Weltkonzern der militärische Radarsysteme herstellt. Ich studiere zwar technische Informatik aber irgendwie kam ich dort ans Ende meiner Vorstellungskraft:

    • Das Radarsystem ballert mal eben bis zu 60GB/sekunde an Daten raus
    • Die Systeme arbeiten auf Entfernungen um die 500km, irgendwann bekommen sie Probleme mit der Erdkrümmung
    • Die können einen Schwimmer oder Fußball im Wasser (raue See) genau orten

    Ich find es echt faszinierend, vor allem über so etwas schreiben die Medien nicht so oft wie über eine neue Grafikkarte

    Hi,
    also so eine Ölgeschichte würde ich lieber woanders Testen und nicht direkt in einer Fahrradlampe. Das Platzangebot ist ja sehr gering. Und ob ein Flaschendeckel voll Öl so die besten Kühleigenschaften hat wage ich zu bezweifeln. Das öl sollte am besten auch zirkulieren.
    Vielleicht hilft es auch nach links und rechts zu gucken. Das Fahrrad ist meistens wenn Licht an ist auch in Bewegung = Fahrtwind. Vllt kann man hiermit einen Teil kühlen. Zum anderen haben wir ein Fahrrad. Ich nehme an es ist nicht aus carbon und vllt kommst du hier irgendwo ans Metall um es als Kühlfläche zu benutzen. Kannst natürlich auch die Lampe nur halb verwerten. Du nimmst den Reflektor von der Lampe aber als Gehäuse etwas anderes (metall dose etc)
    Vllt habe ich dir ein paar Ideen geben können =)
    mfg