Beiträge von Lichtgestalter

    Schwer zu sagen, ich bin ja kein Experte was das angeht ...
    Im ersten Bild dieses Threads ist unter Nr.4 Monkeyface angegeben auf der Tüte.
    Und auf diesen Fotos ist eine einzelne rote Frucht zu sehen, die an besagtem Strauch gewachsen ist.
    Keine Ahnung, was das Bienchen da zum bestäuben angeschleppt hat ... :led:

    Juisoo: ja, sind Affengesichter. Eine einzige hats bis zur Röte geschafft, ein, zwei hab ich gelb und knackig geerntet, Die Schärfe war durchaus vorhanden, ein paar Gäste beschimpfen mich heute noch deswegen ... <X vs. :evil:


    Lama: ich würde zw. Neujahr und Anfang Februar keimen lassen. Bzw., ich werde!
    Mitte April war eindeutlich zu spät, obwohl wir hier in München den sonnigsten Sommer hatte seit ich hier wohne. Also, seit 50 Jahren ....


    Man sollte halt immer drauf achten, wann man sie auswildert ... möglichst früh ans UV gewöhnen, evtl schon im Februar ... aber, wenns dann nochmal nachts frostet, sind sie recht schnell beleidigt.
    Die Mimosen ...
    :love:

    Für meine Belange - Lichtler an einer mittelgrossen Bühne - benutze ich zwei hochsensitive Messfühler mit stufenloser Iris, Verdunklungsklappen und direkter Hirnanbindung.
    Mit denen schau ich mir die Darsteller an und zähle die Schweisstropfen auf den Stirnen.
    Ab einer gewissen Anzahl Tropfen, weiss ich daß es jetzt hell genug ist da droben.


    8)

    Nun ja, den Satz mit dem gehörnten hab ich in der Tat nicht ernst genommen.
    Wenn ich eine Referenzlichtquelle an meine Smartapp halte - also die Kamera - seh ich den Messfehler der App. Die Ulbrichtkugel-LED ist regelbar, hat eine Anzeige, und ist geeicht. +/- ein paar Prozent, die mir in der Praxis egal sind. Wenn ich jetzt weiss, daß meine U-Kugel 3456 Lux Beleuchtungsstärke am Messfenster ausstrahlt, sehe ich den Messfehler der App.


    Wie gesagt, ein Gedankenspiel; wer will kann das Thema gern weiterdiskutieren. In der Praxis benutze ich auch lieber ein mittelmässiges Luxmeter in Hardware.

    Hm, was sagt uns dieser Vergleichstest ...
    Ein Unternehmen, welches sich auf Beleuchtung spezialisiert hat, will uns mitteilen daß nicht jeder DAU mit seinem Prollphone so exakt Licht bestimmen kann, wie hochgebildete und gutbezahlte Spezialisten mit entsprechendem Equipment. Soweit, so klar, ein Schelm wer ... denkt. ^^


    Aber, mal ernsthaft - ein Gedankenspiel:
    Ich hab also ein Smartie mit solch einer App, und messe auf der Bühne z.B. 3456 Lux.
    Nun nehme ich meine selbstgebastelte Taschenulbrichtkugel, und stelle die eingebaute Referenzlichtquelle (LED) auf ebensolche 3456 Lux. Hab ich alles in wochenlanger Vorarbeit kalibriert, unter Berücksichtigung von Strom, Umgebungstemperatur, zunehmender Verschmutzung der Lichtkammer durch meinen Nikotinkonsum ...
    Das Handy stecke ich in die dafür vorgesehene Halterung, verdunkle das ganze mit schwarzem Molton wegen Fremdlichteinfallsvermeidung, und führe erneut eine Messung durch. Mit der App.


    Ob ich da mit zunehmender Übung und Erfahrung irgendwann brauchbare Ergebnisse bekommen würde ?

    Dunkel und kurz sind sie geworden, die Tage dieser Tage.


    Die Frostpest hat bereits ein knappes Dutzend meiner Schützlinge dahingerafft - das Haus ist zu klein geworden für all die Brut.
    Aber, nach meiner Röstaktion letzte Woche, hab ich festgestellt wie lecker diese Heissen Orangen sind !
    Also, die kleinste von dreien ans Fenster meines Turmzimmers gestellt. I will survive.
    Mal sehen ob die Grünlinge noch nachreifen diesen Herbst.
    Eben noch einen Kürbis kaufen geht ...


    Robert


    5 Monate später ... der erste Frost steht an, und die Hälfte der Pflanzen beginnt die Blätter abzuwerfen. Also Zeit, die letzte Ernte einzufahren.


    In der Tat habe ich zu spät ausgesät, und sehr viele Früchte sind nicht zuende gereift.
    Aber immerhin, ein kleines herbstliches Potpourri:



    Ab in den Backofen, zum Dörren.



    Hab von jeder Sorte mal genascht; jetzt ist mir gut warm ums Herz :love:
    Scheint ne gute Kur zu sein gegen die pösen Grippeviren !

    Hallo Juisoo,


    vielen Dank für diesen sehr inspirierenden Thread!
    Ich werde dein Projekt nachbauen, als Arbeitsplatzbeleuchtung. Dafür mach ich dann einen eigenen Thread wenns soweit ist.
    Eine Frage habe ich dazu - in meinem Fall beträgt der Abstand von der Decke zum Arbeitspult etwa 3,2 m, so daß ich sehr eng abstrahlende Optiken brauche ... Berechnungen ergaben so um die 15°-18°.
    Hast du bei deinen Recherchen was mit diesen Werten gefunden? Ansonsten werde ich wohl auf XM-Ls zurückgreifen, da scheint mir die Auswahl passender Optiken viel grösser zu sein.

    Falls das Netzteil wirklich EMV-Schweinereien erzeugt, oder wenns um PWM-Dimmung geht auf längeren Strecken, benutze ich gern CAT5-Netzwerkkabel.
    Bei einem CAT-5 4*2*26/x Kabel beträgt der Querschnitt einer einzelnen Leitung ~0,14mm² ,das reicht für gut ein Ampere LED-Strom. Wenn du nur + und - brauchst, benutz jeweils die weissen Adern als einen, und die farbigen Adern als den anderen Pol.
    Durch die Verdrillung und die Abschirmung, werden Abstrahlungen weitestgehend neutralisiert.


    Aber mit normaler Litze wird es bestimmt auch gehen auf 7m. :)

    Hallo Andre,


    solche Projektoren gibt es auch fertig zu kaufen - "Gobo Projektor" wäre ein Suchbegriff fürs Web. Wobei Gobo die Bezeichnung ist für den Motivträger; das ist entweder eine geätzte Glasscheibe, ein Dia, oder eine schwarze Metallplatte aus der das Motiv herausgelasert/-gestanzt wurde.
    Falls das Selberbauen im Vordergrund steht, findest du da sicher Anregungen im Netz.


    LG,
    Robert

    :thumbup: Danke, das hilft mir grad schon weiter. Bei Thomann-Stairville bin ich auch schon am gucken.
    Heut abend habe ich kurzerhand wieder PAR-Kannen gefiltert, und die Künstler fanden das auch ganz nett. Ich glaub ich sitz das Thema erstmal aus und hoffe auf ein höheres Budget im nächsten Jahr.


    Moving Lights, würde für unser Haus wohl ein neues bzw. ein Zusatzpult bedeuten, da gehn mir die Kanäle aus und die Steuerung. Obwohl ich die Teile ja liebe ... Martin Roboscan 918, Mac 300 Washlights ... früher war vieles besser.


    :rolleyes:

    Danke für deine Kritik - daß Lightmaxx nicht in der ersten Liga mitspielen ist mir bewusst. Denkst du es ist blauäugig zu hoffen, daß die Dinger bei einer Festinstallation und etwa 10-15 Betriebsstd./Woche wenigstens ein paar Jahre ihren Dienst tun?
    Das Problem ist natürlich das Budget - was benutzt du denn so, um Bühnen farbig zu beleuchten?

    Hallo Freunde des bunten Lichts,
    ab dem 1.10. übernehme ich eine feste Veranstaltungsbühne. Da ich weiss daß hier ein paar von euch aus der Branche sind, hier meine Aufgabenstellung.


    Bisher hängen, neben 6 gefärbten PAR64 1000W, vor der Bühne 6 RGB-LED-PARs - mit Lüftern. X/
    Genau handelt es sich um dieses Modell: http://www.musicstore.de/de_DE…ef-11e5-8b11-448a5bd44d45


    Die Lichtleistung ist sehr gut, aber die Lüfter sind immer an sobald die Teile Strom haben, selbst wenn kein Licht rauskommt. Damit sind sie für alle Arten Aufführung, bei denen Künstler unverstärkt sprechen oder spielen, ein No-go.
    An den Strahlern rumbasteln verbietet sich, auf städtischen Bühnen nimmt mans sehr genau mit der Zulassung und der alljährlichen E-Prüfung.
    Nun suchen wir adäquaten Erstaz mit ähnlicher Leistung und passiver Kühlung. Ich denke an 8 Scheinwerfer =4 vorne, 2 seitlich 2 als Backlight, auf einer 24m²-Bühne. Mein persönlicher Wunsch sind 6farb Wechsler mit Amber Weiss UV als zusätzlichen Farben. Zum Farben mischen, weisses Licht ist genügend vorhanden in Form von Halogenern. Ich mag ordentliches gelborange, und UV+weiss find ich auch sehr spannend.


    Im Moment tendiere ich dazu, einen von denen hier zu bestellen, zum antesten. http://www.musicstore.de/de_DE…Ds-PMW/art-LIG0010663-000

    Zitat


    Temperaturregler: Lüfter erst aktiv ab 3 Farben auf 100% und 4. Farbe über 60%


    Kennt jemand diese Strahler, oder etwas in der Art das man mir empfehlen kann? Passiv ohne Lüfter, wäre ein Traum!


    LG,
    Robert