Beiträge von Andy_KEH

    Brauchst Du ne günstige Quelle für ne Produktion, also auch in Zukunft noch verfügbar, oder nur mal ein paar zum Basteln...?

    Nix größeres. Mein Schwager will nur seine Warnleuchte etwas heller haben. Das ist momentan eine Supergeniale Konstruktion: Kaltweiße LEDs mit Orangenem Glas drüber..... :whistling:
    An die Golden Dragon hatte ich auch schon gedacht, allerdings hab ich nicht genug davon. Ich glaube, ich hatte damals aus der gleichen Quelle wie du auch ein paar bestellt und seit dem nicht mehr angefasst...... Wenn du noch ein paar übrig hättest würde das dann vielleicht reichen. Wäre dann sinnvoll mal zu testen ob die sich eignen :thumbup: Ich muss morgen meine gleich mal suchen....

    Hab hier noch so 5mm 5 Chip LEDs liegen.

    5 Chip in 5mm? Ups...was es alles gibt. Sowas funktioniert thermisch?
    Klingt aber auch nicht schlecht. E soll ja keine Dauerbeleuchtung werden. Kannst mir ja mal ne Mail schicken, was du dafür haben willst.
    Allerdings müsste ich bei 5mm LEDs schon in Summe 80 St. haben, damit das von der Verteilung her passt. Soviel werden es wohl nicht werden?!

    Ich habe da noch einen Geheimtipp: die Slotmachine.

    Von den LEDs hab ich auch schon ein paar als Weihnachtsdeko verbastelt - ist aber meiner Meinung nach nicht so übertrieben hell. Allerdings hab ich auch noch keine 20 St. auf einmal leuchten lassen. Ich befürchte nur, ich werde auf die schnelle keine genügend große Anzahl erspielen. ;)

    Ich bin gerade auf der Suche nach gelb/orangenen LEDs - etwa in dem Farbton wie er normalerweise beim KFZ-Blinker üblich ist. (Nein, ich möchte meinen Blinker nicht umbauen ;) )
    Am liebsten wären mir ja Midpower SMD-LEDs, notfalls könnten es aber auch möglichst helle 5mm LEDs werde. Kann da jemand was vernünftiges empfehlen?
    Hat schon jemand Erfahrungen mit dieser LED gemacht? Wäre die etwa in dem Farbton?

    Ich hatte das auch so verstanden das er die Farben unabhängig schalten können will oder auch mischfarben...

    Wieso? Da steht doch, das die LED die Farbe wechseln soll - nichts von irgendwelchen unterschiedlichen Steuermöglichkeiten. Jede LED soll einen Schalter haben - also vermutlich Ein und Aus. Das kann man am einfachsten mit einer Rainbow-LED erfüllen.
    Aber ich mag trotzdem sowas nicht bauen :whistling:
    Das ist mir mal ein Modellbauer...LEDs ans Kabel löten ist ja nun wirklich keine Kunst und in der Zeit wo er hier sucht hätte er sich die nötigen Fähigkeiten schon selbst erarbeiten können.

    Du hast jetzt nicht dazu geschrieben, an welcher Spannung die Reihe betrieben wird.
    Es ist durchaus möglich, dass die LEDs bei gleicher Helligkeit unterschiedliche Spannungen brauchen und in der 5er Reihe einzelne einfach nicht genung Spannung bekommen. Dann sind sie dunkler als die anderen. Allein an einem Widerstand bekommen sie genug Spannung, da am Widerstand ja nur der Rest abfällt.

    Danke!
    Auf das Leiton Tool hätte ich auch selbst kommen können....eigentlich wusste ich ja, dass die einige solcher Tools haben. :whistling:
    Ich hatte erst neulich einn entsprechenden Artikel gelesen, dass Leiterplatten, die anhand der üblichen Tabellen dimensioniert werden, oft völlig an der Wirklichkeit vorbei gehen, weil die jeweilige Einbausituation nicht berücksichtigt wird. Bei Leiton wird ja zumindest schon mal die Technologie berücksichtigt. Ich denke, dass das für meinen aktuellen Zweck so reichen dürfte.

    Mal eine Frage an die Leistungselektroniker hier.
    Ich muss über eine Leiterplatte 24A Strom schicken, das ganze bei 12V. Wie kann ich zuverlässig die nötige Kupferdicke ermitteln?
    Die Verbindungen können über max 12mm breite und rund 35mm lange Leiterbahnen erfolgen und es stehen (leicht eingeschänkt) bis zu 3 Lagen zur Verfügung. Das sollte also durchaus ohne Sonderlösungen machbar sein, aber braucht es nun 35, 70 oder 105µ Kupfer und wie berechnet man das ?( Bisher hab ich mich mehr im mA Bereich rumgeschlagen :whistling:

    Danke,


    das hatte ich sogar schon gefunden, dachte aber du hättest keine mehr, weil ja nur noch 1 x 20 verfügbar waren. Bekommst gleich ne Mail.


    Das sind tatsächlich, zumindest optisch, die gleichen LEDs mit dem Kühlpad auf der Unterseite. Sehr spaßig beim runterlöten ;(

    So gefällt mir das :thumbup: Das ist doch was ganz anderes als so ein primitives Kunststoffgehäuse. :love:
    Jetzt warten wir nur noch gespannt auf den Preis.


    Beim Steckverbinder ist das so eine Sache. Ein hochwertiger Industrieverbinder der auch optisch zum Gehäuse passt, kostet vermutlich kaum weniger als das ganze Gehäuse :S Aber du willst ja auch was kleineres...wieso eigentlich?
    Ein 4pol. Microstecker aus dem CB-Funk Bereich wurde doch erst neulich hier irgendwo empfohlen. Der ist zumindest recht robust und war auch gar nicht so teuer, wenn ich mich recht erinnere.
    Da ist er ja schon, 0,36€:
    [Blockierte Grafik: http://www.reichelt.de/bilder/web/artikel/C160/B_604_WE.jpg]
    Leider keine Angaben zur Strombelastbarkeit - wozu auch bei einem Micro.... Aber so was ähnliches hast du ja eh schon drin.
    Kleiner wäre ein M8 Steckverbinder, aber ist man gleich jenseits der 5 Euro für eine Hälfte des Steckverbinders :wacko:

    Ich suche gerade für einen Bekannten folgende LEDs im 3535 Gehäuse:

    Die Lampe, in der sie eingebaut sind, wurde ein wenig misshandelt ;( :pinch: und die LEDs sind alle geschossen (Eigentlich ein klarer Fall für den LEDschutzverein :D ). Da der Aufbau aber absolut super ist, sollen die vorhandenen Aluplatinen mit neuen LEDs bestückt werden.
    Hat jemand ne Ahnung, was das für welche sein könnten? Ich bräuchte davon min. 60 St.

    Die Paste im Becher ist üblicherweise zum Schablonendruck eingestellt, die in der Kartusche zum Dispensern. Deshalb hat sie idR auch einen höheren Flussmittelanteil.
    Für vernünftiges Arbeiten brauchte es imho einen Dispenser.
    Für gelegentliches verlöten solcher Teile braucht man eigentlich nur eine RICHTIGE Lötspitze, optimalerweise mit Lotdepot, einen Flussmittelstift und für Notfälle Entlötlitze. Keine ultrafeine Nadelspitze wie gerne vermutet wird.
    Für größere Mengen würde ich immer eine Schablone und Reflowlöten vorziehen. Heißluft verwende ich eigentlich nur zum Entlöten.

    Mag sein, aber nur die geschäftliche Korrespondenz. Die wird man ja auch aufheben.
    Die Gewinnspiele, Newsletter, Neuheitenvorstellungen, Messeeinladung, ......gehören da aber sicher nicht dazu....und das dürfte der größte Anteil sein ;)
    Mein Mailbestand ist aber auch im 5-stelligen Bereich.....

    Da hast du bestimmt was bei Pesis Kugelmatrix gelesen? Da hat Pesi für seine Anwendung was besonderes gebaut. Üblicherweise verdrahtest du solche Platinen Schlangenfömig.
    Mit einem normalen Flachbandkabel kommst du aber nicht aus. Zumindest den Strom musst du dann an mehreren Stellen zusätzlich einspeisen.

    Na wenigsten eine Skizze sollte man schon mal vorab machen, wenn das Programm schon keinen Komfort in dieser Richtung bietet.
    Wenn du gleich Target (oder Notfalls auch Eagle) verwendest, kannst du dir einige Probleme schon mal im Vorfeld sparen. Zumindest alle Verbindungen sind dann hinterher schon mal richtig (Wenn man das jeweilige Programm einigermaßen beherrscht ;) ) Designfehler kann man ja immer noch genug machen. Zumindest kann dann ein Außenstehender anhand vom Schaltbild wesentlich schneller mögliche Fehler finden.


    Bei deinem Layout weiß man ja nichtmals sicher, ob du auf Ober- oder Unterseite zeichnest. Vielleicht ist das ja schon der Fehler?!


    Warum? so kompliziert?
    das sollte doch in 2-3 Stunden erledigt sein, oder?

    Naja, angegeben bei ELV sind 7,5h und laut einigen Rückmeldungen soll man die auch brauchen.
    Das kann ich mir zwar auch nicht ganz vorstellen, zumal ich auf eine Wellenlötanlage zurückgreifen kann :P aber in der Mittagspause strickt man das nicht mal eben zusammen.
    Das Problem ist: Wenn man es braucht hat man keine Zeit es zusammenzubauen - wenn man es nicht braucht gibt es keinen Grund dafür :pinch:


    @Nino
    Die Maße sind mit B x H x T 303 x 155 x 95mm³ - ist aber Quatsch, weil die Fontplatte 90mm hoch ist - also eher B x T x H; wäre auch sonst eine wackelige Angelegenheit.


    Die Speicher wären natürlich noch besser zu nutzen, wenn man für jeden einen Taster zum Anwählen hätte, aber Grundsätzlich ist das nicht verkehrt. Auch die Standby Taste vermisse ich bei meinem alten HP Netzteil in der Firma sehr.