Beiträge von Hiho

    Hallo ihr,
    die Idee hat mir super gefallen und ich hab mich mal dran probiert.



    Ich habe Variante drei gebaut, dabei die Plexglasrohrabschnitte jeweils auf eine Holzscheibe geklebt und dann die Pärchen gestapelt. Die Leds sind als Flexband auf einem Vierkantrohr aus Aluminium.
    Fixiert ist die gesamte Konstruktion mit einer M4 Gewindestange die im oberen Holzstück in eine Einschraubmutter geschraubt wurde. Dann mittig durch das Vierkantrohr verläuft und unten mit großer Beilagscheibe und Mutter
    die gesamte Lampe über die dickere untere Scheibe zusammenspannt. Das Kabel geht knapp neben der Beilagscheibe durch eine Extrabohrung und anschließend durch das Edelstahlrohr.
    Beim ersten Versuch hatte ich nur transparentes Rohr zur Verfügung, daher als Diffusor noch eine Lage Butterbrotpapier. Ein Rohr aus Satinice, ein vernünftiges Netzteil das in einem noch zu bauenden Sockel verschwinden soll
    und als Test ein Berührschalter zum Anschluss an das Rohr sind mittlerweile auf dem Weg.



    Das Bein ist ein einfaches Edelstahltischbein aus dem Baumarkt.



    Die äußeren Abmessungen des Stamms habe ich mit der Kettensäge aus einem Meterstück Brennholz herausgearbeitet. Scheiben und Rohrabschnitte sind mit einer Kappsäge und Anschlag gesägt. Die Löcher in den
    Holzscheiben selbst sind Scheibe für Scheibe mit einem Forstnerbohrer gebohrt.


    Grüße
    Andreas

    Das ist ein Integral entlang eines geschlossenen Weges, genau einmal rum. Also zum Beispiel einem Kreis entlang oder über die Oberfläche einer Kugel.
    In welchem Zusammenhang denn genau?

    Die Unbedenklichkeitsbekundungen der anderen beiden sind garantiert reines Bauchgefühl, den Link zu dem anderen Thread solltest du schon ernst nehmen.
    Reflexionen sind bei der Led unbedenklich, aber die direkte Strahlung ist es nicht. Dein Auge kann nicht reagieren und du bemerkst den Schaden erst wenn es bereits zu spät ist.

    Im Tabellenbuch würdest du für so ne Art Problem vermutlich nur eine Näherung finden, eventuell ein Diagramm mit vielen Linien von Verhältnissen aus Rc und Ra.
    Die rekursive Darstellung explizit zu bekommen ist alles andere als trivial.


    Die Reihe die durch die Widerstände entsteht wird vermutlich der geometrischen Reihe sehr ähneln, für die ist der Konvergenzwert bekannt, vielleicht schaffst dus auf dem Weg.

    Die Parameter kommen aus nem Fit mit GnuPlot.
    Die in Abhängigkeit von Ra und Rc zu bekommen ist nur ne Fingerübung. Aber leider ist das ganze nur ne Näherung, relativ gut, aber nur ne Näherung.
    Die Grenze gegen die es konvergiert ist denk ich ganz interessant.
    Der Widerstand konvergiert unglaublich schnell gegen (R_c+(R_c^2+4R_a*R_c)^0,5)/2
    Für das Beispiel oben ist das 5,5825...

    Die rekursive Form sieht so aus:
    R_(n+1)=(R_n*R_a)/(R_n+R_a)+R_c
    mit R_1=R_a+R_c


    Man kanns relativ gut annähern, aber ordentlich kann ich euch nicht sagen was raus kommt.
    Für R_a=10 und R_c=2
    R(n)=a*n^(-1)+b*n^(-2)+c*n^(-3)+d
    mit
    a=-3,13546
    b=16,9361
    c=-7,51813
    d=5,71814



    hmm den oberen Teil hattet ihr ja schon bekommen


    Ich kann aber doch eine neue Erkenntnis liefern. Der Widerstand konvergiert unglaublich schnell gegen (R_c+(R_c^2+4R_a*R_c)^0,5)/2
    Für das Beispiel oben ist das 5,5825...

    Ja genau die Masse die dichtet meine ich. Eigentlich dürften da nur Led's, Widerstände und Leiterbahnen drauf sein, die gehen allerhöchstens in Rauch auf aber stinken eigentlich nicht.
    Was die Bestimmungen angeht kann ich mir vorstellen dass das im Aussenbereich, wofür die vergossenen ja eigentlich gedacht sind, ein weniger unkritischer gesehen wird.

    Eventuell 3 Chips je LED und dann 6 in Reihe macht 18 in Reihe also rund 48V. Was dann halt gar keinen Sinn macht ist eine Konstantstromquelle, sind ja vermutlich auch Widerstände drin, bzw. müssten drin sein.


    Was aber ein bisschen komisch ist wären die 66mA je Strang wenn man die 800mA auf 72/6 Stränge aufteilt.