Beiträge von dottoreD

    Beim Aufbau handelt es sich um eine Schlierendetektion, deswegen sind da LEDs vorteilhaft.

    Worin unterscheiden sich denn Photonen einer LED von der eines Lasers? Bei gleicher Wellenlänge.

    Ich kenne Schlieren eigentlich aufgrund von Inhomogenität in der Brechzahl des Mediums, oder was meinst du?


    Prinzipbedingt bekommst du mit LED halt nicht die Leuchtdichte hin, wie mit Laser.


    >Ich nehme mal an, dass wenn die Ostar schon mit 5A angegeben wird, man da auch mehr Potential beim Überstromen hat...

    Kann man nicht generell sagen, aber dazu gibt es ja Datenblätter. Bei der Ostar die ich meine, sind es nur 25% mehr, als (einmaliger) Surge Current

    Zweite Frage: Gibt es evtl. irgendwo Erfahrungsberichte oder Daten wie stark ich die LED überstromen kann, um mehr Licht aus ihr zu holen? Oder kennt ihr LEDs die man gut überstromen kann?

    Faktor 2 laut Datenblatt geht sicher, die sagen ja nicht wie kurz der Stromstoß sein muss. Bei deinen 1% wäre Versuch mit Faktor 3-5 denkbar.


    Dutycycle auf 10% erhöhen?


    Aber wo liegt der Sinn einer starken Fokussierung und Kameraaufnahme? Dass Laser da besser geeignet sind wurde ja schon erwähnt und da könntest du ja auch mehrere auf den einen Punkt ausrichten

    Mach mal ein detailliertes Bild des betroffenen COBs ob da was zu retten ist. Gegebenenfalls mit Isoprop oder Alkohol und Wattestäbchen versuchen zu reinigen.

    Bevor ich an den Tausch ginge, würde ich probieren das (längere) Kabel wieder funktional zu verbinden. Ein neuer COB hat ziemlich sicher unterschiedliche Lichtfarbe, Helligkeit, Farbwiedergabe. Kann sein, es fällt nachher nicht auf, aber das Ergebnis kann auch ziemlich frustig sein.

    Was das Eindringen von Feuchtigkeit angeht: je dicker desto besser. Ich vermute der PU härtet hart aus, also immer Gefahr von Rissen. Klares Silikon wäre da imho besser.


    Und dicke Isolierschicht gegen Feuchtigkeit ist auch dicke Isolierschicht gegen Wärmeabfuhr. Ist 'ne Gratwanderung.


    Spritzwasser ist das eine, dauerhafte extreme Luftfeuchtigkeit die andere. Solange die Lampe läuft und heizt, gibt es zumindest kein Kondenswasser dort.

    Tag 120


    Das ist daraus geworden:


    Ein Gras, aber keine Sukkulente. Die Sukkulentenbabys wachsen davor. Ansonsten hat sich nicht viel getan. Die Sukkulentenbabys in den anderen Töpfen wachsen unendlich langsam, teilweise sieht man sie nur mit der Luipe.

    Habe ich in meinen selbstgemischten und nicht sterilisierten Aussaaterden auch immer mit drin, man kann daran gutes beobachten üben :) Was darf bleiben, was muss raus.

    Dass man bei Sukkus anfangs wenig sieht, liegt auch mit in der Natur der Dinge: staubfeiner Samen hat wenig Reserven für einen Vollgasstart. Kenne ich von meinen damaligen Kakteenausaaten: winzige Kügelchen die bei zuwenig Wasser und Luftfeuchte abtrocknen, und bei zuviel von Umfallpilzen ruck zuck erledigt werden.

    Mit der Temperatur könntest du aber je nach Herkunft wohl noch ein paar Grad rauf. Man muss auch bedenken, dass die in Natura nicht unerheblich IR abbekommen, und es deshalb direkt an der Erdoberfläche sicher nochmal deutlich wärmer ist als bei dir unter LEDs. Kochen sollte man sie aber dennoch nicht :D


    2. LED Leiste auf einer Seite auf Höhe der Glasscheibe installiert, sodass die LED`s direkt auf den Querschnitt der Glasscheibe leuchten. Das war recht vielversprechend aber auch hier gab es noch Lichtverteilungsunterschiede, die zu extrem waren.

    Nun, ob Plexi oder Glas, mir ist nicht so ganz klar wie das überhaupt klappen soll, zumindest nicht ohne Riffelung oder disperse Einschlüsse. Licht geht auf der einen Seite in den Leiter rein, und kommt zum allergrößten Teil an der anderen Seite raus, bei idealem Material. Bei nicht idealem wird dann zusätzlich ein wenig rausgestreut, mit etwas Pech dann auch noch mit Farbtönung in grün.


    Und nicht umsonst ist bei Edge-TVs die dicke Plexi "angeraut" und es liegt zusätzlich noch eine ganze Anzahl an Folien darauf, damit das Bild auch gleichmäßig hell wird.

    Mehr wie 25% der von der LED abgestrahlten LED werden einfach nicht drin sein, selbst wenn die Optik ideal ist. Höchstens du überlistet irgendwie die Physik. Reicht dir das?

    Falls Interesse besteht, kann ich gerne weitermachen mit Details und Fotos.

    - Effizienz der KSQ bis zu 99,5% (Im Mittel rd 90%)

    - Absolut linearer Strom, kein PWM oder StepDown (100% Video geeignet)

    Die Werte "glaube" ich so erst einmal nicht, auch wenn der 99.5%-Wert ebenso wie der aus der Telekomwerbung mit "bis zu" korrekt angegeben ist Ehrlicherweise müsste man als erstes die Überalles-Effizienz angeben, für den gesamten Entladungszyklus. Gerade am oberen Ende hat die lineare Regelung ja Nachteile gegen geschaltete Regelung, die Gesamtleistung bei vollem Akku entspricht 17,5W, davon 3,5W am Mosfet. Da könnten die 90% in Klammer (nicht selber nachgerechnet) stimmen.


    Was dem gesamten Ansatz keinen Abbruch tut und ich auf Bilder des Ergebnisses gespannt bin. :thumbup:


    Nebenfrage, weil ich mich da nicht auskenne: Ist denn Stepdown mit ~1MHz nicht Videogeeignet?

    Was hast du denn mit dem Stereo vor? Für Elektronik arbeite ich bevorzugt mit 2x Schwanenhals, da kann ich exakt so Licht einstellen wie ich will - eher steil wenn ich wenig Schatten will oder damit es nicht mit dem Lötkolben in die Quere kommt oder flach wenn das Lasermarking mal wieder anders nicht lesbar ist. Lichtmangel hatte ich bisher nicht, wobei ich zumeist auch mit kleineren Vergrößerung arbeite, also bis zu 20x.

    Ringlicht habe ich derzeit keines, steht aber auf der nice to have Liste.


    Eine fixe Beleuchtung von hinten oben halte ich nur in wenigen Fällen für passend zur Anwendung. Schau dich mal bei "richtigen" Anbietern wie Wild oder Leica um, steuerbares/umschaltbares Ringlicht oder Lichtleiter. Hat sicherlich seine Gründe.


    Von daher meine ich, deine must have Liste sollte überdacht werden. Oder probier mal mit einer einfachen LED-Taschenlampe.


    PS: Wenn "richtig gute" Fotos vom Stereo gewünscht sind, spielt man ganz plötzlich in einer ganz anderen Liga, aber ich kenne das Motic auch nicht. Ich mache meine mit Smartphone, durch Okular. Gut genug für mich.

    Naja, die Löslichkeit von Gips und Kall in reinem Wasser zu vergleichen kann man machen ist aber nur akademisch sinnvoll, und in Realita müßig, da die Löslichkeit von Kalk halt sehr vom pH abhängt.

    Durchdringendes Gießen heißt also durchspülen :) Dass die Pflanzen das ganze gelöste Ca/Mg aufnehmen halte ich für wenig wahrscheinlich. In der Summe bleibt dein Substrat damit aber eher im sauren Milieu, und wird nicht alkalisch was bei gelöstem Kalk ja das Problem macht.


    Man könnte auch Salpetersäure nehmen, Nitrate sind generell gut wasserlöslich und spart sich damit auch noch einen Teil des Düngers. Nur gibt es die nicht in jedem Supermarkt.

    Hallo,

    nee, so ganz macht die Schaltung für mich noch nicht so recht Sinn. Bei LEDs als reine Anzeige bei ~20mA braucht es keine KSQ, Widerstand für die Serie reicht vollkommen. Die gelben links und rechts können alle in Reihe geschaltet werden.

    Oder soll Helligkeit in den einzelnen Kreisen geändert werden?

    Was hat es mit den 10V LEDs auf sich, sowas ist mir noch nicht untergekommen.

    Ist doch eigentlich trivial: auf leicht feuchte Kakteenerde oben aufstreuen, unter Plastikfolie. Damit nichts schimmelt schadet es nicht, die Erde vorher in der Mikro zu schieben. Grob 20 -25° und in weniger als 2 Wochen sieht man was. Sofern die Samen nicht überlagert sind, da gibt es welche die nur1-2 Jahre Keimfähig sind, andere (große) auch mal 10 Jahre. Die schlüpfen aber nicht so schnell.

    Ich habe aber immer ausschließlich Naturlicht im März benutzt.

    Das mag eventuell der Grund sein auch COBs mit den Parametern zu bauen: damit eine Luminus billig ersetzen zu können


    Ein Pentium 4 hatte ~100W/cm2, da sind 30W (elektrisch)/9mm2 bei den Luminus wohl doch ziemlich Fahnenstange. Ich wäre für ein Silberboard mit Micro-Heatpipes :D

    Der Sinn von einer Einzel LED mit 9A Stromaufnahme ist der, das eine Einzel LED bei einem Punktstrahler eine homogenere Ausleuchtung hat, als ein COB, oder eine CREE XHP mit 4 Chips. Zwischen den Chips ist immer ein dunkles Kreuz. Bei einem Beamer ist sowas ein Nogo, wenn man keine Streuscheibe einsetzt.

    Ich glaube, so war das nicht gemeint. Die bei Ali sind ja alle COBs, nur halt manche mit 1R16S und erst bei noch höherer Wattage geht man zu 4R. Vermutlich weil das so jemand in Projektoren verbaut. Aus der PC Technik sind ja zB 1,1V/120A Wandler ja mittlerweile nichts mehr, was Verwunderung ausruft.


    Das die Dinger nicht ganz billig sind versteht sich vermutlich aus der Stückzahl, und dass womöglich (laut Bild) tatsächlich Kupfer verbaut ist. Wobei das ja erfahrungsgemäß auch durchaus verkupfertes Alu sein kann :D