Beiträge von dottoreD

    Ein Treiber mit 250mA und dann bis 140V ist sehr speziell, von Meanwell kenne ich zB gar keinen der das kann, nur welche von Tridonic. Wichtig wäre auch zu wissen, ob die LED Streifen denn auf die maximalen 140V ausgelegt sind, oder weniger. Dazu im Betrieb die Spannung messen.

    OK, RGB-Panels (also nicht RGB-W, ohne weiß) in der Küche finde ich persönlich nicht ideal weil du ja nie ein richtig gutes Weiß hinbekommst. Aber das ist deine Sache.

    Das mit der Problematik der China-Software dachte ich mir beinahe. Deshalb die Idee die Software des Treibers zu modifizieren, wenn das geht. Auf Tasmota und Konsorten als Stichwort. Wäre aber 20 Stück ein Aufwand, aber machbar wenn es beim ersten klappt.

    Die Antwort zu deiner Frage bzgl. Parallelschaltung von Konstantstromquellen findest du selber, auch hier im Forum. Ist aber irrelevant, weil du vermutlich auch keine KSQ mit 125mA/140V findest. Und dann noch per Software => ausgeschlossen.


    Mein Tipp: Weg damit und welche mit besserem Treiber oder gleich Hue-Panels kaufen.

    Die Klebepads sind zwar recht praktisch in der Verarbeitung, haben aber zu viel Wärmewiderstand, wenn man an die grenzen gehen will.

    Da gehen die Meinungen eindeutig auseinander :D Auch die Prozessorfritzen nutzen mittlerweile Klebeband. Luftblasen sollte man dennoch vermeiden.

    Also ich komme auf 6V/2W pro Modul. Aber auch die brauchen Kühlung. Da könnten die kleinen Köpfen zwar reichen, aber nur mit guter thermischer Anbindung de Stars.

    Für mich klingt es danach, als wären bei dem Segment (7LEDs in Reihe) des Streifen 5 LEDs durch. Das Segment hat dann eine deutlich geringer Flußspannung als die restlichen, und ist damit heller. Kann sein dass es mit einer begonnen hat und dann die anderen hinterherkamen. Die restlichen beiden LEDs werden so auch bald defekt sein. Das ist das bekannte Risiko bei Parallelverschaltung.


    Entweder hatte tatsächlich eine LED etwas, oder Ausfall wegen Kühlungsproblem. Im Nachhinein nicht mehr feststellbar meine ich. Allgemeine Erfahrung spricht aber für zweiteres. Das kann auch durch eine lokale schlechte Wärmeableitung passieren.


    Die gute Nachricht: die anderen Segmente haben nichts.

    So grob passt es doch: jedes Modul 2s2p, die 8 Module 2s4p. Gäbe ca. 12V insgesamt. Vielleicht war der Treiber halt gerade günstig verfügbar, obwohl außerhalb der Spec betrieben und es ein 20W Modell auch getan hätte.


    150mA pro LED klingt auch vernünftig, 2W pro Modul auch.


    Wenn die Lampe defekt ist, was denn? Treiber oder Modul(e), bzw. warum die Module tauschen?

    Die Verschaltung des Akkus hast du ja selber im Bild angegeben 4s2p. Leider ist die Art der Zelle noch unbekannt, die Angabe mit 16 x 65 x 133 ist etwas seltsam, und macht eigentlich eher für den ganzen Block Sinn. Da wären es dann wohl 8x16650. Ob der dann aber tatsächlich 20Ah erreicht? Aber ich meine, das wäre es.

    So, und dann beginnt der Spaß: nur Zellen verlöten und als Block einschrumpfen ist ohne Ladegerät mit eingebautem Balancer eher suboptimal. Wenn es 10 Jahre gehalten hat, vermute ich fast, der alte Pack hat den Balancer direkt verbaut. Ich kenne bei Laptops nur die Variante, die sich mit dem Mainboard fest verlinkt. Generische 4s2p balancer gibt es aber günstig.


    Alternativ bliebe Ersatzteil beim Hersteller ordern, Ebike Akkus sind keine Alternative.

    Ah jetzt. In dem Fall wären 2 threads eventuell doch nicht so schlecht gewesen :D


    Zum Farbgedingens kann ich nichts beitragen.


    Der ESP bindet sich bei mir daheim automatisch ins WLAN, außerhalb macht er ein eigenes Netz auf. App hatte ich überlegt, mich aber bewusst dagegen entschieden , auch weil mir der Programmieraufwand zu hoch ist bzw. es für Iphone als Privatmensch gar nicht so einfach ist.

    Meine hell-dunkel Steuerung läuft komplett über html, kannst dir ja mal ansehen. Einfach das file entsprechend umbenennen. Mehr sieht man als Nutzer auch in der Regel nicht.

    Bei dir wären es ja dann 2 separate slider (super einfach), oder 2 dimensionales Feld (keine Ahnung derzeit)


    Bei der Realisierung der Hardware habe ich bei dir auch keine bedenken :)


    PS: wie will die Lampe sich beim Campen mit der App verbinden, ohne WLAN? Also brauchste das eh.


    PPS: kann denn WLED auch PWM für CC-Treiber? Kenne ich nur für WS2812 und Konsorten

    Dateien

    • index.html.txt

      (2,44 kB, 14 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    So ganz kapiere ich dein Ansinnen noch nicht. Bei dem ganzen WS/SK gedingens steuerst du ja Pixelweise über Datenleitung.

    CW/CC Streifen bevorzugen ja Strom per Treiber, dem du dann PWM oder was analoges einspeisen musst. Oder du nimmst einen Chinaböller der das alles schon kann und auch eine passende app dazu hat. OK, das wäre aber nicht meines.


    Aber beides unterscheidet sich ja grundlegend im Aufbau.


    Falls Interesse besteht: Was ich produktiv im Einsatz habe, ist ein ESP mit HTML-Frontend im WLAN-netz um die Helligkeit (1 Kanal) über einen LCM zu kontrollieren. Zugriff einfach über PC, Smartphone, etc. Ohne irgendwelches proprietäres Brimborium.

    Wie groß ist dein Vertrauen in die Fachkenntnis deines Elektrikers zu Li-Ion und Ladegerät?

    Wenn man es selber nicht kann, wäre für mich das nächste Repaircafe mal einen Anlauf wert. Oder eine Anzeige in den Kleinanzeigen.


    So stinknormale 4s Li-Ion Lader wie hier sollten den Job tun. Gibt es auch bei Eb.. oder Am.z.. Wie gesagt, auch 2A funktioniert, dauert halt doppelt so lang aber schont dafür den Akkupack. Nur der Stecker zum Akku wird vermutlich nicht auf Anhieb passen.

    Dein Netzteil ist kein reines Netzteil sondern ein Li-Ion Lader für 4s. Es könnte ja auch einer mit 2A oder so reichen, oder müssen die Zellen tatsächlich mit 5A geladen werden. Ich weiß nicht wieviel da parallel geschalten sind, aber das ist schon heftig.

    Allerdings wäre für mich eher die Frage: wie gut ist dein Akkupack noch nach 10 Jahren? Eventuell hat der einen Schlag weg.


    Nur wegen defektem Akkupack/Netzteil das ganze neu zu kaufen fände ich wenig sinnvoll. Zumal das ziemlich sicher reparabel ist.

    Hallo,

    du weißt schon, dass man hier im Forum auch Bilder direkt hochladen kann und nicht mühsam einbinden? Vereinfacht die Sache für die anderen.


    Bemühe mal die G-Suche mit: remote control driver 550mA 145-180V und schau dir die Bilder nach vergleichbaren Teilen um. Scheint ein schon etwas älteres Modell zu sein, die ersten links in Ali waren nicht mehr aktiv. Habe dann nicht mehr weitergesucht, aber so wirst du wohl zum Erfolg kommen. Kannst ja dann wenn du unsicher bist, das gefundene nochmal einstellen.


    Auf den Namen brauchst du nicht zu geben, der ist Schall und Rauch, ist halt ein typisches Chinateil. Mit Glück funktioniert auch die Original-FB damit weiter, sicherheitshalber würde ich aber eine mitbestellen.

    Die Netzteile brauchen nicht unbedingt einen Poti, deshalb erstmal ganz weglassen. Bei 10k sollte das Netzteil zwar noch immer 10% des Nennstromes liefern, aber eventuell wird das schon als "Aus" erkannt. Läuft dann auf 100%, macht aber keinen Unterschied zu 100k.


    Und ja, betreibe mal testweise nur 8 Module.

    Deine Rechnung ist nämlich ziemlich auf Knopf gerechnet, ich gehe mal von den 49x Samsung LM301 aus:

    19,7V@1400mA pro Modul => 177V, das Netzteil hat max 179V.

    Ja, ich sehe das Problem auch eher im Footprint. Bei deinem gegebenem Layout muss die neue LED da ziemlich exakt drauf passen, weil neben Stromübertragung auch nahezu die gesamte Abwärme über die SMD-Pins abgeführt werden muss. Also die Pins der LED brauchen vollständigen Kontakt zur Platine. Wenn die nicht passen, dann ist es sehr schnell der Tod der LEDs. Freie Lötfläche auf der Platine stört erst einmal nicht. Erst danach kommt das PCB-Design mit Vias zum tragen, an dem du ja nichts mehr ändern kannst.


    Und je nach Anwendungsfall in der Beleuchtung solltest du noch ein Augenmerk auf den CRI-wert der LED werfen, was es vermutlich nicht einfacher machen wird.

    Es gibt (fast) immer eine Lösung.

    Aber ich gehe mal von der Annahme aus, dass dein Bewegungsmelder die Netzteile der Spots hart ein- und ausschält. Ausfaden ist damit praktisch unmöglich, woher soll auch das Netzteil noch Saft nach dem Abschalten haben?

    Man kann selbstverständlich dimmbare Netzteile nehmen, und die per Steuereingang hoch- und runterfahren. Das hieße aber, die Netzteile sind immer unter Strom und brauchen deren Standby-Leistung 24/7.