Beiträge von dottoreD

    Wozu die einstellbare Lichtfarbe sein soll, erschließt sich mir nicht. Und dann nicht mal Alexa fähig ;).

    Aber nur für ein Glas mit Deckel, obigem Samsungmodul und High-Tech Wandwarze wäre der Betrag wohl doch zu üppig. Immerhin einen schönen Aluklotz als KK haben sie spendiert.


    Ach ja, soviel zum Thema Batterie betrieben: warum geht da wohl ein Kabel weg?


    ich sehe da (höchstwahrscheinlich) zwei MOSFETs mit Kleinkram rum - vermutlich 2x ne lineare KSQ, um den Strom für die warm- und kaltweißen LEDs einzustellen...

    Vermutlich. Betrieben an 5V (siehe Superluminals Vorschlag oben) könnten die D2PAKs den Rest einfach verheizen.

    Also ich bin gerade mal so am schauen und muss mir klar machen, dass ich bei der 6x-Samsung-LM301B bei max. 1000mA ein mindestens 15 000 mAh Akku daraufsetzen muss, um da nicht jede Stunde den Akku laden zu müssen. selbst wenn ich den Betrieb per Poti Regeln würde (hoffe das macht Sinn was ich jetzt sage) und auf min. 350mA fahre komme ich nicht an einem 5000 mAh Akku vorbei! korrigiert mich bitte wenn ich da was falsch verstehe!

    Naja, ganz so schlimm ist es nicht. Bei 1000mA schafft dein 5000mAh Akku immerhin 5 Stunden. Aber die 5000mAh bekommst du nicht in der Größe des Stopfens, verkabeln musst du also so oder so (beim Netzteil).


    Grundsätzlich guter Ansatz :D

    Wenn du bei 350mA bleiben willst, brauchst du kein Montagematerial. Bei 1000mA schon, aber auch einen Kühlkörper.


    Beim Netzteil hätte ich 3 Alternativen, wobei die LEDS immer Konstantstrom sehen wollen:


    - fertiges 350 oder/und 1000mA KSQ

    - 12V Netzteil (5W reichen) plus 350mA bzw. 1000mA Schaltregler

    - 1000mA KSQ dimmbar


    Empfehlen würde ich ein TCI Mini Jolly. der kann 350 bis 900mA und ist dimmbar. Den gibt es aber dummerweise nicht im Shop hier.

    Danke für deine Antwort. Es ist immer der zweite Streifen, den ich anschließe und dabei ist es egal woran. Daher kann ich mir kein Kontaktproblem vorstellen.

    Zum Verständnis, ist etwa so?

    Test 1: an einer Seite des Y hängt Strip 1 => leuchtet. Dann Strip 2 dazu => der flackert

    Test 2: an der anderen Seite des Y hängt Strip 2 => leuchtet. Dann Strip 1 dazu => der flackert

    Elektrisch passt jeder Treiber mit 600mA und ~36-40W, zB den im Auktionshaus. 600mA ist halt ein typischer Wert der Chinamodelle ohne Schnickschnack (billig!), die besseren Modelle von Meanwell haben typisch 700mA, was deine Leuchten vermutlich überlastet, oder sind größer (LCM-40).

    leider ist das Teil von Meanwell von den Abmessungen zu groß um in das LED-Gehäuse zu passen. Gibt es Alternativen?


    Es schadet sicherlich nicht, die maximal möglichen Maße anzugeben. Oder wie meinst du sonst, passende Alternativen genannt zu bekommen?

    OT: das Stichwort Polyimid hat mich auf eine Idee gebracht. Leiterplatten kannte ich nur mit Prepreg als Isolationsschicht.


    Für Einzelstücke mit Kupferkern wäre doch komplett DIY möglich: 2mm Cu-Platte in gewünschter Form (Baumarkt?), darauf Captonband doppelseitig klebend (Dicke total ~100µ), darauf 35µ Cu-Folie. Layout übertragen per üblicher Tonertransfermethode, Cu-Platte per Lack schützen und ätzen.

    Weshalb ein dim2warm COB? Weil er auch von BL ist?

    Trivial wird der Austausch nicht, wenn das Modul nicht mehr erhältlich und kein 1:1 Nachfolger vorgestellt ist . Von den techn. Werten würde zB ein Cree CMA1303 passen (350mA@18,5V). Der Punkt wir aber eher sein, wie es von den mechanischen Maßen passt. Stars sind da derzeit nicht mehr aktuell. Das ist aber auch dein Ersatz-COB nicht.

    Um Anpassungen (basteln) wirst du wohl nicht drum herumkommen.

    Es muss Metall auf Metall. Die Kontakte des Streifen sollten idealerweise vergoldet sein. Wenn nicht, probiere mal die Kontakte des Streifens GANZ VORSICHTIG an einer kleinen Stelle mit Messerspitze oder so anzuschaben. Wenn das lackartig ist, muss es weg damit der Verbinder überhaupt Kontakt bekommt. Verlöten wäre aber der sichere Weg, vor allem dauerhaft. Dem Verbinder traue ich nicht zu, dass er das Jahrelang ohne Kontaktschwierigkeiten macht.

    Hallo,

    leider verstehe ich nur dein Problem. Nur Bilder um Tips zu geben ist etwas mager.

    Um was für Verbinder handelt es sich denn? Gehören die dazu oder Eigenkreation? Sieht nur gesteckt und nicht gelötet aus. Haben die Verbindungen sicher einen guten! Kontakt?

    Zum Shelly1 habe ich https://luani.de/projekte/esp8266-hvio/#comment-3075 nicht so tolle Sachen gelesen.


    24V/100W Netzteile haben zwar ~90% Effizienz (bei 100W), und unter 0.5W bei no-power-load, aber was ist wenn eine Minimallast wie der Shelly daran hängt? Für 24/7 immer 1-2W Verbrauch (nur geraten, ich habe keine sicheren Werte) fände ich für die Spielerei zu viel.


    Bzgl. Spots und Strips gibt es hier meines Erachtens schon genügend Lesestoff um die allgemeinen Fragen erst mal zu beantworten.

    Ja, das wird die einfachste Art zu messen sein.

    Oder per Belichtungsmesser einer Kamera. Aber Watt und Lumen sind nicht linear sondern eher exponentiell verknüpft.


    Die Annahme Maximal / 100% ist 140W und dein Dimmer sei linear reicht dir ja nicht. Dann wären 80W halt ~57% also 60% Einstellung des Dimmers.

    Ich habe mit meiner PV im Sommer (Maxwert des Jahres) grob das 4.5-fache gegenüber Winterbetrieb (Minwert). Durch Nebellage ist der November eher schlechter als der Dezember. Ich ermittele aber nur Monatsmittel.

    Einzelne versaute Tage lassen sich durch einen größeren Puffer abfangen, die Vorgabe wie groß der Puffer sein darf, kam ja nicht vom TE.


    Ergo: wenn man weiß wie hell es sein soll, kann man abschätzen welcher Aufwand in Panel oder Puffer nötig ist. Mein Gefühl sagt mir aber, Hakra überschätzt das mach- bzw. bezahlbare.