Beiträge von dottoreD

    Nun, Erfahrungswerte habe ich dir auch keine, aber ich meine das Risiko der Absprengung/Abscherung kannst du vernachlässigen. Auf Alu hält der Kleber, schließlich ist er ja dafür da. Eher wird es so sein, dass die verklebte Platine und die Leiterbahnen mechanisch gedehnt, gestaucht werden. Ob das relevant ist (bei 65mm!) wage ich stark zu bezweifeln; aber das kannst du ja mal ausrechnen.


    Und du willst die Teile vermutlich nicht auf eine Mondmission mit +/- 200K schicken ;)

    Ich denke (nein ich bin kein Profi auf den Gebiet) dieser Erfahrungswert kommt ganz gut hin, bzw. der deckt sich mit meiner Abschätzung. Ich will Stücke aus einem 14W/m Stripe zu einem 150mm Durchmesser Rundpanel verbauen, und komme dabei auch auf ca. 1mW/mm2. Trotz dem, dass der Stripe auch ohne Kühlkörper betreibbar sein soll, hatte ich anfangs bedenken. Müsste aber gehen; müsste weil noch nicht getestet.

    Ich bin noch an der Planung meiner Küchenleuchte. http://www.ledstyles.de/index.…ent/34023-K%C3%BCche-jpg/. Die Downlights sollen mit Teilstücken von Stripes http://www.led-konzept.de/CCT-…Watt-pro-meter-high-power in ww/ww+kw ausgeführt werden. Grundbeleuchtung in ww, kw per Dimmer/Schalter dazuschaltbar. Ohne Verluste würde ich gerechnet auf ca. 370lx (ww) und 852lx (ww+kw) im Arbeitsbereich kommen, effektiv werden es wohl 50-70% davon werden. Die Farbtemperatur würde sich von 2400K auf grob geschätzt 5000K (ww+kw) ändern.


    Jetzt habe ich aber Bedenken, dass die zusätzliche Lichtmenge durch die kw-LEDs nicht passend ist zur Änderung der Farbtemperatur, sprich es wird zwar blauer aber aber nicht "richtig" heller. Leider habe ich keine Erfahrung um den Effekt abschätzen zu können; denn ich finde die Farbtemperatur sollte schon in etwa mit der Helligkeit zusammenpassen. "Funzellicht" mit 6000K geht gar nicht ;)


    Sonst verbaue ich die günstigeren ww Stripes, und sorge auf der Arbeitsfläche mit einzelnen Spots / Streifen für intensiveres Licht bei Bedarf.

    Worüber ich mir gerade so meine Gedanken gemacht habe: bei LEDs wir jedes weitere Prozent an Wirkungsgrad gefeiert. Dann der Reflektor, gut da ist die Physik mit Alonod quasi ausgereizt. Aber dann kommt eine Standardscheibe davor, ohne Entspiegelung. Oder habe ich da was verpasst? Klar, ein Teil der Reflexion von 10% an den beiden Flächen kommt schon wieder irgendwie zurück, aber muss das so sein?

    Mit der Folie kann ich dir nicht helfen, aber warum klebst du die schwarze Folie nicht von hinten auf das Rahmenglas? Dann braucht die Folie ja auch nicht aus einem Stück bestehen, und die Schnittkante könnte auf die Zeilensprünge fallen?

    Ich wollte bei Gelegenheit noch ein paar Bilder vom Aufbau nachliefern:


    Gerüst in Holzspantenbauweise damit das ganze bei der Größe stabil wird, bei der Größe:


    Und die Negativform, in der ganze eingegossen wurde, mit Plastikfolie abgedeckt:


    Hier noch ein Bild der Rückseite mit verbauten LEDs auf den Kühlflächen und Netzteil. Die Verdrahtung ist zum großen Teil abgedeckt mit Maleracryl:


    So, und final noch die Kosten und Material pro Lampe, insgesamt habe ich 2 gebaut:
    Netzteil APC-25-350: 10,95
    12x Nichia NF2L385AR 137lm warmweiß,auf Platine (teils selbst gelötet): ~12.-€
    1m Aluprofil eloxiert: ~7€
    10kg Perlfix Ansetzgips: 5€
    10kg Rotband Haftputzgips: 6€
    3,5m PVC Abdeckleiste 30mm: ~5€
    100ml Acrylfarbe lichter Ocker: 3,50€
    100Blatt Schlagmetall: 4,44€ (Echtgold kommt auf ca. 200€)
    50ml Anlegemilch: 2€
    Porto: ~15€
    diverse Kleinteile wie Widerstand zum Umbau des Netzteils, Holz oder Perlite waren Pfennigartikel bzw. aus dem Fundus und musste ich nicht extra kaufen
    Gesamt: rund 71€
    Arbeitszeit: 100 - 150 Stunden, kann auch mehr gewesen sein

    Weiß eigentlich jemand hier, wie sich die Dicke von Streuscheiben und der Transmissionsfaktor, der die Lichtdurchlässigkeit angibt, verhalten? Bei SatinICE sind z.B. 68% angegeben. Gilt das dann nur für eine bestimmte Dicke? Bei gleicher Menge Trübungsmittel sollte der Transmissionsfaktor ja eigentlich sinken bei steigender Dicke. Ich habe dazu allerdings keine Vermerke gefunden. Oder steuert der Hersteller über die Menge des zugesetzten Trübungsmittels da schon gegen, das der Transmissionsfaktor bei allen Materialstärken gleich bleibt?


    Laut dem Bestellhandbuch von Evonik http://www.plexiglas.de/sites/…tsAP/BHB-PLEXIGLAS-de.pdf ist die Transmission für alle Plattendicken konstant. DAs gilt zwar "nur" für 3-10mm, was ja aberin dem Fall wohl irrelevant ist. Aso muss er eigentlich auch über das Trübungsmittel dagegensteuern, die Satinierung allein macht den TF ja nicht aus.


    Aber generell finde ich den Stand der Datenblätter für eine selbsternannten Markenführer eher schwach. Von BASF bekomme ich für Makrolon-Streufolien einen Digitaldatensatz zur Modellierung. Das kann ich zwar nicht, aber ich könnte ^^

    Hallo zusammen,


    ich habe das Projekt schon mal woanders :D vorgestellt, aber vielleicht gefällt es auch hier dem ein oder anderen.


    Die "Lampe" soll primär Deko im Treppenhaus sein. Und erst in zweiter Linie Treppenhausbeleuchtung. Daher auch die Vorgaben: große Fläche, geringe
    Tiefe und ca. 500-1000 lm, also etwa wie eine 60W Lampe. Nun, käuflich hatte ich nichts gefunden, das unseren Vorstellung entspricht.


    Nun, hier schon mal das Ergebnis, pur



    und eingeschaltet, auch von vorne



    Zur Erläuterung: Durchmesser ca. 1m, Gewicht 15kg. Die Form entspricht einer Kugelkappe, Kugeldurchmesser 4m. Die Gipsoberfläche ist Schlagmetall vergoldet. Bauzeit für den mechanischen Teil seit Juni 2016.
    Elektrisch besteht sie aus:
    - MW APC-25-350, auf ca. 80mA gedrosselt
    - 12x Nichia NF2L385AR warmweiß


    Die LEDs auf 10x10 Platine sind zum Wärmemanagement auf 5cm lange Aluwinkel 20x40 montiert.

    Danke schon mal. Material also vom Originalhersteller. Dass 12mm Abstand schon reichen erstaunt mich positiv, da hätte ich dann ja noch Reserven und könnte notfalls etwas dünner bauen. Aber das exakte Höhen-Maß werde ich wohl erst in der Praxis ermitteln.
    Das WH10DC ist beidseitig satiniert habe ich gelernt. Wie finde ich jetzt raus ob das einseitig satinierte WM513SC genauso gut streut? Oder das WN670GT? Beide mit 78% Transmission, aber hochglanz und mit 3mm Dicke, nicht ab 4mm. Was mir nichts machen würde , denke ich zumindest mal.
    Und all das sind ja noch nicht mal die Spezialgläser für Hinterbeleuchtung wie das 0M200SC. Ich werd' kirre ;( Die Chinesen machen sich für deren Panels bestimmt keine so Kopf, nehmen sandgestrahltes Polystyrol und gut.


    Bei mir soll es für die Küche werden :D

    Hallo zusammen,
    ja ich weiß, das Thema ist eigentlich nicht neu, und für den ersten Post auch wenig originell ^^ Aber so richtig habe ich hier doch nichts passendes gefunden.


    Für ein Projekt will ich runde "Opalglasscheiben" mit ca. 200mm Durchmesser von hinten mit LEDs beleuchten. "Klassische" China-Panels kommen nicht in Frage da ich erstens den umlaufenden Rahmen nicht haben will, und zweitens CRI >85 bzw. 90 sein soll.


    Mein LED Rasterabstand ist ca. 10mm, Abstand LED zur Diffusorscheibe 20mm.


    Bei den Produkteigenschften des TruLED Plexiglas finde ich leider nur Transmission, was mir für die Auswahl leider nur wenig weiterhilft, bzw. warum sollte ich eines mit nur 22% Transmission nehmen wenn es auch 58% gibt?


    Dann gibt es noch diverse Diffusorfilme wie Optsaver L-20 http://www.tech-films.de/filea…tter/OptSaver_L-Serie.pdf
    bei denen ich für den obigen 1:2 Abstand ca. 67% Transmission gefunden habe.


    Hat jemand denn schon mal experimentell da Vergleiche gemacht? Gerne würde ich das dann auch vergleichen gegen ein Muster PTFE-Folie, für das leider keine optischen Parameter angegeben sind, aber das auf den ersten Blick ganz brauchbar aussieht. Oder doch Baumarkt Opal-Hobbyglas?


    Gruß,
    Dieter

    Schaffe ich es, das Licht der HP LED so zu verteilen, dass es relativ gleichmässig mit mindestens 120° abstrahlt? Und das bei max. 5cm Tiefe/Höhe der Lampe? Dann wäre das schon eine Alternative. Aber bisher dachte ich vor allem an Kanteneinspeisung.


    Ja, das mit den "Ivan-Leds" klingt vielversprechend. Nur mit dem Stripe habe ich ja noch keine Lampe. Oder gilt da "mach flott den Schrott"? Also die Chinamodule veredeln?

    Hallo zusammen,


    Ich habe vor, unser Bad mit LED Panels zu beleuchten. Geplant sind für ca. 9qm 4x18 oder 4x21W quadratische LED-panels mit ca. 25-30cm Kantenlänge, warmweiß. Eigentlich wollte ich die bei einem Reseller in D bestellen, oder direkt in CN. Allerdings traue ich deren Farbwiedergabe nicht so ganz, und jeden morgen grüngesichtig verdirbt den Tag :wacko:
    Also doch selber bauen? Aber mir graut vor dem Aufwand. Oder täuscht mich das? Mit welchem Zeit- und Kostenaufwand muss ich denn rechnen?


    Gruß,
    Dieter