Beiträge von dottoreD

    Mit Holz aber eher schlecht :D


    Klar, so einfach nicht. Aber PP-Gehäuse auf der Rückseite oder Seitenwand mit PP-Platte / PP-Band / PP-Winkel verschweißen und das dann mit Schrauben montieren.


    Wenn kleben, denke ich mal, ist es wichtig auf der Seitenwand und nicht Rückwand zu kleben. Da zieht es einfach deutlich weniger ab.

    Schluck, ein Aquarium. Sorry PEGarium :D


    Alternativ wäre noch ein dünnflüssiges PDMS (Siloxan) möglich. Leitet definitiv nicht, und ist nicht hygroskopisch. Ist vermulich aber teurer.


    Soll zwischen Flussigkeitsoberfläche und Deckel ein Luftspalt bleiben? Oder wie hast du gedacht, das blasenlos zu bekommen?


    Ich versuche es mal mit Uhu Allplast - ist ja nicht teuer und es verspricht, "alle handelsüblichen Kunststoffe mit Ausnahme von Styropor®, PE, PP." zu kleben.


    Und aus was ist die Leiste? HD-PE?


    Ich würde da wohl nichts nehmen ohne Schraube, ob russisch oder wie auch immer. Nur Rückseite kleben fällt fast sicher wieder ab - wenn nicht gleich dann in einem Jahr.
    Und doch, es gibt Kleber die das können, bloß genau den zu finden ist nicht ohne. Bei PVC zB Tangit.

    Ein paar Details zur eigentlichen Leuchte:
    - Maße: 2500x300x30 mm
    - 5 Module, gleichmäßig verteilt
    - 14W pro Modul, aus 1m Stripe 24V ww/kw
    - Diffusor klassisches SATINICE WH10 DC, 15cm Durchmesser rund, plan zur Oberfläche versenkt
    - 24V Meanwell Netzteil LRS-100-24
    - Eigenbau Dimmerelektronik mit Szeneswitch, kann also durch kurzes Ausschalten zwischen 100% (weiß) und ~25% (warmweiß) gewechselt werden. Die aktuelle Einstellung wird selbstverständlich gespeichert :D



    Die Platten kamen mit Grobmaß aus dem Baumarkt, und wurden auf Maß gefräst. Rückplatte 3mm Hartfaser, Frontplatte 10mm MDF. Problematisch war vor allem die Länge, trotz 25mm Holzrahmen ringsum hing das Teil beim hochheben kräftig durch. Deshalb hat sie zusätzlich eine Metallverstärkung aus einem geteilten CD-Profil bekommen. Man sieht das hier so in etwa. die LED Stripes wurden auf 0,3mm Alublech verklebt:



    Ursprünglicher Plan war, die Frontplatte komplett mit Magneten zu fixieren. Trotz 14 Stück Neodyms mit 10mm Durchmesser reicht die Kraft nicht, um die (geschätzt) 2kg schwere Platte sicher zu halten. Deshalb musste noch eine mechanische Verklemmung angebracht werden. Die Neodyms sorgen aber für eine gute Fixierung an der richtigen Stelle.



    Zur Optik: die Front/Sichtplatte ist Schlagmetall Aluminium. Nochmal würde ich das vermutlich nicht machen, weil es einfach mechanisch extrem empfindlich ist. Die Optik stimmt aber, so war es gewollt.


    Und verbaut an der Decke:



    Bei 100% Licht wird es schön hell :) bis in alle Winkel. Der Unterschied ww zu weiß ist aber weniger stark als erhofft, der Zusatzaufwand im nach hinein zu groß für den erzielten Effekt.

    Für die Küche (3m7 x 2m2) sollte nun endlich eine vernünftige Deckenleuchte her, als Tausch gegen die beim Einzug verbaute. Praktischerweise gab es diverese Randbedingungen zu erfüllen:


    - Der Installateur hat nur ein dreiadriges Kabel vom Schalter in die Mitte des Raumes geführt
    - Möglichkeit zum Dimmen sollte vorgesehen werden
    - WLAN / Funksysteme wollte ich da nicht haben
    - An allen Arbeitsflächen sollte einigermaßen Schlagschattenfrei gearbeitet werden können
    - Deckenlampe


    Daraus hat sich folgende Idee entwickelt:
    - LED-Panel mit 30x250 cm
    - dim2warm


    Leider war das käuflich nicht zu erwerben, bzw. preislich inakzeptabel, also musste Eigenbau ran. Zuerst das Design, Sketchup hat dabei ganz gute Dienste geleistet, auch zur Visualisierung.


    Hier mal im Design die schon fertige Leuchte, montiert und nur eines der 5 Module an.


    Und so die Leuchte in der Vergrößerung

    Laut Bild sind die Streifen ja teilbar, ich würde sagen alle 5cm. Falls ja, wäre das noch gut in die Info mit aufzunehmen. Nicht jeder braucht die Länge am Stück :)


    Wenn dem so ist: Schade, für eines meiner Projekte ca ein halbes Jahr zu spät. Ich habe jetzt einen 5m-Stripe zerstückelt.

    Kleines Update: Webseite im Browser ist akzeptabel :) und funktioniert dank Web-Tutorials auch schon ganz brauchbar. Aber jetzt kommt die Komplikation:
    Der Slider sollte Feedback vom Server haben, weil mehrere Geräte mitsteuern dürfen. Das heißt wohl Javascript und AJAX, auch dazu habe ich ein Beispiel gefunden https://www.hackster.io/rayburne/esp8266-webserver-using-javascript-and-xml-aa78f1. Aber Ich stelle fest, daß selbst Änderungen da drin (JS, AJAX und HTML) meine derzeitigen Kenntnisse deutlich übersteigen.

    Das Fußraumlicht ist gedimmt, so bei ich meine 6V (mess ich noch).
    Beim öffnen der Tür wird die Spannung auf 12V erhöht, was dann auch die Einstiegsleiste ordentlich leuchten läßt.
    Während der Fahrt soll die Einstiegsleiste eigentlich aus sein. Das heißt ich muß was vorschalten, was Spannungen erst ab
    12V durchläßt (am besten einstellbar).


    Jemand einen Vorschlag dafür?


    Sind das sicher 6V analog, oder 12V mit 50:50 PWM gedimmt? Bei ersterem tut es eine Zenerdiode, bei zweiterem wird das ganze spannend ;)


    Beim Spannung anlegen blitzen einige LEDs kurz auf - mehr nicht.


    Die Schaltung habe ich teils verstanden - die Spannung wird von AC auf DC gleichgerichtet - bis dahin konnte ich die Funktion testen. Anschließend folgen der vermutlich DC - Dc Converter ( die 7 schwarzen ICs)? welche vermutlich defekt sind.


    Da du Elektroniker bist, weißt du dass nirgendwo Netztrennung besteht.
    Wenn einige LEDs aufblitzen, ist in dem Strang von den 21 zumindest keine LED unterbrochen. Dass alle 7 Stränge ausgefallen sind ist aber eher seltsam. Kann sein dass ein paar LEDs gebrückt sind, und damit die Regelung nicht mehr tut was sie soll.


    Schwarze Achtfüsser können alles mögliche sein. Sind die nicht bedruckt? Aufgrund der reduzierten Beschaltung (2 Widerstände?, oder ist auf der Rückseite noch was?) würde ich nicht auf DC/DC Wandler oder was anderes getaktetes tippen, ev. analog KSQ und wohl ziemlich genau auf Sollwerte ausgelegt.

    Das OSC-Protokoll sieht schon mal ganz passend aus soweit ich das aufs erste überrissen habe. Falls du mir näheres zu OSC sagen kannst, könnte das für mich zum Start sicher hilfreich sein.



    Webserver auf den ESP, Webseite mobile gut bedienbar machen, ein paar Slider rein oder so.. Und auf dem Smart-Gerät einfach einen Shortcut zur Webseite auf den Home-Screen legen.


    WAF: Women acceptance factor



    Andererseits wäre ja ein lokaler blynk-server auf einem RasPi ja auch nicht so wild.. :-)
    Dann hättest du auf jeden Fall eine schicke App - was auch praktisch wäre für mehr als 1 Gerät - und weniger Entwicklungsaufwand.


    Eben: für derzeit 1 Lampe ist das etwas oversized. Weitere Home Automatisierung ist derzeit nicht angedacht.



    Bei mir hab ich das mit MQTT gelöst. Da läuft aber ebenfalls ein Server auf einem RasPi mit NodeRED und Dashboard als Interface.


    Kann sein, dass ich falsch liege, aber ich habe bei MQTT eigentlich auch nur Bedienung über Webseiten im Hinterkopf


    Mein crosspost hier im blauen Forum hat bisher leider auch noch nichts richtig brauchbares ergeben.

    Hallo zusammen,


    es mag sein, ich seh' den Wald vor Bäumen nicht. Aber so schwer kann das doch eigentlich nicht sein, andererseits habe ich hier noch kein umgesetztes Projekt gefunden - oder übersehen.


    Eigentlich will ich nur an einem ESP8266/NodeMCU per IOS-App über WLAN gesteuert ein PWM Signal ausgeben können - an den Dimmereingang an einer KSQ. Bei den elektrischen Punkten mache ich mir keinen Kopf. Aber an der Software hapert es.


    Mein NodeMCU habe ich schon erfolgreich ins heimische WLAN eingebunden, OTA tut auch :)


    Was habe ich jetzt für Möglichkeiten der Ansteuerung?
    - Blynk wäre wohl eine Möglichkeit. Die App sieht schick und einfach zu bedienen aus. Aber da muss ich aber wohl entweder einen eigenen Server dazu aufsetzen, oder die Daten über die Cloud schicken.
    - auf dem ESP kann ich ja wohl auch einen Webserver aufsetzen, aber wie und wie die Ansteuerung über eine App gehen soll ist mir rätselhaft
    - hier wurde mal das Project McLightning vorgestellt. Auch hier stellt sich mir die Frage: wie steuere ich das über eine App an.
    - weitere Alternativen?


    Gruß,
    Dieter