Beiträge von Mirfaelltkeinerein

    Mich würde hauptsächlich interessieren, was das für ein Zusatzchip ist, der auf den Schemabildern immer mit abgebildet aber nie bezeichnet ist. Hat so eine Rebel eine antiparallel geschaltete (rote) Leuchtdiode, die eine Verpolung anzeigt, wie das bei einigen Osram-LEDs der Fall ist?

    So eine Leuchtdiode zu finden wird schwierig sein. Vieleicht gibt es irgendwo grüne Resonant cavity LEDs mit geringer Halbwertsbreite, aber sowas habe ich noch nie gesehen. Aber vieleicht könnte man das Spektrum mit steilen Kantenfiltern beschneiden. Kostet natürlich wieder einiges mehr...
    Oder einen grünen Laserpointer missbrauchen. Oder ist dir sowas zu schmalbandig/energieintensiv?

    Zitat von "djtechno"

    ja, weil der ungeschützte chipkann nur unter reinraumbedingungen überleben.


    Nöö, ist erstmal kein Problem. Je nach dem, wie der Chip behandelt (passiviert) ist, zerstört aber Feuchtigkeit nach und nach den Chip.


    Zitat von "djtechno"

    wenn staub drankommt (was mit der zeit passiert), ode rman ranlangt, ist halt sense...


    Staub ist auch erstmal kein Problem, weil auf dem LED-Chip keine wichtigen, feinen Strukturen sind, die man kurzschließen könnte. Wenn man dranlangt geht auch meistens nicht der Chip kaputt, sondern der/die Bonddraht/Bonddrähte reisst/reissen ab. Wenn du Zugang zu einem Drahtbonder hättest, könntest du die LED sogar wieder reparieren 8)

    Zitat von "salocin_13"

    ...originellste Farbwiedergabe...


    Hmhm, originell wird die Farbwiedergabe schon sein. Nämlich hauptsächlich blau. Warmweiße LEDs wäre schon etwas besser geeignet, aber für eine vernünftige Farbwiedergabe wirst du nicht um RGB herumkommen. Allerdings glaube ich, dass das zu dunkel bleibt. Immerhin werden mindestens 84% des Lichts schon im LCD geschluckt (50% am Polarisator und von den da durchgehenden 50% nochmal 66% an den Farbfiltern; Trennstege zwischen den Subpixeln noch nicht einmal mitgerechnet). Als Vergleich kannst du ja mal mit 16 LEDs die Projektionswand beleuchten. Das ist dann die absolut maximal erreichbare Helligkeit für ein weißes Bild des Projektors. Ich wage mal zu bezweifeln, dass das dir reicht.

    Nur mal so als Einwand: Die Akkuspannung sagt nich sonderlich viel darüber aus, wie viel Kapazität noch im Akku drin ist. Eigentlich brauchst du einen bilanzierenden Akkuwächter, der mitintegriert, wie viel Kapazität entnommen wurde und wie viel der Akku vorher im vollen Zustand hatte. Sowas ist aber nicht ganz einfach...

    Sieht auch schick aus. Wenn's vollregnet hast du gleich eine riesige Wärmekapazität um 100°C :P Ich kenne ja Deine Möglichkeiten nicht, deshalb habe ich vorgeschlagen, Löcher zu bohren. Gefräste Schlitze sehen natürlich noch edler aus. Allerdings musst du die ganzen Kanten dann auch noch anfasen.
    Zur Lackhaltbarkeit: Auf einer sauberen (!) Eloxalschicht hält Standard-Sprühlack aus dem Baumarkt eigentlich sehr gut (das Zeug aus der Auto-Ecke). Eine Grundierung habe ich persönlich nie gemacht und abgeblättert ist mir noch nie was. Aber wenn die Teile im Konzert-/Partyeinsatz öfter mal was draufkriegen, kann das natürlich anders aussehen. Bei nicht ganz optimaler Haftung blättert der Lack dann hauptsächlich um Kratzer leicht ab.

    Ich gebe jetzt auch noch mal meinen Senf dazu:
    Matte Oberfläche ist gut, schwarze Oberfläche ist auch gut, matt schwarze Oberfläche ist besser. Wichtig ist das aber nur dann wenn, wie oben geschrieben, die Wärme auch zu einem nennenswerten Anteil über Strahlung abgegeben werden soll. Und Wärmeab- und -zufuhr ist physikalisch das gleiche, nur mit umgekehrter Richtung.
    Ich würde das Rohr mit matter Farbe aus der Sprühdose lackieren. Das kann schön dünn werden. Außerdem wäre noch zu überlegen, ob man das Rohr im oberen Bereich nicht mit ein paar Löchern versehen kann. Das vergrößert die Oberfläche noch weiter, verbessert die Konvektion und sieht, wenn sauber gemacht, auch noch gut aus. Wenn man die Löcher mit einem Stufenbohrer bohrt, braucht man die noch nicht einmal extra anzusenken.

    Hallo allerseits,


    ich lese schon eine ganze Weile mit und habe mich jetzt entschlossen, mich hier anzumelden.
    Ich habe auch ein paar von den Hipro-Netzteilen und bin schon davon überzeugt, dass sie stabilisiert sind. Anders funktioniert das mit so einem Schaltnetzteil ja auch nicht. Jedenfalls betreibe ich meine LED-Raumbeleuchtung damit und habe sehr gute Erfahrungen gemacht. Auf jeden Fall bleibt es wesentlich kälter als mein vorheriges Netzteil aus einem alten, externen SCSI-Gehäuse (ohne Lüfter konnte man darauf nach einiger Zeit Eier braten).