Beiträge von -Hunter-

    Servus,


    da schulisch gerade Elektronik nochmals richtig angesagt ist und ich endlich mehr Verständniss in Voränge in Spulen, Kondensatoren, Wechselstrom bekomme sowie die dazugehörigen Formeln,
    wollte ich natürlich auch die praktische Anwendung etwas genauer unter die Lupe nehmen.
    Statt Programmieren also erstmal wirklich "Elektronik" von Grundaus verstehen, Kennlinien und Formeln verinnerlichen und die Bauteile im Zusammenspiel kennenlernen.


    Dazu brauche ich, bis auf das Wissen, das ich mir ja jetzt, wegem Abi, gezwungenermasen aneignen muss/will, einige Beispiele.


    Am besten erstmal ohne uCs oder ähnlichem, sondern einfach Schaltbilder mit Erklärungen der Bauteile, warum sie da sind usw. , also um ein Gespür zu entwickeln wie ich Dinge am effizientesten mache.
    Wenn Formeln drin vorkommen, am besten mit Herleitungen (muss aber nicht sein, selbst mal auszuprobieren sie hinzubasteln hilft mir auch weiter)


    Ich hoffe man versteht auf was ich hinaus will :)


    Grüßle
    Martin

    Danke für die viele Hilfe!
    Aber ich merke grade , dass mir doch extrem viel Vorwissen fehlt!
    Ich werd mir alles nochmal genau durchlesen und parallel meine Kenntnisse erweitern,
    danke auf jeden fall!

    Ich versuchs nochmal neu zu scripten,
    aber erstmal hier wie die Pins angeschlossen sind:
    Säule1 -Säule8 : PA0-PA7
    Säule9 -Säule16 : PC0-PC7
    Säule17-Säule24 : PD0-PD7
    Säule25 : PB0


    Ebene1: PB1
    Ebene2: PB2
    Ebene3: PB3
    Ebene4: PB4
    Ebene5: PB5


    Wobei ich die Säulen von links nach rechts zähle, und wenn die ersten fünf "abgezählt" sind, geht es in der nächsten Reihe wieder links los.
    Sprich: links hinten LED1, rechts vorne LED25.
    Ist ein ATmega16, wobei eben jeweils bei Ebenenbit auf high und Säulenbit auf high eine LED leuchtet.
    (Wobei 4Säulen nicht funktionieren, weil der Mega16 tot ist....eigentlich funzt alles, aber die Pins wollen nicht, ich hab die LEDs ohne avr getestet, und da gings!)


    Grüßle

    Danke für die Antwort!
    Also würde es vielleicht so gehen (Ich hab mal schon voraussgesetzt, dass z.B. LED1 bedeutet, dass eben die Ports so belegt sind, dass die LED leuchtet.
    Wobei ich dann eben, in meinem fall, eine variable will, die die LED wieder ausschaltet.


    Hab es mal Probiert wie du es gesagt hast(Codeausschnitt):


    Das Problem ist, dass ich eine Fehlermeldung vom Compiler bekomme.
    Selbst wenn es funktionieren würde:
    Wie krieg ich hin, dass mein "t" nun 128 Bit hat, dass jeder int vom array ein bit sein kann?
    Wie mach ich, dass alle 125 dann auf 1 Bit gesetzt werden (mein Code würde ja nur t.a[0][0][0],t.a[0][0][0],t.a[1][1][1],t.a[2][2][2],t.a[3][3][3],t.a[4][4][4] auf ein Bit setzen?
    Wie weiße ich jedem dieser Bits dann den Wert 0 zu? (In meinem code sind ja nur 2 stk null gesetzt, wobei eine Fehlermeldung kommt, das es t nicht gibt?

    Danke für die Antworten!
    Also persönlich hätte ich es ja so gemacht, dass ich ganz viele #defines geschrieben hätte, wobei jedes define eine LED multiplext, dann eben 125 mal schreiben, eventuell noch für die ebenen und Diagonalen einzelne Befehle und dann eben fertig.
    Das Problem hier ist eben, dass ich , wenn ich z.b. sagen will, LED1 an, LED2 an, LED1 aus, dass das ja nicht geht.
    Da ich ja multiplexen will hab ich ja das Problem, dass diese "flackern" ja ne schleife ist, die ja nicht durbrochen wird?


    Admiralawesome:
    Kannst du vielleicht ein Beispiel machen, da ich mich noch nicht so mit Arrays auskenne


    Mirfaelltkeinerein:
    Klingt eigentlich am schönsten, aber wie gesagt wäre auch hier vielleicht ein Beispiel nett


    Grüßle
    Martin


    edit:
    Habe mich auhc mal probiert, und wollte fragen wie ich am besten 125 Bit als Variablen haben könnte, sprich dieses struct mit einem 5³ array drin.
    Danach würde ich gern alle Bits auf 0 stellen, wie ginge das?

    Also grob gesagt geht es mir nur darum,
    in C diese Matrix so zu schreiben, dass ich möglichst einfach die LEDs ansteuere.
    Ob jetzt mit array oder was anderem :-)

    Hi ihr,
    ich bins wieder mal seit langem, eure Nervensäge!
    Da ich Zeit und Lust habe wollte ich mal meine 5^3 Matrix reparieren und bin zum Schluss gekommen, mein Mega16 ist tot.
    Bis ich einen neuen habe möchte ich versuchen ein C Prog zu machen um die Dinge möglichst einfach anzusteuern.
    Da ich aber dank der langen Pause mit dem Lernen neu anfangen musst bin ich nicht so gut, und wollte fragen wie ich das am besten anstelle.
    Einzeln die Portpins auf High zu setzen ist ja unschön und viel arbeit.
    Wollte es mit einem Array int LED[5][5][5] machen, aber da kann ich ja eig nur die BIT-sequenz Speichern, leider aber ohne die PORTs, außerdem müsste ich ja für Ebene und Säule meiner Matrix 2 Dinge einspeichern.
    Ich würde am liebsten LED[1][2] [3] eingeben und wissen: aha, jetzt wird die LED ausgeben, die auf der x_1 Achse an stelle 2, x_2 Achse an stelle 3 und x_3 Achse an stelle 4 ist (da beim array ja bei 0 angefangen wird zu zählen).
    Ich bitte um keinen Code, aber vielleicht um ein Stichwort nachdem ich suchen kann, damit ich drauf komm.
    Möchte C lieber "praktisch" lernen, um die Motivation nicht zu verlieren.
    Wie gesagt, ich will in dem array 2 Pin-sequenzen speichern, als z.b. PORTB=0b00001010 ; PORTC=01000101; .
    und dann irgendwie versuchen das ganze flimmern zu lassen (das Fachwort ist mir entfallen :P ).


    Würde mich freuen!


    Grüßle

    Mit ganzen müsste es doch komisch aussehen?
    Müsste man doch einfach 6 Bilder machen, sie in streifen schneiden und in Fragereihenfolge aneinanderlegen,
    wobei , wenn es 7 frames sind, das achte wieder das Bild von ersten Frame ist mit dem zweiten streifen, oder?

    Danke für die Rückmeldungen :)
    Ist keine schlechte Idee finde ich.
    Nur ob das so umsetzbar ist?
    Die LEDs werden doch immer noch etwas an den Rand abstrahlen, wobei das nächste Frame schon beleuchtet wird?

    Danke für die Rückmeldungen, schön dass es euch auch n bisschen fasziniert :)
    Okay, das How-to ist ned so toll,
    aber wenn man sich n bisschen damit beschäftigt ists keine große Sache.
    Eigentlich schon wie Jack1981 sagte.
    Alos eigentlich wollte ich es ehr ohne Motor machen, aber as mit der Lampe klingt ja intressant, würde gerne mehr davon erfahren


    Grüßle

    Hi!
    Ich will seit langem auch wiedermal was posten.
    Ich habe per Zufall das auf Youtube gefunden:


    Ich finde den Effekt sehr intressant, und das was dahintersteckt für so ne tolle Illusion relativ einfach umzusetzen und nachzumachen.
    Via Gimp ist mir auch schon das mehr oder weniger gelungene Motiv dem Drucker entwichen, wobei es incht 100% funktionierte.
    Lag an der Druckungenauigkeit, Gimp hat mir jedenfalls "gezeigt" dass es funktionieren würde.
    Lange Rede kurzer Sinn:
    Wie könnte ich das als LEDProjekt (sehr kleines LED Projekt) am besten machen, diesen Effekt auszunutzen?
    Leider fällt mir keine wirklich schöne Umsetzung ein.
    Würde mich über Anregungen freuen.
    Auch ohne LEDs wirklich eine schöne Art von Kunst wie ich finde ;)


    edit:
    Hier wird auch gezeigt wies gemacht wird.


    Grüßle

    Trotzdem wäre ne Anleitung sehr hilfreich, da ich
    a) Zeit spare
    b)keine Fehler mache


    Falls jemand eine gute kennt, bitte melden :)


    (meinst du Poängsessel? bzw ginge auch der, den hab ich und wäre auch billiger)