Beiträge von andy0815

    Hallo
    ich habe mir zum Test aus der Bucht eine "Maiskolbenlampe" bestellt.
    (5630 E27 60 SMD Warn/Pure White Bulb Corn Spot Light LED lamps 2400LM 15W HP)


    Ich finde sie recht akzeptabel was Helligkeit (2400lm hatte ich nicht erwartet bei 15W) und Farbton anbetrifft (warmweiss).
    Was mir nur bedingt gefällt ist, daß die LEDs offenbar deutlich pulsierenden Gleichstrom bekommen, d.h. dieser nur bedingt bis gar nicht geglättet ist.


    Meine Frage ans Forum:
    Ist dies normal? Bekommt man bei teueren Anbieter dasselbe?
    Ich würde jedenfalls bevorzugen - solange man nicht dimmt - konstantes Licht zu haben.


    MfG Andy

    es wäre vielleicht ein Versuch wert, die Alu-Pille mit einer feinen Kupferlitze zu umwickeln, (Löt-Sauglitze ?) und dann mit passendem Druck wieder zu montieren.
    Das ist zwar etwas Gepfriemel aber vielleicht doch effektiv und mit kleinem Aufwand zu realisieren.

    hier als Denkanstoß ein ganz anderes Profil,

    es nennt sich Rauchspiess, aber man muß ja nicht unbedingt tote Fische dranhängen.
    (Achtung da gibt es auch andere Ausführungen ohne ebene Flächen)
    Das könnte passen z.B. für schlanke 5mm Stripes mit 5630er LEDs, evtl. auch für breitere.
    Bei senkrechter Montage könnte die Wärmeabfuhr recht passabel sein.

    Ich hatte mir früher auch schon einmal so etwas überlegt, aber noch nicht realisiert:
    die Stripes je auf Alu-Standard Profil zu montieren und zwar ein einfaches T Profil, z.B: eins mit 15x15mm.
    Dann diese Profile (z.B. 6 oder 8 Stück) sternförmig zusammenmontieren am besten aber mit Zwischenraum, so daß kein geschlossenes Rohr ensteht. Die Kühlung könnte damit recht gut werden auch passiv.
    Wie man die Montage am besten macht, wäre noch herauszufinden.

    Hab mir kürzlich die Trustfire Z3 besorgt. Ich betreibe sie mit 3 AAA Akkus mit den üblichen Adaptern und bin sehr zufrieden damit.
    Guter Weitwinkel, +ZOOM. Kann sein, dass die angegebenen ca 800lm nicht erreicht werden, soviel brauche ich auch gar nicht.
    Die Plexiglaslinse macht einen sehr scharfen Lichtkonus besonders im Weitwinkelbereich mit guter Ausleuchtung bis zum Rand, sie würde wohl auch einen Sturz überstehen.
    Ich wollte die Linse eigentlich durch eine Glaslinse ersetzen, http://dx.com/s/5297. Diese erzielt aber leider ein signifikant diffuseres Lichtprofil.


    Wie der Rest der Lampe einen Sturz übersteht, weiß ich nicht, sie ist mir zu schade das zu testen.


    Andy

    Hallo zusammen
    ich nehme an, dass das Löten der Cu Platinen nach wie vor schwierig ist, d.h. nichts an den Teilen verbessert wurde.


    mein Vorschlag: könnte man mit Leitsilber evtl. gute und einigermassen robuste Kontakte herstellen ohne die Platinen so sehr beschädigen? Ich kann mir das zumindest vorstellen.
    Vielleicht kann das einmal jemand testen und seine Erfahrungen mitteilen. Ich komme leider nicht dazu.

    Liebe LED Gemeinde
    ich plane die Neugestaltung eines Raumes von ca 4m x 5m Grösse als künftiges Jugend Mehrzweckzimmer.
    Der Raum hat z.Zt eine zentrale Deckenleuchtstoffröhre und einen einzigen Schalter dazu.


    Die Idee ist, den Schalter durch einen Schalter mit Dimmfunktion zu ersetzen und damit die neu zu bauende LED Deckenlampe zu dimmen.


    Ist dies möglich mit einem "fertigen" Schalter z.B. mit Phasenanschnittdimmer, welcher Typ ggf. ?
    Laufe ich Gefahr, dass Flackern oder Brummen auftritt?


    Das genaue Design der Lampe ist noch nicht festgelegt, aber voraussichtlich im Stil von Nabosshas Projekt:
    Projekt Deckenlampe: abgeschlossen hier sind die Bilder!, d.h.
    eine abgehängte Platte mit Strahlern nach unten (warmweiß bzw erträglicher CRI) + indirektem Licht an die Decke.
    Die notwendige Lichtmenge werde ich noch evaluieren, ich erwarte etwas zwischen 4000 und 10000 Lumen.


    Sehr wünschenswert wäre es dabei, wenn die vorhandenen Kabel zwischen Schalter und Lampe nicht ersetzt bzw ergänzt werden müssten. Eine (2.) Wahl könnte auch sein, die Dimmfunktion mit einem Funkdimmer zu realisieren. Ich möchte aber den Zeit-Aufwand in erträglichen Grenzen halten.


    Bin mal gespannt, ob mit diesen Angaben schon hilfreiche Reaktionen möglich sind.
    LG aus Süddeutschland

    "Tüftler Andreas Grabher hat die wohl sparsamste LED-Leuchte erfunden. Sie leuchtet so hell wie eine 60-Watt-Birne. Bei Philips, Osram & Co. dürfte man sich die Haare raufen."


    zu finden unter
    http://www.20min.ch/finance/ne…-die-Wunderlampe-25792130


    Ich bin mal gespannt was Ihr davon haltet.
    Ob die Kühlung dieser Lampe wohl reicht ???


    So finde ich die Aussage:
    «Würde nur schon jeder 500. Schweizer seine 60-Watt-Birnen mit einer 3D-LED-Bulb ersetzen, könnte man ein ganzes AKW abschalten» auch ziemlich falsch.
    Allerdings, es gibt auch kleine AKWs, so z.B: eines in Basel mit kaum 2000 W Leistung. Das ist aber bereits abgeschaltet.
    Normalerweise denkt man eher an ein Kraftwerk mit ca. 200 - 1000 MW elektrischer Leistung.


    Gruß Andy

    Hallo zusammen


    ich hab mir vor ca 1 Jahr einen Eigenbau für die Hausfrontbeleuchtung gebaut.


    Das Ergebnis hat mir gefallen, es ging aber auch nicht ums Sparen.


    Hier - aus dem Gedächtnis -ein paar Daten dazu:


    LED: COB 7W, betrieben mit ca 10V und Vorwiderstand (ca 1.3Ohm), netto mit < 4W Leistung


    Optik: 15° Linse, um aus ca 4 m Höhe hauptsächlich den Weg vor dem Haus auszuleuchten.


    Bew. Melder: Steinel Infrarot Sensor IS 1



    Gruß Andy

    Hallo Dominique


    wenn das Glas UV transparent ist, kann man mit UV-härtendem Kleber Super Ergebnisse erzielen.
    Ich habe damit ALU profile auf Sicherheitsglas geklebt (gehärtet mit einer alten UV Bestrahlungslampe).
    M.W. geht das nicht wenn das Glas "VSG" d.h. Verbundsicherheitsglas mit einer Kunststoffschicht in der Mitte ist.


    Gruß
    Andy

    Hallo Reiner


    bei 700mA hättest Du mit 5 LEDs schon mehr als 1000lm. Das ist schon eine Menge und könnte reichen oder auch schon reduziert werden.
    Du musst aber dabei ca. 10W an Wärmeleistung abführen und die Frage ist, wie warm dabei die LEDs werden bzw. wie lange sie leben.
    Die Kühlleistung ist bei Deinem -zugegeben optisch schönen - Design recht sub-optimal.
    Die Konvektion wird z.B. auch durch die Scheiben behindert.
    Du willst wohl auch keine Löcher durch Dein Edelstahlprofil zur Kühlung bohren wollen.
    Vielleicht findet sich einer, der das abschätzen oder rechnen kann, sonst hilft nur ausprobieren.
    Viel Erfolg


    Andy

    Hallo Reiner


    angehängt die Skizze (quick and dirty) und eine sehr knappe Beschreibung hier:
    keine L Profile sonder massive rechteckstangen aus Alu. (10x12 muss man wohl abfräsen, ist keine Standard)
    jeweils auf einer Seite Gewindelöcher für die Sechskantschrauben.
    blau: die Lichtöffnungen
    rot: Wärmeleitpaste
    die Korken (braun) schiebt man seitlich neben die Öffnungen. In der Zeichnung wären sie unter den Glas-Montageschrauben, muss nicht sein.
    Evtl. könnte man mit diesen Schrauben gleichzeitig den Kork nach oben pressen.


    Bei beiden Varianten könnte man auch noch mehr LEDs pro Öffnung anbringen (für Farbmischung z.B.), die Gesamtleistung muss natürlich auf die Kühlleistung abgestimmt sein.
    Noch Fragen? Gerne auch via Mail
    Gruß Andy

    Hallo Telearbeiter


    interessante Idee. Wie sollen denn die Glasscheiben befestigt werden?
    Ich nehme mal an, daß sie von unten angeschraubt werden.


    Wie koerd geschrieben hat, könnte man ein Flachprofil, ein U Profil oder auch die seit heute (!) erhältlichen Mini CoverLine Aluminium LED Profile nehmen. Ob der Querschnitt bei letzterem zur Wärmeabfuhr reicht, wäre zu prüfen.


    Ich würde ein Aluprofil z.B. 10x20mm nehmen, das hätte immerhin 2cm2 und kann daher die Wärme besser längs verteilen.


    DIeses Profil dann gut mit Wärmeleitpaste oben einstreichen und z.B. mit 2 passenden Korken je Öffnung von unten an das Inoxrohr pressen. (Ist zwar etwas Bastelei, aber man muss das ja nicht oft entfernen).
    Zu beachten ist, daß Inox ein sehr schlechter Wärmeleiter ist (ca 25x schlechter als Kupfer).
    Daher wäre es noch besser, die Wärme gleich mit 2 Profilen links und rechts auf das Inox zu übertragen, weil die Luftkonvektion besonders an den Seiten kühlt, also 2 Aluprofile mit ca 10x12mm, dann am besten auf jeder Seite eine LED pro Öffnung, also insgesamt 10. Diese Profile lassen sich noch eleganter anpressen, dazu mehr, falls es in Frage käme.
    Vermutlich wäre die Kühlung besser, wenn Du das Profil um 90° kippst!


    Gruß Andy

    Was hältst Du von den Spots die DX seit dieser Woche anbietet?
    http://www.dealextreme.com/pro…t.released~date.6-23-2010
    Dort sind 7 Spots zwischen 6Watt und 18 Watt, alle warmweiß und mit 100-265 Volt Netzteil. Jede LED wird dabei offenbar mit ca 1Watt
    betrieben. Preise zw. 27 und 64$. Die Kühlkörper sehen nicht schlecht aus. Natürlich sollte man sie nicht gerade in Mineralwolle verbauen !


    Vielleicht gibt es Experten aus dem Forum, die das abschätzen können.
    Gruß Andy