Beiträge von highspeedkiller

    Die Akkus brauchen keine Ladeelektronik. Die Solarzelle liefert ca. 2 Volt, dahiner sitzt 'ne Diode, bleiben ca. 1,3 Volt übrig. Ist schon ok für die Akkus.
    Einen Step-Up-Wandler haben die Dinger ebenfalls bereits eingebaut. Meißt einen sogenannten Joulethief. Eine kleine Schaltung die den Akku bis auf den letzten Tropfen leer saugt.
    Was fehlt ist ein Tiefentladeschutz für den Akku. Tiefentladung ist der Grund für den schnellen Akkuausfall.

    Dein Schaltplan ist ok so. Allerdings bekomme ich bei 1,2/0,02 = 60 Ohm raus, nicht 90.
    Bei 3,1 Volt Flußspannung wären es 135 Ohm
    Bei 3,2 Volt dann 120 Ohm. Ich denke, 3,2 Volt ist ein guter Wert, weil er etwas unter der im Datenblatt angegebenen Flußspannung liegt. So werden die LEDs nicht überbelastet. Den Helligkeitsunterschied weil sie tatsächlich vielleicht nur mit 18 Statt 20mA laufen wirst Du nicht bemerken.


    Gruß


    Highspeedkiller

    Hm, er schreibt doch von Vorwiderständen.<br>ABER<br><br>Man stellt mit den Widerständen nicht die Flußspannung ein, sondern den Strom.<br>Man rechten zwar mit Spanungsabfall und gewünschtem Strom den Widerstand aus, aber man muss eine LED auf den richtigen Strom einstellen. Das macht eine KSQ. Egal welche Spannung anliegt, es fließt immer die gleiche Strom. Das ist der einzige, richtige Weg.<br><br>Von Wärme spürt man bei den LEDs nix. Die zu heiße Fläche ist zu klein, um da eine spürbare Wirkung zu erzielen. Die gehen halt einfach kaputt.<br><br>Also, eine einfache KSQ für 20mA bauen und vor die LEDs hängen. Bei blauen LEDs und 12 Volt kannste dann 3 LED in Reihe schalten.<br>Bei Rot mit Sicherheit schon 4 LEDs, bei Grün keine Ahnung.<br><br>Für ne Temperaturstabile KSQ brauchste eine kleine LED, ja, wirklich, 2 Widerstände und 'nen Transistor. Passt alles auf 3x3 Punkte Lochraste, ist also winzig.<br><br><a href="http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/currled.htm">Hier ist das alles sehr schön erklärt.</a><br><br>Gruß<br><br>Highspeedkiller <br><br>

    Dem kann ich nur zustimmen. Es kann allerdings mal 4 - 6 Wochen dauern bis die Ware da ist. Bisher ist allerdings auch nach teilweise sehr langer Wartezeit immer alles angekommen.
    Bei Bestellungen über 22 Euro musst Du beim Zoll die MwSt nachzahlen. Solltest also lieber mehrere kleine Bestellungen machen, statt einer großen. Versandkosten fallen keine an.

    Keine Panik, ich will Dir Deine Sache nicht schlecht- oder ausreden. Ich will nur vermeiden, dass Du nachher entäuscht bist, wenn irgend ein Richter sagt, dass Deine Aufnahmen/Aussagen nicht benutzt werden können, weil sie auf irgendwelchen Bastelaufnahmen beruhen.
    Natürlich kannst Du auf Deine Einfahrt so viele Kameras richten wie Du willst.
    Um allerdings eine gute Beschreibung abgeben zu können, reicht Infrarotlicht nicht.
    Du kannst die Farbe der Kleidung und Haare nicht erkennen. Du kannst nicht mal sagen, ob die Kleidung hell oder dunkel ist, weil sie im Infrarotlicht evtl. ganz anders reflektiert als im sichtbaren Licht.
    Du brauchst eine wirklich richtig gute Kamera um Leute, die eigentlich nicht gesehen werden wollen richtig gut zu erkennen.
    Schau Dir mal die Überwachungsvideos von solchen Kameras an. Alles verschwommenes Gewusel, aber nicht wirklich erkennbare Gesichtszüge. Ok, besser als nix, aber daraus eine Personenbeschreibung ableiten?


    Ich würde versuchen die Versuchung so klein wie möglich zu machen.
    Wie also schon beschrieben, viel Licht, eine auffällige Kamere die keine ist, vielleicht geht's ja auch mit 'nem kleinen Zaun, 50cm Höhe sind schon sehr wirksam :-)
    Eine unauffällige Überwachung wird niemanden von seinen Untaten abhalten. "Von Untaten abhalten" das sollte das Ziel sein, weil es am wenigsten Arbeit macht.


    So, jetzt genug Gardinenpredigt. Mach es, versuche es und poste bitte ein Bild vom Ergebnis hier im Forum. Ich wünsche Dir, dass ich unrecht habe, und die Aufnahmen tatsächlich sogut werden, dass Du sie auswerten kannst und vor Allem keinen Ärger.


    Gruß


    Highspeedkiller

    Hi Tumbuk2,


    Du kannst da sicherlich so einiges auf Video aufzeichnen. Aber es wird Dir im Ernstfall nicht viel helfen.
    Erstens darfst Du nicht einfach so öffentlichen Raum mit einer Kamera überwachen.
    Zweitens müssen die Aufnahmen festgelegten Kriterien entsprechen, damit sie vor Gericht benutzt werden können.
    Private Aufnahmen mit einer selbst gebastelten Lösung sind das sicherlich nicht.


    Ich will Dir Deine Bastelei nicht ausreden, aber wirksamer als eine unauffällige Überwachung sollte tatsächlich ein beliebiger Scheinwerfer mit Bewegungsmelder und evtl. eine Kameraattrappe sein.


    Gruß


    Highspeedkiller

    Nochmal zu den Endkappen.
    Die Drähtchen kann man auslöten. An der Spitze ist ein kleiner Lötpunkt, das ist der Draht fest gemacht.
    Ansonsten kann man die Endkappen auch direkt festlöten. So muss man sich nicht mit den fummeligen Drähtchen rumärgern.
    Leider bekommt man die Kappen tatsächlich nur dann, wenn man eine Lampe zerdeppert.


    Da, bei richtiger Konstruktion, davon auszugehen ist, das die LEDs das Auto überleben, kann man die Platine auch direkt an den Kontakten der Fassung fest löten, oder auf eine andere Art imAuto befestigen.


    Gruß


    Highspeedkiller

    Der Akku wiegt ca. 400 Gramm, zzgl. Fahrradflasche. Die 7,2 V sollten bei einer guten Step-Down-KSQ kein Problem sein.
    Du kannst bei LI-Akkus eh nur in 3,6 Volt-Schritten arbeiten, und 3,6 Volt ist wohl eher zu wenig für Deine LEDs. Sobald die Akkuspannung etwas in die Knie geht brauchste nämlich schon 'ne Step-Up-KSQ um eine konstante Helligkeit zu bekommen.
    Und komm mir jetzt nicht mit Vorwiderstand. Das wird nix bei den von Dir geplanten Strömen.


    Gruß


    Highspeedkiller

    Warum nimmst Du nicht sowas ?
    Die Ladeelektronik ist eingebaut, musst also nur mit ca. 9 Volt laden und alles ist paletti.
    Hab so'n Teil schon beim 24h-Rennen in Lofer getestet. Funktioniert prima. Dient als Ersatzakku für so 'ne DX-Lampe.


    Gruß


    Highspeedkiller

    Hm, alles etwas schwierig. Sowohl mit den genauen Angaben, als auch mit den Tips.
    Also, um ein Buch zu lesen benötigst Du bei guten Augen eine Beleuchtungsstärke von 1 - 2 Lux.
    Lux = Lumen/Quadratmeter
    Es hängt also davon ab, wie weit Du von Deiner Beleuchtugnsquelle weg bist. Nah dran ist heller als weit weg. Ist ja klar.
    Du könntest also mit einer LED, kleiner Öffnungswinkel und direkt auf den Lesestoff gerichtet, durchaus schon lesen.


    Ich würde folgenden Weg gehen.
    Rechne doch mal aus, mit wie viel Licht Du zur Zeit so liest oder wie viel Licht Du auf Deinen 12qm so zur Verfügung hast. Das ist dann Deine Basis auf der Du ausrechnen kannst wie viel Licht Du mit LEDs erzeugen musst.


    Gruß


    Highspeedkiller

    Sorry für meine erste, etwas verwirrte Antwort, klar, 12qm, 3x20 LEDs.


    Nun zum Thema.
    Wenn Du die LEDs dimmen willst, wirst Du um eine PWM nicht herum kommen. Mit einer linearen Regelung, also z. B. einem Poti verbrätst Du die ganze Energie im Poti und wie schon geschrieben, wird sich die Helligkeit nicht unbedingt gleichmäßig ändern.
    Besser ist also eine PWM, das sehr schnelle Ein- und Ausschalten der LEDs.
    Viele Ideen und Schaltpläne dazu findest Du hier (der Treiber) und hier (PWM).


    Gruß


    Highspeedkiller

    12 der von Dir genannten LEDs reichen nicht einmal für eine gemütliche Beleuchtung. Das gibt höchstens ein Schlummerlicht.
    Ich habe allein für die Arbeitsplatte in der Küche 21 Stück Nichia Superflux mit rund 25 Lumen pro Stück eingesetzt. Die sind dann wirklich so hell, dass man von ausreichender Beleuchtug sprechen kann. Sie sind sogar heller als die 3x20 Watt Halogenlicht die oberhalb der Schänke in der Kranzleiste untergebracht sind. Allerdings sind sie auch näher dran.


    Die von mir verbauten LEDs haben den Vorteil, dass sie keine zusätzliche Kühlung brauchen und auch die KSQ aufgrund des geringen Stromes einfach aufzubauen ist.


    Gruß


    Highspeedkiller

    Salzspeicher sind sogenannte Latentwärmespeicher.
    Das Salz wird geschmolzen. Bei Übergang von Fest nach Flüssig wird Wärme gespeichert. Beim Entziehen der Wärme wird's wieder fest.
    So kann man recht einfach sehr viel Wärmeenergie speichern.
    Um einen Liter Eis zu Wasser zu machen, auf zu tauen, braucht man mehr Energie als den gleichen Liter zum Kochen zu bringen.
    Das ist das Prinzip.


    Zum Wärmeball:
    Die Idee ist witzig, technisch und energetisch aber totaler Schwachsinn.
    Um damit 1KW Heizleistung zu erreichen muss im Kraftwerk erheblich mehr Energie erzeugt werden, als wenn man die gleiche Wärmeleistung mit einer Gas- oder Ölheizung im Haus erzeugt.


    Gruß


    Highspeedkiller

    Ich hab' die originale Bodenplatte rausgeschmissen, zu labberig.
    Das Reserverad dann so herum gedreht, dass ich den Raum in der Felge nutzen kann.
    Anschließend aus Multiplex eine neue Bodenplatte zurechtgeschnitten und 'nen 25er Hifi-Bass von Visaton eingeschraubt.
    Dazu 'ne eigene Endstufe an den Sub-Ausgang vom Radio gehängt. und das war's.
    Volumen, keine Ahnung, aber vom Sound her ausreichend :-)
    Hey, es ist nur ein Auto, bei dem die Rundumgeräusche sowieso jeden Hifiklang vernichten, also mach Dir nicht so übertrieben viel Arbeit.


    Gruß


    Highspeedkiller


    P.S.: 2 Aluprofile schützen den Bass vor Beschädigungen durch Einkaufskörbe usw.

    Ich kann die 80$-DX-Lampe für's Rad nur empfehlen.
    2 Dinge sind aber zu beachten.
    1. Wärmeleitpaste an den Kontaktflächen zwischen Bin und Gehäuse anbringen.
    2. Des Akku unbedingt auf jeden Fall ganz sicher und ordentlich vor Wasser schützen.
    Der Ladecontroller verabschiedet sich sonst schneller als einem lieb sein kann.


    Ansonsten ist auch die 801absolut Ihren Preis wert. 3 Davon, 2 am Lenker, eine am Helm und man hat keine Sorgen mehr :-)


    Gruß


    Highspeedkiller