Beiträge von MK-net83

    Hallo Himmelgucker


    ich habe vor kurzem meine Tiefgaragenbox ohne Strom beleuchtet. Das ganze habe ich mit 3 High-Power-LEDs, Bewegungsmelder mit Zeitschaltung an einer alten Autobatterie realisiert. Wenn man das ganze per Schalter und ohne die Zeitschaltung macht wird es ja um einiges weniger aufwendig. Ist zwar nicht mit Stripes, sondern mit Einzel-LEDs, aber nur mal so als Inspiration zum Anschauen.


    Vorstellung Garagenbeleuchtung


    Matthias

    Hallo,
    ich wollte euch mal meine nun fertige Garagenbeleuchtung vorstellen. Mein ursprüngliches Problem war, dass ich eine Tiefgaragenbox ohne Licht habe und es mir zu teuer und zu aufwendig war mir das von einem Elektriker (Mehrfamilienhaus - Pflicht wegen Versicherung) machen zu lassen. Da ich kurz zuvor meine erste HP-LED in die Hände bekommen habe (Slotmaschine), von der ich total begeistert war und da ich noch eine alte Autobatterie in der Garage stehen hatte, wollte ich es damit versuchen.
    Ich habe einen Bewegungsmelder mit Alarm-Relais-Kontakt an meine Zeitschaltung mit NE555 gehangen. Mit dem darauf gelöteten Poti kann ich die Einschaltdauer des Lichts von 16 - 72 Sekunden einstellen. An die Zeitschaltung habe ich eine instructables-KSQ mit meinen 3 HP-LEDs (Cree XB-D R4) über ein Relais rangehangen. Die LEDs leuchten ca. mit 750mA.
    Die Box ist jetzt ordentlich hell zum rein- und rausfahren oder wenn man mal was ins Auto einlädt. Und wenn die Batterie dann mal leer ist, klemme ich die ab und lade sie im Keller am Ladegerät wieder. Sollte aber eine ganze Weile halten.
    Hier jetzt noch ein paar Bilder:



    Matthias

    Hallo Modemarie


    Also mir würde da eigentlich nur eine LED-Matrix einfallen. Das sind viele LEDs in Reihen und Spalten angeordnet, von einem Mikrocontroller angesteuert. Dadurch kannst du auch Muster ablaufen lassen. Wenn man z.B. SMD-LEDs nehmen würde, hat man auch sehr kleine Lichtpunkte. Die gibt es auch als einfarbige oder RGB-LEDs, also LEDs mit mehreren einstellbaren Farben in einem.
    Ich glaube aber, dass das für erste LED-Basteleien etwas schwierig werden wird. Auch das Programieren mit Mikrocontroller müßtest du dir anschauen.
    Dann solltest du dir noch überlegen, dass du noch eine Stromversorgung unterbringen mußt. Wie man die LEDs am besten auf oder unter dem Stoff befestigt weiß ich nicht.


    Matthias

    Ich dachte ich lasse die Schaltung so wie sie ist, mit den auf 9V abgestimmten Teilen, da ich nicht genau weiß welche Bauteile ich wie abändern muß. Ich wollte einfach einen 7809CV davorhängen mit dem ich von meiner 12V Eingangsspannung auf die 9V für diesen Schaltkreis komme. Ist vielleicht nicht die allerbeste Lösung, aber es funktioniert doch, oder? Habe das Datenblatt des 7809 gelesen und ein Schaltungsbeispiel gefunden, bei dem vom In zum Gnd ein Elko 1000uF /25V und vom Out zum Gnd ein Kondensator 100nF geschaltet ist. Das müßte ich, wenn ich den 7809 anstelle der 9V am Eingang der Schaltung setze, auch machen, ja?


    Meinen Bewegungsmelder habe ich gestern beim testen leider gekillt. Aus Versehen falsch herum gepolt und bumm.
    Ich habe mir jetzt einen anderen ausgesucht. Hier ist ein Anschlußplan dazu:
    [Blockierte Grafik: http://www.conrad.de/medias/global/ce/1000_1999/1700/1720/1721/172170_SZ_00_FB.EPS_1000.jpg]
    Die LDR-Ausgänge möchte ich nicht verwenden, da mir die Umgebungshelligkeit egal ist. Die kann ich ja einfach unangeschlossen lassen. Um UB mit 5V zu versorgen, kann ich ja einen 7805 verwenden. Als Ausgänge habe ich ja dann URef und UOut. Wie kann ich die Ausgänge des Bewegungsmelder denn jetzt genau anstelle des Schalters S1 des Schaltplans anschließen?


    Matthias

    Habe in der Schublade gerade noch einen kleinen Bewegungsmelder gefunden. Ist für 12V (steht A8-12V drauf). Habe leider kein Datenblatt oder so mehr dafür. Der Bewegungsmelder hat 3 Anschlüsse - V, G und O/P. An V kommt ja dann mein +12V dran und an G das -. Aber wie schalte ich dann mit O/P? Ist ja nur 1 Pin. Wenn ich den Bewegungsmelder anstatt dem Taster in die Schaltung einsetze, wie muß ich den dann anschließen? Ich muß den doch dann mit 2 Pins anschließen, damit der Strom durchfließt und geschalten wird, oder?


    Matthias

    Hallo


    Ich habe vor eine ca. 3-minütige Beleuchtung mit 3 HP-LEDs zu realisieren. Ich habe auf "Die Elektronikerseite" folgenden Schaltplan gefunden. Über den Schalter S1 wird der Timer ja gestartet. Ich möchte das ganze mit einer IR-Lichtschranke, einem Bewegungsmelder oder einer Funkfernbedienung schalten. Dazu müßte ich ja dann einfach nur das von der jeweiligen Platine ausgegebene Schaltsignal an der Stelle wo der Schalter ist einspeisen. Über das Trimmpoti P1 ist die Einschaltzeit einzustellen.
    Anstatt der einen LED rechts möchte ich ja 3 HP-LEDs ansteuern. Ich habe eine KSQ mit den 3 LEDs in Reihe an 12V. Wie schalte ich die ein? Kann ich an der Stelle einfach ein Relais anstatt der LED reinsetzen und damit den Stromkreis mit den HP-LEDs schalten? Oder funktioniert das so nicht?
    [Blockierte Grafik: http://www.dieelektronikerseite.de/Pics/Circuits/Treppenlicht%20S01.GIF]


    Matthias

    Ich habe meine 18650er Zellen bei einem Verkäufer aus England gekauft. Ich habe dort auch einen 44er Pack mit jeweils 3200mA im Sofortkauf für zusammen 8 Euro ohne Versand gekauft. Das sind ja auch nur 2 Euro pro Zelle. In Deutschland sind die halt viel teurer.
    Ich konnte bei den billigen Zellen noch keine Nachteile feststellen.


    Matthias

    Wenn der Modellscheinwerfer z.B. für 3V ausgelegt ist und du den ohne Vorwiderstand an die 9V-Batterie hängst, wird der wahrscheinlich nur einmal kurz und hell aufleuchten und danach nie wieder. Der ist nämlich dann durchgebrannt, weil er 6V zuviel bekommen hätte. Also wäre es schon gut zu wissen für wieviel Volt er ausgelegt ist.
    Abgesehen davon: Wie hast du das ganze denn jetzt genau zusammengebaut? Hast du ein Foto oder eine Skizze davon?
    Wenn du bei deiner Bastelei einen Kurzschluß gemacht hast, sprich wenn + und - der Batterie miteinander verbunden wurden, ist es klar, dass sie heiß wird.


    Matthias

    Wie im Schalter verschraubt? Beide Kabel? der Schalter kommt nur an ein Kabel.
    Du mußt vom einen Batteriepol an ein Kabel von der Lampe, vom anderen Lampenkabel an den Schalter und vom Schalter zurück zum anderen Pol der Batterie.
    Ist der Modellscheinwerfer überhaupt für 9V geeignet?


    Matthias

    Hallo
    18650er Zellen sind Lithium-Ionen-Akkus. Sie haben halt im Gegensatz zu normalen NiCd- oder NiMh-Akkus keine 1,2V sondern 3,7V. Außerdem haben sie eine hohe Stromdichte, so dass du halt 2200mA aus den Zellen herausbekommst. Ich habe daheim welche mit sogar 3200mA. Du brauchst für diese Zellen aber ein spezielles Ladegerät. Oft wird in der Bucht auch gleich Ladegerät mit Zellen zusammen verkauft. Ich habe für 9 Euro Ladegerät mit 2 Zellen gekauft.
    Die Akkus gibts auch ohne Lötfahnen zum Einsetzen in normale Halterungen.


    Matthias

    Hallo


    Ich denke du wirst mit Stripes besser kommen als mit einzelnen HP-LEDs. Bei einzelnen LEDs alle 20cm hast du halt wenn du aus dem Raum drauf schaust alles hellee Lichtpunkte die dich anstrahlen. Bei Stripes sieht das gleichmäßiger aus. Gibt ja genug Videos und Bilder davon z.B. als Beleuchtung in Schrankwänden oder so. Oder willst du einfach nur das es hell in den Raum abstrahlt?


    Matthias

    Danke Pesi, jetzt hab ich´s verstanden wie es gemeint war. Ich hatte nur nicht kapiert auf welcher Grundlage ihr den R3 berechnet. Ich dachte halt von der Spannung die nach den LEDs übrig bleibt. Auf die Variante bin ich leider nicht gekommen.
    Aber ich bin euch allen dankbar für eure Gedult und die Erklärungen.


    Matthias

    Hallo


    Also du schreibst, der Wert von R1 ist relativ egal, sollte im KOhm-Bereich liegen. 4,7K wäre OK, 47K auch. Habe jetzt mal als Mittelweg 10KOhm genommen. Hoffe das ist soweit OK.
    Habe jetzt nochmal auf allen Seiten, die mir Google bei "instructables ksq mit verringerter dropspannung" geliefert hat gelesen. Das hat mich wahnsinnig verwirrt. Ich weiß, ihr wollt mir helfen indem ihr mich selbst denken lasst, aber mir fehlt etwas eure Erfahrung und euer Fachwissen.
    Habe jetzt 12V Versorgngsspannung - 10,5V für die 3 LEDs - 0,3V Drop = 1,2V. wenn ich davon ausgehend den Widerstand R3 berechnen soll, wäre ich bei R=U/I 1,2 / 0,35 = 3,4 Ohm. Mein Widerstand müßte um 350mA zu erreichen 3,4Ohm haben wenn ich jetzt nicht wieder einen Denkfehler habe. Den Widerstand anhand der 12V Eingangsspannung zu berechnen wäre wahrscheinlich falsch, da der Wert ja relativ klein sein soll, so wie ihr geschrieben habt.
    Ich habe dann noch was gelesen, dass ein NPN-Transistor eine VRef von 0,6V hat. Pesi hat geschrieben, dass bei dieser Schaltung die VRef nur bei ca. 0,35V liegt. Dann wurde da Rs berechnet. Das wäre bei mir 0,35V / 0,35A = 1Ohm. Habe aber leider keine Ahnung für was der Widerstandswert ist.
    Dann bleibt mir immer noch R2. Wallace hat gesagt er ist kleiner als 1Ohm. Aber das ist doch der einzige Widerstand im Plan, der wirklich einen Wert hat. Er ist doch dort mit 10K angegeben.
    Ich muß mich, wenn ich etwas mehr Zeit habe, echt mal in richtige Elektronikliteratur einlesen. Ich hoffe dann verstehe ich etwas mehr von den ganzen Diskussionen. Bis jetzt habe ich nur einfachere Sachen mit Vorwiderstandsberechnungen gemacht. Am Samstag wollte ich eigentlich die Teile kaufen gehen und die KSQ für mein Projekt zusammenlöten, wenn ich bis dahin auf die richtigen Werte gekommen bin.
    Bitte verzweifelt nicht an mir. Ich gebe mir echt Mühe. Mir raucht übel der Kopf vom vielen hin und herlesen.


    Matthias

    Aber auf dem verlinkten Bild zum Schaltplan steht doch bei R2 10K dran. Bei R1 xKOhm und bei R3 1R.
    Es heißt immer die Berechnung steht am Anfang des Treads, aber wenn ich den Link von Pesi öffne zur instructables KSQ ist der 1. Post die KSQ mit verbesserter Temperaturabhängigkeit und der 2. Post dann gleich die KSQ mit verringerter Dropspannung, um die es ja gerade geht. Nichts von Berechnungen. Oder lese ich im völlig falschen Tread? Ist bloß der Schaltplan dort und die Berechnungen woanders?


    Matthias

    Den Vorwiderstand für drei Cree mit 3,5V, 350mA in Reihe an 12V kann ich schon ausrechnen. Sollte ein 4 Ohm Widerstand sein.
    In der Schaltung sind ja aber 3 Widerstände. Jetzt habe ich grad gesehen, dass R2 schon mit 10KOhm angegeben ist. Jetzt bleiben aber halt noch 2 Widerstände übrig. Ich vermute, dass R3 der Vorwiderstand für die LEDs sein müßte und demnach 4Ohm. Das ist ja der Widerstand, der in einer direkten Linie zusammen mit den LEDs zwischen + und - liegt. Dann wäre aber immernoch R1 übrig. Welchen Wert muß der haben? Für was ist der zuständig? Kann ich den auch irgendwie berechnen? Steht der irgendwie im Zusammenhang mit dem Wert von R2 oder R3


    Matthias