Beiträge von HBB

    Klar, der schaut gut aus und kann für den Preis ziemlich viel.

    Als Zusatzinfo, falls es Dich interessiert: Der oben von mir genannte Radig-Multiplayer wird - im Live-Modus (also im nicht SD-Betrieb) via RJ-45-Buchse über Artnet angesteuert; Artnet ist ein Netzwerkprotokoll. Der LED-Player L epfängt im Livebetrieb serielle Daten über seinen USB-Anschluss.

    Wenn das für Dich egal ist, würde ich den LED-Player L nehmen - der kann insgesamt doch deutlich mehr.

    Hi,

    ich noch mal, habe mal geschaut nach Produkten von Arduino, das ist ja schon eine große Auswahl. Was kann man den bei 30 Meter WS28XX Empfehlen? Der Preis spielt erst mal keine Rolle, sonst würde ich auch nur 2 Meter kaufen. :-)

    Gruß

    Warst schneller...


    Zu Hardware-Fragen schau mal z.B. hier: https://forum.arduino.cc/index.php?topic=348777.0. Hardwaremöglichkeiten gibt es viele, in diesem Thread sind einige erwähnt, z.B. Teensy und andere - auch fernab von Arduino. Ansonsten gilt das oben Geschriebene...


    Und das Programmieren muss man natürlich auch lernen - sonst wird das schwierig.

    Klar, lass' das nur so. Wenn's keine aufwendigen Effekte sein sollen, umso besser und einfacher geht das. Vielleicht probierst Du auch einfach nochmal alles aus, was JINX! von Hause aus mitbringt; das it viel mehr, als man anfänglich überblickt.

    Sind auf jeden Fall 30 Meter WS 28XX plus weiteres Material

    Da wirst Du mit einem Arduino Uno aber nichts ausrichten können!

    Bei 30LEDs/m wären das 900 LEDS, bei 60LEDs/M 1800. Das packt der (kleine) Ardunio beides nicht; und 1800 LEDs wären schon eine spezielle Liga. (Btw: Immer auch an die benötigte Stromstärke denken!!!)

    Ich kann die Controller von Ulrich Radig ebenfalls sehr empfehlen; habe mir schon mal den "ArtNet 4096 Kanal LED Pixel Controller" und den "Art-Net, DMX, LED Multiplayer" gebaut - die sind prima und der Multiplayer spielt auch von SD. Bei beiden geht es aber bis max 1360 LEDs. Für größere Pixel-Anzahlen bietet er noch einen 5440 Pixel Controller (ohne SD) an, oder einen MiniLED (nur) SD-Player für 2048 Pixel.


    Aber wie gesagt - 30m ist je nach dem schon eine andere Liga - da gibt es abgesehen vom Controller noch vieles zu beachten. Außerdem habe ich schon öfter bemerkt: Viele verbauen auch WS2812b, wo es eigentlich normale RGB-Stripes auch täten - und die sind halt wesentlich einfacher zu handlen... Man muss sich immer das Einsatzszenario vor Augen halten, d.h. was man am Ende auch wirklich nutzt. Es ist natürlich toll, wenn ich jedes Pixel theoretisch einzeln ansteuern kann; wenn ich aber im Endeffekt nur verschiedene Farbtöne zur Akzent- und Hintergrundbeleuchtung will, dann brauche ich keine Pixel-LEDs und kann mir viele Aufwand sparen. Auch eine saubere und ansehenliche Installation mit normalen RGB-Strips ist noch Arbeit genug; und auch hier gibt es unzählige tolle Möglichkeiten, sich bei der Ansteuerung auszutoben, wenn man es denn will.

    "Arduino" passt systematisch nicht in Deine Softwareaufzählung. Du meinst wahrscheinlich auch nicht die Hardware Arduino, sondern die Arduino IDE - also die Programmierumgebung, mit der Du die Programme für z.B. die Arduino Hardware, aber für andere Mikrocontroller wie ESP, Attinies usw. schreiben kannst. Die Arduino IDE ist also kein Lichteffektprogramm wie die anderen von Dir genannten - sondern eine vollwertige, aber ein bisschen vereinfachte Programmierumgebung, die es auch Einsteigern ohne große Vorkenntnisse ermöglicht, Programme erfoglreich zu schreiben und zum Laufen zu bringen.

    Natürlich kann man auch Arduino-Hardware (den UNO gibt es beim Chinesen schon für ein paar Euro) WS2812-Leds zum Laufen bringen - und das in allen erdenklichen Farben. Da gibt es tolle Programmbibiliotheken wie z.B. "FastLED"; die sehr viel können, allerdings auch nicht ganz trivial sind und doch einiges an Einarbeitungszeit und Programmierverständnis erfordern, wenn man nicht nur die Beispiel-Effekte aufrufen will. (Noch eine Bemerkung: Auch mit einem Arduino UNO sollte man 300 LEDs locker flüssig zum Laufen bringen.)


    Wenn ich Dich richtig verstehe, suchst Du einfach eine Möglichkeit, spezielle Lauflichteffekte und Farbverläufe festlzulegen. Meine erste Wahl ist immer JINX! - da kann man (trotz der schier unendlich hohen Zahl an tollen Effekten) manuell zwar keine pixelgenauen Muster erstellen - es gibt aber einen ziemlich simplen Workaround:

    Jinx! verfügt ja über einen Image-Effekt, mit dem Du unter anderem auch animierte GIFs auf die Pixel schicken kannst. Du erstelltst jetzt einfach mit einem Programm wie z.B. Piskel ein animiertes GIF mit der genauen Anzahl Deiner Pixel und spielst dieses GIF dann über Jinx! ab - fertig!


    (Den Einstieg in Arduino würde ich Dir aber trotzdem empfehlen - da öffnet sich eine völlig neue Welt mit unendlichen Möglichkeiten.)

    Kauf Dir doch drei identische ganz gewöhnliche RGB-Controller; die FB's sind dann auch identisch und du kannst mit einer alle Controller "anvisieren". Wie weit die Empfänger voneinader enfernt sein müssen, damit nicht der falsche anspricht, müsste man halt ausprobieren.


    Bist Du Elektronik-Bastler oder willst Du es werden? Dann gäbe es tausend elegantere Lösungen. Such mal nach ESP8266 ArtNet Node; so was wäre eine feine Lösung, steuerbar via App und nicht proprietär.


    Solche Wifi-Lösungen gibt es auch fertig; kann man natürlich auch mit Hue etc. realisieren, kostet aber... Außerdem gibt es beim Chinesen auch zig Wifi- oder Bluetooth-Lösungen mit eigener App (mit allen damit verbunden Risiken, Stichwort Datenschutz). Damit kenne ich mich aber nicht aus, weil ich solche geschlossenen Herstellersysteme nicht mag und deshalb auch nicht verwende.

    Google mal nach dem wetlberühmten Timer-IC NE555.

    Da gibt's zig Schaltungsbeispiele im Netz - auch für Anfänger geeignet. Zum Beispiel hier.
    Das Geld für so eine Fertig-Platine kannst Du Dir sparen.


    ...Kommt alles aus china und funktioniert meistens nicht...

    Sagt wer? Solche Stereotype sind so unnötig, wie sie falsch sind.

    Gibt es überhaupt wirklich warmweiße , bezahlbare und dimmbare LEDs ?

    Das ist die Masterfrage in der wunderlichen Welt der Retrofit-Leuchtmittel ;-)

    Das Problem ist immer, dass auf den Leuchtmitteln zwar dimmbar steht, man ohne genaue Information über die darin verbaute Elektronik aber gar nicht sagen kann, ob sich die Kombination Dimmer/Leuchtmittel überhaupt verträgt.

    Die Angaben zur Lichtfarbe und Leistung sind auch oft - gerade bei NoName-Produkten o.ä. - unpräzise oder stimmen nicht. Im Zweifel hilft hier nur Ausprobieren verschiedenster Leuchtmittel; man sollte außerdem einen Anbieter aussuchen, der die angegebenen Werte auch über verschiedene Produktionschargen hinweg liefern kann. Sonst wird man nicht glücklich, wenn die Lichtfarbe zwischen den einzelnen Leuchtmitteln variiert.

    Leider kann ich Dir da keinen befriedigerenden Rat geben; vielleicht hat ein Forumskollege ein passendes Modell auf dem Radar.


    Mit den Retrofitleuchtmitteln ist es eh ein Kreuz - ich habe selten welche gehabt (ohne Dimmer etc.), die die angegebene Lebensdauer auch nur annähernd erreichen. Ich dokumentiere das aufgrund meiner Erfahrungen mittlerweile für mich sehr genau und habe schon öfter nachgerechnet. Ich bin zum Ergebnis gekommen, dass der Punkt, ab dem die Stromersparnis die höheren Anschaffungskosten im Vergleich zur Glühlampe wieder wettmacht, von nur wenigen Retrofits erreicht wird.

    Was für einen Major Bug meinst Du?

    Bei mir klappt das prinzipiell schon, Szenen zu speichern.

    Ich finde die Szenen- und Showverwaltung zwar etwas gewöhnungsbedürftig; es hat aber letztendlich immer so funktioniert, wie ich das wollte.

    Mit Verlaub - das ist keine Bastellösung. (Wobei mir prinzipiell der negative Unterton von Bastellösung nicht so gefällt, gerade in einem DIY-Forum.)


    - Der Controller ist ein Profigerät made in Germany - da muss man lediglich noch die Buchsen einlöten, anschließen, kurz konfigurieren und los geht's.

    Support gibt's kostenlos direkt vom Designer der Hard- und Software (!)

    - Jinx! ist nahezu perfekt und relativ leicht bedienbar; Infos und Support dafür gibt's in Hülle und Fülle - nicht zuletzt hier.

    - Die von mir verlinkten Strips sind (soweit ich das aus eigener Erfahrung beurteilen kann) qualitiativ hochwertig; das ginge nämlich bei anderen Anbietern auch noch deutlich billiger. Ich glaube nicht, dass die Strips, die Du anbietest, von deutschen Ingenieuren liebevoll handverlötet werden; die kommen doch sicher ursprünglich auch aus China - oder nicht?


    Eine, wie Du es nennst, "Bastellösung" könnte man noch deutlich günstiger realisieren - aber das war ja hier nicht gefragt.

    Für (nur) 8 Universen geht das doch wesentlich günstiger!


    z.B. so:


    Den 8-Universen Controller von Ulrich Radig für 99,- Euro.

    https://shop.ulrichradig.de/Mo…LED-Strip-Controller.html


    Ws2812b-Strips direkt aus China zB von BTF-Lighting für ~4 Euro pro Meter (30 Leds/M)

    https://www.aliexpress.com/item/2036819167.html


    Jinx! als Software für 0 Euro.

    http://www.live-leds.de


    Ich wüsste nicht, warum Jinx! für eine wie oben gezeigte Installation nicht ausreichend sein sollte.


    Dazu noch Qualitäts-Netzteile für die 1360 LEDs - rechnen wir mal mit sehr großzügig mit 130 - 150 Euro.


    Macht in Summe zwischen 400 und 450 Euro. (Ausreichend dimensionierte Kabel für Deine Zwecke kommen noch dazu; aber das ist ja eh so.)


    Nur mal als realistischer Vergleich. Ich will niemandem sein Geschäft verderben - aber das hier ist ja ein Bastlerforum, wo man Hilfe bekommt, wie man es gut und günstig selber machen kann. (Zum Thema WS2812b findest Du hier darüber hinaus mit der Forumsuche fast jede erdenkliche Antwort.)


    Zum Thema Pixel:

    Am besten erst mal mit einem sehr kleinen Setup alles ausprobieren - dann sieht man ja, wie man zurechtkommt, bevor man viel investiert.

    As far as I know (from following this thread) Seddi (Sven) is no longer active in this forum. There also seems to be no further development of his software Jinx!.

    Though this end of development is regrettable, he created a great free software used and appreciated by light enthusiasts all over the world. I've been using his software for a longer time and didn't face any bugs or problems.


    I think it should be possible to contact him (a web search could be helpful...) - but I really doubt there is hope for any further versions.

    Thema Profil: Die von Dir gezeigten sind ja U-Profile, d.h. eine gewisse Wärmeabstrahlung über die Schenkel findet schon statt. Kommt natürlich darauf an, mit wieviel Prozent Du die Strips betreiben willst. Bei 100%, was aber unwahrscheinlich ist (extrem hell), wird's schon sehr warm - da würde ich mir Gedanken machen. Meiner Einschätzung nach ist das typische Szenario eher ein Dauerbetrieb im Bereich von max. 30% - da passt das schon. Ich selbst würde einfachg ein ganz simples L- oder U-Profil aus dem Baumarkt nehmen und das gesparte Geld in hochwertigere Strips investieren.


    Thema Strips: In der Tat - gerade bei Aliexpress, Ebay etc. gibt es massenhaft Angebote; ich habe da schon viele sehr gute, aber auch schon schlechte Erfahrungen gemacht. Wenn man hohe Ansprüche hat - genaue Lichtfarbe, homogene LED-Selektion usw. - sollte man die Streifen lieber von einem (deutschen?) "Fachshop" beziehen, der die Produkteigenschaften auch garantiert.


    Thema Spots: Ist mir leider nicht bekannt, dass es Spots dieser Art für 12 bzw. 24V DC gibt. Hatte das für ein Projekt auch lange gesucht, bin aber nicht fündig geworden. Diese fertigen Halogenspot-Replacements gibt es alle nur mit verbauter Vorschalt-Elektronik.

    Guten Morgen!

    Ich habe im Netz eine nette kleine Platine gefunden, die ich gerne modifizieren würde. Da sie ein kleines Bisschen größer ist, als es das Limit bei der kostenlosen Eagle-Version zulässt, möchte ich sie mit Easyeda bearbeiten. Problem: Dort kann man nur Eagle-Dateien importieren, die mit Eagle 6 aufwärts erstellt wurden. Meine Platine wurde aber mit einer älteren Version erstellt. Könnte mir jemand, der eine aktuellere Eagle-Version besitzt, die .brd-Datei einfach kurz öffnen und erneut abspeichern; das wäre schon ausreichend.


    Danke und viele Grüße!

    8x32 ist ein bisschen arg wenig Auflösung, um Schrift, Zahlen etc. halbwegs ansprechend anzuzeigen.

    Abgesehen davon ist so eine fertige Matrix mit 59 Euro ziemlich teuer. Deine verlinkte hätte 256 Pixel. Zum Vergleich: Ein guter Ws2812b Strip mit 300 Pixeln kostet bei aliexpress ca. 20 Euro.


    Ich würde vor einer Investition erst mal Jinx! installieren und dann einfach mal mit verschiedenen Auflösungen experimentieren. So bekommst Du gut einen Eindruck, welche Auflösung für Deine Zwecke erforderlich/ausreichend ist.


    Jinx! hat eine Funktion namens "Scrolling Text". Diese ist in der Lage, Text aus einer txt-Datei in Echtzeit einzulesen. Wenn Du es also schaffst, Deine Werte bzw. Deinen Text in eine txt.Datei schreiben zu lassen, kannst Du mit Jinx! arbeiten.


    Hast Du auch schon mal über RGB-Panels nachgedacht? z.b. so etwas

    Das ist vielleicht für Deine Zwecke besser geeignet, allerdings von der Ansteuerung im Gegensatz zu Ws2812b nicht ganz trivial und bei weitem nicht so verbreitet. Das würde recht viel Einarbeitung erfordern; aber wenn's ein Bastelprojekt ist - warum nicht? Stichworte: Arduino (aber nicht für Animiertes) oder Raspberry + RGB Matrix Bonnet oder - am allerbesten - eine FPGA-Ansteuerung. Wie gesagt - am besten mal googlen. In den Holiday-Lights-Foren aus Amerika findet sich auch einiges dazu.

    Oh je, das ist ja echt ärgerlich, aber danke für die Aufklärung!

    Bewahre die ganzen Sachen aber mal noch auf, vielleicht kann man ja was retten. Manchmal zerschießt es auch nur das erste Pixel. (Habe das allerdings noch nie mit 12V getestet...)


    Ich würde so vorgehen:

    Von den neuen LEDs nimmst du erst mal ganz wenige (zwei oder drei reichen ja schon) als Testpixel. Dann schließt Du alles an einen neuen Controller an. Die ganz einfachen gibts für drei, vier Dollar - zum Testen reicht das völlig; alternativ ein Arduino Nano für zwei Dollar, was allerdings ein bisschen Einarbeitungszeit erfordert.

    Wenn die neuen Test-Pixel (!) so laufen, schließt Du diese an den alten Controller an, um zu schauen ob dieser auch was abbekommen hat.

    Die alten Strips testest Du danach am besten mit dem neuen (billigen) Controller. Sollten sie (was zu erwarten ist) nicht funktionieren, dann schneide mal das erste Pixel ab und probiere es erneut. Sollten sie noch gehen, hättest Du großes Glück gehabt.


    Bitte gib dann Rückmeldung, wie es lief.


    P.S.: Die offenen 230V-Anschlüsse so nah am Arbeistplatz sind eher suboptimal...

    Wirklich alles richtig angeschlossen? Data-Leitung vom Strip muss an D vom Controller - C bleibt frei.

    Ich kenne den Controller nicht, aber wenn ich das Bild richtig interpretiere, kann man da auch einstellen, um welchen LED-Typ es sich handelt. Alles richtig eingestellt?