Beiträge von HBB

    Lora

    Warum sollte er denn einen Sketch posten? Er hat doch eingangs erwähnt, dass er WLED nutzen will. Das gibt es als bin file fix und fertig zum Flashen auf ESPs, man braucht nichtmal etwas zu kompilieren.


    Ich hab's ja schon mal erwähnt - meiner Meinung nach der vielseitigste DIY-Controller, den es überhaupt gibt, auch inklusive der Möglichkeit, den Strip in virtuelle Segmente aufzuteilen. Unzählige Effekte, alle einstell-/änderbar, Playlists, DMX, Artnet etc etc.

    (Und wem das alles nicht reicht, der kann immer noch am Code rumbasteln und selbst kompilieren; wobei das kaum nötig sein dürfte...)


    Ich habe schon viele Pixel-DIY-Controller probiert - das ist mit Abstand der beste, auch im Vergleich zu vielen "Fertig-Controllern". Und das zum Preis eines ESP...

    Deine Skizze ist fast korrekt, nur die Masseverbindung musst Du anders machen, so wie vom Kollegen oben erwähnt. Bei Deiner Version würden die Ausgleichsströme über den dünnen Stripe fließen, was der nie und nimmer leisten kann. Das erwähnte Einspeisen von Plus auf beiden Seiten ist je nach Länge des Segments auch empfehlenswert, alternativ könnte man auch in der Mitte des Segments einspeisen.

    Ansonsten ja, so hatte ich das gemeint. Die Data-Leitung geht in der Tat in das erste Segment rein und wird dann immer weiterverbunden bis zum letzten. Die von Dir erwähnte Parallelverkabelung der Data-Line wäre technisch auch möglich, macht aber eigentlich keinen Sinn, denn es würde Dich darauf festnageln, dass auf allen Segmenten immer parallel das Gleiche läuft.

    Mit dem von Dir verwendeten WLed auf einem ESP ist es ohne weiteres möglich, die ganze Kette (die an nur einem Ausgang hängen kann) virtuell in einzelne Segmente aufzuteilen und diese auch mit unterschiedlichen Effekten und/oder Farben zu bespielen.

    WLed ist meiner Meinung nach das Beste und Umfangreichste, was es für solche Zwecke gibt. Auch da muss man sich natürlich erst reinfuchsen, ist dann aber von den Möglichkeiten fast überwältigt.

    Vom Budget her überhaupt gar kein Problem.

    Die digitalen Stripes aus China (Aliexpress) kosten zwischen 15 und 20 Euro pro 5-Meter-Rolle (ich gehe jetzt mal von WS2812 mit 60LED/Meter aus - also die 5V Version). Die 12V Version "WS2815" ist ein bisschen teurer, aber immer noch gut leistbar.

    Ich habe schon öfter WS21812b von "BTF" und "Wells" verwendet - wobei die von BTF mir etwas hochwertiger und präziser erscheinen. Für so eine Raumumrandung tun es die von Wells aber auf jeden Fall auch.

    Der dickste Batzen ist dann das Netzteil - hier sollte man nicht sparen und was Gescheites (z.B. von Meanwell nehmen).

    Selbstverständlich lassen sich einem mittels einem (!) WLED-ESP alle LEDs steuern; bei Verwendung mehrerer Netzteile muss man die Installation dann halt in enstprechende Segmente aufteilen; neben der Data-Leitung muss dann aber auch der sekundärseitige Masseanschluss der Netzteile verbunden werden - mit einem Kabel von ausreichendem Querschnitt für die maximal möglichen Ausgleichsströme. [Aber Achtung: bei Verwendung mehrerer Netzteile muss man bedenken, dass solche Schaltnetzteile sehr hohe Einschaltströme ziehen. Schaltet man mehrere davon gleichzeitig ein, kann z.B. die Sicherung auslösen oder (falls in Verwendung) der Schalter der Steckdosenleiste o.Ä. festschmelzen.]


    Der rechnerische Maximalwert von z.B. WS2812 sind 60mA pro LED, das wird aber in der Praxis selten erreicht. Ich würde mir gut überlegen, wie oft ich einspeisen kann (je öfter desto besser) und dann mal an so einem Teststück die tatsächliche Stromstärke bei "Voll Weiß" messen. Auf dieser Grundlage kannst Du dann kalkulieren und den Leitungsquerschnitt kalkulieren. Die einzelnen Einspeisungen abzusichern ist prinzipiell auch keine schlechte Idee, weil da schon hohe Ströme unterwegs sind.

    Deshalb bitte vorher unbedingt schlau machen hinsichtlich dieser Fragen (Spannung/Strom/Sicherungen/Querschnitte etc.), damit nichts schiefgeht. Gibt ja auch viele, viele Topics hier zu genau diesen Punkten. Eine ordentlich gemachte und sichere (!) Installation dieser Größe ist nicht so trivial wie es machmal suggeriert wird, allerdings auch kein Hexenwerk. Man sollte sich aber mit den Basics auskennen.

    Ich kenne grad nicht die genauen Spezifikationen von den WS2815, bei den WS2812 ist es aber so, dass laut Spezifikationen einen Levelshifter zwischen dem Out-Pin am ESP und dem Data-In erforderlich ist, um den Digitalpegel von 3.3V auf 5V zu heben.


    Ganz oft funktioniert es auch ohne, aber manchmal halt auch nicht, und dann kann es zu Störungen kommen.

    Das wäre meine erste Idee, die sich auch ohne großen Aufwand testen ließe.


    Hätte ich fast noch zu schreiben vergessen: sehr schönes Projekt und super dokumentiert!

    Was die verwenden, weiß ich natürlich nicht, aber Plexiglas gibt es in verschiedenen Grau- bis Schwarz-Tönen mit unterschiedlicher Lichtdurchlässigkeit.

    Ich habe für ein Multidisplay das grau getönte Plexiglas GS "GRAU 7C83 GT" benutzt und bin sehr zufrieden. Passt auch prima zu einem anthrazitfarbenen Gehäuse.

    Das kann man sich bei diversen Anbietern auch millimetergenau zuschneiden lassen; da sollte man dann aber vorher genau hinschauen, es gibt sehr große Preisunterschiede.

    Hast Du mal geprüft, ob Jinx! richtig gepatcht ist.

    Lass mal den Jinx!-Effekt Radar-Scan in verschiedenen Farben drüber laufen; da merkt man sofort, wenn was nicht stimmt.


    Ich hab noch nie mit solchem Lightpainting gearbeitet, denke aber, dass mir das Prinzip klar ist.

    Das Problem bzw. das potentielle Missverständnis ist nur, dass der Jinx!-Image Viewer out of the box für diesen Zweck gar nicht gedacht und konzipiert ist. Der soll einfach Grafiken auf eine Matrix bringen - idealerweise hat die Grafik die gleiche Auflösung wie die Matrix - in Deinem Fall also wohl 144 mal 1 Leds (?).

    Es dürfte prinzipiell aber schon gehen; auf die Schnelle fallen mir zwei (theoritsche) Ansätze ein:

    1. Du stückelst Deine Grafik in Einzel-Bilder von 144x1 auf und lässt diese nacheinader als Slideshow vom Imageviewer anzeigen.

    oder

    2. Du definierst eine Matrix von 144 mal X und patchst aber nur eine Reihe.

    Beispiel: Deine Grafik hat eine Auflösung (BxH) von 100 x 144 und Du willst den Stick hochkant gehalten horizontal bewegen.

    Du definierst eine Matrix von 100 x 144, patchst aber nur die äüßerste rechte Reihe mit Deinem Stick. Dann erstellst Du eine Jinx!-Show und lässt die Grafik von rechts her "einfliegen".

    Inwieweit man das in der Praxis vom Timing so genau hinbekommt, wie man es braucht, kann ich natürlich nicht sagen - vom theoretischen Ansatz her sollte das aber gehen.

    Vielleicht hat noch wer anders hier im Forum eine Idee, wie man das mit Jinx! machen könnte; mir ist keine triviale Lösung eingefallen.


    Noch ein Tipp:

    Bevor Du mit komplexen Grafiken hantierst, erstell Dir doch mal eine ganz simple Pixel-Grafik auf https://www.piskelapp.com und probier das Ganze aus.

    Bei Amazon finde ich mehrere verschiedene Modelle zum ESP32. Laut GitHub soll es ein ESP32 Dev Kit C V4 sein. Welcher ist hier der passende? Hast du evtl. ein Link?

    Vom ESP32 gibt es einige verschiedene Dev-Boards, die sich oft nur in der Anzahl der herausgeführten IO-Pins unterscheiden. Dürfte für Deinen Zweck keine Rolle spielen.


    Zitat

    Als LEDs würde ich WS2815 (sep. 12VDC Netzteil) oder die WS2812 verwenden. Gibts hier eine Empfehlung? Vermutlich die WS2815 wegen der höheren Spannung oder? So könnten die Ströme bei gleicher Leitung geringer gehalten werden.

    Das stimmt so. Die WS2815 haben außerdem eine zweite Data-Leitung als Backup, d.h. wenn ein Pixel ausfällt, funktionieren die folgenden trotzdem noch.

    Ist aber alles eine Geschmacks- und Preisfrage. Ich hatte mit normalen WS2812b noch nie Probleme; bei vielen Pixeln sind die hohen Ströme aber schon ein Argument pro 12V-Version.

    Zitat

    Für Matrix Animationen habe ich "Jinx! - LED Matrix Control" gefunden. Ist diese Software mit WLED und dem ESP32 kompatibel?

    Klar, das ist eigentlich keine Frage der Kompatibiltät. WLED kann übers Netzwerk mehrere verschiedene Protokolle empfangen, die Jinx! senden kann (z.B. Artnet, E1.31, TPM2.net...).


    Am Anfang ist das vielleicht alles ein bisschen unübersichtlich; aber man bekommt das irgendwann sicher hin und dann staunt man, was alles geht...

    Das von mir bereits verlinkte WLED ist doch so ein Multitool. Das kann eigentlich alles, nicht nur selber Effekte generieren, sondern auch als Receiver im Netzwerk agieren und Effekte (zB von Jinx! eingespielt - Bilder, Videos) empfangen und auf den Pixeln darstellen. Ich kenne keine umfangreicher nutzbare Software, die so viel mitbringt und trotzdem bequem per Webinterface konfigurierbar ist.

    Auch die von Haus aus mitgebrachten Effekte sind so umfangreich konfigurierbar, dass ich nicht wüsste, welche Muster sich nicht darstellen lassen könnten.

    Mein Tipp: Besorge Dir ein paar Meter Pixelstrip WS2812b zum Testen und einen ESP32 + Programmer und flash Dir WLED drauf. Nach ausgiebiger Lektüre des Wikis/der Tutorials und einigen Stunden mit WLED Herumspielen wirst Du sicher merken, was für ein mächtiges Tool WLED ist.

    Zuerst sollte man betonen: Du kannst einen Fertig-Controller wie den K-1000C nicht einfach so mit einem ESP32 oder Raspi vergleichen und sagen, die können dieses oder jenes nicht. Denn das ist falsch - dir können schon ziemlich, ziemlich viel - man muss ihnen dies nur erst mal "einprogrammieren".

    Auch wenn ich die Apple-Lösung und Hue nicht benutze (frag mich bis heute, wofür), bin ich zimlich sicher, es gibt auch genau für Deine Anforderung schon zig Lösungen oder Ansätze, die man eventuell halt kombinieren muss.

    Schau Dir doch einmal WLED an - das läuft auf einem ESP32 (oder ESP8266) und kann schon in der Standardkonfiguration recht viel - da müsstest Du dann nicht mal programmieren sondern nur den ESP flashen.

    Ansonsten müsstest Du Dich halt einmal in den Weiten von Github und Co umschauen - was dann aber möglicherweise doch Programmierarbeit bedeutet - wobei man sich da schon reinfuchsen kann.

    Pesi, danke für die ausführliche Rückmeldung; ich hatte dieses positive Feedback erhofft, da ich mit dem BTF-Shop (zumindest was Pixel angeht) schon sehr gute Erfahrungen gemacht habe. (Ich habe seinerzeit meine 39x22-Matrix mit Pixel-Strips von BTF angefertigt und bin mit der Qualität der LEDs bis heute äußerst zufrieden.) Da die Beschreibung der von Dir erworbenenen Ketten ja ein Bild enthält, das ausdrücklich die Kaskadierbarkeit der Ketten zeigt, war ich eigentlich schon recht optimistisch. Sehr schön, dass es wirklich so ist!


    Und wenn eine Packung à 4 Ketten mit Steckern an beiden Enden tatsächlich billiger ist als vier einzelne Ketten - um so besser. Die Preisfindung bei Aliexpress hat mich schon öfter verblüfft...


    Ich meine mich zu erinnern, dass ich schon Pixel-Strips von BTF auf der deutschen Amazon-Seite gesehen habe (natürlich mit entsprechendem Preisaufschlag), das würde auch erklären, warum auf der Verpackung noch eine deutsche Adresse zu finden ist. Soweit ich weiß, muss man als Importeur immer einen "verantwortlichen" Ansprechpartner vor Ort benennen. Der BTF-Shop ist aber definitv in China.


    deswegen auch der Verdacht, dass bei Dir, @HB, evtl. einfach eine 10-m-Kette durchgeschnitten wurde, und Du die beiden Teile zufällig (50:50-Chance) "richtig" zusammen gefügt hast...?


    Wie war das denn bei Euch, @HB und Superluminal , also von der Verpackung her...?

    Erst mal sorry für die späte Antwort - im Sommer gibt's immer im Garten viel zu tun...


    Ja, es scheint wirklich ein Glückstreffer gewesen zu sein - ich habe nochmal ausführlich getestet und kann Deine Schlussfolgerung mit den fixen Adressen zu 100% bestätigen - die zweite Kette ist tatsächlich codiert mit Adresse 51 - 100. War also wohl pures Glück, dass ich zwei passende Ketten bekommen habe. Und dann beim Test auch noch zufällig richtig rum zusammengesteckt - was für ein Schmarrn :-)


    Noch für's Protokoll: Die Farbreihenfolge der Chips ist RGB und es handelt sich definitiv nicht um WS28XX-Chips - ich hab die Kette nämlich zum Testen mal an ein paar WS2812-Pixel angereiht - die Kette blinkt dann nur noch munter vor sich hin und schert sich nicht um das, was durch die Data-Leitung kommt.


    Zum Thema Verpackung: Bei mir waren die Ketten nicht in einer Schachtel drin. Die waren jeweils auf eine kleine Rolle gewickelt und zusammen in einem schlichten Plastiksackerl ohne Beschriftung oder irgendwas; die Controller waren beigelegt.


    Das Ganze ist also eine reine Lotterie; so schön die Ketten auch sind - das bringt einem dann doch recht wenig. Ich bin jetzt wirklich sehr gespannt auf Deine Bestellung bei dem anderen Shop - es wäre einfach zu schön, wenn es diese Ketten auch in einer brauchbareren Version gäbe.

    So, jetzt was Kurioses, das den bisherigen Erkenntnissen komplett widerspricht:


    Nachdem meine Ketten (hatte 2 Stück à 5m/50LEDs geordert) vor ein paar Tagen eingetrudelt sind, bin ich heute zum Ausprobieren gekommen. Ich muss sagen, die Ketten gefallen mir echt ganz gut. Ich hab mich natürlich gleich daran gemacht und die beiden 5m-Ketten verbunden - in der Erwartung, dass die einzelnen LEDs feste Adressen haben. LED 1 der zweiten Kette (also aneinander gereiht LED 51) müsste sich dementsprechend verhalten wie LED 1 der ersten. Ich habe in Jinx! dann eine 100er-Reihe gepatcht, meinen Universal-Testeffekt "Radar-Scan" laufen lassen - und allergrößte Überraschung: Ich sehe tatsächlich einen (!) Lichtpunkt über alle 100 LEDs laufen, genau so wie es sein soll - exakt so, wie man es von WS2812 LEDs erwartet. Zwei Ketten à 50 Pixel - 100 individuelle Adressen.


    Das steht allen bisherigen Erkenntnissen diametral gegenüber und macht das Ganze noch eigenartiger, zumal die Ketten aus dem selben Shop sind, den der Thread-Verfasser oben verlinkt hat.


    Der Vollständigkeit halber sei mein Setup erwähnt: 2 aneinander gereihte Ketten à 50 LEDs an einem NodeMCU mit WLed - angesteuert von Jinx! via ArtNet.

    Bist Du Dir sicher, dass Du Pixelstrips meinst, oder willst Du einfach nur die Röhren einzeln ansteuern?

    VT2553 habe ich noch nie gehört und gerade mal gegoogelt - das ist doch was komplett anderes als WS2812 und Co. - Deine VT2553 sind ganz normale LED-Strips, während bei WS2812b jedes einzelne Pixel individuell ansteuerbar ist.


    Beim Controller kommt es schlicht darauf an, was man vorhat. (Live-Ansteuerung via Software? , Abspielen fester Shows von SD-Karte etc.? oder nur ein bisschen Blinke-Blinke...)


    Da musst Du Dich schon selbst erst mal schlau machen - was aber auch wirklich nicht schwer ist, denn es gibt kaum Themen im Netz, die ausführlicher durchgekaut wurden als WS2812 bzw. Neopixel

    Anhand des Videos lässt sich eigentlich wenig bis nichts sagen.

    Bei meinem letzten Arduino Projekt (Ton gesteuerte LEDs) habe ich es irgendwie hinbekommen mehrere funktionierende WS2811/12b Ketten kaputt zu machen.

    Warum und wie weiß ich leider selber nicht.

    Wenn man keine Schutzvorkehrungen trifft, geht gerne mal das erste Pixel einer Kette kaputt - solches An- und Abstecken unter Spannung, wie Du es im Video zeigst, kann das durchaus verursachen und das sollte man folglich nicht tun... Infos zu der Problematik des ersten Pixels kann man z.B. hier finden: WS2812 Probleme


    Man liest auch oft, dass ein einfacher Widerstand (z.B. 270 Ohm) in der Data-Zuleitung ausreicht; ich selbst baue immer die in diesem Thread diskutierte Schutzschaltung mit den zusätzlichen Dioden, und seither hat es mir nie mehr ein Pixel zerschossen.


    Ob das aber die Ursache für Dein Problem sein kann, dass der Strip ab einer Stelle mittendrin spinnt, kann ich Dir ohne Glaskugel leider nicht sagen.

    Pesi

    Danke für Deine umfangreichen Forschungsarbeiten - das ist ja wirklich interessant.


    Ich könnte mir vorstellen, dass das mit der Adressierung so ähnlich funktioniert, wie bei diesen fertigen DMX-Boards. Denen kann mittels (ebenfalls zu erwerbendem proprietären Programmer) eine feste DMX-Adresse einprogrammiert werden. Man kann (zumindest laut kryptischer Beschreibung) aber auch direkt mehrere Module hintereinanderhängen und diese dann programmieren, wobei der Programmer den Modulen selbständig fortlaufende Adressen verpasst. Ich könnte mir vorstellen, dass das bei diesen Ketten ähnlich läuft - also fertige Kette einmal kurz an den Programmer und dann haben alle LEDs eine fest fortlaufende Adresse programmiert. Anders wäre es (zumindest bei dem Preis) wohl kaum praktikabel.

    [Off topic: Ich habe diese DMX-Boards auch im Einsatz, besonders das Board mit der 300mA-KSQ ist super, wenn man 10W oder 20W-RGB-Fluter für den Garten DMX-fähig machen will. Allerdings habe ich die DMX-Adressen der Boards einzeln programmiert, kann also nicht sagen, ob das wie oben beschrieben tatsächlich reibungslos funktioniert.]


    Bin schon gespannt, ob bei Deiner neuen Bestellung das Gleiche verbaut ist, oder ob es sich um echte WS2812b handelt. Das wäre schon super...

    Das ist prima.

    Wenn Du schon einen Radig-Controller hast (die sind schon top!) würde ich natürlich auch Jinx! nehmen. Madrix habe ich nie probiert, weil Jinx! bisher alles konnte, was für mich nötig war. Ansonsten gilt für das Patchen in Jinx! weiterhin das, was ich oben geschrieben habe.


    Ich finde das aber nach wie vor ein bisschen wie mit Kanonen auf Spatzen schießen, weil es für so ein Projekt auch viel simpler geht. NodeMCU oder ESP32Board, evtl noch einen Levelshifter drangehängt und das Ganze mit WLED flashen. Da liegst Du bei um die zehn Euro (inklusive Programmer) und es läuft out of the box mit zig Effekten.

    Ich habe sowohl mit Elecrow als auch JLCPCB sehr gute Erfahrungen gemacht. Bei letzterem habe ich auch schon ein paar Mal für kleinere Sachen den Online-Editor EasyEDA benutzt - der ist eigentlich ziemlich genial; zumindest für Non-Profis, die ab und an mal eine kleine Platine designen.


    Wie sicher Deine Daten dort sind, kann ich natürlich nicht sagen; aber die beiden Unternehmen machen schon einen guten Eindruck und Qualität wie Preis sind top.

    Ich weiß nicht, ob Jinx! für Dein Projekt das Richtige ist.


    Wenn es Dir einfach um verschiedene bunte Effekte geht, fährst Du z.B mit Wled wesentlich besser. Dieses ist in erster Linie für eindimensionale Effekte (einreihige Strips) gemacht und ermöglicht schier unendliche Farb- und Effektmöglichkeiten.


    Jinx! ist ein Matrix-Programm, und deshalb muss man im Setup auch eine Matrix konfigurieren, über die dann später die Effekte laufen. Natürlich kann man beim Patchen auch nur einzelne Pixel oder Reihen patchen - die Matrix als Grundmuster bleibt aber. Beispiel: Du willst ein Kreuz aus jeweils einer 50-Pixel und einer 100-Pixel-Reihe bespielen; dann müsstest Du eine Matrix 50x100 anlegen und danach nur Deine 2 Reihen patchen.

    Also, es geht rein technisch natürlich, nur ob es Sinn ergibt, steht auf einem anderen Blatt. Ich könnte mir das nur für den Fall vorstellen, dass man pixelgenaue individuelle Effekte erstellen will. Das ginge dann über den Umweg eines selbsterstellten Gifs (z.B. mit Piksel), welches dann wiederum von Jinx! abgespielt werden kann. Aber auch das ist sehr aufwendig...


    Hardware-Controller und LED-Streifen sind bereits vorhanden. Wie ich die Streifen am sinnvollsten "verlege" und verlöte aber noch nicht....

    Ich würde das vor dem Verlegen alles erst mal ausprobieren. Und beim Verlegen/Verlöten gibt's auch einiges zu beachten, Stichworte: Einspeisungen, Spannungsfall, Stromstärke etc.