Beiträge von HBB

    Da das Thema Pixelstrip - und hier im besonderen der Typ WS2812b - immer noch recht hoch im Kurs steht und dazu immer wieder Fragen gestellt werden, möchte ich kurz meine Erfahrungen mit Strips zweier verschiedener Lieferanten schildern. Wie die meisten hier habe ich meine Ws2812b Strips über Aliexpress geordert; deshalb werde ich hier zwei Streifen von den Verkäufern mit den meisten Bestellungen vergleichen. (Ausführung IP30 - 60 Leds/M). Die Tests habe ich mit beiden Strips parallel und mit verschiedenen Controllern durchgeführt.


    Für meine Matrix hatte ich die Strips bei BTF-Lighting geordert. Der Preis liegt hier mittlerweile (25.03.19) bei $ 25,65 für 5m. (Dieser Händler verkauft die gleichen Strips auch direkt aus/über Deutschland via Ebay und Amazon, allerdings natürlich wesentlich teurer.)

    Mit der Qualität dieser Strips bin ich bis heute (nach etlichen Stunden Betrieb) sehr zufrieden. Die Leds sind (über mehrere Lieferungen hinweg) in ihrer Farbe sehr homogen, alle Effekte laufen flüssig und das Trägermaterial macht einen hochwertigen Eindruck. Einziger Kritikpunkt: Die Streifen bestehen nicht aus einem 5 Meter-Stück, sondern sind an ein paar Stellen zusammengelötet. (Das stört allerdings nicht weiter, weil es gut verbarbeitet ist, und außerdem hatte ich das bisher bei allen Strips verschiedener Hersteller.)

    "Nachteil" dieser Strips ist allerdings der deutlich höhere Preis im Vergleich zu anderen Händlern.


    Deshalb habe ich mir zum Testen einen Strip bei Wells bestellt; dort ist der Preis signifikant geringer - im Moment bekommt man 5 Meter für $ 18,30.

    Ich habe beide Strips nun direkt verglichen. Der Strip von Wells ist auf den ersten Blick auch in Ordnung - die LEDs sind in ihrer Farbwiedergabe homogen, allerdings ist sie doch etwas anders als beim BTF-Strip, denn das Voll-Weiß hat einen deutlichen Pink-Stich. Dies wäre für mich aber kein KO-Kriterium, weil das eigentlich nur im direkten Vergleich beider Strips auffällt.


    Allerdings hat dieser Wells-Strip doch ein großes Manko: er ist - einfach ausgedrückt - nicht schnell genug. Lässt man einen schnellen und scharfen Effekt wie z.B. ein einzelnes, sich schnell hin und her bewegendes Pixel laufen (in Jinx! wäre das Radar-Scan), stellt der Strip stets zwei Pixel dar. Es ist bei allen schnellen In-line Effekten so (Scrolling Text etc.) dass bei schneller Bewegung die Wiedergabe am Strip stest ein Pixel breiter ist, als es eigentlich sein sollte. Zugegeben - das fällt natürlich nicht jedem auf und für viele Effekte ist das auch egal. Wer nur irgendwelche Farbverläufe, Regenbogeneffekte, Ambilights etc. darstellen möchte, für den ist dieser Wells-Streifen o.k.. Wer allerdings auf hohe Präzision Wert legt, dürfte damit nicht recht glücklich werden.


    Mein Fazit: Der Preisunterschied hat also schon seinen Grund. Ob der günstigere Preis die Nachteile aufwiegt, kann jeder selbst entscheiden; das hängt ganz vom Anwendungszweck ab.


    ________

    Ich fände es schön, wenn auch andere in Zukunft hier noch ihre Erfahrungswerte und Bezugsquellen beisteuern, so dass ein Gesamtbild hinsichtlich der Preise und Qualitätsunterschiede enstehen kann.

    Wenn es sich um die oben erwähnte KSQ mit 700ma ( https://www.led-tech.de/de/BUC…antstromquellen-700mA-42V) handelt, dann passt das mit dem Netzteil, weil die Konstantstromquelle ja den Strom definiert, den die LED bekommt - in dem Fall liefert die 700ma an die LED. Die KSQ selbst wird auch noch ein bisschen Verlustleistung produzieren, dürfte aber alles kein Problem sein.


    Zum Kabel kann man nichts sagen, weil das entscheidende neben der Länge der Kabelquerschnitt ist. Dieser ist hier nicht bekannt. Ich hatte schon billigste Kabel in der Hand, die fast kein Leitermaterial enthielten, es gibt aber durchaus auch sehr gute USB-Kabel, die etwas mehr Strom transportieren können. Was Du hast, weiß ich natürlich nicht.

    Klar geht das mit Jinx! Musst Dich Mal durch das Manual durcharbeiten, da sind alle Möglichkeiten ausführlich beschrieben. Darüber hinaus dürfte die Suchfunktion hier im Forum einige interessante Tips zu Tage fördern.


    Bis man die vielen Möglichkeiten, die Jinx! bietet erst mal durchstiegen hat, geht es eine Weile - aber es lohnt sich. Jinx! ist ein echt klasse Programm - und das als Freeware...

    Bis ans Maximum von 2400 ma würde ich nicht gehen, aber es geht schon deutlich mehr als an einem Standard-USB-Port. Brauchst allerdings auch ein gescheites Kabel dafür. Nicht zu dünn und auch nicht zu lang - sonst kommen an der Lampe keine 5V mehr an.

    [Edit: Ich sehe gerade nach dem Absenden Deinen obigen Post. Du brauchst Dir keine zweite Netzwerkkarte besorgen! Das ist alles nur eine Frage der Einstellungen. Gehe das hier mal Schritt für Schritt durch. Wenn es einmal läuft, ist der Controller in Deinem Netzwerk eingebunden und Du kannst natürlich von jedem Netzwerkgerät auf ihn zugreifen!

    Edit2: Ergänzung, hatte Subnetzmaske und Gateway nicht erwähnt]



    Nicht verzweifeln, das bekommst Du hin.

    Hat jetzt allerdings gar nichts mehr mit Leds zu tun, sondern das sind ganz normale Netzwerkfragen.


    In der Tat passt die Default-IP vom Controller nicht in Dein Netzwerk. (In Deinem Netzwerk lautet der dritte Block der IP 172, bei der Default IP des Controllers allerdings 0. Das passt natürlich nicht.

    Lösung: Du musst Dich einmalig mit dem Controller verbinden, und dann kannst Du ja auch die IP des Controllers so ändern, dass er in Dein Netzwerk passt.

    1. Trenne den PC von Deinem Heimnetzwerk (Kabel raus, WLAN aus) und verbinde dann den Controller direkt mit Deinem PC. Jetzt gehst Du am PC in die Netzwerkeinstellungen. (Die Schritte habe ich Dir in der Grafik dargestellt (für Win7; bei Win 10 wird es ähnlich sein, müsstest Du im Zweifel googlen).

    2. Merke Dir die aktuellen Einstellungen für später.

    3. Im Fenster 4 setzt Du den Punkt jetzt bei "Folgende IP-Adresse verwenden" und trägst dort eine passende IP ein, z.B. 192.168.0.1 . Als Subnetzmaske 255.255.255.0 und als Standardgateway die eben gewählte IP, also im Beispiel 192.168.0.1 . Untendran bei "folgende DNS-Serveradresse" verwenden trägst Du auch diese IP-Adresse ein. Jetzt mit OK bestätigen.

    4. Nun solltest Du über den Browser auf 192.168.0.98 auf den Controller zugreifen können.

    5. Ändere jetzt dort die IP des Controllers so, dass sie zu Deinem Netzwerk passt. Wähle eine feste, noch nicht vergebene Adresse in einem Bereich, den Dein Router nicht für DHCP nutzt. (Kannst Du alles in der Router-Config nachschauen - bei Unklarheiten bitte googlen). Also irgendeine mit 192.168.178.xxx)

    6. Trenne die Verbindung, stelle die ursprüngliche Verbindung mit Deinem Netzwerk wieder her und ändere die oben genannten Einstellungen der LAN-Verbindung wieder in den urprüglichen Zustand.

    Jetzt müsstest Du das Webinterface des Controllers über die neue IP aufrufen können.

    (Alles natürlich ohne Gewähr, ich kenne Dein System ja nicht. Bei mir funktioniert das aber so).



    Viel Erfolg!


    Mit Jinx geht das eigentlich prima.


    Kannst Du den Controller via Eingabeaufforderung anpingen (Default-Ip steht in Ulrichs Beschreibung)?

    Falls nein, stimmen die Netzwerkeinstellungen nicht, d.h. Du hast gar keine Verbindung vom PC zum Controller.


    Falls ja, müsstest Du das Webinterface auch erreichen können. Dann kann es nur an der eingestellten Konfiguration des Controllers oder an den Einstellungen bzw. am Patch in Jinx liegen.

    Na ja, Ulrich hat Dir doch innerhalb 24 Stunden geantwortet - was willst Du mehr.


    Aber sei's drum - zum Thema:

    Ich hab zwar noch keine WS2813 verbaut, aber in meinem Internet steht, dass man von Controller neben 5V und GND zu Strip nur die DI-Leitung verbindet und BI offen lässt. Zwischen den Pixeln bzw. den Strips verbindet man DO mit DI und BO mit BI.

    Sollte es zu Problemen kommen, müsste man dann noch mal ausführlicher recherchieren, ob man beim ersten Pixel BI auf GND ziehen kann/sollte. (Ich hab das auch schon mal irgendwo gelesen - lass' das aber lieber mal bleiben und probiere es mit BI offen.)


    Bitte gib auch Rückmeldung, ob bzw. wie es funktioniert hat, damit auch andere was davon haben.

    Ich finde die immer mehr um sich greifende Unsitte, die identische Frage in mehreren Foren zu posten, extrem ärgerlich.

    Richtigerweise hast Du ja schon bei Ulrich im Forum angefragt - und der antwortet immer.


    Seid doch froh, dass in den Foren so viele Altruisten unterwegs sind, die mit Rat und Tat zur Seite stehen und spamt das nicht alles mit Euren Mehrfach-Posts kaputt. Geduld ist auch eine Tugend - und nebenbei bemerkt: So eine einfache Frage, wie man WS2813 anschließt, kann wirklich jeder in 2 Minuten googlen. Aber Copy und Paste ist halt bequemer...

    Wenn Du ziemlich genau 2700k suchst, dann scheiden die meisten Ebay- und China-Shops schon mal aus; da musst Du in eine etwas höherpreisige Richtung gehen. Ich selbst habe hier schon Streifen in 2700k gkauft und bin recht zufrieden.
    Ich würde die Streifen aber niemals so verbauen, dass man sie nicht ohne Renovierung wechseln kann. Ein Ausfall einzelner Segmente ist immer mal drin, vor allem wenn die Wärmeabfuhr nicht gegeben ist.


    Nebenbei: Im Badezimmern gelten besondere Vorschriften bei Elektroinstallationen - das solltest Du beachten.

    Vom Kleben würde ich auch dringend abraten; das wird nichts. Nägel kannst Du auch vergessen.
    Am besten du nimmst Aluprofile und befestigst diese mit (kleinen) Dübeln und Schrauben. Das ist meiner Meinung nach die einzige saubere Lösung, außerdem kannst Du die Bohrlöcher im Falle des Auszugs recht leider wieder füllen/verschließen.
    Schau auch mal im Baumarkt, dort gibt es i.d.R. günstige Aluprofile in gängigen Formen, mit denen sich eigentlich immer etwas zaubern lässt. Ansonsten gibt es auch auch spezielle LED-Profile in zig Varianten - allerdings recht teuer im Vergleich zur Baumarktlösung.

    Also wenn Du die Pfeile beachtet hast, ist das ja schon mal gut - dann scheidet die einfachste als Fehlerquelle aus. 5V und GND von Strip "OUT" zu Strip "IN" zu verbinden ist nicht nötig, lies Dir meine erste Antwort bitte nochmal genau durch.

    Abgesehen davon, dass der oberste Strip im Moment nicht an SI und CLK hängt, was sicher nur ein Zeichenfehler ist, passt das.


    Zitat

    Ist es richtig das ich vom 1 zum 2 stripe mit 5v und gnd reingehe oder benötige ich nur den Stromanschluss vom Netzteil?

    So wie gezeichnet, ist das eigentlich nicht nötig bzw. bringt nicht viel. [Wenn Du vorhast, die LEDs auf 100% weiß zu betreiben (unwahrscheinlich, oder nicht?), dann müsstest du "rechts" auch noch vom Netzteil direkt 5V und GND in jeden Strip einspeisen, weil das mit 60 LEDs schon knapp wird, mit 90 dann erst recht. Das gilt aber nur für das unwahrscheinliche 100% weiß-Maximalszenario und wird mit Deinen Problemen wahrscheinlich nichts zu tun haben.] Was mir noch einfällt: Ich arbeite normalerweise mit Ws2812, da ist es immer ratsam, noch einen Widerstand in die Datenleitung zwischen Controller und das erste Pixel zu setzen. Schau mal nach, ob das bei den WS2801 auch empfohlen wird. Die Datenleitung vom Arduino zu den Strips bzw. zwischen den Strips darf auch nicht zu lang sein.
    Noch was Simples sicherheitshalber: Sind die Stripes richtig verbunden (also 1. Strip "Out" mit 2. Strip "IN" usw.)?


    Ansonsten sieht das hardwaretechnisch eigentlich alles gut aus, so dass es vielleicht auch an Fehlern im Code liegen könnte. Ist der richtige LED-Typ definiert, sind die richtigen Pins definiert etc. ? Wenn's am Code liegt, würde ich mich dann direkt im Arduino-Forum um Hilfe bemühen.


    Wenn Du's zum Laufen bekommst, gib bitte Rückmeldung.


    Edit: Glückwunsch zum Nachwuchs! :thumbsup:

    Danke für Deine Antwort.
    Allerdings finde ich das doch etwas stark übertrieben. Das Meanwell ist sicher kein Schrott (im Vergleich zu irgendwelchen Noname-Chinaböllern) und ein Schnäppchen ist es auch nicht gerade - also nichts von wegen "Geiz ist geil".


    Da ich diese Frage jetzt einmal endgültig geklärt haben wollte, habe ich mich direkt an Meanwell gewandt und sehr schnell eine Antwort erhalten.
    Laut Meanwell-Auskunft sind die Geräte in der EU nicht für primäre Beleuchtungszwecke zugelassen, weil in der EU bei LED-Schaltnetzteilen größer 25 Watt ein Leistungsfaktorkorrekturfilter (PFC) vorgeschrieben ist, über den die Netzteile der LPV-Serie nicht verfügen.


    Wofür so ein PFC da ist, kann man ja im Netz gut recherchieren ;) Ich freue mich, dass diese Sache nun endlich geklärt ist!

    Danke Dir für die Antwort; mir geht es ja gar nicht darum, die Sinnhaftigkeit von Normen anzuzweifeln. Mich hätte lediglich interessiert, ob diese Unzulässigkeit (nur in der EU) für primäre Beleuchtungszwecke sicherheitsrelevante Ursachen hat, oder ob es vielmehr an Vorgaben wie z.B. Wirkungsgrad, Restwelligkeit, Leerlaufverbrauch etc. liegt. Dieses (meiner Meinung nach) sehr hochwertige Netzteil ist ja explizit für LED-Anwendungen designt und wird auch von etlichen (seriösen) LED-Shops vetrieben, meistens sogar ohne den Hinweis auf diese Unzulässigkeit.

    Und was steht in diesen Normen (die kann man ja leider so einfach nicht nachlesen) bzw. warum sind die LPV da nicht konform? Wenn man sich die Spezifikationen der Netzteile anschaut, dürfte es ja wohl kaum an sicherheitsrelevanten Dingen liegen, denn da ist meiner Meinung nach alles Erforderliche vorhanden. Es würde mich wirklich brennend interessieren, wenn das jemand wüsste, denn ich habe diese Frage vor einiger Zeit schon einmal (leider erfolglos) zu recherchieren versucht.


    @ ILoveButts: Das ist sicher die beste Vorgehensweise, die Strips nach Lieferung erst mal zu messen, bevor Du das Netzteil bestellst. Ich würde für die Messung dann 5M beidseitig einspeisen (wie es ja bei Deinem mittleren Strip der Fall sein wird).

    Ich habe bei dem von Dir verlinkten Strip leider keine Angaben gefunden wieviel Watt pro Meter der (angeblich) zieht; bei anderen Shops habe ich aber was von bis zu 24Watt/M gelesen. Das wären dann bei 24V 1A/M;, mal 15 Meter also bei Vollast 15A. Dieses Vollast-Szenario ist natürlich äußerst unwahrscheinlich, weil abartig hell; trotzdem sollte man sich in der Dimensionierung der Teile lieber am möglichen Maximum orientieren; da wäre das von dottoreD erwähnte Netzteil wahrscheinlich passend. Da ich aber weder weiß, welche IP-Anforderungen du hast, noch wie und wo Du das einbauen willst und so weiter, solltest Du Dich am besten selbst durch die Datenblätter lesen und das für Dich Passende finden. Manche Netzteile sind explizit für LED-Beleuchtung zugelassen, andere nicht, wobei ich bis heute nicht so richtig dahintergestigen bin, aus welchen Gründen das so ist. (Falls jemand mitliest: Warum ist z.B. die LPV-Reihe in der EU nicht für "primäre" Beleuchtungszwecke zugelassen?) Ich bastle ja auch nur hobbymäßig und kann deshalb auch keinen fachlich verbindlichen Rat geben, sondern nur meine Erfahrungswerte wiedergeben.


    Zum Milight: Ich kenne den Controller nicht, von den Spezifikationen sollte der aber reichen (auch wenn das mit 15A max. Gesamtleistung wieder knapp ist. Bevor ich allerdings einen zweiten kaufe, würde ich erst die Strips mal messen, wie viel Ampère sie wirklich ziehen. Meistens sind die realen Daten etwas anders als die angegebenen.

    1.) Die zusätzliche Einspeisung muss sein - und trotzdem könnte es knapp werden. Ich hab WS2812b-Strips schon ausführlicher getestet und konnte Farbabweichung bei R + G + B 100% an schon ab ca 45-50 LED feststellen. (Deshalb speise ich bei 60LEDs/m grundsätzlich jeden Meter ein). Ob so ein Szenario bei Dir vorkommt, musst Du wissen; man plant aber eigentlich immer mit der maximal möglichen Auslastung. (Hinweis am Rande: Ist Dir klar, was 60 A bedeuten - Stichwort Leitungsquerschnitte etc.?)


    2.) Die lange Steuerleitung vom Controller zum ersten Strip kann, muss aber nicht gut gehen. Die Datenleitung ist sehr empfindlich gegen Einstreuungen, deshalb setzt man den Controller so nah wie möglich an die erste LED. Bei Dir sind das wohl mindestens 5 Meter; das wäre mir ohne zusätzliche Schaltung deutlich zu riskant!


    Deshalb schließe ich mich diesem Rat auch an:

    Zitat

    Wenn Du keinen Wert auf grosse Farbspielereien legst dann wäre ein RGBW, ww Strip mit 12 Volt die günstigere Alternative. Blauzahn bzw. W-Lan Controller gibt es dafür auch.


    Ich würde sogar einen RGBW-Strip in 24V nehmen. Der ist zwar etwas teurer als die 12V-Variante, da könntest Du aber wegen des geringeren Spannungsfalls auf die vierte und auch die erste Einspeisung verzichten. Die Steuerleitung fiele dann natürlich weg, dafür müsstest Du mit einem 5-poligen Kabel vom Controller zu den Einspeisungen. Das dürfte aber aus Platzgründen keinen Unterschied machen, da im Gegensatz zu der Sk-Variante ja nur ein wesentlich geringerer Leistungsquerschnitt erforderlich ist.