Beiträge von dystonie

    LED'S sind nun überall angekommen. Jeder hat Sie jeder nutzt Sie. Keiner baut mehr großartig um, und kaputt geht eine LED in der normalen Lebenszeit eigentlich auch nicht.


    Yo, aber man kann immer noch ziemlich geile Projekte machen.
    Bei mir geht's da halt dann auch viel um die Ansteuerung.
    D.h. MQTT, Wireless...
    Aber auch Hardware wie PWM Dimmer oder einfach der Austausch, wo man billig (und hoffentlich auch gute) Hardware bekommt hat immer noch Daseinsberechtigung, finde ich.

    Wie versprochen hier was ich verkackt hab: =O [Blockierte Grafik: https://imgur.com/iN8Hlez][Blockierte Grafik: https://i.imgur.com/iN8Hlez.jpg]


    Das graue und rote Kabel ist an den Stripe angeschlossen. Soweit so gut.


    Der Übeltäter waren die Krokodilklemmen, die links oben zusammengerollt im Bild zu sehen sind. Diese hatte ich vorher noch dazwischen hängen.
    Die sehen auf den ersten Blick ähnlich aus wie die orangen und grauen Kabel, scheinen aber einen viel VIEL niedrigeren Innenquerschnitt zu haben.
    Ich hab mir nur den Innnenquerschnitt der orange/grau Kabel angeschaut.
    Selbst durch die auf den ersten Blick noch dünneren Jumper Wires, die am Arduino hingen, ging mehr Leistung durch.
    Daher funktionierte der Stripe sogar besser, wenn man ihn per USB versorgte als per 30A Netzteil :thumbup:


    Tjaaaa..... typischer Fall von "ich dachte die Krokos hätten mehr Querschnitt und konnte mir einfach nicht vorstellen dass... und so weiter".


    Wie man auch auf dem Bild sieht, ist der + Pol immer noch per Kroko angeschlossen. Aber nicht mit so nem China Ding, sondern mit einer gescheiten. (Sieht man ja auch am Kabeldurchmesser) - dann ist das kein Problem.

    GELÖST
    Danke für eure Hilfe!
    Lol. ok, es war (wie so oft) ein total einfaches, logisches Problem.
    Auf das ich aber nicht gekommen bin, weil ich es einfach nie vermutet hätte.
    So, genug geteasert, weil ihr mir so cool geholfen und Tips gegeben habt, poste ich nachher oder morgen hier nochmal Bilder und den total bescheuerten Grund.

    Hi 225flieger


    Gemessen hab ich unter Last.


    > Haben deine Netzteile eine kleine Plastikschraube drauf, über welche du die Ausgangsspannung regeln kannst


    Jap, die hab ich auf exakt 5V justiert.


    >Für mich klingt es so, als ob das Netzteil nur im Leerlauf die 5V bringt, unter Last aber komplett einbricht.
    > Hast du mal ein zweites Netzteil angeschlossen bzw. eine komplett andere 5V Spannungsquelle?


    Ja, dachte zuerst auch, es liegt am Netzteil. Hab es aber noch mit einem regelbaren Labornetzteil versucht, gleiches Ergebnis.
    Ich bekomme auch da 5V angezeigt, aber die sind es nur direkt am Ausgang; wenn ich beim Stripe messe sind's auf einmal nur noch die im ersten Beitrag genannten niedrigen Spannungen.


    Ich schicke nachher mal ein Bild vom Aufbau + welche Kabelquerschnitte ich genommen hab. - Da hängt ja noch der ESP mit am Stripe zur Steuerung, ich kann mir gut vorstellen dass auch da ggf. was faul ist.


    greetz,


    Hendrik

    Hi!


    Ich würde mich SEHR, SEHR freuen, wenn mir jemand mit seinem Wissen helfen könnte:


    Ich schreibe gerade eine LED-Software und bin nun dabei, die Hardware dafür vorzubereiten.
    Bilder https://twitter.com/hputzek/status/1052281307768791040


    [Blockierte Grafik: https://i.imgur.com/GlmIWMK.jpg]


    Insgesamt werden es 20m 144led/m Led Stripes mit sk6812 Chip. (Das sind LED'S, bei denen r,g,b,w pro einzelner LED angesteuert werden können)


    Der Stripe benötigt 5V Versorgungsspannung.


    Nun habe ich folgendes Problem:
    Sobald ich viele LED's auf einmal anschalte im Stripe, fällt die Spannung so stark ab, dass die LED's Orange leuchten statt rgb-weiss.
    Bzw. zu dunkel:


    1 Led an: 4.6V
    40 Leds an: 4.2V
    144 Leds an: 3.1V
    (jeweils unter Last gemessen am Punkt wo das Kabel vom 5V Ausgang des Netzteils an den Stripe gelötet ist)
    An anderen Stellen, z.B. in der Mitte des Stripes oder am Ende bekomme ich überall auch die oben gemessenen Werte.
    Das Kabel ist schon relativ dick, ich ergänze heute Abend den Querschnitt, wenn ich ihn gemessen habe und auch eine Skizze, wo der ESP8266 mit drauf ist.


    Netzteil 5V ---------Kabel----------|Messpunkt|--||||||||||||Stripe||||||||||||||||
    <---- 1m / 144 LED's ---->


    Den Strip an mehren Stellen versorgen bringt keinerlei Änderung. (Für die o.g. Werte habe ich 1x eingespeist am Anfang des Stripes; mit 1x am Anfang 1x am Ende war es aber kein Unterschied)
    Direkt am Netzteilausgang (Anschlussklemmen) messe ich konstant 5V, auch unter Last.
    Die Helligkeit fällt gleichmäßig über den gesamten Strip ab, er wird nicht gegen Ende dunkler oder so.


    Wenn ich den ESP8266 (Arduino-like), den ich zum Steuern verwende, per USB mit Strom versorge, ist der Spannungsabfall nicht mehr so extrem.


    Das genutzte Netzeil hat 5V/30A, also definitiv ausreichend :P
    Ich habe kurze Kabel verwendet (max 50cm)


    Ich dachte erst, ich muss das Steuersignal von 3.3V auf 5V shiften, aber auch das hat auch keinerlei Änderung gebracht.
    Was aber total strange ist: Wenn ich den ESP zusätzlich per USB mit Strom versorge, ist der Spannungsabfall nicht mehr ganz so extrem stark.
    Ich werd langsam ärgerlich, jetz hab ich 7x 30A Netzteile hier und nüscht geht gscheit!!! :cursing:


    Freu mich über Tipps!


    greetz, Hendrik

    [quote='dystonie','http://www.ledstyles.de/index.php/Thread/24500-Stromversorgung-für-SMD-LEDs/?postID=350492#post350492']
    Bauform 402, Oha! Da hast du dir wirklich was Sportliches vorgenommen :D
    603 habe ich schon mal verarbeitet, aber das war schon grenzwertig. Besorge dir auf alle Fälle gutes Fadenlötzinn und ein gutes Flussmittel. Ich rühre mir selber Kolophoniumkrümel und Isopropanol zusammen. Eine Lupenlampe und eine präzise schließende Pinzette kann auch nicht schaden.


    Gruß Gerald


    Ich habe es jetzt auch aufgegeben, bevor ich es versucht habe. Habe die LED's zurückgeschickt und mir "normale" geholt, dafür mit 0.5W :-)
    Danke für die vielen "Ach du scheiße 402!" Kommentare ich glaube das hat mir viel fluchen und Stress erspart!!!

    @White_Fox Kannst du ne gute Lötstation empfehlen, die auch für SMS taugen würde oder jemand andres hier im Forum?


    Hihi den Multitip hab ich sogar glaub ich (jedenfalls hab ich n Ersa) aber das Heizelement hat aufgegeben, daher brauch ich eh was neues)


    Würde bis um die 100€ anpeilen.

    Danke für die vielen Antworten!


    Ich denke, ich werde 4 Kanäle machen und dann jeweils 12 LED's an pro Kanal.


    Haha, dass das mit den SMD Led's keine so ganz supertolle Idee war hab ich jetzt auch gemerkt, hätte wohl vorher mal auf die Abmessungen achten sollen. *g*


    Kennt sich jemand mit SMS Löten aus? Ich will/muss mir nämlich eine Lötstation besorgen, um so feine Arbeiten zu machen.
    Kann mit mit so einer Heißluftlötstation auch "normale" Lötarbeiten an Normalgroßen Bauteilen durchführen?


    -------------


    http://www.blog.putzek.com

    Hi!


    Bin neu hier im Forum das ist mein erster Thread. :saint:


    Ich brauche dringend Hilfe in Bezug auf folgende Frage:
    Habe mir diese LED'S bestellt:
    http://www.ebay.de/itm/371013687560


    Ich plane, sie mit einem Arduino anzusteuern per PWM (mehrere Kanäle)
    Die Energieversorgung soll über Batterien laufen.


    Ich brauche mindestens 5v für das Arduino.
    Die LED's haben 3.2 Volt.


    Ist es möglich, einfach 6V Batteriespannung zu liefern und für die LED's einen Spannungsregler zu verwenden? Ich möchte SEHR ungern mit Vorwiderständen arbeiten, weil das bei SMD so ein Gefrickel ist.


    Sorry für die dumme Frage aber ich komm echt nicht 'drauf wie ich das am besten machen soll.


    PS: Wenn ich bisschen Antworten bekomme kann ich natürlich auch gern noch mehr zum Projekt sagen ;-)


    Danke & Gruß,


    Hendrik


    ---------------


    http://blog.putzek.com