Beiträge von Superluminal

    Stop! Nur die Elkos wechseln bringt nichts, wenn das IC nicht hinreichend spannungsfest ist. Ehe du also Ub erhöhst, erst mal IC Typ posten, dann gucken wir uns Datenblatt, ob das IC da mitspielt. Die Schottkydiode hat auch nur 40V Spannungsfestigkeit und die sollte auf alle Fälle höher sein.

    Versuchs doch mit so einer UV Insektenlampe und tu was für sie Leckeres rein, damit sie auch reinkriechen :P

    Wasserentkeimung kannst du aber noch nicht mit LEDs machen, da du dafür harte UV-C Strahlung brauchst, die eine Quecksilberdampfröhre mit 270nm liefert. In diesem Wellenlängenbreich gibt es noch keine LEDs, zumindest keine bezahlbaren.

    Um Insekten anzulocken wirst du aber kein so kurzwelliges Licht brauchen. Ist auch nicht gut für die Augen und auch organische Farbstoffe bleichen davon aus. Außerdem ist das entszehende Ozon bei UV-C sicherlich nicht gesünder, als Insektengift :evil:

    Versuche Borax zu bekommen und mische das mit Zucker. Das füllst du in kleine, offene Dosen und plazierst die auf den Ameisenstraßen. Bei Fressen des Zuckers, fressen sie auch Borax und platzen. Borax hat keine Ausdünstungen. Diese Rezeptur stammt noch aus Urgoßvaters Zeiten, als die synthetischen Insektizide noch garnicht entwickelt waren ;)

    Hmm, bist du ganz sicher, das du die Dimmer Einheit fotografiert hast? Ich würde wetten, das das die Konstantstromquelle ist.

    Dicke Induktivitär mit dicker Shottkydiode, dazu R4 ein 0,1 Ohm Shunt, um den Strom fest einzustellen.

    Vorne, unten der weiße Steckverbinder, da wird das PWM Signal entgegengenommen. Das Einzige, was ich neben dem Widerstand an Bauteilbezeichnungen lesen kann, ist die Diode mit B540C. Google sagt, das ist eine 40V 5A Shottky.

    Da in einer kommerziellen Schaltung eher auf Kante genäht dimensioniert wird, als zu reichlich, würde ich bei einer 5A Diode von rund 2,5A dimensionierten Strom ausgehen. Bei einer 47µH Drossel ist bei der Baugröße mit rund 2A Sättigungsstrom zu rechnen.

    Mit der Bezeichnung von U1 (dem IC) und Q1, dem Transistor, könnte man im Datenblatt nachgucken, für wieviel Strom die Schaltung dimensioniert ist. Mit der Spannungsfestigkeit der beiden Elkos oben, C4 und seinem Nachbarn, könnte man grob abschätzen für welche Betriebsspannung die KSQ dimensioniert ist.

    Hmm, mit 30 Watt beworben und dann 9 Watt ;-)

    Das ist bei uns mit LED Lampen auch nicht viel anders. Ich habe mir da mal aus Langeweile den ganzen "Koffer" an Bestimmungen reingezogen.

    Eine Lampe darf mit 10W beworben werden, wenn eine 10W LED verbaut wurde, die 10W leisten KÖNNTE - auch wenn sie nur mit 7W betrieben wird...

    Oder: eine Lampe kann auch mit 10W beworben werden, wenn die 10W elektrische Leistung konsumiert - an der LED aber davon nur 7W ankommen.

    Entlarvt bekommst du das nur über die Lumen Angabe. Wenn die grottig ist, dann ist entweder die Elektronik räudig, oder die LED technologisch von vorgestern :P

    Ich vermute mal, es ist die Kombination aus wenig Eingangsspannung uns quasi Kurzschluss am Ausgang.

    Gesetzt den Fall, es werden intern MOSFETs verbaut, dann ist seine Gatespannung niedrig und somit wird er nicht vernünftig niederohmig durchgeschaltet. Wenn er dann noch Probleme mit dem Anschwingen hat, auf Grund der geringen Spannung, dann kann er auch nicht im Schaltbetrieb arbeiten und so schöne Dinge wie Kurzschlusschutz funktionieren nicht.

    Auch zu geringe Spannung außerhalb der Spezifikation ist außerhalb der Spezifikation. Das muß nicht spektakulär sich sofort in Rauch auflösen, aber es kann halt kaputt gehen.

    Wieviel Platz hast du? Bekommst du 20 Breite noch unter?

    20x37 sind meine KSQs, die ich auch Biete/Suche habe. 12,5 mit Schraubklemmen, wenn man die wegläßt, kommt man auch 5mm Höhe.

    Wenn du das platzmäßig unterkrigst, dann machen wir per PN weiter.

    Mich interessiert die Schaltung der defekten KSQ, ne Heißluftlötstation habe ich, ich kann also auch das "Vogelfutter" wechseln.

    Dann hätte jeder 1x Porto, du ne KSQ und ich meinen Bastelspaß ;)

    Die Wicklungen am Ausgang der Grainacher Schaltung, aber noch vor den Elko. Also zwischen Plus und Masse.

    Wenn die KSQ mit 42V umgehen kann, dann wundert es mich, das sie kaputt geht. Dann kannst du die Transildionde gegen ein 18V Modell tauschen. Ich bin davon ausgegangen, das du in jedem Fall unter 18V bleiben mußt. Das 15V Modell leckt doch schon, je nach Exemplarstreuungen, ab 14,5V rum.

    Guck doch bitte mal, was auf dem IC der defekten KSQ draufsteht. Dann kann ich mir das Datenblatt zum IC ziehen und mal gucken, welche Parameter dort angegeben sind.

    Hm, das Problem an einer Graineacher Schaltung ist halt, das Spannungsspitzen nicht wieder zurück zur Spannungsquelle fließen können. Ich habe keine Ahnung was für ein IC da in der KSQ verbaut wurde und für wieviel Volt Betriebsspannung die freigegeben ist. Aber gehen wir mal vom worst case 18V aus. Dann fehlt nicht viel...

    Ich würde diese Drossel https://www.tme.eu/de/details/…a/ringdrosseln/ferrocore/

    nehmen. In jede Zuleitung eine der Wicklungen. Und dann Ausgangsseitig, parallel zur KSQ an den Stromversorgungsanschlüssen, sowas hier:

    https://www.tme.eu/de/details/…ec-semiconductor/p6ke15a/

    Das Ding ist wie eine normale Zenerdiode zu betrachten, nur schneller und robuster und wird in Sperrichtung betrieben. Eine Spannungsspitze übersteigt die Sperrspannung und wird somit gekappt und abgeleitet. Ich habe ein 15V Modell genommen, da die Dinger zum einen Toleranzen haben und zum anderen auch nicht so hart von der Kennlienie sind beim Ableiten.

    Aber zum Einen begrenzt die Drossel die Stromanstiegsgeschwindigkeit am Eingang, dann wird abgeleitet und der Elko puffert auch noch ein bisschen was weg. Bei den paar Cent würde ich das vorsichtshalber machen.

    Moment, was genau ist da kaputt gegangen und was hat sich gegenüber vorher geändert?

    Liefen baugleiche KSQs vorher nur mit LED ohne kaputt zu gehen und ist nur der fette Kondensator dazu gekommen?

    Was ein kann, das der Dynamo Spannungsspitzen produziert, die das IC killen. In dem Fall Drossel in die Zuleitung und Transildiode mit etwas unter der Maximalspannung der KSQ vor der KSQ über Ub drüber.

    Wenn es erst nach dem Supercap passiert ist, dann scheint die KSQ nicht kurzschlussfest zu sein und kommt mit der geringen Ausgangsspannung nicht klar. Dann hilft nur ein Modell mit einem anderen IC oder noch eine weitere Strombegrenzung duch einen Vorwiderstand, der die KSQ etwas entlastet.

    Es gibt auch chem. Bäder zum Schwärzen von Kupfer. Googele mal noch "holländische Bäder" das müßte Persulfat mit Hydroxid sein, damit durch das Persulfat kein Cu in Lösung geht.

    Sieht dann gefälliger aus ;)

    Also ich wäre für ein Coverline Kühlplrofil, wahlweise 50 o. 100 cm lang und dann je nach Länge, ein oder 2 von den neuen Samsung - Streifen da rein und ein dimmbares Netzteil. Bei Maximalstrom kannst du mit Schweißerbrille dein Buch lesen 8)

    Ich würde die Module mit 1 bis 1,5A fahren, auch wenn sie 2,8A hergeben. Die sind so effizient und tierisch hell, das langt.

    Ich habe 40x der 7er Module im Weinregal als indirekte Beleuchtung durch die Flaschenböden und fahre meine mit Module mit 350 mA, da sind 7 LEDs parallel. Bei den Streifen sind es 14, also doppelter Strom. Und 3500K ist eine tolle Farbtemperatur, finde ich.

    Das war wiederum eine Info, die vorher nützlich gewesen wäre. Ich habe in der Suchmaske 2 und 3 farbige LEDs ausgeblendet gehabt, weil du nur von Rot gesprochen hast ;)

    Einmal das, und zum anderen geht man bei einer Parallelschaltung auch nicht bis an die äußerste Grenze des Datenblattes. So vermeidet man Hotspots und ein thermisches Durchgehen einzelner LEDs.

    Wobei bei der Parallelschaltung eine Unterbrechung in der Einzel LED noch die bessere Variante ist. Würde die LED durchlegieren und niederohmig werden, dann fiele die ganze Gruppe aus.

    Ob eine LED durchlegiert oder sie unterbricht, ist in gewisser Weise auch bauartbedingt Epoxyvergossene Kleinleistungs-LEDs werden eher niederohmig, weil der Bonddraht, der wie eine Sicherung wirkt, nirgends hin kann.

    Ob solche Stresstests und Ausfallszenarien getestet werden und welche Ergebnisse sie bringen, weiß nur der Hersteller der Boards ;)

    Gibt es auf mikrocontroller.net auch schon einen ganzen Tröt zu.

    Ist wohl zu viel auf dem Versandweg weggekommen, was die Händler ersetzen mußten.

    Entweder man siehts garnicht mehr, oder Fedex und andere abartig teure Versandmethoden.

    Na zum Glück habe ich mich erst mal mit Bastelmaterial "vollgesaugt" :saint:

    Der Markt wird's schon richten... entweder es wird mehr EU-Zwischenlager geben, aus denen man dann ordern kann, oder was auch immer...

    Der Markt ist da ;)