Beiträge von Cocktailnights


    Das habe ich gerade noch im Netz gefunden. Im Prinzip soll es so sein.
    Wenn ich jedoch einen Transistor nehme, habe ich Angst, dass der abraucht.
    Der Tranistor müsste dann 350mA über die CE-Strecke treiben können. Ist das realistisch?


    Einen schönen Samstag allerseits,


    Ich habe gerade in den tiefen meiner Fächer eine kleine KSQ gefunden.
    Die KSQ:
    U_in = 230V AC
    I_out = 350mA (nachgemessen etwa nur 310mA)


    Habe gerade bei 350mA 3x1W LED's zum testen dran.


    Jetzt frage ich mich, ob ich auf der DC Seite noch zusätzlich eine Schaltung einbauen kann, die ein PWM Signal vom uC schalten kann.
    Meint ihr das wäre möglich, oder mache ich die KSQ dadurch schnell kaputt?
    Vielleicht hat jemand das schonmal für längere Zeit betrieben?


    MfG

    Steht doch da und du wiederholst es sogar: GU10 also 230V.

    Ich meine auch nicht die GU10, sondern die, die im Lampenschirm sind. Also kein Fehler meinerseits.


    @BachManiac


    Wenn das auch mit 42W klappt is das ja in Ordnung. Wundert mich auch, aber egal.
    Also für die LED's in der Mitte musst du dir genau überlegen, was du da reinhaben willst. Schau dich einfach hier im Shop um.


    Es gibt nicht viele Netzteile die durch Phasenan-/abschnitt dimmbar und für High-Power LED's geeignet sind. Aber das es gibt die hier .


    Für die LED-Leiste kannst du dir dann ein Festspannungsnetzteil mit genügend Leistung raussuchen. Die gibts bei LED-Tech.

    Hallo,


    Mit welcher Spannung werden die LED's im Lampenschirm betrieben?


    Wenn diese mit 230V betrieben werden, wie die GU10 musst du darauf achten, dass auch alles als dimmbar gekennzeichnet ist.
    Wenn sie nicht mit 230V arbeiten, dann brauchst du noch einen dimmbaren Trafo.


    Und insgesamt musst du darauf achten, dass der Tastendimmer mindestens 50W Leistung schalten muss, sonst klappt gar nichts.

    Kann ich mal eine Frage zur Funktion der Schaltung einfügen:
    Ich möchte wissen, ob ich das Prinzip richtig verstanden habe.



    Über die Diode D1 fällt. solange C3 nicht vollständig aufgeladen ist eine Spannung von rund 0,7V ab.
    Deshalb muss über R2 und P1 ebenfalls 0,7V anliegen und dadurch auch ein enstprechender Strom fließen.


    Wenn ich P1 größer mache, dann wird durch I = U / (R2+P1) der Strom kleiner. Wenn P1 kleiner wird, dann wird der Strom größer.
    Dadurch ist lässt sich einstellen, wie schnell sich C3 lädt.


    Das Schaltintervall beginnt, wenn die Spannung an TRIG unter 1/3 Vcc ist. Also C3 wenig geladen ist. OUT ist auf 12V.
    C3 wird geladen.
    Wenn jetzt C3 soweit geladen ist, dass seine Spannung größer als 2/3 Vcc ist (größer als die Spannung an Ctrl) endet das Intervall und OUT geht auf 0V.
    C3 wird durch DIS über P1 und R2 entladen. (Die Diode sperrt)
    Dies geschieht solange, bis TRIG wieder unter 1/3 Vcc fällt. Dann wird DIS wieder gesperrt und C3 lädt sich erneut auf.


    Hoffentlich ist es einigermaßen verständlich. Ich hatte nebenbei die Schaltung und den Wikipedia-Artikel zum Timer offen.


    Edit: Das PWM-Signal wird also über OUT an die Darlington Transistoren gegeben, die bei HIGH-Pegel durchschalten und die LED's leuchten lassen.

    Servus,


    Ich finde es ja schon ziemlich cool, dass du dir PAR16 an
    einer Traverse in dein Wohnzimmer baust. Sieht bestimmt sehr abgespaced
    aus.


    Ich könnte mir vorstellen, dass der Kondensator für die
    Beschaltung des LM2575 das Problem ist. C_out sollte laut Datenblatt ein
    'high grade capacitor' sein. Also für hohe Frequenzen ausgelegt sein und einen niedrigen ESR haben.
    Aber da das SMD's sind wirst du den wohl kaum gegen einen anderen austauschen wollen.

    So. Jetzt habe ich einen Plan, jedoch noch immer nicht das Problem mit der Dimmung gelöst.


    Auf jeden Fall kommen einige Edison EdiLine III 1W Module zum Einsatz. Dann möchte ich dimmen und dazu habe ich 2 dimmbare Netzteile zur Auswahl:
    1. per Phasenan- oder Phasenabschnitt dimmbares MeanWell PCD-16-350-B.
    2. ein durch 0-10V oder Poti dimmbares Netzteil.


    An Unterputz Einbaudimmer für Phasenabschnitt habe ich unter 60 € nichts gefunden und würde es gerne günstiger haben, wenn es geht.
    Aber bei den anderen Methoden verstehe ich etwas nicht.


    Kann mir jemand die beiden anderen Methoden (0-10V und Poti) erklären oder kennt da etwas gutes, wo ich Infos herbekomme?
    Wichtig ist mir auch, wie ich das ganze schalten muss.

    Also muss ich mir das nochmal neu denken.


    Am besten wäre es wohl, ein Netzteil von 230V auf 24V DC zu nehmen und dann mit KSQ's mit PWM-Eingang das dimmen zu machen.
    Damit kann ich dann auch mehrere parallele Stränge nehmen und das PWM Signal vom Dimmer an jede KSQ geben, oder versteh ich das falsch?
    Dann nehme ich diese KSQ für jeden Strang.


    Ich versuche mal einen Schaltplan zu machen und den hochzuladen ;)

    Gut, ich habe mir nochmal eine für mich einfachere Sache überlegt.


    Ich nehme die Edison EdiLine III 1W COB Module, da diese direkt mit 350mA betrieben werden. Dazu ein passendes KSQ-Netzteil aus dem Shop.
    Dann müsste es ja reichen, das Netzteil richtig ans Netz anzuschließen und dahinter dann die Module ganz einfach in Reihe mit ausreichender Kühlung.


    Aber dann ist das mit der Dimmung noch nicht klar. Leider ist auch der Beitrag in dem Anfängerinfo nicht fertig :(
    Ich kenne mich leider nicht aus mit Hausinstallationen und weiß nicht ob die Dimmer, die ich oben verlinkt habe solche Aufgaben erfüllen würden.
    Kann ich nach dem KSQ-Netzteil noch mit PWM dimmen, oder muss ich eine KSQ nehmen, die das implementiert hat?

    Ich habe mich noch etwas schlau gemacht über die Möglichkeiten des Dimmens.
    Dazu habe ich diesen Dimmer gefunden. Leider ist der nur bis 30V ausgelegt, aber er funktioniert mit "der zur Zeit besten Technologie der Impulsbreitensteuerung", was ich als PWM interpretiere. Das wäre dann ja ideal für meine Anwendung, da die Dimmung hinter dem Nertzgerät erfolgen muss.


    Kennt jemand noch einen Hersteller solcher Einbaudimmer? Am besten mit selber Technologie und auch für 36V? Gerne auch mit Touch-Anwendung oder ähnlichem. :rolleyes:

    Hallo Community,


    Ich möchte eine indirekte Beleuchtung für das Wohnzimmer meiner Eltern bauen.
    Ich habe mir gedacht COB 2,5 W Module zu benutzen. Da das ganze am 230V Netz betrieben werden soll brauche ich also ein Netzgerät.
    Ich dachte an dieses Netzgerät für 6-10x 1W LEDs (230V). Das Gerät gibt mir 18-36V also maximal 4 in Reihe (3x 9V = 36V) und maximal 2 parallele Reihen, da der Strom von 350mA sich dann auf beide aufteilt, was dann 175mA pro Strang ergeben würde.


    Ist es richtig, dass sich die Spannung selber einstellt? Und liefert das Netzgerät ständig 350mA, oder regelt das Netzgerät dort auch nach?
    Ist es für die COB Module zu verkraften, wenn diese mit 175 mA betrieben werden?


    Über eine Dimmung habe ich mir noch keine weiteren Gedanken gemacht, würde ich aber gerne einbauen. Theoretisch sollte ja eine Dimmung über den Strom einstellbar sein. Dann würden sich die 175mA als Maximum sicherlich gut eignen, da 120mA empfohlen sind).
    Was kann ich dafür verwenden, wenn es auch mit einem Drehtaster an der Wand steuerbar sein soll?



    Ich würde mich sehr über eure Hilfe freuen :thumbsup:


    Ein schönes Wochenende


    Edit: Kleine Rechtschreibfehler