Beiträge von Transistor

    Ich hab sie mal eine klein wenig angepasst... Funktioniert das so ?


    Eher nicht. Der TIC246 braucht bei 20°C im 4. Quadranten mindestens 50mA Gatestrom zum Einschalten (Fig.1 im DB). Dazu kommen 1V/56R=18mA durch den Gate-Ableitwiderstand. Diese 68mA fließen durch die 220R und dazu muss die Spannung 15V betragen. Die Inhibit-Spannung des MOC3041 ist aber typisch 5V, so dass die Schaltung wohl nicht sicher funktionieren wird.


    Edit: Der Triac arbeitet bei dieser Schaltung nur im 1. und 3. Quadranten. Dort reicht ein Gatestrom von ca. 15mA. Der Gesamtstrom ist dann 33mA und die nötige Spannung 7,3V plus der Flussspannung des eingeschalteten MOC, also etwa 8,3V und damit auch oberhalb der typ 5V. Man sollte den Gateableitwiderstand deutlich größer machen (330R).

    Für Ströme von 1A war die Schaltung damals nicht gedacht. Und auch der große Einstellbereich von 1:100 ist recht viel für so eine Schaltung. Es geht zwar, aber zu kleinen Strömen hin wird die Einstellung empfindlicher. Bei der Schaltung mit dem LM317 ist es genau andersrum.


    Man sollte, wenn es auf präzise Einstellbarkeit und Stabilität von 0 bis 1A ankommt, besser eine Stromquelle mit OPV und Referenzspannung benutzen. Für nicht so hohe Ansprüche hab ich dir mal meine einfache Schaltung auf größere Ströme angepasst:



    Alle BE gibt es bei Reichelt. Der BD201 geht auch. Die Schaltung geht bis max. 30V Betriebsspannung, wenn der Leisungstransistor gut gekühlt wird.

    Hmmm, jain. Ich habe mal etwas nachgeforscht. Meistens ist der maximale Schleiferstrom (wiper current) nicht angegeben. Die Firma Bourns schreibt dann, dass man 100mA annehmen kann, wenn die Maximalleistung nicht dadurch überschritten wird.


    Häää? Was soll uns das jetzt sagen?


    Eine korrekte Dimensionierung des Potis wäre so wie ich es oben schon sagte. In der Praxis kann man davon etwas abweichen, weil in der unmittelbaren Nähe der Potianschläge wegen der Kontaktierungen eine deutlich höhere Leistung je Drehwinkel vertragen wird als in der Mitte der Schleifbahn oder Wicklung.

    Die maximale Leistung eines Potis bezieht sich immer auf die gesamte Widerstandsbahn bzw. die gesamte Wicklung und nicht nur auf den gerade benutzten Teilbereich!


    Wenn das 125Ohm Poti auf 1,25Ohm eingestellt ist, dann fließt der Strom nur noch durch 1% der Windungen oder der Widerstandsbahn. Die Leistung ist da zwar nur 1,25W aber die Belastbarkeit muss dennoch 1A sein und diese Belastbarkeit hat nur ein 125W-Poti.

    Wollte mal fragen ob die Stromregelung mit einem LM317 und einem Poti halbwegs etwas taugt und in welchen Bereichen man noch vernünftig regeln kann. Will zwischen 10mA und ca 1A durchregeln.

    Naja, das kann man schon machen, aber man kommt in der klassischen Stromregelbeschaltung des LM317 nicht auf null, was oft aber wünschenswert wäre.
    Außerdem muss das Einstellpoti star überdimensioniert werden, denn es muss für 10mA den Wert 1,25V/10mA=125Ohm haben und gleichzeitig 1A aushalten. Das wäre also ein 125W-Poti.


    Hier sollte es mindestens ein 2W Typ sein.

    Das stimmt leider nicht. Ein 2W-Poti mit 125Ohm kann man nur mit 125mA belasten.


    Würde das mit zwei bipolaren Transis besser funktionieren?

    Es reicht sogar einer. In dieser Schaltung kannst du bis auf null herunterregeln und brauchst nur ein kleines Poti. Den Transistor solltest du durch einen Typ ersetzen, der eine hohe Stromverstärkung beim maximal gewünschten Strom hat, der die maximal vorgesehene Spannung aushält und dessen SOA groß genug ist, um die auftretende Belastung auszuhalten.

    Transistor: Du hast bestimmt so was gemeint, ??

    Genau! Aber als ich das schrob, wusste ich noch nicht, dass es um den Hintern von einem Teddybären und also keine ernsthafte Sache geht, sonst hätte ich Deine hervorragende Arbeit nie in solchem Zusammenhang erwähnt, bitte entschuldige.

    soll ein Ersatz für meinen 400 Watt HQI Brenner werden...


    und da es die Hauptbeleuchtung am Tag ist (ca. 13 h) spart man doch schon was

    Oh man, 400W den ganzen Tag an, da frierst du wohl wenigstens nicht? Ist ja mehr Energieverbrauch als wir fürs ganze Haus haben.
    Eine HQI400W liefert etwa 35.000Lm, das schaffst du mit 12 XM-L niemals auch nur annähernd. Die Effizienzen der HQI und der XM-L sind vergleichbar groß, so dass du auch etwa dieselbe Leistung installieren musst und gar nichts einsparst.

    Da geht nichts kaputt, aber in deinem Fall wird die Schaltung nicht funktionieren, weil die Spannung an EN mindestens Uf der LED + 2xUf + UR(Pin1-Basis), also ca. 3,3V+1,4V+1V=5,7V sein müsste. Die wird der µC wohl nicht liefern.
    Außerdem wäre bei der von dir vorgeschlagenen Schaltung der Ausgangsstrom nicht sehr konstant, weil er sich aus dem geregelten Emitterstrom und dem ungeregelten Enable-Strom abzüglich Basisistrom zusammensetzt.

    Kann man diesen aus seinem "Knast" befreien ohne ihn zu zerstören? Will da nicht einfach so dran rumbasteln/-biegen!
    Ist voll nervig, das ich immer genau auf den Receiver zielen muß

    Das ist eine Abschirmung und normalerweise ist die nur aufgesteckt. Wenn du die abnimmst kann es sein, dass gar nichts mehr geht oder Störungen auftreten. Besser fände ich es, die FB zu tunen. Hab jetzt doch mal nach besseren 950mn-LEDs im 5mm Gehäuse geschaut und auch was gefunden.
    SFH4545: bis 800mW/sr, +-5°
    SFH4546: bis 200mW/sr, +-20°
    Gesamtstrahlungsfluß jeweils 50mW, das ist 3-Mal so viel wie bei der besten LD274. Damit kann man aus der FB sicher noch was rausholen.

    Mal noch zur Fernbedienung.
    Wie wäre denn eine Verbesserung der Absendecharakteristik möglich?
    Hat da jemand mal einen Link zu `ner starken IR-LED.

    Man könnte mal die LD274-3 versuchen, die hat eine hohe Strahlstärke >80mW/sr bei +-10° Öffnungswinkel. Gibts bei Reichelt für 28ct. Noch mehr Strahlstärke hat z.B. die SFH4550: bis 2000mW/sr bei allerdings nur noch +-3° Öffnungswinkel. Die ist daher eher für größere Entfernungen geeignet. Leider ist das aber eine 850nm-LED und die TSOP haben das Empfindlichkeitsmaximum bei 950nm. Hab jetzt nicht weiter nach 950nmLEDs gesucht, da ich immer die LD274 einbaue und schon so manche FB deutlich besser wurde.

    Könnte man evtl. auch den Vowiderstand (falls vorhanden) verringern, um den Strom zu erhöhen?

    Im Prinzip ja, aber man kennt die Reserven des Treibers und der verbauten LED nicht. Das Risiko wärs mir nicht wert. Dann lieber eine andere LED versuchen.