Beiträge von Paule1991

    Hallo,


    also ich hätte Interesse an ein paar Alu Profilen.


    Mindestbestellwert sind ja 50eur und man muss immer mindestens 2 von einem Profil nehmen. Wäre ja aber bei den Preisen kein Problem :)


    EDIT:


    Was ist denn der Unterschied zwischen "White" und "Anodized Sandblasted"? Ich nehme mal an, dass "Sandblasted" eher rau ist? Also wäre ja für LEDs die "White" Variante besser, oder?

    Also ein paar Bilder wären schön, damit man sich mal ein Bild machen kann.


    Die 0,5W LEDs werden bei 100mA schon gut warm, vorallem im Rudel dicht nebeneinander. Ich würde sie eher mit 70-80mA laufen lassen.


    wallace : Ich glaube er ist sich bewusst, dass er das nicht eingetragen bekommt ;).
    Aber nach dem ich die Umbau Liste gelesen habe, denke ich er ist vernüftig genung, sich keinen Flakscheinwerfer ans Heck zu montieren.


    EDIT: Wie willst du die Rück/Bremslicht Kombi denn lösen?
    Rücklicht 30% Leistung, Bremslicht 100% Leitstung? (Also wie eine Art Ersatz für eine 2-Faden Birne oder ist das beim MiTo durch getrennte Kammern gelöst?)

    Manchmal resettet der Controller sofort wieder...

    100nF Kondensatoren hast du drauf? Sind das auch Keramik Kondensatoren? Mit Foliekondensatoren habe ich auch bescheidene Erfahrungen gemacht. Die kann man sich nämlich dezent schenken, da der Effekt gegen Null geht.


    Ich habe jetzt alles in Alufolie abgepackt und diese dann an den Schutzleiter des Heimnetzes angeschlossen.

    Leg den Schirm des Kabels mal auf Masse und nicht an den Schutzleiter des Hauses.

    Hallo,


    ein sehr schönes Projekt, verfolge es schon seit dem Start. Weiter so.



    Zu deinem Problem:
    Es ist bekannt, dass Leuchtstoffröhren Störungen verursachen können. Oftmals stören sie den Funkempfang von DCF77 Modulen (das ist der Empfänger in Funkuhren).
    Also könnte ich mir schon vorstellen das Störungen auftreten, da Spannungen durch die Röhren bzw Vorschaltgeräte in die die Zuleitungen zum Display induziert werden und dadurch nurnnoch Quatsch auf deinem Display ankommt. Wenn du eine geschirmte Leitung zur Hand hast, dann versuch es doch mal damit. Ansonsten könntest du auch ein Stück Alufolie nehmen, und um das Kabel wickeln.

    Das Video kenne ich.
    Also ich glaube in dem Video ist es mit einem Mikrocontroller (kurz µC) realisiert. Das ist wahrscheinlich auch der einfachste Weg.
    Im Grunde ist es nicht viel. Man misst mit einem µC die Drehzahl und in Abhängigkeit dieser schaltet man die LEDs von Blau zu Rot um. Man kann natürlich auch einen sanften Übergang programmieren.


    Hier ist ein Programm in der Prgrammiersprache Bascom welches die Drehzahl misst und über 7 Segmentanzeigen anzeigt. Du könntest dir die Programmzeilen "klauen", die die Drehzahl messen und dann noch ein paar Zeilen ergänzen um das faden von Blau zu Rot zu realisieren.
    Ein sehr schönes Projekt zum Einstieg.
    Allerdings brauchst du ein Programmiergerät für den µC. Kostet 15-20€. Ist für eine einmalige Anwendung leider sehr teuer. Aber ich bin mir sicher das es nicht bei einem Projekt mit AVR bleibt, wenn du einmal damit angefangen hast ;) .

    Selbst wenn die Batterie nicht ganz voll wird ist das nicht so tragisch. Umso "leerer" die Batterie, umso schneller kann sie die Ladung aufnehmen, also irgendwann gleicht sich das Ganze an.
    Und am Wochenende wirst ja evtl. mal eine längere Strecke fahren um wieder auf annähernd 100% zu kommen.


    Ja, am Wochenende fahre ich ganz paar Kilometer. Aber in vielen Autoforen steht, dass die Standheizung die Batterien viel viel eher sterben lassen. Das wollte ich mit dem zweiten Akku umgehen.

    1) Blei-Gel Akkus kann man zwar am Bordnetz laden, ist jedoch nicht so toll für die, da die Ladegeräte nunmal auf Bleiakkus ausgelegt sind. Da du aber keine höhere Spannung zur Verfügung hast (Schlussspannung bei Blei-Gel-Akkus im Zyklenbetrieb sollten 14V sein --> Akkudatenblatt hilft)
    2) Für viele Zyklen Blei-Gel Akkus nicht mehr als 80% entladen --> siehe Zyklendiagramm im Akkudatenblatt (Würde dann 5x 4,1A / 4 = min. 5Ah).
    3) Spannungsabfall -> Akkudatenblatt

    http://www.datasheetcatalog.org/datasheets/50/489194_DS.pdf


    1) Ich würde sagen es geht OK, wenn ich als Ladespannung 14,2V habe. Da steht ja "Charge Method" = ""Constant Voltage" und für den "Cycle Use" sind 14,5 - 14,9V als gültige Spannung angegeben. Richtig oder liege ich total daneben?


    2) Bin ich zu doof es zu finden oder ist es gar nicht mit im DB drin? ich tippe ja auf letzteres.


    3) Ok, also mit ca. 4A Enladestrom sollte ich ca. 1,5h hinkommen, ohne dass die Spannung unter 10,5V fällt (die 11,5V von oben sind ein Tippfehler meinerseits, es sind 10,5V als Unterspannungsabschaltung)

    Alles was man über Batterien wissen muss...

    Danke, ich werde es mir nochmal in Ruhe ansehen.


    Sammal, hast Du keine Anleitung für Deine Standheizung?

    Doch, aber da steht halt nix drin über mein Problem.


    Kurz:
    max. Heizzeit = Fahrzeit

    Ja, dass habe ich auch schon gelesen, aber ich wollte eigentlich auf das hinaus, was du hier schon selbst schreibst:


    Fakt ist das Deine Autobatterie in Zukunft früher den Löffel abgeben wird. So eine Standheizung belastet die Batterie halt, aber besser als Kratzen :D

    Genau das will ich vermeiden. Ich mag meine Batterie nämlich ;)

    Hallo an alle Forumsuser,


    ich habe mal eine kleine Frage, die nicht viel mit LEDs zu tun hat, wohl aber mit Akkus und Elektronik.


    Ich habe mir eine Standheizung besorgt, die ich mir gern ins Auto bauen möchte. Eine Standheizung ist eine feine Sache, aber bringt einem nicht viel, wenn sie nur die Batterie leerlutscht und die Karre dann nicht mehr anspringt. Außerdem habe ich mich mal etwas im Netz belesen und eins ist klar, eine normale Autobatterie ist auf Dauer nicht für langsame Entladezyklen geeignet. Aber genau diese verursacht eine Standheizung im Auto leider. Also muss eine zyklenstabile Batterie her. Ich dachte da an einen Blei-Gel Akku. Diese sollen eine hohe Zyklenstabilität haben und wären für mein Vorhaben m.M nach besser geeignet als eine normale Autobatterie.


    Mir stellt sich jedoch die Frage, wie ich diesen Akku am besten lade und wie groß ich ihn dimensionieren müsste.
    Die Standheizung hat eine elektrische Leistungsaufnahme von 50W.
    Die Fahrtzeit beträgt unter der Woche täglich nur rund 15min (also eigentlich 2 x 15min, ich muss ja auch wieder Heim). Deswegen brauche ich einen kleinen Puffer, der unabhängig von der Starterbatterie ist.
    Wenn ich jetzt einen Blei-Gel Akku mit 12V und 17Ah habe, dann würde das ja bedeuten, dass bei einer Leistungsaufnahme von 50W bei 12V Akkuspannung rund 4,1A fließen. Die Standheizung läuft zwei mal am Tag 30min. Davor und danach wird wieder 15min geladen.


    Mein eigentliches Problem ist, wie ich mit den Werten vom Akku jetzt umgehe.
    Wie lange kann ich meine Standheizung denn jetzt einem 17Ah Akku laufen lassen? Rein rechnerisch ja 17Ah/4,1A. Da komme ich auf 4,1h. Aber ab wann ist denn die Akkuspannung unter 11,5V? Da schaltet die Standheizung nämlich ab.


    Und zu guter letzt, wie lade ich den Akku? Ich würde ihn über ein Trennrelais parallel zur Starterbatterie schalten. Geht das so einfach oder muss dort noch etwas davor?


    Fragen über Fragen, ich hoffe ihr könnt mir etwas bei der Berechnung und der Dimensionierung helfen :) .


    VG Paul

    Erstmal danke für die zahlreichen Antworten.
    Schaltregler wären natürlich eine gute Alternative. Vorraussetzung wäre PWM-dimmbarkeit.
    Ich habe mich mal bei DX umgesehen und folgende Regler gefunden.
    http://m.dealextreme.com/p/mr1…-driver-8-40v-input-13557
    Meinst du diese Regler Falo? Da wäre ich bei ca. 1,70€ pro Stück. Viel billiger wird die instructables KSQ auch nich werden.
    Falls es noch einen günstigeren gibt, wäre ich für einen Hinweis dankbar :).


    Kanwas : Ich glaub ich sehe mir die AN mal an, danke für den Tipp :). Vllt passt es ja doch mit der Wärmeabfuhr :).
    Ich werde zwar nach wie vor auf Schaltregler setzten, aber trotzdem interessiert es mich, ob die FR4 Platine die Wärme wegbekommt.

    Nicht ganz, den wenn schon auf Sicherheit rechnen, dann auch bitte mit laufendem Motor rechnen.

    Also ich gehe im KFZ immer von 13,8V aus. Aber Recht hast du schon. Dann rechnen wir eben mal mit 14,4V
    Da komme ich auf 3,36W. Also reden wir immer noch von rund 3W. Wenn es "ganz knapp und gerade so" mit 3W geht würde, würde ich vernüftigerweise sowieso auf Alukernmaterial umschwenken, wie Lötmeister es schon erwähnt hat.


    EDIT: Rechtschreibfehler...

    Drüber nachgedacht ja, aber der Preis spricht eindeutig für FR4.
    Ich bräuchte so ca 16 von den KSQn. Also wäre FR4 schon besser.


    Wenn es nicht anders geht, werde ich so oder so Alukernmaterial verwenden müssen. Aber es wäre halt schön, wenn ich auf das billigere FR4 zurückgreifen könnte.

    Hallo,


    ich bereite grade den Bau von mehreren instructables KSQ vor. Da es lineare KSQ sind, wir ja die überflüssige Spannung verheizt.
    Ich plane immer 3 HP LEDs (blau, ich gehe von 3V pro LED aus...Worst Case Szenario eben) in Reihe an 13,8V (KFZ).
    Das bedeutet das ich habe zwei Wärmequelle. Zum einen den Widerstand, der 0,6V * 0,7A = 0,42W vertragen muss und zum einen den Mosfet.
    In meinem Fall ist dies ein IRLR024N. An dem beträgt die Verlustleistung 13,8V - 0,6V - 3,0V - 3,0V - 3,0V = 4,2V * 0,7A = 2,94W.


    Der Aufbau erfolgt komplett in SMD. Beim Widerstand mache ich mir wenig Gedanken, da ich einen 1W Typ im 2512 Gehäuse nehme.
    Der Mosfet kommt im TO252 Gehäuse daher und jetzt zu meiner eigentlichen Frage.


    Ist der Mosfet in der Lage 3W dauerhaft zu verheizen, wenn er auf die Platine gelötet ist? Die Wärmeleitfähigkeit von FR4 ist ja nicht soo gut.


    Hier noch das Datenblatt zum Mosfet. Maximale Verlustleistung ist mit 45W angegeben.


    Danke für eure Erfahrungen :)

    Ich bin Student, da ist viel Zeit ;) .
    Also die Arbeit würde ich mir schon machen. 100 an 2bl und 100 oder mehr an flipp86. Je nach dem, wie viele gewünscht werden.


    Versenden würde ich sie im Briefumschlag in ein kleines Beutelchen verpackt, wenn das euch beiden Recht ist?


    Ich denke mal mit 2,50€ für 100 Stück inkl. Versand sind alle gut bedient. Wenn euch das Recht ist, dann könnte ihr mir ja mal eure Daten per PN schicken. Bezahlung würde ich gern per Überweisung machen, aber PayPal habe ich auch.


    Wenn noch jemand Interesse hat, dann nur raus mir der Sprache :)


    Paul

    Hallo 2bl,


    also ich habe Nieten mit 0,8 Innendurchmesser. Die sind auch oben verlinkt ;) .


    Das Ergebnis ist einfach Top. Leider habe ich nur eine Handycam, die damit überfordert ist :| .
    Aber hier hast du tolle Makros. Genauso sieht es bei mir auch aus.
    Nach 2 Probenieten hat man den Kraftaufwand auch super im Griff.


    EDIT: Also verlötet habe ich noch nicht, es gibt auch so einen super Durchgang, aber ich werde es noch machen. Nur um sicher zu gehen.

    Hallo Leute,


    da ich mich mal an zweiseitige Platinen wagen wollte, habe ich mir einmal Bungard Durchkontaktierungsnieten bestellt. Also nur die Nieten ohne das maßlos überteuerte Presswerkzeug dazu. Habe die Nieten jetzt mit Körner und Durchschlag verarbeitet und bin mit der Methode voll zufrieden.
    Allerdings brauche ich keine 1000 Nieten, deswegen würde ich gern die Hälfte abgeben.
    Es sind diese hier. 18,55€ sind doch ganz schön viel Geld für Nieten..
    Ich würde 500 Stück inkl. Versand für 9 Euro abgeben.


    Bei Interesse einfach hier melden.
    Schönen Tag noch.


    Bei mehrern Interessenten können wir auch noch kleinere Stückzahlen vereinbaren. Bin flexibel :)

    Wenn es eine fertige Lösung sein darf, könntest du dir den LED-Senser Extreme von pcb-components mal anschauen

    Die habe ich mir schon angesehen, aber leider schafft diese die 16LEDs nur auf voller Leistung. Dimmen ist mit 16 LEDs nicht mehr möglich. Sonst ist das eine super KSQ.

    Ein guter, alter TL494 arbeitet im sinplen boost-regler als Stromregler mit Spannungsbegrenzung bei 190V (begrenzer-op Pin 15/16). Ein IXDD414 tritt dem STW75NF20 über 1 Ohm ordentlich rein und die DSEI60-02A bringt die Energie aus der 100uH-Drossel (sensibelstes Bauteil für die Effizienz!!) in die Ausgangselkos.
    Ein Parallelpfad aus superschneller 2A-Diode und MKP über 10 Ohm parallel zur dicken Diode mit low ESR-Elkos schluckt alle peaks und steiger die Effizienz nochmals deutlich im Vergleich zu Snubbern.

    Ok, dass muss ich jetzt erstmal sacken lassen ^^.Ich suche zurzeit eine Schaltung, um 16 XP-G in Reihe an 12V zu bertreiben und denke mal das deine Schaltung hier ein super Ansatz dafür ist :thumbup: . Vllt hast du ja noch einen Schaltplan für uns. Das wäre Spitze :)

    Hallo,
    das ist schon ein ziemlich krasses Gerät und eine Super Umsetzung :). Könntest du mal ein paar Worte zur Elektronik verlieren? Denke mal ich bin nicht der Einzigste, den dass hier interessieren dürfte :).