Beiträge von Paule1991

    Hallo Leute,


    ich hatte jetzt wieder mal etwas Zeit und habe wieder mal gebastelt. Da ich schon seit einiger Zeit hier im Forum mitlese und auch ab und zu mal eine Frage stelle, wollte ich nun auch mal was ins große weite Netz stellen. :)
    Nachdem das Auto (ein alter 190er Mercedes) immer mehr "LEDfiziert" wird, waren nun auch mal die Türgriffe dran. Also erstmal ausgebaut und die Teile begutachtet.



    Ich habe mir dann einfach mal keinen Kopf gemacht, sondern einfach drauf losgedremelt. Das Ergebnis ist für eine spontane freihand Dremelung recht gut geworden.


    Platz ist da nicht viel, aber ich bin sowiso SMD Bevorzuger geworden. Die SMD LEDs sind blau, haben 150mcd und sind in der Bauform 0603 (1.6 mm × 0.8 mm). Bestromt werden können sie mit 25mA, ich lasse sie aber nur auf 20mA laufen.

    Hier seht ihr die LEDs schon fertig auf eine kleine Streifenplantine aufgelötet. (Ja, ich werde mir demnächst mal einen SMD Lötkolben zulegen, mit dem Kolben für diese Arbeit kann man fast schon Dachrinnen löten :D)
    Die Lötstellen sind nicht so filigran, aber wie gesagt, der Lötkolben bzw die Lötpitze ist für dieses Arbeit nicht die Optimalste.



    Hier ist ein kurzer Leuchttest, mit 20mA. Reicht völlig aus:



    Hier ist noch ein Bild von der verkleinerten und fertigen Plantine. Die Plantine habe ich mir dem Dremel und einem Schleifstein auf diese Größe zurechtgestutzt:



    Jetzt noch die ganze Sache zusammengepuzzelt und alles eingefasst. Die Plantine schließt bündig mir der Oberkannte des Plastiks drumherum ab. Der Wiedereinbau war so problemlos möglich.



    Hier ist noch das Bild vom Endergebnis. Ich finde es sieht richtig gut aus:



    Durch die starke Kompression der Bilder kommt es jetzt nich sooo schön rüber, aber jeder der schon mal eine blaue LED gesehen hat, die auf Chrom scheint, weiß wie schön das in Wirklichkeit aussieht. :thumbsup:


    Betrieben wird das ganze über eine KSQ mit einem Spannungsregler, da das KFZ-Netz ja ein totaler Gegner von gleichmäßiger Spannung ist....


    Ich bin zufrieden damit und nun möchte ich mal eure Meinungen hören. In letzter Zeit gab es im KFZ Forum wenig neues, also werfe ich euch mal das vor die Füße.
    Achja, die Frage nach dem Sinn: Es kamen da verschieden Faktoren zusammen. Zeit, Langeweile und zuviele LEDs. Ich wollte einfach mal wieder was am Auto machen.


    Also Feuer frei für eure Meinungen.


    MfG Paule

    Bloody ich will ein Kind von dir. :D


    Danke, Danke für die schnelle Hilfe.


    selde: Nein habe ich nicht, ich wusste nicht das man das braucht.
    Da ich mir aber sowieso vorgenommen habe, C zu lernen. Werde ich es wohl noch nachinstallieren.
    Danke.

    Hallo Leute,


    ich habe im Internet ein Beispiel für einen elektronsichen Würfel gefunden. Eigentlich wollte ich das Programm selbst schreiben, aber aus Zeitgründen wurde das auf Eis gelegt. Jedenfalls liegt das Programm in C vor, wovon ich aber keine Ahnung habe. Habe mir jetzt kurzfristig AVR Studio geladen und installiert, wenn ich das Programm compilieren möchte, kommt immer das es Fehler gibt.
    Der Autor schreibt, das das Programm funktioniert.


    Lange rede kurzer Sinn:
    Könnte das Proramm bitte schnell mal jemand compilieren? Ich weiß das die Frage echt blöd ist , aber ich bekomme es einfach nicht hin und von C habe ich leider keinen Plan. Eine kurze Antwort mit einer HEX File im Anhang und ich würde euch mal wieder vergöttern. :love:


    Hier ist der Link.
    http://www.mikrocontroller.net/topic/179741#new
    Besten Dank schon mal im vorraus.

    Hallo,


    bei ebay biete jemand Leiterplatten an. Einseitige für 12 Taler und zweiseitige für 25 Taler (beide Preise für 1dm²). Löcher kannst du so viele bohren lassen, wie du willst. Man kann sich auch mehrere kleine Platten auf 1dm² machen lassen. Die sind da echt Flexibel.
    Gib einfach mal in die Suche bei ebay Leiterplattenservice ein, da wirst du schnell fündig. Auch die Chinesen sind auf dem Gebiet recht weit vorn, aber das loht erst bei größeren Mengen.


    MfG Paule

    Hallo,


    also die Zufallszahlen sind nicht das, was ich brauche. Das funktioniert vllt bei mehr als 6 Zahlen gut, aber für einen Würfel geht das absolut nicht. Ich werde also eurem Rat folgen und den Würfel immer Zählen lassen, und ein Tastendruck unterbricht das Programm.


    Allerdings muss ich gestehen, das ich die Counter bis jetzt immer nur zur PWM "missbraucht" habe. :whistling:


    Könnte mir bitte jemand helfen, wie man den Counter/Timer konfigurieren muss, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen?
    Desweiteren stehe ich leicht auf Kriegsfuß mit den Interrupts, letztens hatte ich bei einem anderen Programm knappe 50 ausgelölste Interrupts, obwohl der Taster entprellt wurde. Auch da würde ich etwas Hilfe brauchen. :love:


    Ich wäre euch echt verbunden, wenn ihr mir noch etwas weiterhelfen könntet.


    Danke
    MfG Paule

    Ok, das waren jetzt viele Antworten. <br>Danke. <br><br>Also ich habe das Programm von AP mal übernommen, Es funktioniert recht gut, bis auf die Tatsache, das die Zahl 1 bei 18 von 20 Versuchen kommt. Die anderen zwei Versuche komtm die Zahl 5. Habe dann nochmal ca 50 mal gewürfelt, es kommen auch ab und zu mal verschiedene Zahlen, jedoch kam nie die Zahl 6 raus. Ist das jetzt bloß ein dummer Zufall, oder liegt der Fehler im Programm? <br><br>Das Programm sollte auch nur auf einen Tastendruck reagieren, ich habe jetzt den Taster gegen GND ziehend und via Software entprellt.<br><br>Wie hast du dir das mit den Interrupts vorgestellt?<br>

    Hallo an alle aus dem Forum.


    Ich habe grade mal einen kleinen elktrischen Würfel auf dem Steckbrett aufgebaut. Das Prinzip ist glaube ich jeden klar.
    Ein Taster wird gedrückt, die sieben LEDs blinken oder blitzten für eine halbe Sekunde und dann wird eine Zufallszahl auf den LEDs angezeigt.


    Ich habe das Programm geschreiben und in den Tiny 2313 geladen.


    Verkabelt habe ich die LEDs so: Vcc --->R--->X--->µC


    X (PB.1) X (PB.4)


    X (PB.2) X (PB.0) X (PB.5)


    X (PB.3) X PB.6


    Die X stehen dabei für die LEDs.


    PIND.5 ist der Eingang


    Was habe ich denn da falsch gemacht? Ist es nur ein kleiner Fehler oder ist der Ansatz schon der Falsche?


    Ich danke euch schon mal im voraus.


    Flackern die LEDs zufällig mit 50Hz? Dann könnte es sein, dass dein Netzteil mit Wechselstrom läuft. Ich hatte das Problem auch mal. 4 Dioden vom Typ 1N4007 sollten dieses Problem beheben. Ersatzweiße kannst du auch einen fertigen Brückengleichtrichter nehmen, sofern du sowas noch rumliegen hast.


    Die vier Dioden schaltest du einfach so zusammen, wie es dieses Bild zeigt. Allerdings müsstest du deine Vorwidersände etwas anpassen, da über den Dioden 0,7 Volt abfallen. Es sind immer 2 Dioden "aktiv" und lassen den positiven Anteil der Sinuswelle durch. Die andern sperren. Also fallen von deiner Versorgungsspannung 1,4 Volt weg. Anstatt 12 Volt hast du dann eben nur 10,6 Volt.


    Hast du noch ein paar Infos zum Projekt selber? Wenn du das Netzteil bloß an die Streifen angeschlossen hast, sinds ja nicht so viele Lötstellen die Probleme machen könnten. Wie hast du denn verkabelt? Eventuell einen Schaltplan? ;)


    MfG Paule


    *EDIT*
    Das Bild ist von Google. Ich hab grad gesehen, dass am Eingang "Anschluss +" und "Anschluss -" steht. Das ist bei Wechselstrom natürlich Quatsch.

    Hallo,
    danke für die rege Anteilnahme.


    Das Video stammt also schon aus diesem Forum^^. Zufälle gibts.
    Mein Quellcode sieht fast genauso aus, wie der von JayDragon. Also er keine Multiplikationen oder ähnliche Sachen im Controller laufen.
    Der Aufbau ist ja an sich ganz leicht. Mir ist nur Schleierhaft, wie das so einfach funktioniert bei ihm.


    Den Thread mit dem fertigen Sensor ICs habe ich durch die Suche auch gefunden, aber ich wollte es gern mit einem AVR machen. Der liegt halt noch rum, die anderen müsste ich auch erst wieder bestellen.


    Ich werde mir die AppNote auf der Atmel Seite mal durchlesen.


    Hat vllt einer von euch schon mal den kapazitiven Sensor von JayDragon nachgebaut und kann mir mal seine Erfahrungen mitteilen.
    Es geht jetzt nicht nur um den Einsatz im Bad, sondern ich finde diese berührungslosen Schalter sehr sehr schön.


    MfG Paule

    Hallo Leute,


    ich wollte mir jetzt mal einen einfachen berührungslosen Schlater bauen. Ich bin habe bei YT dieses Video gefunden.


    http://www.youtube.com/watch?v=VzR8maW1vUQ


    Genau das ist es, was ich suche.
    Das programmieren erfolgt in Bascom, ich werde allerings einen Mega 8 verwenden. (Ja ich weiß, das ist der totale Überfluss), aber ich habe leider keinen Tiny mit ADC Eingang zur Hand. Es geht hier eher um die Umsetzung.


    So wie es mir scheint, wird im Video eine doppelseitig beschichtete Kupferplatte verwendet.
    Ich habe es jetzt schon mal versucht, zuhause nachzubauen. Allerdings ohne Erfolg. Ich habe den Atmega8 ein LCD hängen, um eine Änderung des ADC Wertes zu beobachten. Diese Änderung ist aber so minimal, das man es nicht sicher auswerten kann.


    Wie würdet ihr so eine Schaltung aufbauen? Der Schalter soll in Bad, hinter eine Fließe. Sozusagen als Lichtschalter für paar LEDs
    Eventuell einen Schaltplan, oder sowas in der Art.


    Danke für eure Beteiligung
    MfG Paule

    Ich werde ihn gleich mal umstellen und den Wert für auf Word ändern. Negative Werte brauche ich wirklich nicht.
    Das wäre ja ein Traum, wenn es nur an dem Teiler liegen sollte. 16 geht aber nicht, da kommt ein Fehler, entweder 8 oder 64. Ich nehm jetzt mal 8.

    Das mit dem Clear Down hab ich schon probiert, damit bleibts aber komplett dunkel.
    Bringt mir das Irgenwelche Vortiele wenn ich A als Word definiere? Ich hab das einfach so gemacht, weil mir das irgendwie am besten erschien.
    Die 1024 Schritte habe ich gewählt um eine Möglichst feine Auflösung beim abdimmen zu erreichen. Ich dimme zwar schnell hoch, aber nur mit A - 1 runter. Dient auch als kleine Auschaltverzögerung.


    Ich definiere mal A als Word und versuche es nochmal, aber mit der einem LED klappts ja auch mit dem Integer.

    Ja genau das ist mein Probelm. Tut mir leid wenn sich meine Frage nicht deutlich heraushebt.
    Das Programm läuft wunderbar, aber sobald ich die Schaltung über den IRLZ34N laufen lasse, passiert entweder garnichts, oder die LED Leisten leuchten sofort in voller Helligkeit und lassen sich über den Taster runterdimmen. Also genau umgekehrt. Ich habe das Programm invertiert, aber leider ohne Erfolg. Außerdem geht die LED nach dem runterdimmen nicht ganz aus, sondern sie leuchte schwach weiter, als ob der IRLZ34N den Stromkreis nicht ganz trennt.
    Wie also muss ich den IRLZ34N anschließen, welches Beinchen an was?

    Hallo,


    ich habe ein kleines Problem mit einem Atmega8 und einen IRLZ34N.
    Ich habe ein kleines Programm geschrieben, welches die LEDs im Auto andimmen und wieder ausdimmen soll. Soweit so gut. Programm (Bascom) läuft ohne Probleme , wenn man nur eine LED direkt an den PB1 anschließt. So, jetzt habe ich mir einen Logik Level Fet besorgt, da ich die ganzen LEDs ja nicht über den Ausgang direkt schalten kann. Es ist der besagte IRLZ34N. Die LED schließe ich ja so an: PB1 ---|<|----|----1k----|------+5V. Es funktioniert wie gesagt wunderbar. Tür auf (in meinem Fall zurzeit ein Taster, der gedrückt wird), LED dimmt schnell an, Tür zu LED dimmt langsam aus.
    Hier ist der Programmcode, aber ich glaube an dem liegt es eher nicht.




    Meine Frage ist nun, wie schließe ich die LED über den IRLZ34N an? Ich weiß das diese Frage euch bestimmt belustigt, aber ich habe schon einige Verkabelungsvarianten durchprobiert, aber es wollte nicht klappen. Nachher soll nicht nur eine LED an den IRLZ34N, sondern eine LED Leiste mit SMD LEDs und noch bischen anderes Zeug, das mit 12 Volt versorgt wird.


    Der LL-FET hat ja drei Eingäng: Drain, Source und Gate. Soweit ich weiß, kommt Source an Masse, Gate mit ca 100Ohm an den AVR und Drain geht an die kathode von der LED (Anode hängt an dauerplus)


    Woran könnte es liegen, das bei mir nichts geht bzw etwas falsch läuft?


    Danke schon mal für eure Hilfe.