Beiträge von BESUPREME

    Also, du willst diesen ELV-Lichteffekt-Controller nehmen, das steht fest? Hast du den schon? Hast du vielleicht sogar den Schaltplan von den Ausgängen von dem Controller?? Genau da müßten ja die Signale hergenommen werden, um dann größere LED anzusteuern.


    Um den kompletten Sternenhimmel zu versorgen, suche in deinem Fundus (oder aufm Flohmarkt) nach einem Steckernetzteil mit irgendwas zwischen 5V und 9V Gleichspannung. Ein altes Ladegerät fürs Handy dürfte ausreichen. Ich denke, bei 1-2W LED-Licht könnte ein Kind grad noch einschlafen.

    Bevor wir uns drum schlagen, schlag ich mal halbe-halbe vor für die verklebten. Also was L4M4 von denen gern abgeben mag..?? :D Hier auf dem Hof soll zum Herbst ein rundrum-PIR-gesteuertes Nachtlicht laufen. 24V-Hausnetz bau ich grad auf, 5V PIR-Sensoren gibts für $2.50 beim Chinesen, nur Staub- und Viecherfeste LEDs für 60m draußen-rum fehlen mir noch zum loslegen. Und diese kleinen Fliegeviecher kommen irgendwie fast überall rein.
    --
    Ich könnt auch ein paar von den 5000k-LED hernehmen für die Beleuchtung vor der Haustür, da ist mir die Lichtfarbe sowas von egal. Soll nur denjenigen beleuchten, der vor der Tür steht. Und den Holzstapel, falls mir nachts die "Brennelemente" ausgehn 8) - Wie viele braucht man von denen ungefähr, um die Helligkeit einer 25W-Glühlampe zu erreichen?

    Eine Drossel ist hier sinnlos - außer sie ist sehr groß. Ich betreibe nach unangenehmen Erfahrungen und einem Test alle LED im Auto nur mit 50% des Maximalstroms (bei 13,2V). Dann hat der Vorwiderstand genug Reserve für die üblichen Betriebsfälle.

    Bei ganz billigen Trockenbatterien gehts vielleicht auch ohne Widerstand. Hauptsache, niemand steckt dann gute Batterien rein. Ich würde sowas mit Vorwiderstand an einem alten Handylader betreiben, da kommen je nach Typ ca. 4,5-7V raus und die sind billig und klein.

    Für 12V aus einem Batteriesatz (du willst ja Trockenbatterien verwenden) brauchst du keinen Spannungsregler. Werden die Batterien leer, wird das Licht allmählich dunkler. Gute Alkaline AA-Batterien dürften 8-10 Stunden halten.


    Falls dein Boot einen Gleichstrommotor hat, könntest du mit einem kleinen Relais parallel zum Motor die LED hell schalten: Läuft der Motor, schaltet das Relais ein und überbrückt den 47Ω-Widerstand.

    Ein einfaches Meßgerät ist zum Basteln sinnvoll. Im Betrieb werden sich ungefähr die eingetragenen Spannungen einstellen.


    Falls die Fernsteuerung einen Schaltausgang besitzen sollte, ist ein Stromsparwiderstand eine gute Idee: den mit 0-47 eingezeichneten Widerstand auf 47 im Stillstand und überbrücken beim Fahren. Dann könntest du im Stillstand den Batterieverbrauch absenken. Nur so als Idee.

    Für die seitlichen LED würde ich je 1-2 Superflux-LED ohne Linse nehmen, also solche (Beispiel rot):
    http://www.led-tech.de/de/Leuc…Technik--LT-1233_1_7.html
    Bei 10-20mA sind die ungefähr so hell wie ein Fahrrad-Rücklicht. Zur Montage z.B. 4x 1mm-Löcher bohren und die LED von innen anlöten.
    Für die Scheinwerfer-LED würde ich 2 solche nehmen:
    http://www.led-tech.de/de/Leuc…wer-LED-LT-1026_1_86.html
    Bei denen dürfte vermutlich schon mit ungefähr 50mA genug Helligkeit rauskommen, du willst ja nur ein paar Meter weit beleuchten. Wenns nit reicht, kannst du immer noch auf 100mA erhöhen. Ich würde die montieren, indem ich ein 4,8mm-Loch in Plastik bohre und die LED reindrücke. Das hält bombig. Bei 100mA Stückel Kupfer oder dicken Draht anlöten zur Kühlung.


    Zum Basteln ist ein Widerstandssortiment sinnvoll, oder du kaufst dir ein paar Einzelwerte. Ich würde als Versuch das ganze aufbauen wie im Bild.

    Für die Positionslampen reichen je 2 LED vollkommen aus. Für das weiße Licht nach vorne könnten vielleicht 2 100mA-LED in kaltweiß ausreichen. Für Dunkelheit ist eine kältere Lichtfarbe gut, die blau-Zellen im Auge sind bei geringem Lichteinfall am empfindlichsten.


    Wenn du Batterien verwenden willst, nimm 3 Monozellen. Das dürfte die Nacht über reichen.