Beiträge von lockenkopf

    Hallo,


    nachdem ich heute ein Adapterkabel, das aus einer Pfostenleiste auf dem Mainboard einen seriellen Anschluss macht (was auch super funktioniert), angeschlossen habe, ging der Ton nicht mehr.
    Zuerst dachte ich, ich habe vielleicht etwas ausgesteckt, doch alles war beim alten und ich fand keinen Fehler.
    So, also alles ausprobieren und googlen, ein kleine Liste meiner Versuche:
    -etliche Neustarts mit umstecken, anderen Lautsprecher/Kopfhörern, etc.
    -Löschen der in verschiedenen Foren oft beschriebenen "INFCACHE.1" Datei
    -Neuinstallation des Audiotreibers
    -Nachschauen im BIOS zwecks Onboard-Sound (war enabled)
    -Entfernen des Adapterkabels


    So, und jetzt weiß ich echt nichts mehr :)
    Wenn ich auf die Wiedergabegeräte schaue, werden mir drei Einträge angezeigt:
    Einmal Digitalaudio (HDMI), wo nicht angeschlossen ist, was auch so stimmt.
    Als nächstes der Eintrag für die Lautsprecher, wo auch angezeigt wird, sie seien nicht angeschlossen, was aber nicht stimmt.
    Und als letztes, was mich irgendwie verwundert, zeigt er mir einen Realtek Digital Output an, wo angeblich etwas angeschlossen ist. Bei den Buchseninformationen stehen zwei Einträge. Hinteres Bedienungsfeld - Optische Buchse und Hinteres Bedienungsfeld -RCA-Buchse.
    Soweit ich weiß ist RCA Cinch und sowas hab nicht, auch eine optische Buchse kann ich nicht finden.


    So, meine Frage ist nun, ob noch jemand irgendeinen Tipp hat, der einen nicht zu großen Aufwand, der der einer Neuinstallation gleicht, erfordert :D
    Die Lautsprecher gehen übrigens an anderen Audiogeräten problemlos, das sollte also kein Störfaktor sein.


    Vielen Dank schonmal fürs lesen und schönen, entspannten Samstag noch!

    So, habe gerade alle Lötstellen erst überprüft und dann auch zur Sicherheit alle nachgelötet.
    Wie ich schon vermutet habe, wird wieder nichts angezeigt.


    Weil ich sowieso jetzt nicht machen kann (da ich die Relaiskarte erst frühestens heute Abend bekomme) baue ich die PCI-Karte nochmal aus und wieder ein. Ich will ja nichts unversucht lassen ;)


    Edit: Auch nach erneutem Einbau tut sich nichts!


    Edit 2: So, die Relaiskarte hab ich doch noch bekommen.
    Wenn ich sie einstecke, klickt Relais 3. Mit der Software lässt sich aber nichts steuern.
    Wenn ich aber im Geräte-Manager von bspw. LPT1 auf LPT3 umschalte, schalten sich alle Relais um, und zwar schließen sie den Stromkreis (alle LEDs leuchten).


    Was kann man nun daraus schließen? Irgendein Kontakt zwischen Port und Relaiskarte muss bestehen, aber kein korrekter?

    Es sind genügend PCs in Reichweite.
    Ich vermute jetzt mal, deine nächste Frage ist, ob diese einen Parallelport haben und wenn nicht, kann ich ja die Karte einbauen, stimmts?
    Wenn ja, die PCs sind ohne Port, ich könnte aber die Karte in einen einbauen, heute mache ich jedoch nichts mehr...


    Meinst du, ob die Karte auch unter Win 7 läuft? Ich hab hier XP und die anderen sind alle auf Win 7, auf der Verpackung steht allerdings als letztes nur Vista.


    Ich hab einen Freund gesagt er soll mir mal die Relaiskarte mitbringen, dann kann ich den Parallelport testen.

    Im Geräte-Manager unter Parallelport gibt es einmal die "Registerkarte" Allgemein (Allgemeine Infos halt), Anschlusseinstellungen (irgendwas mit Interrupts und LPT 1, 2 oder 3), Treiber (Zum Aktualisieren von Treibern und Treiberdetails) und Details (man kann hier in einem Aufklapp-Menü ziemlich viele Sachen auswählen.
    Hier die Details mit dem Aufklapp-Menü:
    [Blockierte Grafik: http://img52.imageshack.us/img52/1390/unbenanntktn.jpg]





    Vielen Dank, sogar mir Skizze!
    Am ersten Punkt hab ich 5,6V und am zweiten 17,8V. Am zweiten ein bisschen zu viel, oder?

    Richtig, der Bausatz wurde von mir bestückt. Beim Drüberschauen habe ich aber leider nichts erkennen können. Trotzdem geh ich morgen nochmal über alle Lötstellen drüber, vielleicht hilft das was.
    Meine einzigen Bedenken in Sachen Bauteilen sind bei den Kondensatoren. In der Bestückungsliste steht bei einem 470pF, auf dem Kondensator (wie heißen die wieder mit der braunen Kugel drauf) steht nur 471.
    Bei den Folienkondensatoren gibt es zwei. In der Liste steht 100nF, auf den Kondensatoren steht "1J63"...
    Übrigens: Auf dem Bild in der Lötanleitung ist statt diesem mit der braunen Kugel (der bei mir dabei war) ein Folienkondensator.


    So, das messen. Ich weiß leider nicht, ob ich was falsch mache. Auf jeden Fall wechselt das Multimeter immer zwischen 0,00 und ca. 0,6...
    Wo soll ich denn am besten bei den 5V und 15V ansetzen?
    Sorry, dass ich da keine richtigen Ergebnisse liefern kann, mit dem Multimeter bin ich nicht besonders gut vertraut.



    Zu diesen Modi hab ich kurz gegoogled. Es scheint, also ob man das bloß im BIOS umstellen kann.

    Hallo,


    heute kam wieder einaml ein Pollin-Paket, bei dem ich mir dieses mal ein LCD bestellt habe.
    Konkret waren es diese Teile:
    http://www.pollin.de/shop/dt/N…P_M078CKA_A3QKLA0057.html
    http://www.pollin.de/shop/dt/M…isplay_Sharp_M078CKA.html


    Fertig zusammengelötet, das Display angesteckt, mit 9V Spannung versorgt, das Parrallelport-Kabel angesteckt, die Testsoftware gestartet und passiert ist nichts!


    Mein Problem ist jedoch, dass es hierbei sehr viele Problemquellen gibt!
    Auf der Platine selbst konnte ich keine Lötbrücken oder sonstiges entdecken.
    Außerdem liegt sicher 9V Spannung an, wie es im Schaltplan steht (Das ist so eine Welle. Die bedeutet Wechselstrom, oder? Ich hab zwar Gleichstrom, aber das ist ja egal, sind ja Dioden drauf. Stimmt das so?)


    Meine Vermutung ist entweder das Display, der Parrallelport oder das Kabel.
    Zum Port ist noch zu sagen, dass ich mir diese PCI-Karte (schaut zwar nicht exakt so aus, dürfte aber egal sein :)) reingebaut habe. Und genau hier vermute ich am ehesten das Problem, weiß jedoch nicht, was ich das machen kann.


    Ich hoffe, hier kennt sich jemand damit aus, der mir weiterhelfen kann.


    Gruß
    Lockenkopf


    P.S.: Was ist eigentlich der etwas zu groß geratene Widerstand, der mit "L1" bezeichnet wird?

    So, mit dem Code von strenter hats jetzt funktioniert und ich habs sogar verstanden. Wahrscheinlich ist es einfach eine Sache des Denkens...
    Der Vollständigkeit halber:
    Reiner Code ohne Kommentare für einen ATmega16 auf dem Pollin Evalutionsboard:


    Snowfly: Danke, schaut übersichtlicher aus, ich werd das mal ausprobieren.


    strenter:
    Erstmal danke, das klappt...fast.
    Meine Schleife sieht jetzt so aus:


    Jetzt hab ich noch das Problem, dass es immer in kurzen Abständen piepst, wenn alle 3 Taster gedrückt werden.
    Muss ich dann noch ein If-Schleife einfügen?
    Also so:

    Code
    1. If Pind.2 = 1 Or Pind.3 = 1 Or Pind.4 = 1 Then
    2. Sound Portd.7 , 100 , 100
    3. Else 'mach jetzt nichts'
    4. End If


    Passt das so, oder ist das völliger Schwachsinn? Wenn ja, hab spontan keinen Befehl gefunden, mit dem man ein "Nichtsmachen" ausdrückt (das gibt es wahrscheinlich wieder nicht :D )

    Hallo,


    da mein Pollin-Evalutionsboard vor kurzem angekommen ist hab ich natürlich sofort gelötet und dann programmiert.
    Ich habe keine Vorkenntnisse in Programmiersprachen, hab mich also in die Bascom-Flut geworfen. Es gibt ja gute Tutorials, mit denen man, das denke ich, gut in die Programmiersprache einsteigen kann.
    In diesem Thread möchte ich immer wieder ein paar Fragen stellen, es soll also nicht für mein derzeitiges Problem sein, welches wäre:


    Auf dem Board möchte ich, dass alle drei Schalter gedrückt werden müssen, dass die LEDs mit einer bestimmte Frequenz blinken. Das hab ich bereits. Wenn jedoch nur einer oder zwei der Schalter gedrückt werden, soll es einen Piepston geben.
    Das soweit der Code:



    Wie man vielleicht sieht, piepst es auch, wenn man gar nichts am Board macht. Ich hab grad gar keine Idee, wie ich das anstellen soll, dass in diesem Fall nichts passiert.
    Ach, und falls am Grundgerüst oder auch im Programm irgendwas komplett falsch ist oder etwas fehlt: Ich hab gestern angefangen, aber viel gelesen. Trotzdem hab ich beinahe keine Erfahrung damit. Also nicht lachen :D


    So, ich hoffe hier gibts Microcontroller-Spezialisten (ich glaube zwar, das muss man hier nicht sein), die mir weiterhelfen können.


    Schönen Abend noch :thumbsup:

    Sieht nicht schlecht aus. Vor allem ist sie sehr hell.
    Aber ist der Controller nicht etwas überdimensioniert? Kann man ja fast als RGB-Dekolampe benutzen ;)
    Welche Stromquelle wird da benutzt? Ich vermute mal schwer, dass es ein Akku ist :S

    Hallo,


    wie im Thread schon steht suche ich ein neues Lötwerkzeug.
    Ich weiß leider nicht, was ich da nehmen soll. Also Lötkolben oder Lötstation und welche Preisklasse.
    Aktuell habe ich einen 15W Conrad Lötkolben für Bausätze (z.B. Evalutionsboard, LED-Würfel) und einen 30W vom Discounter.
    Mit dem 15W bin ich eigentlich zufrieden, jedoch macht es nicht wirklich Spaß. D.h. man kann damit arbeiten und einigermaßen gute Lötstellen machen.
    Den 30W benutz ich fast nie, hat auch keine sehr gute Spitze ;)


    Was ist da empfehlenswert?
    In Zukunft möchte ich halt eigenen Sachen machen, der LED-Cube vom Forum hier gefällt mir bspw. gut. Es sollte also schon zukunftssicher sein, gibts da was zu beachten außer, dass man Spitzen nachkaufen kann?


    Außerdem ist mein Budget nicht sehr hoch. Ich hab mir gedacht, lieber einen guten, qualitativen Lötkolben als eine billige Lötstation. Da hab ich sicher mehr davon.
    Ich hoffe, ihr könnt mir da etwas empfehlen womit ihr vielleicht sogar schon Erfahrung habt.


    P.S.: Hab einfach mal zwei vom R rausgepickt, die nicht schlecht ausschauen:
    http://www.reichelt.de/?ACTION…cdccbc591417fb4cc62926118
    http://www.reichelt.de/?ACTION…cdccbc591417fb4cc62926118




    -Verschoben-
    Vorhandenen Thread bitte weiterführen und auch mal die Suche benutzen da gibts schon soviel !

    Hallo,


    wie im Thread schon steht suche ich ein neues Lötwerkzeug.
    Ich weiß leider nicht, was ich da nehmen soll. Also Lötkolben oder Lötstation und welche Preisklasse.
    Aktuell habe ich einen 15W Conrad Lötkolben für Bausätze (z.B. Evalutionsboard, LED-Würfel) und einen 30W vom Discounter.
    Mit dem 15W bin ich eigentlich zufrieden, jedoch macht es nicht wirklich Spaß. D.h. man kann damit arbeiten und einigermaßen gute Lötstellen machen.
    Den 30W benutz ich fast nie, hat auch keine sehr gute Spitze ;)


    Was ist da empfehlenswert?
    In Zukunft möchte ich halt eigenen Sachen machen, der LED-Cube vom Forum hier gefällt mir bspw. gut. Es sollte also schon zukunftssicher sein, gibts da was zu beachten außer, dass man Spitzen nachkaufen kann?


    Außerdem ist mein Budget nicht sehr hoch. Ich hab mir gedacht, lieber einen guten, qualitativen Lötkolben als eine billige Lötstation. Da hab ich sicher mehr davon.
    Ich hoffe, ihr könnt mir da etwas empfehlen womit ihr vielleicht sogar schon Erfahrung habt.


    P.S.: Hab einfach mal zwei vom R rausgepickt, die nicht schlecht ausschauen:
    http://www.reichelt.de/?ACTION…cdccbc591417fb4cc62926118
    http://www.reichelt.de/?ACTION…cdccbc591417fb4cc62926118