Beiträge von Juisoo

    ich habe gehört, man soll die LEDS nicht mit max Stromstärke betreiben. Wieso eigentlich nicht? bei genügender Wärmeabfuhr sollten 1000mA ja kein Problem sein, oder? oder ist die Lichtausbeute im Verhältnis zum Energieverbrauch bei 700mA besser? Wenn ja, werden die natürlich mit 700mA betrieben.


    Wenn du sie am Limit treibst , sind sie eben am Limit. Damuss dann nur irgendwas unvorhergeshenes passieren und zack sind se drüber. Das kann ne Hitzeperiode sein, nen ausreißer in der Stromversorgung etc. Aber ja du kannst sie am Limit treiben. Die Effizienz leidet allerdings schon darunter, womit deine zweite Frage auch beantwortet ist.


    Aber zurück zu meiner eigentlichen Frage. Wenn ich nun rote, blaue und rot-ähnliche LEDs habe, die jeweils andere forward V haben, wie schliesse ich die nun an ein Netzteil (wenn möglich natürlich nur 1!) und stelle sicher, das jede LED mit der richtigen Spannung versorgt wird?


    Sollen die Farben separat geschaltet/angesteuert werden? Wenn nein, alle in Reihe an ein Konstantstrom-Netzteil und fertich. Wenn doch, dann ein von der Spannung und Leistung ausreichendes Konstantspannungsnetzteil, jede Farbe in eine separate Reihe mit jeweils einer DC/DC-Buck-KSQ.

    Da sind 3 verschiedene Farben ( die natürlich ihren eigenen vorwiederstand bekommen ) das ganze soll dann ohne jeglichen Effekt sein ...

    nur für's Protokoll


    Ah, also Du willst die LEDs nicht einzeln ansteuern - alle LEDs sind gleichzeitig entweder an oder aus?! Irgendwie dachte ich nach deiner Erwähnung eines Lauflichtes, dass du eine Matrix aufbauen willst mit einzelner LED-Ansteuerung (und mich schon über die 3er Reihen gewundert).
    In dem Fall ist tatsächlich der Verdrahtungsaufwand das größte Hindernis. 50x50 ist mit 2500 LEDs schon ne Hausnummer, wie Kanwas vorgerechnet hat, 25x25 dagegen nur noch 625. Mein Tipp um auszuprobieren, welche Auflösung es braucht, damit man das Logo noch einigermaßen erkennt: Lade das Logo in ein Bildbearbeitungsprogramm und reduzier die Auflösung auf die anvisierte Anzahl an LEDs.
    Was aber vielleicht besser wird, statt ein LED-Raster zu verwenden, ist die Linien des Logos mit LEDs nachzuzeichnen. Dann wird der Kreis auch wirklich rund und die Anzahl der LEDs steigt nur linear und nicht quadratisch mit der Größe des Logos.
    Zuallerletzt wäre ich mir über das Styrpopor nicht so sicher. Da bekommt man die LEDs vermutlich recht gut rein - was aber bei 2500 Stück auch ziemlich bald nerven dürfte - aber sieht das auch aus?

    300mA ist ein verhältnismäßig unüblicher Wert und Phasenan/abschnitts-dimmbare Netzteil-KSQ auch. Pack beides zusammen und du wirst kaum fündig. Von Meanwell gibt es die PCD Serie mit 350mA Nennstrom, die passen aber nur, wenn du genauer weißt, welchen Spannungsbereich du wirklich brauchst, und wenn die LEDs diese Überbestromung mitmachen.


    Falls du mit einem Funkdimmer arbeiten willst, kannst du natürlich auf eines von den deutlich häufigeren Netzteilen mit 3in1-Dimmfunktion zurückgreifen und der KSQ ein PWM Signal zum Dimmen liefern. Einige Netzteile sowohl von Meanwell als auch z.B. TCI haben auch eine DALI-Schnittstelle, falls du sowas hast.

    Ok, dann hab ich mich doch nicht getäuscht. In dem Fall würde ich dem TE eine (very) LowDrop KSQ empfehlen. Da wär doch die instructables-KSQ ganz hübsch. Da es hier nicht auf die letzten 100mV Drop ankommt, würde ich zur zweiten Schaltung und Dimensionierung der Bauteile raten. Die dritte Variante lässt wirklich winzigen Drop zu, ist aber ganz schön temperaturanfällig. Wenn man den Transistor nicht mit den LEDs heizt, ist es mir bislang immer weggelaufen.

    Planst du noch ne XP-G (R5) zu verwenden? Wenn, ja, dann nimm die bauformgleiche aktuelle Version XP-G3. Die andere ist doch schon recht veraltet.


    @Superluminal: Hey ich bin ein totaler Batterie/Akku-Ignorant. Kannst du mir mal kurz die 9V erklären? Ich ging davon aus, dass sich in Reihe die Spannungen addieren. Nennspannung bei AAA-Batterien ist 1,5V und bei den NiMH-Akkus, die in der Anleitung genannt sind laut Google 0,9-1,2V. Ich frag mich gerade wie man da auf 9V kommt. Im ersten Fall kommt man auf 6 im anderen auf 4,8V. Was überseh ich?

    Wenn du ne hilfreiche Antwort haben willst, solltest du etwas mehr an Informationen liefern. Welche Anleitung willst du nachbauen? Welchen Strom soll die KSQ denn bei welcher Eingangs- und Ausgangsspannung liefern?
    Das sieht erstmal nach linearer KSQ aus. Was als Ersatz in Frage kommt, hängt nunmal von den genannten Parametern ab.

    Richtig bei der Leistung hatte ich auch zum homogeneren Lichtbild an einen 5630er Cluster gedacht. LT hat ja royal-blaue 5630 LEDs im Angebot.


    Was den Lack angeht. Besser als nichts ist das allemal. Wer aber wirklich gute Effizienz erzielen will, muss in dem Fall schon Speziallacke verwenden und auch mit denen erreicht man nicht die Reflektionsraten von WhiteOptics-Folie und Konsorten.

    Hey, feines Sache. Ich gebe zu bedenken:

    • Abstand LED - RP - erscheint mir sehr gering, so dass du auch mit 7 LED vermutlich deutliche Hotspots haben wirst. Ich hatte versucht, das vorab zu simulieren und ein kleines MATLAB-Skript dazu geschrieben. Falls du damit was anfangen kannst, ist im ersten Post meines RP-Threads verlinkt
    • Denk an eine möglichst reflektierende "Auskleidung" des Mixing chambers, sonst wirst du von der Lichtausbeute enttäuscht sein. Im oben genannten Thread gibt es dazu auch einige Posts. Z.B.
      [Fertig] Remote Phosphor Downlight Aufsatz für 10cmx10cm KK
      [Fertig] Remote Phosphor Downlight Aufsatz für 10cmx10cm KK
      Hierfür ist die ganze Elektronik auf dem Board natürlich etwas störend.

    5m dieses Strips ziehen 1,21A (gerade gemessen)


    Einseitig oder beidseitig eingespeist? Nicht dass du bei der Installation dann (sinnvollerweise) beidseitig einspeist und plötzlich ziehen die Dinger zuviel Strom für dein Netzteil...


    Zu deiner Frage: Am besten mal die Datenblätter lesen. z.B. ist das CLG im Vergleich zum LPV strombegrenzt, (kurzschlussfest), hat ne Over Temperature Protection und Power Factor Correction sowie ne lange Liste an Zulassungen/Eignungen/etc wie z.B. MM, SELV. Im Vergleich zum offenen NT ist es wie du bereits erkannt hast wesenltich effizienter und eben nicht offen, also berührgeschützt. Je nach Einbausituation kann das schon sinnvoll sein, damit da keiner (z.B. Kind) mit nem spitzen Gegenstand drin rumpopeln kann

    Vielen Dank schon mal.


    Bitte, bitte nicht zu danken.


    Ich vermisse allerdings eine Fragestellung in deinem Post - so liest sich das erstmal nach ner reinen Absichtserklärung.
    Falls du dich (bzw. das Forum) fragst wie du da ran gehen solltest, hier ein paar Leitfragen:


    1. Linear- oder Schaltregler?
    2. Welches IC? Muss 3A liefern können.
    3. Wie ist das IC zu beschalten?
    4. Wie müssen die Bauteile gewählt und dimensioniert werden, damit das ganze möglichst effizient wird?
    5. Wie muss die Schaltung geroutet werden, damit das ganze möglichst effizient wird (ja auch das spielt eine große Rolle bei Schaltreglern)?


    Zu 5. gab es hier mal einen guten Link, mal sehen, ob ich den wiederfinde (Edit: hier). Einige User haben hier schon Schaltregler-KSQ selbst entworfen und ihre Entwicklung hier dokumentiert. Da hilft es bestimmt sich das mal durchzulesen.


    s. z.B.:
    Aufbau und Doku großer LED Leuchte ~600W
    KSQ mit ZXLD1366