Beiträge von woaschdsubb

    Nun ist es aber natürlich völliger Blödsinn sich Streifen für Konstantspannung zu kaufen und diese dann über eine lineare KSQ versorgen zu wollen. Da summieren sich die Verluste lustig auf.

    Deswegen hätte ich auch die Vorwiderstände wie beschrieben überbrückt / entfernt.


    Über einer KSQ fällt doch aber auch die überschüssige Spannung des Netzteils ab, was zu Verlusten führt.

    dottoreD

    Kommt die Einschätzung von weniger als 5% Unterschied aus folgender Betrachtung?

    Bei den https://www.led-tech.de/de/50c…SC-5630-LEDs-2900k-CRI-90

    fallen laut Datenblatt pro LED bei 100 mA etwa 3,15 V ab. Bei 7 LEDs in einer Reihe macht das 22,05 V. Bei einem 24V Netzteil verbrät die KSQ die verbleibenden 2V; im Gegensatz zu den angesprocheenn 3V bei einem Vorwiderstand. So viel besser wär die KSQ dann ja nicht oder mache ich hier einen Fehler?


    Letzlich ging es mir aber mehr um die Lebensdauer der LEDs und erst in zweiter Linie um die Effizienz.


    Das mit der Lichtfarbe ist ein Punkt, das stimmt. Da bin ich noch hin und hergerissen. Was würdet ihr denn für die Küche empfehlen? Zu der zentralen >4000 lm Deckenlampe kommt noch Arbeitsflächenbeleuchtung, die mindestens neutralweiß ist, ggf. noch kälter.

    Danke für die Antworten. Das hilft schonmal.

    Ich habe ein Bild meines Lampenentwurfs angehängt. Es soll ein 4-5 cm flacher Flächenstrahler mit mehreren Elementen sein. Umrandung ist Stahlblech 3mm und Abdeckung wahrscheinlich Acrylglas matt. Daher die Idee mit den Mid-Power LEDs.

    Bei der weiteren Planung der Küchenlampe bin ich jetzt wieder von den Samsung LEDs abgekommen, da ich zu viel über den CRI gelesen habe und mir für die Küche eher einen CRI von >=90 wünsche. Außerdfem braucht der Raum doch eher > 4000 lm als Grundbeleuchtung aus dieser Lampe.

    Daher kämen die hier

    https://www.iluminize.com/de/s…d-stripe-ww-24v-ip33.html

    oder die hier

    https://www.led-tech.de/de/50c…SC-5630-LEDs-2900k-CRI-90

    in Frage.

    Wie aber nun am sinnvollsten verschalten? Die Stripes sind ja mit mehreren parallelen Strängen mit 7-8 LEDs inkl. je einem Vorwiderstand zur Strombegrenzung aufgebaut. Die könnte man einfach an ein DC Netzteil hängen.

    Nun wird ja of gepredigt, dass Konstantstromquellen besser seien aber nach diesen nicht parallelisiert werden soll. Oder gilt dass nur für High Power LEDs?


    Ich habe mir daher überlegt ein normales Netzteil (mit noch zu ermittelnder Wattage) zu nutzen

    z.B. https://www.led-tech.de/de/Kompaktes-24V-Netzteil-2-5A-60W

    dort würde ich entsprechend viele parallele Stränge aus 7-8 der o.g. LEDs mit je einem LM317 als KSQ anschließen:

    http://www.dieelektronikerseite.de/Tools/LM317.htm


    Das wird natürlich eine Heidenarbeit die og. Stripes so umzuarbeiten (Widerstand überbrücken, KSQ zusammenbauen,...) dass ich sie entsprechend nutzen kann. Daher die Frage: lohnt sich der Aufwand für die Anwendung von KSQ bei solchen Mid-Power LEDs hinsichtlich Lebensdauer, Lichqualität, etc.? oder kann ich problemlos die vorgegeben Verschaltung der Stripes mit Vorwiderständen nutzen?

    Hallo,

    Ich brauche für eine Selbstbaulampe ca. 50 Samsung LM301B LEDs.

    Klar kann ich 50 mal diese hier kaufen

    https://www.led-tech.de/de/1x-…M301B-auf-Square-10-2700K


    Aber könnte man nicht auch 3x diese Platine

    https://www.led-tech.de/de/21x…01B-Streifenplatine-2700k

    hernehmen und vorsichtig in einzelne LEDs zerschneiden? (mal abgesehen davon, dass ich dann noch 13 LEDs übrig hätte)


    Die Frage, die sich mir stellt, ist, wie ich die Kontaktierung ohne dann vorhandene Lötkontakte hinkriege. Ist das mit vetretbaren Aufwand hin zu bekommen?

    Ich weiß, dass die einfachen LEDs nicht viel teurer sind, aber mich interessiert das einfach.