Beiträge von i love my cree

    also ist es auch möglich die led direkt über (entsprechend dimensionierte) wiederstände an den controller anzuschließen? ausgehend von den 12V spannung und den 350mA der led berechnet versteht sich. effizienztechnisch macht das ja keinen unterschied zur linearen ksq.


    ja die effizienz ist so ne sache. ich mags auch nicht strom zuverheizen. aber für den preis von 3 getakteten ksq kann das ding schon sehr lange laufen lassen.
    ich hab bei der forumsrecherche auch gelesen, dass man den controller auf 5V modden kann. das wäre für eine led eigentlich perfekt. als netzteil würde dann z.b. ein ausgedientes handynetzteil herhalten können.
    das ganze soll sich ja auf ein studentenfreundliches budget beschränken :D

    ja das geliebte thema das viel besprochen ist aber ich finde in keinem vorhandenen thread das richtige.
    diese "billigkontroller" mit der IR fernbedienung von ebay(weißer kasten und IR fernbedienung mit 44 tasten ich denke ihr wisst was ich meine(...darf ich hier links posten?)).


    12V und 6A (ja an technischen daten haben sie etwas gespart)


    sind die farbverläufe von denen für eine moodlamp brauchbar?
    was kommt da denn nun eigentlich hinten raus? konstantstrom? konstantspannung? irgendwas anderes?


    konkret möchte ich mir aus einer rgb high power led (z.b. http://www.led-tech.de/de/High…Star-LT-1470_142_147.html), einem passenden controller und netzteil eine moodlamp bauen. wahrscheinlich landet das ganze dann in einer ikea lampe oder irgend etwas anderes billiges was ein schönes gehäuse bietet und das licht diffus verteilt.


    meine frage ist aber jetzt wie schließe ich den controller an? netzteil 12V an controller soweit klar. aber wie gehts dann zur led? ich vermute da müsste pro kanal eine ksq dazwischen?
    wenn ja tuts da eine einfache schaltung aus lm317 und passendem wiederstand für ca 300mA ?


    tut mir leid falls die antworten im forum schon verbuddelt sind aber ich konnte nichts tiefgreifenderes finden. vll ist es auch nur zu offensichtlich?

    nein die 70 grad sind am übergang chip zu star. sprich fühler an die seite vom chip. das ist eher die temperatur seitlich an der led.


    auf der star-oberfläche herrschen exakt 38°C


    nochmal zu den blechschrauben...die idee gefällt mir. gibts die im baumarkt oder muss man da beschaffungsgeschick an den tag legen?
    irgendwelche tücken dabei?





    schon mal riesen dank für die hilfe!
    hab öfters mal reingeschaut ins forum und der daytrade von led-tech hat mich dann auch nahezu gezwungen bei dem ein oder anderen mal zuzuschlagen. jetzt wollen die geplanten projekte nur noch über das "bastelstadium" in die alltagstauglichkeit gebracht werden.

    hab im übrigen nochmal am übergang vom xp-g chip zu star platine gemessen. einfach thermofühler an die kante gehalten.


    da waren maximal gut 70°C.
    ich weiß jetzt nicht was das für die junction temperatur bedeutet aber ich denke das geht soweit in ordnung oder?

    also die unterseite ist einfach flach. die rückseite auf gesamter fläche mit kühlrippen bedeckt. ca. 3-4mm abstand. diese rippen sind ca. 5cm lang.
    wenn ich ne 6 oder 7cm lange gewindeschraube nehm die nur 2 mm dich ist würde das gehn wäre aber auch nicht wirklich sehr stabil. dann würde ich erst über den rippen die mutter platzieren können.
    regular geht das nicht weil ich ja keine mutter anschrauben kann. zwecks platzproblem. wenn ich nich verständlich genug erklär sagt bescheid dann mach ich ein foto ;)

    kann man das jetzt irgendwie abschätzen wie die junction temp. ist oder ist das sowiso irrelevant?


    das mit durchbohren war auch meine idee aber das wird sicher nichts...die kühlrippen sind direkt auf der rückseite und ca. 5cm lang. mir fällt nichts schlaues ein wie ich da die mutter befästigen könnte

    mal ne frage zur kühlung.
    habe eine xp-g q5 auf star im daytrade ergattert. möchte sie gerne "maximal" betreiben. d.h. 1,5 A via ksq.
    dabei sollte sie ja so kühl wie möglich sein aber ein genaues messbares maß ist hier ja nicht gegeben. so wie ich das mitbekommen habe ist die junction temperatur ja kaum zu messen richtig?
    sie sitzt momentan auf einem P4 alu kühlkörper ohne lüftung. momentan lediglich mit wärmeleitpaste und ein wenig provisorischem zusätzlichen anpressdruck versehen. nach ca. 2 stunden betrieb hat der kühlkörper ca 36°C der star selbst bewegt sich ansatzweise in den selben regionen ist aber schwer zu messen. ich denke die schwarze schicht wird ein wenig isolieren.. hört sich super an find ich. nachdem der star selbst nicht wärmer ist als der kk ist der wärmeübergang wohl gut. den star selbst kann man auch ohne weiteres im betrieb anfassen.


    allerdings wenn ich den thermosensor mittig auf die linse setze messe ich gut 130°C. das hat mir ein wenig angst gemacht. hat diese temperatur irgend einen aussage wert? reicht die kühlung nun aus? ist sie allzusehr über oder unterdimensioniert?
    ich denke mal dass das eher gnadenlos überdimensioniert ist...der kk hat bestimmt ca. 150g alu. viel oberfläche und auch nich allzufeine rippen, sodass die luft zirkulieren kann.


    hat jemdand ne gute idee wie ich den star am kk befestigen kann? wärmeleitkleber ist recht teuer und scheinbar auch bei weitem nicht so gut wie wlp.
    gewindeschneider für ein paar kleine schrauben habe ich nicht.


    bin für alle aufschlussreichen infos dankbar


    schönen abend