Beiträge von L4M4

    Hi!


    LED COB HD1215 Frage


    Demnach sollte ein Cree CXA 1304 hier gut passen (passt auch von Spannung und Strom her mit ~9V max. 400mA), wenn die LED kaputt ist - würde ich allerdings erst richtig testen, mit angelötetem Kabel.

    Die LED bekommst du bei ebay, schau aber drauf, welche Lichtfarbe deine bisherige Lampe hat - dürfte wohl 3000K sein, kann aber auch 2700, 3500 oder anderes sein.


    Kabel gibt es z.B: https://www.ebay.de/itm/203279705384 - miss die Dicke deiner Kabel mal, vielleicht passt 0,5mm² nicht.

    Um die Raumfeuchtigkeit kümmert sich das gekippte Fenster und mein Luftentfeuchter, es geht wirklich nur um mögliches Spritzwasser.

    Wegen der Härte:

    Zitat


    Das Polyurethanharz SKresin 6067 härtet in Shore A 70 bis 75 aus und hat dadurch eine sehr gute Temperaturbeständigkeit bis 80 °C.


    Also ähnlich wie Gummi.

    Eher ein Problem werden die 80°C werden... Vielleicht muss ich die Module doch aus den Lampen ausbauen und irgendwie auf Kühlkörper packen - dann aber kann ich auch gleich gescheite, effizientere LEDs nehmen - die Birnen haben nur 1055 Lumen bei 11W. Da kann die Lichtfarbe noch so schön sein :P


    Ich werd mal messen, wie heiß die Lampe im Betrieb wird.

    Nabend!


    Spricht etwas dagegen, eine E27 "Birne", die ich von ihrem kugeligen Diffusor befreit habe mit Vergussmasse spritzwasserdicht zu machen?


    Um die hier ginge es:

    [Blockierte Grafik: https://up.picr.de/40927661bs.jpg]


    Wenn man die Farbe des Phosphors so ansieht kann man kaum glauben, dass die Lampe wundervolle 6000K erzeugt.

    Ich würde das Modul noch mit Wärmeleitkleber einkleben und natürlich die Löcher schließen so gut es geht - es geht nur darum, dass ich mir eine Art Notfallbeleuchtung für Aquarien bauen und dafür diese LED-Lampen einsetzen möchte - und wenn ich im Becken herumfuhrwerke kann es schonmal sein, dass ein Tropfen nach oben spritzt - da sind 230V dann aber doch eher der falsche Partner...


    Die Vergussmasse: https://www.ebay.de/itm/123882825695


    Dankeschön!

    Den StepDown hat die KSQ schon eingebaut ;) Ist ja keine Lineare KSQ die das "mehr" an Spannung in Hitze umsetzt, sondern eine, die die Spannung passend herunterregelt

    Zitat

    Sie können einen BUCK durchaus mit 24V aber mit nur einer LED (ca. 3V) am Ausgang betreiben. Dies ist z. B. bei linearen Konstantstromquellen nicht möglich, da die zu vernichtende Restspannung zu hoch wäre. Der BUCK Treiber regelt die Spannung effizient herunter und vermeidet notfalls durch automatische Abschaltung zu grosse Wärme.


    Da eine 3A KSQ nicht mehr kostet, würde ich auch zu der greifen - wirst schon merken, wenn das Profil zu warm wird ;)


    "Halbwegs stabil" - das CoverLine Profil ist Zentimeter dick, damit kannst du auch Leute ins Krankenhaus prügeln

    1. Ja.

    2. Ja, auf den Widerstand des Potis beachten und wie die Pole angeschlossen sind.

    3. Kann man schon machen, raubt aber etwas Effizienz. Leider steht bei der KSQ nicht dabei, wie viel sie von der Spannung selber wegsnackt.


    Ich würde die LM301b Streifen nehmen: https://www.led-tech.de/de/50c…Samsung-LM301B-LEDs-4000k

    Und wohl eher in 5000K denn in 4000K - Fotoleuchten haben i.d.R. irgendwas um 5200-5500K.

    Besser zu deiner Verfügbaren Spannung passen sie auch.


    Die sind effizienter und für Konstantstrombetrieb ausgelegt - LED-Streifen mit Widerstand kann man mit Konstantstrom betreiben, dann ist aber der Widerstand "über" und verbrennt nur Energie.


    Soll das Teil längere Zeit in der Hand gehalten werden? Wenn ja, würde ich von den doch recht massiven CoverLine Profilen Abstand nehmen.

    Ledsfetz 6 Volt, 500mA Maximalleistung ist deutscher Standard.


    Ich find das nicht so schlecht?

    Ist natürlich fraglich, wie lange der Schleifkontakt halten wird, wenn das Fahrrad fährt, weil Dreck reinkommt und die Bronze Oxidiert.

    Oder hast du jetzt schon die Kohlebüsten verbaut? Wird aus dem Text nicht 100%ig klar bzw. sticht sich mit dem Bild.

    Die HLG-Serie kann Konstantspannung UND Konstantstrom, je nachdem, was man braucht.

    Hat zwei Potis dran.

    Du brauchst also nix Neues.


    Das, was du machen musst ist, das Spannungs-Poti voll aufzudrehen und das Strom-Poti voll runter zu drehen - dann misst du den Strom der vom Netzteil zur LED geht und stellst den so ein, wie du es haben möchtest - das sollte es dann auch schon gewesen sein.

    Wenn es um Chinaware geht, kann ich jedem nur Gree ans Herzen legen - Ähnlichkeiten im Namen zu einem bekannten LED-Hersteller sind sicher reinster Zufall.

    https://cndiylf.aliexpress.com/store/1669096?


    Egal, was ich bisher von denen gekauft habe - man bekommt immer ziemlich genau das, was man kauft.

    Für dich interessant wäre der hier: https://www.aliexpress.com/item/4000513067134.html - ich würde "Emitting Color: 3800-4200K" nehmen.


    Wenn es um qualitativ hochwertigere Ware geht, wäre eventuell auf die brandneuen Module von LT zu setzen:

    https://www.led-tech.de/de/50c…-3500k-und-Steckerbuchsen


    Oder du schaust dich mal hier um: https://shop.led-studien.de/de/led-komponenten

    Eventuell sind die CCT-Streifen für dich interessant, da kannst du die Lichtfarbe im Angegebenen Bereich so einstellen, wie sie für deine Produkte am Besten sind. In IP67 sind die in einem Silikon-Schlauch mit Klebeband hinten dran, das sieht zwar nicht Ultra-Professionell aus, ist aber weit entfernt von der bisherigen Lösung.

    hmmm... das sind 32€ für 20x 40x252mm und 3x 40x520mm

    Bei weitem nicht teuer, aber ich habe das Problem, dass ich die Kabel irgendwie auf allerkleinstem Raum Wasserdicht herausführen muss und dass ich die Seiten der U-Profile offen habe.

    Ich habe zwischen zwei Balken besagte 252mm und die LED Module sind 249mm lang - lassen sich aber auf 220mm kürzen, wenn es sein muss.

    Dann hätte ich auf einer Seite Platz für eine Wasserdichte Kabeldurchführung und die Seiten könnte ich mit einfachen Silikonwürsten verschließen... Vielleicht drucke ich mir da einfach eine Form und stopfe die dann mit Silikon aus der Tube voll - oder Gießharz :D


    Ich werde mir Morgen nochmal Gedanken machen, aber bisher sieht es so aus, als wäre die Vergussmasse insgesamt billiger und besser.

    Ich habe wie >hier< einfach Glas mit Silikon über geklebt.

    Ich hab schon die ein oder andere Beleuchtung für meine Aquarien gebaut, die sind auch alle aus Glas, Alu-Vierkant und einer Aluplatte.

    In dem Sinne sind Erfahrungen vorhanden - und zwar sehr gute.

    Ich frag mal bei meinem Glaser an, ob er ~35mm breite Streifen schneidet oder nicht. Ich bin vor einem halben jahr umgezogen und hab vor 2 Wochen gemerkt, dass die Glaserei, bei der ich immer bestelle jetzt nur 15 Minuten von mir weg ist :D

    Da läuft so oder so grad eine Bestellung.


    Daran habe ich nicht gedacht, weil im Grunde kein Glaser online Gläser die so wenig breit sind zuschneidet, aber Fragen kann man ja mal.


    Danke!

    Guten Tag werte Mitmenschen und Mitmenschinnen.


    Ich baue derzeit an mehreren Regalen für Aquarien und möchte alsbald die Beleuchtung dafür fertigstellen.

    Ich habe 20 dieser Module: https://www.led-tech.de/de/21x…B-Streifenplatinen-master in gemischter weißer BEstückung hier, CCT ca. 5700K

    Die möchte ich in Alu-U-Profil vergießen.


    Da ich noch nie mit Vergussmasse gearbeitet habe, stellen sich mir ein paar Fragen.


    - Soll ich die Module mit Wärmeleitpaste verschrauben oder mit Wärmeleitkleber verkleben?

    - wie verhindere ich am Besten, dass die Vergussmasse an den Seiten herausläuft? Ich hätte jetzt wohl einfach etwas aus TPU gedruckt und mit Silikonöl eingeschmiert, damit nichts daran haftet.

    - Die meisten Profile können nur marginal länger sein als die Module (252 vs. 249mm) - ist das ein Problem und ich sollte die Module kürzen?

    - Damit die Vergussmasse auch am Alu hält, reicht eine Reinigung mit IPA oder Bremsenreiniger oder muss was härteres her wie Aceton?

    - Welche Kabel soll ich verwenden? Welche mit normaler Ummantelung oder kann ich auch Silikonummantelte Kabel verwenden?



    Aber die wichtigste Frage:

    Epoxy oder Polyurethan?


    Ich tendiere derzeit zu Polyurethan, weil die sich scheinbar nicht verfärbt und das Licht verändert.


    Vielen Dank!
    Grüße

    Felix

    Immer diese deutschen AliExpress Links, die mir meine Spracheinstellung verhageln ;(

    Lieber schlechtes Englisch als schlechtes Englisch + schlechter Auto-Übersetzer.



    Wenn man eh die LEDs austauschen würde, falls defekt (kann man ja mit einem 9V Block testen), dann vielleicht so ein Modul: https://www.led-tech.de/de/7x-…M301B-Plug-and-Light-Star

    Macht mehr Licht bei weniger Spannung und du brauchst nur einen Akku - und den hast du ja.

    zwischen Solarpanel und Akku so ein Lademodul: https://de.aliexpress.com/item/4000777688407.html + Sicherheit: https://www.aliexpress.com/item/1005001925258173.html


    Wie viel Spannung kommt denn aus dem Solar-Panel raus?

    Müsste ja, wenn ich das recht erdenke irgendwas um 12 Volt sein - 24 Zellen zu je 0,5V - es sei denn, die sind anders verschaltet.

    Tagchen!


    Für eine TaLa, die ja meist rund sind, gibt es besser passende und vor allem billigere Treiber, z.B. https://www.fasttech.com/produ…flashlight-driver-circuit


    Eine XM-L2 kann man ohne Probleme bis 3A bestromen, mit DTP (direct thermal path) Kupferplatine noch mehr.

    Adäquate Kühlung vorausgesetzt - wenn man die nicht liefern kann, sind 700mA eine gute Entscheidung.


    Zu der LED und dem Treiber würde gut ein bereits fertiges Gehäuse passen: https://www.fasttech.com/produ…y-edc-led-flashlight-host - da brauchst du dann nurnoch einen 18650 Akku und hast eine wasserdichte, vollwertige Taschenlampe.

    Da drin kann man die LED auch kurzfristig mit 3A betreiben.

    Natürlich nur, wenn das kein Projekt ist um den Jugendlichen Metallbearbeitung näher zu bringen

    HI!


    Nur weil du 12 LEDs hast, musst du die nicht alle in Serie hängen - du kannst auch 4x3 LEDs ans 12V hängen oder andere Konfigurationen.


    Ich würde eher auf eine aufladbare Lösung setzen.

    Eine einzelne LiIon Zelle, Ladeschaltung davor und Boost-Converter dahinter um auf eine Spannung zu kommen, mit der du arbeiten kannst, also z.B. 10V für 3 LEDs in Reihe + Widerstand.

    z.B. das Doppelset hier: https://www.aliexpress.com/item/4000382342165.html

    Akku z.B. ein alter Handyakku oder Ähnliches


    Du benötigst ca. 1Ah pro Tag für die 4 Stunden bei 20mA pro LED - so eine Bahn fährt aber wohl kaum am hellichten Tag, also wären 5-10mA sicher auch ausreichend, was die Laufzeit bzw. Aufladeabstände natürlich erhöht.


    Wird das eine Beleuchtung der Kabinen?

    Ohne die "Ich hab nix dafür bezahlt" Geschichte dabei vielleicht schon 600€, man muss nur den richtigen Kunden finden.

    Ein Privatmensch_in*x wird kaum 600€ ausgeben um seinen Hinterhof zu beleuchten - ich würde da eher Sportvereine oder vielleicht eine Feuerwehr o.Ä. als Kunde sehen.

    Um zu Testen, ob dir ein Ringlicht taugt, kannst du dir ja mal sowas kaufen: https://www.aliexpress.com/item/33050338263.html


    Wenn man ein Ringlicht selber baut oder basteln kann, kann man es auch in 4 oder mehr Teile unterteilen die man je nach Bedarf an oder aus machen kann - das können die teuren Kauf-Ringlichter auch, eben weil es manchmal ganz gut ist, wenn das Licht nicht von überall kommt.


    40cm³ Kühlkörper - da würde ich dauerhaft kaum über 1 Watt gehen.

    Alternativ kleinerer Kühlkörper + 40x40x10mm Lüfter, dann sollten auch 10W eine gewisse Zeit lang machbar sein.


    Für 3535 LEDs benutze ich gerne diese Optiken: https://www.aliexpress.com/item/32951442732.html weil billig und klein.

    Sicher nicht die Besten (überraschend, ich weis), aber bei Heimanwendungen kommt es ja selten auf maximale Effizienz an, die es gerade bei Optiken und Linsen teuer zu erkaufen gilt.