Will Lichterkette bauen - brauche Hilfe!

  • Hallo Leute,


    erstmal ein herzliches Hallo an alle. Ich würde in meiner Wohnung gerne eine Effektbeleuchtung installieren. Der Raum (ein Loft) ist ca. 7x11 Meter groß und beinhaltet Wohn- und Schlafbereich. Um den Schlafbereich habe ich jetzt eine 1,80 Meter hohe und ca. 9 Meter lange Rigipswand gezogen. In dieser Wand würde ich gerne in einem regelmäßigen Muster 500 blaue LEDs verbauen, damit man vom Wohnbereich aus eine blaue Hintergrundbeleuchtung hat.


    So... soweit hört sich das ja noch alles recht gut an. Aber jetzt kommt das Problematische: Ich habe absolut null Ahnung von dem Thema. Ich arbeite zwar bei Osram, bin allerdings reiner Schreibtischtäter. Ich weiß lediglich, dass man das ganze nicht einfach zusammenlöten kann und ohne weiteres in die Steckdose stecken kann wegen Gleichstrom usw.


    Deshalb stelle ich einfach mal meine Fragen und hoffe, dass sich jemand aufopfert und mir ein paar Antworten dazu geben kann.


    1. Welche LEDs benötige ich, wenn ich nur eine dezente, aber nicht zu übersehende Hintergrundbeleuchung machen möchte. Der Abstand zum Betrachter beträgt ca. 4-5 Meter. (Man sollte nicht mit der Lupe suchen müssen, aber einen Flutlichtmasten brauche ich auch nicht).


    2. Wo kauft man das am besten online?


    Jetzt zu den schwierigen Dingen (für mich):


    3. Wie lötet man diese 500 LEDs nun zusammen. Ich kenne nicht mal den Unterschied zwischen Reihen- und Paralellschaltung; also bitte das ganze in gaaaanz einfachen Worten beschreiben; wie bei einem Kind; weil in meinem BWL-Studium hab ich sowas leider nicht gelernt. Zur Abwechslung aber auch mal was positives: Ich kann löten und bin handwerklich nicht unbegabt!


    4. Wenn man nun die ganzen LEDs zusammengelötet hat, dann habe ich ja vermutlich eine lange Kette mit jeweils zwei Drähten an Anfang und am Ende. Was baue ich nun zwischen den Drahtenden und dem Stecker alles ein, damit das ganze zuverlässig und vor allem auch dauerhaft funktioniert. Das ganze wird in eine Rigipswand eingebaut. Man kommt später also nicht mehr ran an das ganze.


    so... ich weiß, dass das jetzt ein bischen viel verlangt ist, einem absoluten Anfänger, der nicht mal den Unterschied zwischen Spannung und Stromstärke kennt, zu erklären, wie man eine Lichterkette mit LEDs baut. Aber ich kann euch versichern, dass ich mich gerne mit neuen Dingen beschäftige und viele Ideen habe, die man mit LEDs machen könnte. Und diese würde ich gerne selbst umsetzen (auch wenns in meinem Fall hundertmal einfacher wäre, mir eine fertige Lichterkette zu kaufen).


    Auf jeden Fall schon mal herzlichen Dank an alle, die sich jetzt die Mühe machen und mir ein paar Tipps mit auf meinen steinigen Weg geben.


    Viele Grüße


    Mike

  • Hallo Mike,
    nur mal vorweg: Hast Du denn ne Idee wie Du die LEDs an der Wand befestigen willst, damit alle in eine Richtung strahlen.Oder sollen die nur so "kunterbunt" an der Wand rumhängen, aber Du sagst ja die werden eingebaut,nur wie?
    PS: Osram? da bist Du doch hier bei LED-Tech genau richtig, bekommst sicher einen guten Support hier :wink:

  • Hallo nochmals,


    also... zunächst zur Wandbefestigung. Da das ganze ja in einer Rigipswand verbaut werden soll, habe ich mir gedacht, dass man hierfür einfach runde LEDs hernimmt. Bei nem Durchmesser von beispielsweise einfach ein entsprechendes Loch durch die Wand gebohrt (Rigipswand wird erst noch gebaut), die LED von hinten durchgesteckt und mit Silikon/Heißkleber fixiert.


    Damit vorne an der Wand nicht irgendwelche Köpfe hervorstehen, die leicht kaputt gehen, wäre es super, wenn es irgendwelche LEDs gibt, die eine zylindrische Form aufweisen. Also wenn man die LED so hält, dass sie waagrecht abstrahlt, dann soll sie rund sein (zum passgenauen durch-die-Wand-stecken), aber an der Vorderseite der Wand sollte halt dann kein Hügelchen hervorstehen.


    Die genaue Anzahl an LEDs steht auch bereits fest: 29 Spalten auf 5 Zeilen = 145 LEDs.


    Mittlerweile haben mich auch ein paar Erkenntnisse ereilt:


    1. Ich brauche einen Stecker, damit ich den Strom aus der Steckdose nehmen kann. (wobei mir das schon immer klar war)


    2. Ich brauche irgendein Gerät, dass mir daraus einen Gleichstrom macht (wie nennt man das Teil?, welchen Output soll das Ding bei 145 LEDs liefern?)


    3. Ich kann keine 145 in Reihe schalten. Deshalb würde ich gerne die jeweils 5 übereinanderliegenden LEDs in Reihe schalten. Das ganze 29 Mal und diese 29 Stränge dann parallell schalten.


    4. Ich brauche die entsprechenden Widerstände, die ich vorher noch berechnen muss (das sollte kein Problem sein, da es dafür ein Tool gibt und ich das vor 10 Jahren in der Realschule schon mal gemacht habe)


    Jetzt weiß ich zwar, wie es gemacht wird. Aber dafür tauchen neue Fragen auf:


    1. Welche Hellligkeit empfehlt ihr mir, wenn pro Quadratmeter 9 LEDs sind und das ganze in 4-5 Meter Entfernung nur als dezenter Hintergrundeffekt in Erscheinung treten soll. Lese immer etwas von Leuchtstärke in mcd, kann mir als Anfänger darunter allerdings überhaupt nichts vorstellen.


    2. Könnte mir jemand ganz kurz beschreiben, wie man 5 LEDs in Reihe zusammenlötet (incl. dem Widerstand) und diese 29 Reihen dann parallell zusammenlötet. Bin auf dem Gebiet leider absolut blank (noch). Die Schaltung an sich kann ich selbst entwerfen und auch die Widerstände ausrechnen, aber wie ich das ganze nun handwerklich verarbeite und zusammenfüge, davon habe ich leider noch gar keinen Schimmer. Wäre hier für Hilfe als mehr als dankbar.


    Liebe Grüße
    Mike

  • ...heyaa mike,
    als ich deinen beitrag um mittag las, erschienen mir powerLEDs als loesung fuer deine probleme, in eurem hause kommen die dragonPUCKs am naehesten an das gemeinte. damit kannst du mit einigen wenigen und ner konstantstromquelle, auch treiber genannt, schon den effekt des dezenten einleuchtens erreichen. erspart bestimmt auch arbeit! ;-)


    nun habe ich aber in deinem letzten beitrag gelesen, dass du diese linear anordnen willst, schoen ausgerichtet platzierst und sie dann doch nur als einzelleuchte verwenden willst?!


    hmm, mit deiner angabe kam mir eher ein ticker in den sinn, oder eine art wasserimitation, wobei du jedoch auch noch weisse LEDs benoetigen wuerdest. ich empfehle dir mal nach LED MATRIX BLINKENLIGHT zu googlen, ich wette du formulierst deine frage anders...


    *meanwhile*
    ...aber wie ich das ganze nun handwerklich verarbeite und zusammenfüge...
    --> loetkolben, loetzinn, widerstaende, LEDs organisieren, in der werkstatt den kolben mit 220V versorgen und deine schaltung auf der werkbank *schablone,leiterplatten,o.ä.* zurechtlegen und die einzelnen kreuzungen der schaltung mit dem kolben erhitzen, ganz sanft loetzinn dran und schon wirds was... ;-)

  • LEDplus = THINK BIG 8)
    schade, daß Du von 500 LEDs auf 145 runtergehst.Auf der Fläche ist das echt nicht so viel. Das mit dem einfach Löcher in die Wand bohren wird glaube ich nicht so einfach wie sich das schreiben läßt.aber vielleicht sehe ich das auch zu eng :? Ich würde auf jeden Fall superhelle (ca. 2000-3000mcd) LEDs mit Abstrahlwinkel >40 Grad nehmen.

    Zitat

    1. Ich brauche einen Stecker, damit ich den Strom aus der Steckdose nehmen kann


    ...und das von einem Osram Mitarbeiter #-o

  • Hallo Leute,


    erstmal herzlichen Dank für euere Gedanken. Zunächst muss ich allerdings darauf hinweisen, dass es auch im Hause Osram reine Schreibtischtäter gibt. Ich habe mein Leben lang bei Osram noch keine Glühbirne gesehen (außer die in meiner Schreibtischleuchte und an der Decke), geschweige denn eine LED.


    Nachdem ich mein Loft nun gestrichen habe, haben sich auch Planänderungen ergeben. Es soll eine ca. 9 Meter lange, viertelkreisförmige Rigipswand gebaut werden, welche ich nun doch mit mehr als 145 LEDs bestücken möchte. Ich denke momentan an einen Abstand von 20 cm. Daraus ergibt sich eine Stückzahl von 44 x 8 = 344 (nur mal so kurz überschlagen).


    Die Schaltung planen ist kein Problem. Widerstände berechnen ebenfalls nicht und löten kann ich auch. Mein Problem ist nur, dass ich dann ja viele einzelne Reihen habe (44) und deren - ich sag mal - Anfänge und Enden ja irgendwie an die "Versorgungsleitung" ranlöten muss. Kann man diese nun einfach an einer kleinen Stelle abisolieren und die zwei Drähte pro Reihe ranlöten oder gibt es da eine geschicktere (sicherere, fachmännischere, etc) Vorgehensweise?


    Ich formuliere die Frage mal so: Wie bring ich die 44 Einzelteile zusammen?


    Viele Grüße


    Magic



    PS: ihr glaubt gar nicht, wieviel man fluchen kann, wenn man eine runde Rigipswand baut!!!

  • Hallo Magic,
    ich nehme mal an, daß Du im Renovierungsstreß noch keine Zeit hattest Dir mal ein paar FAQs zum Thema LEDs durchzulesen. Wenn Du Glück hast macht das hier einer für Dich und erklärt Dir die Grundsätze.
    Nur so viel von mir (vielleicht weißt Dus ja auch schon):
    Du mußt die LEDs mit Niedervolt-Gleichspannung versorgen, das macht z.B. ein Netzteil (220V> 12V). Du mußt wissen welche Spannung Deine LEDs haben, damit Du weißt wieviel Du davon in Reihe schalten kannst. u.s.w.
    Bei der Anzahl von LEDs lohnt sich z.B. eine fest installierte Stromschiene hinter der Gipswand, diese muß nicht isoliert sein,da Niedervolt und keine Gefahr von Stromschlägen o.ä.

  • Hallo und vielen Dank,


    das Teil, welches ich in die Steckdose einstecke und das mir dann Gleichstrom liefert, das kann ich problemlos besorgen und auch die ganze Rechenarbeit mit Widerständen etc bekomme ich hin.


    Ich weiß nur nicht, wie ich die 44 Reihen dann parallel zusammenbaue. Das ist momentan mein einziges Problemchen. Ich kann ja nicht alle 44 Drähte an einer Stelle zusammenlöten, weil das gäbe ja fast ein Daumendickes Kabel.


    Wenn ich den gröbsten Dreck weghabe (Verputzen, Streichen, etc), dann zeichne ich das mal so auf, wie ich es mir vorstelle (kann allerdings keine technisch perfekte Schaltungszeichnung liefern), dann kann mir ja vielleicht jemand Tipps geben, was ich anders machen soll.


    Dennoch vielen Dank an alle aktiven bisher.

  • Nimm halt z.B. ein Kupferplatine, ohne Löcher, und befestige diese als Streifen, oder als ganzes an deiner Rückwand. Dann kannst du dort deine 44 Kabel anlöten, puls dein 45igstes das dann zum Netzteil geht.
    Dannach vieleicht die Platine noch mit Isolierlack überziehen, und dann is gut. :led:

  • ...heyaa mike,
    ich wuerde nicht warten bis alles verputzt ist, um den plan zu erstellen, denn es ist doch sexyer, wenn alles unterputz verlegt wird, und somit dem auge des betrachters verborgen bleibt!!? also ich denke jetzt gerade an die verdrahtung, 'tuerlich nicht die LEDs!! ;-)


    die frage ist halt noch immer, was willst du damit erreichen?
    solls nur einfach ein ambientelicht geben, welches indirekt die decke anstrahlt? dann waeren noch immer powerLEDs die bessere loesung...!


    wenn du *344* einzelne lichtpunkte sehen willst, dann waer das in einer rigipsplatte mit gelochtem lueftungsgitter, in verbindung mit eingelassenen powerLEDs, machbar. alternativ koenntest du auch mit glasfaser einzelne lichtpunkte in die wand setzen.


    wenn du dir aber wirklich die muehe machen willst 344x5mm loecher *4.5mm* zu bohren, <800 loetpunkte zu setzen *ca.400minuten arbeit!* und das ganze noch exakt auszurichten *5mmLED=~15-40°grad!*, dass es dann auch sexy aussieht, dann will ich dich ja nicht 'von abhalten...aber wie schon gilandar anmerkte, die loecher bohren ist das eine, das ganze nachher wieder zuzuspachteln das andere, denn heisskleber und silikon werden an der gipsplatte nicht haften!!



    fuer weitere hilfe waere eine skizze hilfreich;
    - hoehe und breite der rigipswand *wandstaerke,isolation?,hohlraum*
    - abstand zur decke, oder wird sie bis zur decke gezogen?
    - verteilung der 344 lichtpunkte *wild oder linear*






    ps: ich weiss wie man fluchen kann, hast du die einzelnen platten gebogen *gehtbiszunemgewissenradiusunddannknick!* oder eine tragekonstruktion gemacht und kleine plattenteile angeschraubt und viel ausgeglaettet?!


    ps2:...auch schreibtischtaeter haben zugriff aufs intranet!!?