Beiträge von LED25

    Kurzes Update. Die Module https://www.aliexpress.com/ite…pberry-pi/2031809024.html sind angekommen. Mit einem PWM Generator wie diesem https://www.aliexpress.com/ite…LED-Duty/32805578309.html der 5 V auf den PWM legt wird die maximale Helligkeit des Stripes mit 22,7 W primär erreicht. Obwohl das deutlich über 1 Ampere Strom ist, erhitzt sich der Mosfet nicht. Er wird gut warm, kann aber schmerzfrei angefasst werden.

    Mit den 3,3 Volt des Raspberry-PI wird die maximale Helligkeit nicht ganz erreicht, es werden 22,4 Watt aufgenommen.

    Beim Mosfet überbrückt werden 22,9 Watt primär aufgenommen. Ein IRLIZ44N parallel an den dort verbauten IRF520 gehalten bringt keine weitere Erhöhung der Leistungsaufnahme. Die Differenz ist vermutlich im Widerstand des Boards zu suchen. Bei niedriegeren Duty-Cyclen als 100 % erhöht sich die Helligkeit sichtbar bei Parallelhalten des IRLIZ44N

    Also mit 3,3V Logic vom Raspi einen IRLIZ44 schalten zu wollen, halte ich für ambitioniert. Bei 2-3A mag das gehen, aber eigentlich ist er da noch nicht richtig offen. 3,3V LogicLevel MOSFET wird es auch geben, da kenne ich aber keine. Ich würde mit dem Raspi Output die Basis eines npn Transistors ansteuern, dessen Emitter an Masse, Kollektor mit 1K an die 12V und an den Kollektor dann das Gate vom IRF520. Mit 12V am Gate macht der dann auch richtig auf.


    Habe ich das Datenblatt https://www.mikrocontroller.net/part/IRLIZ44N falsch verstanden? Bei 3,0 Volt Eingangsspannung und 12 Volt Schaltspannung sollten laut dem Diagramm "Fig. 1" oben auf Seite 3 knapp 20 Ampere erreicht werden.
    Der IRLIZ44 sollte schonmal deutlich weniger Spannung brauchen als der werkseitig verbaute IRF520

    Bei einem Preis von ca. 50 Cent für ein fertiges Modul lohnt der Selbstbau nicht https://www.aliexpress.com/ite…pberry-pi/2031809024.html
    Da dieser Mosfet nur bis ca. 1 A ohne Kühlkörper auskommt und einen vergleichsweise hohen RDSon von 0,27 Ohm hat https://www.mikrocontroller.net/part/IRF520 würde ich den auslöten und durch einen IRLIZ44N ersetzen. Die sollten kompatibel sein, oder? Mit nur 0,022 Ohm RDSon sollte ich dann bei 2A auch keinen Kühlkörper mehr brauchen, oder? https://www.mikrocontroller.net/part/IRLIZ44N und mit weniger als 50 Cent auch noch günstig https://www.aliexpress.com/ite…-30A-new/32849702393.html


    Verstehe ich die Datenblätter richtig, dass bei Mosfets mit steigender Temperatur der Schaltstrom sinkt. Eine Zerstörung durch Überhitzung würde sich so selbst verhindern.

    Es ist ein einfacher warmweißer LED-Streifen, also ein Kanal völlig ausreichend. Hatte das implizit bei 12 Volt Dimmer mit angenommen, da die Standarddimmer für den Wandeinbau aus dem Glühlampenbereich auch nur einen Kanal haben.
    Welche weiteren Infos brauchst du? Leistungsmäßig sind 2-3 Ampere ausreichend.

    Hallo,


    im Prinzip suche ich einen 12Volt Dimmer, der sich von einem Raspberry-PI aus kontrollieren lässt. Vermutlich habe ich nur die falschen Suchbegriffe bei Aliexpress eingegeben.
    Das https://www.aliexpress.com/ite…r-Iphone/32797359857.html ginge schon in die richtige Richtung, wenn es eine Library dafür gäbe. Vielleicht gibts da soetwas wie für die Bluetooth Thermostate https://github.com/Heckie75/eQ-3-radiator-thermostat


    Oder brauche ich nur eine Art Leistungsverstärker, da der Raspberry-ÜI bereits ein PWM Signal ausgeben kann?


    Danke für eure Hilfe schonmal im Voraus.

    Danke fürs Update. Die besten sind dort mit 160 lm/Watt angegeben. Mit Netzteilverlusten von 10 % sind das nur noch 144 Lumen / Watt. Bringt man noch einen Diffusor auf, kommt man vielleicht auf 130 lm/Watt und die Substitubes sind bereits 160 Lumen/Watt mit Netzteilverlusten UND Diffusorverlusten. Dort erhält man 3600 Lumen für ca. 16 €. Bei den Stripes muss man dann auch noch die Kosten fürs Netzteil hinzukalkulieren. Echt frustrierend, dass nichts an die Substitubes herankommt. Einzelprodukte haben nicht nur einen deutlich schlechteren Wirkungsgrad, sondern sind auch noch deutlich teurer.

    Ich habe leider keine konkrete Vorstellung was genau du vorhast, allerdings gibt es die Substitubes auch als T5 Version. Sie sind da zwar etwas teurer, allerdings auch deutlich dünner. Vielleicht dünn genug für dich, dass du sie gar nicht zerlegen musst, sondern in deine Profile irgendwie einbauen kannst. Der "alternative Anschluss" sollte genauso wie bei der zerlegten T8 sein.

    Hallo erwinh,


    die neuen Substitubes sind alle aus Glas. Sie wirken dadurch wertiger und hängen nicht durch wie die Plastikvariante. Auch klappert da nichts mehr. Was für den normalen Kunden deutlich hochwertiger wirkt, ist für uns Bastler leider schlecht.
    Ich habe Erfahrung im Zerlegen der neuen Glasröhren, da mir defekte geliefert wurden. Es ist alles andere als angenehm. Bei mir waren die Röhren in der Mitte zerbrochen. Um vollständige Röhren zu zerlegen, empfehle ich außen anzufangen. Hierzu unbedingt gute Schnittschutzhandschuhe und Schutzbrille tragen, das Glas splittert echt böse. Am besten direkt über einem großen Müllkübel, damit nichts zu Boden geht. Nun einfach auf die Röhre mit einem Hammer klopfen (Spitze Seite) bis die Röhre zerbricht. Nun mit einem Schraubendreher den Stripe vorsichtig vom Glas abschaben, bis man genug hat um ihn anzufassen. Dann kann man ihn durch Ziehen vorsichtig von der Röhre lösen. Jetzt mit einer Zange ans Glas fassen und es langsam ausbrechen. So immer weiter arbeiten, bis die ganze Röhre in Splitter zerbrochen ist und man den Stripe hat. Wichtig: Auf gar keinen Fall mit einer Rohrzange die ganze Röhre umfassen und zudrücken. Sie splittert dann zwar schön zerlegbar, allerdings so heftig, dass die einzelnen SMD-LEDs zerrissen werden und unbrauchbar sind.


    Hast du den Stripe von der Röhre extrahiert, hängt immer noch jede Menge Kleber dran. Um ihn abzubekommen muss man hier wieder mit einem Schraubendreher rubbeln. Das gibt jede Menge Dreck, so richtig geht der Kleber auch nicht ab und wenn man Pech hat, beschädigt man dabei noch den Stripe. Dieser ist nur eine sehr dünne Folie im Gegensatz zum festen Platinenstreifen aus der Plastikvariante.


    Ich rate davon ab die Glasversionen zu zerlegen. Es ist ein enormer Aufwand.


    @angerdan
    Deine Links klingen zwar gut, allerdings musst du beachten, dass du da nochmal die Netzteilverluste hast und damit kaum auf über 100 lm/Watt kommst. Da die Substitube auch noch einen Verlust durch den Reflektor hat, ist der Wirkungsgrad auch nochmal höher. Klar durch den Widerstand wird einfach zu viel Energie verbraten. Gibt es denn keine Streifen, die man an eine Konstantstromquelle anschließen kann? So spart man sich die Widerstände und hat einen vernünftig hohen Wirkungsgrad.

    Hallo,


    gerade bei Kakteen ist das eine sehr schwierige Frage. Bei Kakteen ist ein 24 Stunden Zyklus kontraproduktiv, denn sie nutzen den sog. CAM-Prozess zur Photosynthese. Das heißt sie öffnen nur nachts die Spaltöffnungen um CO2 aufzunehmen, tagsüber sind sie geschlossen. Bei 24 Stunden Dauerlicht sind die Spaltöffnungen also immer geschlossen. Der Kaktus nimmt kein CO2 auf und kann somit auch nicht wachsen. Um den optimalen Zyklus zu finden, müssten man sich noch näher mit dem CAM-Stoffwechsel befassen. Meine Vermutung ist es wäre am besten mehrmals am Tag aus und einzuschalten. Für "normale" Pflanzen mit C3 oder C4 Photosynthese habe ich der Frage zu 24 Stunden Beleuchtung bzw. der Beleuchtungsdauer ganze 7 Seiten in meinem PDF zu Pflanzenzuchtleds gewidmet. Da die kommende Version wohl noch ein bisschen dauert, habe ich dort diese Seiten schonmal als Auszug gepackt. Pflanzenzucht LEDs / Grow-LEDs ein Bericht [ausführliches PDF enthalten] Viel Spaß.

    Ich stelle mir das so vor, dieses Flackern wird durch eine PWM mit sehr niedriger Frequenz erzeugt.
    Erhöhen wir nun die Frequenz und passen die Pulsweite so an, sodass wir eine konstante Stromstärke haben. Das Flackern wird nun erzeugt indem die Länge der Pulse im Sekundenbereich minimal geändert wird, sodass wir wieder unser Flackern haben. Wäre das nicht möglich?
    Aus meiner Sicht Bedarf es einer einzigen Baugruppe mehr, nämlich der zum Messen der Stromstärke um die optimale Pulslänge zu ermitteln.

    Hallo,


    habe heute eine ziemlich billig aufgebaute Kerzen-LED gesehen. Also kleine LEDs, die wie Kerzen flackern. Unter

    ist das schön visualisiert.
    In den Anhang habe ich mal ein Foto vom heutigen Fund geladen. Der Strom geht direkt in die LED und sie flackert. Wenn man den Schalter überbrückt, flackert die LED immer noch. Das verstehe ich nicht. Ich dachte bisher immer, dass man ein IC oder Ähnliches braucht, welches den Strom puslieren lässt.


    Vielen Dank für eure Antworten.

    Zitat

    Mir geht es auch so z.B. mit blauer Neon-Werbung. Ich kann z.B. die Buchstaben nur schwer lesen. Als ob sich die Linse nicht richtig auf das Blau einstellen kann.


    Der beschriebene Effekt hat mit der sog. Chromatischen Aberration zu tun https://de.wikipedia.org/wiki/Chromatische_Aberration
    Blaues Licht wirkt so als wäre man kurzsichtig, rotes Licht als wäre man weitsichtig.


    Zitat

    PS: Warum gibts im U-Boot nur rot, könnte ja auch blau oder grün sein.


    Ich schätze das hat mit den Glühlampen zu tun. Diese können rot sehr effizient erzeugen. Gleichzeitig hat rotes Licht sehr wenig Energie, deswegen setzt man es auch in der Dunkelkammer ein.

    Zitat

    Von der Helligkeit würde ich beide fast identisch einschätzen, die Cree mit etwas mehr Blauanteil, aber ansonsten nahezu gleich hell.


    Das ist sehr schwierig einzuschätzen, da z.B. die Abstrahlwinkel auch unterschiedlich sein können. Schau dir mal die Fotos genauer an. Die rechte (müsste die Cree sein) schafft es den weißen Kreis in welchem die Kamera überbelichtet viel größer werden zu lassen als die billige China-LED. Bei meinem Bildschirm sind das grob gemessen 1,7 cm gegenüber 1,4 cm Durchmesser. Da es fließende Farbeverläufe gibt, ist eine exakte Messung schwierig. Die Fläche ergibt sich aus r²*PI. Macht 2,27 cm² für Cree und 1,54 cm² für China. Das macht fast 50 % mehr Wirkungsgrad für die Cree. Wie gesagt das hängt vom Abstrahlwinkel ab. Hätte die China-LED einen geringeren ist bei diesem Foto der Durchmesser des überbelichteten Bereiches natürlich geringer, da schräg fotografiert wurde. Fotografiert man senkrecht ist er dann wiederum bei der China-LED größer als bei der Cree.

    Zitat

    Außerdem interessiert mich, ob der Stripe wirklich auf die angepriesenen 150 lm/W kommt, das wäre für warmweiß ja wirklich ein guter Wert.


    Durchaus realistisch. Hast du diesen Thread Die Osram Substitube-LED zerlegt und untersucht [Link zu PDF] gelesen? In den Substitubes kommen sehr wahrscheinlich auch die Duris E5 zum Einsatz. Wenn Osram da 3600 Lumen bei 24 Watt (=150 Lumen / Watt) inklusive Netzteilverlust und Verlust durch Diffusor angibt, sind die Werte sehr realitisch.


    Bei den von dir ausgesuchten Stripes ist die Kühlung wichtig, ohne Kühlkörper kommst du da nicht aus. Um auf 3600 Lumen zu kommen brauchst du 7,5 von diesen Stripes. Macht ca. 50 cm Länge hintereinander. Die Substitube verteilt dieselbe Leistung auf 1,5 Meter.
    Generell gilt bei LEDs je niedriger der Strom desto besser der Wirkungsgrad. Je nach LED ist die Leistung in Abhängigkeit der Stromstärke mal mehr, mal weniger linear. Allerdings gilt, je wärmer die LED wird, desto geringer wird die Effizienz. Deswegen ist nochmal der Hinweis auf die Kühlung ;)


    Hast du dir das Datenlbatt http://www.osram-os.com/Graphics/XPic3/00254525_0.pdf/GW JDSTS2.EM - DURIS E5 (EnglishDeutsch).pdf schonmal angesehen? Seite 12. Die Duris E5 haben normalerweise 65 mA (in der Substitube werden sie mit ca. 62 mA betrieben). Bei deinen Stripes sind 3 LEDs in Serie und 3 in Reihe. Das macht bei 350 mA ca. 117 mA pro Strang. Bei 130 mA (dem doppelten des Standardstromes) erreichen sie nur ca. das 1,8 fache der Lichtleistung und damit vergleichbar mit deinen Crees.


    Zitat

    Da ich bei meinem aktuellen Projekt eine Waldhütte beleuchten will, die bisher mit Gas (Glühstrümpfe) beleuchtet wird, kommt es mir auf maximale Effizienz an.


    Hast du 230 Volt zur Verfügung? Dann würde ich dir zur Substitube raten. Die Neutralweise kommt auf ca. 22 € pro Stück mit 3600 Lumen bei 24 Watt. Möchtest du warmweiß ist das http://geizhals.de/osram-subst…3596.html?hloc=at&hloc=de die richtige für dich. 2750 Lumen bei 20 Watt werden erreicht, macht 137,5 Lumen pro Watt. Hier sind Netzteilverlust und Diffusorverlust bereits dabei. Bei deinen Stripes kommst du noch auf 135 Lumen pro Watt wenn deine Konstantstromquelle 90 % Wirkungsgrad erreicht.

    Zitat

    Für den Hausgebrauch kann man die Oslons schon auf 3535 (Cree XP) Starplatinen draufklöppeln, auch wenn es nicht die feine Englische ist.


    Inwiefern unterscheiden sich die?


    Habe jetzt mal von einer Canon Druckerpatrone die Folie mit dem Tapeziermesser ausgeschnitten und werde später mal testen. Habe dazu die Vorlage verkleinert gedruckt, per Tesa festgeklebt und vorsichtig geschnitten.